Kontinuierliche Proteste in Minsk lassen den Kreml über Lukaschenkas Rücktritt nachdenken


In Belarus haben im vierten Monat Massenproteste gegen die Präsidentschaft des Landes Alexander Lukaschenko stattgefunden. Am 27. November 2020 versicherte das Staatsoberhaupt bei einem Treffen mit den Mitarbeitern des 6. klinischen Krankenhauses der Stadt in Minsk, ohne anzugeben, dass er seinen Posten bald verlassen werde, schreibt die World Socialist Web Site.


Ich mache keine Verfassung für mich. In der neuen Verfassung werde ich nicht länger mit Ihnen als Präsident zusammenarbeiten

- sagte Lukaschenko.

Danach kritisierte der Präsident die Demokratie, die die UdSSR zerstörte und Weißrussland zerstören könnte.


Lukaschenko sprach über seinen Rücktritt, nachdem er vom russischen Außenminister Sergej Lawrow besucht worden war. Bei dem Treffen der russische Minister говорил über das Interesse Moskaus an einem stabilen und ruhigen Weißrussland, das durch die von Minsk eingeleitete Verfassungsreform erleichtert werden sollte. Er wies auch Gerüchte über Gespräche mit der belarussischen Opposition zurück.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Beziehungen zwischen Belarus und Russland bereits vor Beginn der Proteste angespannt waren. Lukaschenka versuchte lange Zeit, das Gleichgewicht zwischen dem Westen und Moskau zu halten, was bei beiden zu offener Verärgerung führte. Minsk unterstützt schließen wirtschaftlich Beziehungen zu Kiew, was die Russen noch mehr beunruhigte. Daher lassen die anhaltenden Straßenaktionen in Belarus den Kreml zweifellos über Lukaschenkas Rücktritt nachdenken.

Belarus ist das letzte Land an der Westgrenze Russlands, das auf die eine oder andere Weise noch nicht in die Strukturen des Westens (EU und NATO) integriert ist. Daher hat der Kreml seinen Druck auf Lukaschenko aus eigenen geostrategischen Interessen erhöht. Moskau ist wirklich alarmiert über die anhaltende Instabilität an seiner Seite, da Proteste aus Weißrussland auf Russland übergreifen könnten, wo es viele Oligarchen gibt. Gleichzeitig verschärft die COVID-19-Pandemie die wirtschaftliche Situation und trägt zur Entwicklung eines negativen Szenarios bei, so die Website der Weltsozialisten.
  • Verwendete Fotos: http://www.kremlin.ru/
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
10 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. 123 Офлайн 123
    123 (123) 3 Dezember 2020 18: 30
    0
    Daher lassen die anhaltenden Straßenaktionen in Belarus den Kreml zweifellos über Lukaschenkas Rücktritt nachdenken.

    Proteste in Minsk und warum sollte der Kreml über Resignation nachdenken? Der Vorsitzende hat nichts mit Russland zu tun, er ist nicht als Gouverneur aufgeführt.

    Belarus ist das letzte Land an der Westgrenze Russlands, das auf die eine oder andere Weise noch nicht in die Strukturen des Westens (EU und NATO) integriert ist.

    Erinnern Sie mich daran, als Moldawien und die Ukraine der NATO und der EU beigetreten sind?

    Moskau ist wirklich alarmiert über die anhaltende Instabilität an seiner Seite, da Proteste aus Weißrussland auf Russland übergreifen könnten, wo es viele Oligarchen gibt.

    Warum nicht nach Brasilien, wo es viele wilde Affen gibt? Anforderung In Belarus bedeutet dies, dass Proteste und Oligarchen nicht beobachtet werden, aber warum sollten sich Proteste auf Russland ausbreiten? Natürlich, weil es viele Oligarchen gibt traurig
    Lesen Sie die World Socialist Website nicht vor dem Mittagessen. Es ist schwierig, einen Artikel mit solch logischen Konstruktionen zu lesen, Augen bluten.
  2. Dmitry S. Офлайн Dmitry S.
    Dmitry S. (Dmitry Sanin) 3 Dezember 2020 18: 55
    0
    Trennen Sie das Internet und verbieten Sie Geldtransfers von / nach Weißrussland - sie werden in einer Woche still sein.
  3. Igor Berg Офлайн Igor Berg
    Igor Berg (Igor Berg) 3 Dezember 2020 19: 38
    -5
    Zitat: Dmitry S.
    Trennen Sie das Internet und verbieten Sie Geldtransfers von / nach Weißrussland - sie werden in einer Woche still sein.

    In ähnlicher Weise können Sie anstelle von Belarus die Russische Föderation einfügen, die Verbindung zu SWIFT trennen und alle Konten von Währungsbeamten in westlichen Banken einfrieren (verhaften) - es wird noch mehr Spaß machen
    1. GENNADI 1959 Офлайн GENNADI 1959
      GENNADI 1959 (Gennady) 4 Dezember 2020 16: 27
      +1
      Wie Internetpatrioten die Idee, die Konten russischer Beamter einzufrieren, nicht mochten. Treten Sie direkt in die Bälle.
  4. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 3 Dezember 2020 20: 38
    +1
    Und ÜBERALL schrieb zuvor, dass die Proteste verpufften.
    Nie und jetzt wieder?

    Anonyme Autoren implizieren, dass Moskau Weißrussland und Lukaschenko drehen soll, wie es will? Entfernen und ernennen Sie Ihren Diktator?
    Es wird sicherlich nur noch schlimmer werden.
  5. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 3 Dezember 2020 20: 41
    -4
    Kontinuierliche Proteste in Minsk lassen den Kreml über Lukaschenkas Rücktritt nachdenken

    - Ich persönlich bin es einfach leid, mich zu wiederholen:
    - Bis Moskau Lo (Lukaschenko) von der Macht entfernt und seine Truppen nach Weißrussland einführt, wird sich die Situation dort immer weiter verschlechtern ...
    - Heute ist die Situation für die Umsetzung der Maßnahmen, über die ich persönlich sage, ich wiederhole ...
    - Bald wird die schüchterne und unentschlossene Politik Moskaus dazu führen, dass ... dass ... dass Lo einfach über Nacht in den Westen gehen und die NATO um Hilfe bitten kann ... - Und Lo wird es leicht tun ... wenn es endlich soweit ist -dann wird der neue Präsident gesetzliche Rechte eingehen ...
    - Worauf wartet Moskau wie auf einen Strauß ... - den Kopf in den Sand stecken ... - Ich persönlich verstehe das absolut nicht ... - Bereits heute ist "Zeit stark verloren" und es sind sehr entscheidende radikale Maßnahmen erforderlich ...
    - Alles ist sehr, sehr ernst ... - und die unentschlossene Politik des Kremls kann alles so komplizieren, dass Russland ein neu ernanntes NATO-Mitglied an seine Seite bekommt ...
    - Und fürs Erste ... - Der Kreml schleppt die Zeit mit seinem letzten Stück heraus und lenkt die russische Öffentlichkeit von dieser bevorstehenden Katastrophe in Belarus ab ... - Also wechselten sie nach Karabach - eine neue Ablenkung. (Syrien hat einfach aufgehört, alle zu interessieren) ...
    - Und wenn in Weißrussland ein Staatsstreich ausbricht ... - dann werden sie im Kreml nur die Hände hochwerfen ... - Nun, wer hätte gedacht, dass das Gesetz dazu in der Lage ist ...
    1. Dmitry S. Офлайн Dmitry S.
      Dmitry S. (Dmitry Sanin) 4 Dezember 2020 04: 53
      +3
      - Bis Moskau Lo entfernt (eliminiert)

      Gesetz ist Jennifer Lopez, aber nicht Lukaschenko. Sie sehen sich nicht einmal ähnlich.
    2. GENNADI 1959 Офлайн GENNADI 1959
      GENNADI 1959 (Gennady) 4 Dezember 2020 16: 34
      +1
      Alle Gesten Pu ohne Erlaubnis von Washington und ..... BIP ist schrecklich für die Konten und das Eigentum von Oligarchenfreunden. Wahrscheinlich irgendwo dort und seine Konten und Paläste. Westliche Partner können auch Sanktionen verhängen (Immobilienkonten, Visa).
  6. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 4 Dezember 2020 09: 36
    -2
    Wenn Belarus ein Unionsstaat ist, warum kann Russland seine Truppen nicht dorthin schicken? Deutschland und Polen sind niemals ein Unionsstaat in die Vereinigten Staaten, aber sie haben ihre Truppen leise dorthin gebracht, und die lokale Bevölkerung ist nur glücklich. Die Weißrussen werden sich also über ihre Messe freuen. Es ist also Zeit, russische Truppen nach Belarus einzuführen, nach einem Beispiel des demokratischsten Staates!
  7. GENNADI 1959 Офлайн GENNADI 1959
    GENNADI 1959 (Gennady) 4 Dezember 2020 16: 42
    +1
    Quote: 123
    Proteste in Minsk und warum sollte der Kreml über Resignation nachdenken?

    Weil der "große" Putin und der "weise" Lorbeer in den letzten 20 Jahren ihre Schnäbel geschnippt haben und sich nicht um die Schaffung pro-russischer Parteien, Bewegungen und Politiker in der Republik Belarus gekümmert haben.
    Die Proteste entstanden inmitten eines offensichtlichen Wahlbetrugs. ohne Bezug zu Russland. Putin tat mit seiner Unterstützung für Lu alles, um sicherzustellen, dass die negativen Gefühle der Bevölkerung, die auf Lu spritzten, nach Russland übertragen wurden.
    Derzeit versuchen pro-westliche Bewegungen und Politiker, diese Proteste zu reiten und sie nicht nur gegen Lu, sondern auch gegen Russland zu richten. Glücklicherweise gibt es in Belarus keine Basis (russophobe Mentalität) für die erfolgreiche Umsetzung solcher Pläne. Dieses Problem lässt sich jedoch schnell mit Hilfe von NGOs und Massenmedien der entsprechenden Ausrichtung lösen.
    Daher sollte der Kreml nicht nur darüber nachdenken, wie viel und wo er stehlen und wie er die Beute für die Gerichtsoligarchen waschen soll, sondern auch über die geopolitischen Interessen Russlands.
    Mit dieser Führung Russlands werden NATO-Raketen bald an der Grenze der Regionen Smolensk und Brjansk stationiert.