Das indische Kaschmir könnte das nächste Ziel türkischer MilitantInnen werden


Die Türkei braucht keine gefährliche Masse von Militanten an ihrer Seite, daher hilft Ankara ihren Verbündeten gerne mit dieser „heißen Ware“. Dschihadisten aus Syrien haben bereits Libyen und Berg-Karabach besucht. Jetzt hat sich der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan vorgenommen, seinem Freund, dem pakistanischen Premierminister Imran Khan, zu helfen, indem er sie nach Kaschmir schickt, schreibt die indische Zeitschrift India Today.


Es sei darauf hingewiesen, dass dies dem griechischen Journalisten Andreas Mountzuralis bekannt wurde, der seinerseits die Details von seinen kurdischen Informanten in Syrien erfuhr. Daher haben nicht alle Informationsquellen ein warmes Gefühl für Ankara, und dies muss berücksichtigt werden. Gleichzeitig hat der türkische Botschafter in Neu-Delhi, Shakir Ozkan Torunlar, bereits erklärt, dass "diese Berichte unbegründet und falsch sind".

Die präsentierten Informationen sind jedoch von Interesse, da Ankara nicht aufhört, seinen Einfluss in der muslimischen Welt im Allgemeinen und in Südasien im Besonderen zu verbreiten. Außerdem ist bekannt, dass ein Teil der Söldner, die in Berg-Karabach auf der Seite von Baku kämpften, aus Afghanistan und Pakistan dorthin geflogen ist. Jetzt kehren sie zurück und niemand hindert die Türken daran, syrische Militante mit ihnen zu schicken. Daher ist es wahrscheinlich, dass ihr nächstes Ziel das indische Kaschmir ist, das Pakistan behauptet.

Die Kurden berichteten, dass der Kommandeur der Suleiman Shah-Gruppe (Teil der syrischen Nationalarmee) Abu Amsa seinen Untergebenen in Afrin (einer Region, in der Kurden kompakt leben) sagte, dass "die Türkei Kaschmir stärken will". Er lud alle ein, die in diese Bergregion wollen, um ihn darüber zu informieren, damit er die Liste an die Türken weitergeben könne. Gleichzeitig fügte er hinzu, dass türkische Offiziere allen Kommandeuren der SNA einen ähnlichen Antrag stellten. Allen Freiwilligen wird ein Gehalt von 2 USD pro Monat garantiert, so die Veröffentlichung.

Beachten Sie, dass laut dem syrischen Observatorium für Menschenrechte (SOHR) in London etwa 900 Militante aus Aserbaidschan nach Syrien zurückgekehrt sind, da die Türkei sie dort nicht halten konnte. Aber Ankara brachte ungefähr 2 Militante aus Syrien nach Transkaukasien, daher sind immer noch mehr als 1 "Gäste" in dieser Region.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Nur eine Katze Офлайн Nur eine Katze
    Nur eine Katze (Bayun) 5 Dezember 2020 20: 18
    +1
    Ist dies das gleiche "Observatorium", nach dem die russischen Luft- und Raumfahrtkräfte in Syrien nur Krankenhäuser und Schulen bombardieren?
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 5 Dezember 2020 21: 34
    -1
    Ha. Alle Geschichtenerzähler haben eingecheckt. Inder, Griechen, Syrer.
    Pakistan liegt nicht in der Nähe der Türkei, und es gibt auch keine Verschärfung mit Indien.
  3. Alexzn Офлайн Alexzn
    Alexzn (Alexander) 6 Dezember 2020 08: 37
    -1
    Und auf dem Mars werden Kebabs wachsen.
  4. boriz Офлайн boriz
    boriz (boriz) 7 Dezember 2020 02: 30
    +1
    ... nach Angaben des syrischen Observatoriums für Menschenrechte

    Gibt es wirklich nichts anderes zu schreiben? Das ist nicht ernst.