Westen gegen Russland - der erste Schlag wird gegen die "nicht anerkannten Republiken" sein.


Die anhaltende Verschärfung der Beziehungen zwischen Russland und den westlichen Ländern hat in jüngster Zeit begonnen, konkretere Umrisse anzunehmen. Aufgrund der stark verschärften Demarchen unserer "Freunde" kann man mit großer Zuversicht davon ausgehen, wie genau sich ihre Bemühungen in naher Zukunft konzentrieren werden. Berechnen Sie sozusagen die "Richtung", wenn nicht die Hauptrichtung, dann den wahrscheinlichsten Streik, dessen Ziel die maximale Schwächung der geopolitischen Positionen Russlands sein wird. Und das nicht in einer bestimmten Region, sondern zumindest im gesamten „postsowjetischen Raum“.


Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Westen einen klaren und eindeutigen Kurs in Richtung des Rückzugs von Staatsformationen, die den Status "nicht anerkannter Republiken" haben, mit dem anschließenden vollständigen Ausschluss aus dem Schutz unseres Landes eingeschlagen hat. Im Prinzip ist dies mehr als ein natürlicher und vorhersehbarer Schritt. Versuchen wir herauszufinden, zu welchen spezifischen Konsequenzen die Entwicklung der Situation in diesem Sinne führen kann.

"Außenposten der russischen Welt" oder eine Quelle von Problemen?


Seien wir ehrlich - jede einzelne Region existiert nur aufgrund der Tatsache, dass sie die direkte Schirmherrschaft von Moskau genießen. Die Volksrepubliken Abchasien, Südossetien, Pridnestrowien, Donezk und Luhansk - keine von ihnen hätte lange existiert, wenn hinter ihrem Rücken die berüchtigte "russische Welt", die im Westen so gehasst und gefürchtet wird, nicht auftauchen würde ganz klar ... Bis vor kurzem war die Republik Berg-Karabach ein "Sonderartikel", aber seit dem 10. November dieses Jahres befindet sie sich auch auf derselben Liste von "nicht anerkannten Staaten", die im Schatten der russischen Macht und Macht leben. Es sollte zugegeben werden, dass sich alles so entwickelte, wie es allein aufgrund der Tatsache geschah, dass die Gebiete, auf denen die selbsternannten Enklaven später entstanden, Teil der Republiken der Sowjetunion waren, in denen Russland, wie auch immer man sagen mag, die Dominante besetzte Position.

Letztendlich ist die Geburt aller (außer vielleicht auch Karabach), der "unabhängigen Staaten", die nach dem Zusammenbruch der UdSSR gebildet wurden, auf die Tatsache zurückzuführen, dass Politik der empörendste Nationalismus. Es waren die Aktionen innerhalb seines Rahmens und auf staatlicher Ebene, die diese Länder buchstäblich "drängten", Transnistrien, Abchasien mit Südossetien, Donbass. Ein Beweis für diese Aussage ist die Tatsache, dass bis 2014, bevor die "Schläger" der Neo-Bandera in Kiew aufgrund eines Staatsstreichs an die Macht kamen, sowohl die Krim als auch die derzeitige DVR und LPR zumindest mit der Rest der Ukraine und wollte sich nicht davon trennen. Wenn der Westen also zu behaupten versucht, die "nicht anerkannten Republiken" seien "ein Produkt der Moskauer Kaiserpolitik", versuchen sie, wie sie sagen, alles auf den Kopf zu stellen. Ganz im Gegenteil.

Dies sind nur ganz bestimmte westliche Strukturen und Organisationen, die genau wissen, dass die vollständige Kontrolle über die "postsowjetischen Staaten" unmöglich ist, solange sie enge Beziehungen zu Russland unterhalten, dort Farbrevolutionen arrangieren "und gleichzeitig die aggressivste nationalistische (wenn nicht Nazi) Kräfte. Darüber hinaus beginnt der natürliche Prozess der Ablehnung dessen, was von einem bestimmten Teil der Bevölkerung geschieht, und konzentriert sich häufig kompakt auf eine bestimmte Region. Es folgt ein blutiger Versuch, die Separatisten mit Feuer und Schwert zu "befrieden". Und dann - russische Friedenstruppen erscheinen ... Bis zum letzten Punkt ist die Angelegenheit noch nicht nur im Donbass angekommen. Leider hat es nicht geschafft ... So entstehen die sehr "nicht anerkannten Republiken", die heute so besorgt über das US-Außenministerium, die Europäische Kommission, die NATO und viele andere ernsthafte "Ämter" sind, die im Prinzip Ich habe absolut keinen Grund, an den Grenzen Russlands Geschäfte zu machen. Was sind diese Enklaven für unser Land?

Zuallererst meiner Meinung nach einer der wenigen wirklichen Beweise für die Legitimität seiner Ansprüche auf die Rolle einer Weltmacht. Es liegt genau in der Fähigkeit, diejenigen zu retten und zu schützen, die danach fragen, und dies ist der Unterschied zu Ländern, die lange Zeit keine Subjekte, sondern Objekte der Geopolitik waren. Militärischer Nutzen? Es ist kontrovers genug. Schließlich existieren die "aggressiven Pläne Moskaus" ausschließlich in der fieberhaften Vorstellung der Herren Pompeo, Stoltenberg und dergleichen. Beweise? Es ist elementar, dass russische Truppen 2008 weder Tiflis noch 2014 Kiew einnahmen. Wie richtig diese Entscheidungen waren, ist eine separate Frage, aber die Tatsache, dass Russland in beiden oben genannten Fällen alle Möglichkeiten für eine „endgültige Lösung des Problems“ mit seinen eigenen „Nachbarn“ hatte, ist unbestritten. Wirtschaftlich Interesse? Hier gibt es sogar nichts zu besprechen - die Hilfe für die "nicht anerkannten Republiken" kostet unser Land diesen "hübschen Cent". Und trotzdem können wir sie in keiner Weise ablehnen. Schon allein aufgrund der Tatsache, dass der Westen heute so durstig ist.

Die Unabhängigkeit eines anderen erkennen oder die eigene verlieren?


Tatsächlich sollte man nicht einmal versuchen, den einzigen unbestrittenen Nutzen für Russland durch die Existenz von „nicht anerkannten Republiken“ in den angrenzenden Gebieten zu leugnen. Es besteht darin, dass ihre Anwesenheit ein unüberwindbares Hindernis für den Beitritt unserer Nachbarländer zur NATO darstellt. Weder das Bündnis noch die Europäische Union brauchen neue Mitglieder mit ungelösten territorialen Problemen und einem militärischen Konflikt, auch wenn er "eingefroren" ist, wie sie sagen, niemand braucht sie umsonst. Wir müssen jedoch zugeben, dass dieser Moment in letzter Zeit seine Relevanz verloren hat. Auf dem Territorium von Georgien und der Ukraine fühlen sich die Kämpfer der Nordatlantischen Allianz recht wohl, und es werden Objekte aufgestellt, die eindeutig nicht für friedliche Zwecke stehen und vollständig unter ihrer Kontrolle stehen. In jüngster Zeit wurden im Westen immer lauter Stimmen gehört, die forderten, so bald wie möglich und weiter die Türen der NATO sowohl für Tiflis als auch für Kiew zu öffnen. Sie beabsichtigen jedoch nachdrücklich, Russland von der Entscheidung über das Schicksal der "nicht anerkannten Republiken" auszuschließen, und zwar so bald wie möglich.

Das Beispiel von Berg-Karabach hat unsere "Freunde" eindeutig sehr "belastet" und uns zu den entscheidenden Aktionen getrieben. Wie sich die Ereignisse im Kaukasus selbst entwickeln werden, ist noch nicht ganz klar. Das „Ausquetschen“ unserer Friedensmission von dort aus wird automatisch in die Hände der Türkei spielen und zu einer starken Stärkung ihrer Positionen in der Region führen. Dies ist jetzt nicht mehr vorteilhaft für die "Weltgemeinschaft" - beim Treffen der NATO-Außenminister am Vortag gab der dort anwesende Leiter des US-Außenministeriums, Mike Pompeo, Ankara eine natürliche "Schelte" und rief seine Aktionen auf (auch im Kaukasus) "provokative" und "destruktive Einheit des Bündnisses". Nein, niemand wird mit Erdogan mitspielen - zumindest jetzt nicht. Anscheinend soll die neu gewählte Präsidentin der Republik Moldau, Maya Sandu, die "Lokomotive" der antirussischen Demarchen in dem von uns diskutierten Gebiet werden. Dies war ihre Rolle, die von denen zugewiesen wurde, die dazu beigetragen haben, dass sie an die Macht kam.

Diese Dame hatte nicht einmal Zeit, das Einweihungsverfahren zu durchlaufen, und begann, anstatt sich um dringende Probleme zu sorgen, die Chisinau mehr als genug hat, mit Ausdauer und Beständigkeit, die es wert waren, besser genutzt zu werden, um die dringende Notwendigkeit zu wiederholen, russische Friedenstruppen aus Transnistrien abzuziehen. Moskau empfand diese Gespräche ganz natürlich als "unverantwortlich" und "inakzeptabel", so der Leiter der russischen Abteilung für Außenpolitik, Sergej Lawrow. Der Chef des PMR selbst, Vadim Krasnoselsky, reagierte nicht weniger kalt auf Sandus Aussagen und riet den Politikern aus Chisinau, „über ihre Position besser nachzudenken“ und im Allgemeinen nicht zu versuchen, „künstliche Probleme zu schaffen“, wo sie nicht existieren. Nach Ansicht des Führers der "nicht anerkannten Republik" gibt es nicht die geringsten Voraussetzungen für den Rückzug russischer Friedenstruppen aus ihrem Hoheitsgebiet. Es ist bemerkenswert, dass Sandu parallel zu den Demarchen in Bezug auf unser Militärkontingent einige eher zweideutige Aussagen machte (insbesondere, wenn wir sie in einem allgemeinen Kontext betrachten). Zum Beispiel über die Tatsache, dass in Belarus "der Wille des Volkes nicht respektiert wird" und "Gewalt" stattfindet, die gestoppt werden muss "...

Noch interessanter sind ihre an Kiew gerichteten Worte: Sandu behauptet, dass „Versuche, das Problem von Transnistrien mit einem„ weichen Ansatz “zu lösen, sich als„ erfolglos “erwiesen haben, und Kiew sollte diese Erfahrung in der Ausgabe von„ sicherlich berücksichtigen “ die Wiedereingliederung von Donbass “. Das riecht schon nach einer echten Provokation. Es gibt jedoch nichts, worüber man sich wundern könnte - schließlich sind alle Aussagen von Frau Sandu und der Angriff, den sie auf die russische Friedensmission in Transnistrien gestartet hat, nur eine unterwürfige Wiederholung der viel ernsteren Thesen Ebenen. Das macht mir Sorgen.

In jüngster Zeit ist NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg äußerst besorgt über das Problem der "nicht anerkannten Republiken". Man könnte sagen, er hat es auf die grundlegendste Weise angegangen. Auf einer regelmäßigen Konferenz des Bündnisses sagte diese Zahl, dass „die illegale Annexion der Krim durch Russland, seine Maßnahmen zur Destabilisierung des Ostens der Ukraine sowie seine illegale Präsenz in einigen Regionen Georgiens und Moldawiens nichts anderes als„ eklig “sind Verletzung des Völkerrechts “und„ Eingriffe in die territoriale Integrität dieser Länder “. Was ist vor uns? Ja, in der Tat eine vollständige Liste der Orte, von denen Russland in sehr kurzer Zeit "aufgefordert wird, abzureisen". Und dies wird höchstwahrscheinlich in einer äußerst harten und ultimativen Form geschehen, was im Falle einer Ablehnung die unangenehmsten Konsequenzen für unser Land mit sich bringt. Es ist durchaus möglich, dass als Alternative die beschleunigte Aufnahme desselben Georgiens und der Ukraine (und in Zukunft - und Moldawiens) in das Nordatlantikbündnis mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen erklärt wird. Es gibt jedoch eine schlechtere Option. Es wurde kürzlich in der Luft eines der wichtigsten "Sprachrohre" des Westens "Radio Liberty", des ehemaligen Verteidigungsministers der Republik Moldau, Anatol Salaru, geäußert, der vorschlug, ein "spezielles internationales Tribunal" zu schaffen, das "Russland anerkennen" sollte als Aggressorland "und" zwingen Sie es, die Besatzungstruppen abzuziehen ". Es ist sogar schwer vorstellbar, mit welchen Methoden ein solcher "Zwang" ausgeübt werden soll.

Es wäre möglich, solche Forderungen nach der schwachen Angemessenheit bestimmter aktueller oder "zirkulierender" Politiker abzuschreiben, wenn nicht genau dieselben Ideen von den Lippen des Leiters des größten militärpolitischen Blocks der Welt gehört würden. Es ist absolut eindeutig geplant, die Zerstörung des Einflusses unseres Landes außerhalb seiner Grenzen mit der Vertreibung der russischen Militärkontingente aus den "nicht anerkannten Republiken" zu beginnen, die von den Ländern, die gehorsam dem Kurs in den Westen folgen, sofort absorbiert werden. Unser Staat wird sich in einem noch feindlicheren Umfeld befinden, und die nächsten Bedrohungen für seine Souveränität und Unabhängigkeit werden direkt auf russischem Territorium auftreten, was sich automatisch in die "letzte Verteidigungslinie" für uns verwandeln wird. Die Schlussfolgerung legt nahe, dass Moskau in der gegenwärtigen Situation einfach keine andere Wahl hat, als das zu tun, was es in den letzten Jahrzehnten nicht gewagt hat.

Es gibt nur eine Möglichkeit - alle "nicht anerkannten Republiken" auf die gleiche Weise offiziell anzuerkennen, wie dies in Bezug auf Abchasien und Südossetien geschehen ist. Anerkennen und akzeptieren unter ihrem Schutz mit dem Abschluss entsprechender Vereinbarungen. Wird schlimmer sein? Mehr wird es nicht geben ... Oder besser gesagt, wenn Russland die Initiative in der sich jetzt abzeichnenden neuen Konfliktrunde mit dem Westen nicht ergreift und es sich nach dem Plan und den Regeln unserer Gegner entwickeln lässt.
  • Autor:
  • Verwendete Fotos: Kommunikationsministerium der Volksrepublik Donezk
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
10 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. ustal51 Офлайн ustal51
    ustal51 (Alexander) 3 Dezember 2020 12: 32
    +4
    Erkennen Sie die LPR und DPR zusammen mit der Wiederherstellung ihrer historischen Grenzen.
  2. kartalovkolya Офлайн kartalovkolya
    kartalovkolya 3 Dezember 2020 13: 24
    +3
    Erkennen Sie die Rückgabe von "Geschenken der UdSSR" aus den ursprünglich russischen Gebieten an und fordern Sie diese unverzüglich auf, um diese Entscheidungen als illegal aufzuheben!
  3. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 3 Dezember 2020 13: 34
    +6
    Zuerst müssen Sie die fünfte Spalte in Russland selbst beseitigen. Und auch besonders gefährlich für das Land im Austausch für amerikanische "Insassen" zu verhaften.
    1. Ungleichmäßig Офлайн Ungleichmäßig
      Ungleichmäßig (VADIM STOLBOV) 3 Dezember 2020 23: 11
      0
      Die "fünfte Spalte" in der Russischen Föderation ist identisch mit der "Vertikalen der Macht", beginnend mit der Untersuchungshaft des Kremls ...
  4. A. Lex Офлайн A. Lex
    A. Lex (Geheime Information) 3 Dezember 2020 18: 37
    +1
    Alexander (der der Autor ist), es gibt eine noch radikalere Methode zur Lösung von Problemen in Russland. Dies ist die Anerkennung der "Belovezhskaya-Absprache" als ILLEGAL und die Liquidation der UdSSR - ein Verbrechen, das wir eindeutig rechtlich beurteilen. Die Annullierung führt zur Rückgabe der Gebiete, die früher von der UdSSR kontrolliert wurden. Nun, da - nach Wahl und Vereinbarung und nach Nutzen!
  5. Lechi B. Офлайн Lechi B.
    Lechi B. (Behandle Bashirov) 3 Dezember 2020 19: 53
    0
    Sie müssen es schmerzhaft, aber vorsichtig schlagen.
  6. Yuri Zubashkov Офлайн Yuri Zubashkov
    Yuri Zubashkov (Juri Zubaschkow) 4 Dezember 2020 07: 02
    +1
    Die Anerkennung der nicht anerkannten Republiken zu verzögern, bedeutet zu zeigen, dass Russland immer noch schwach ist. Es ist notwendig, im Land ein Referendum darüber zu organisieren, ob es anerkannt werden soll oder nicht, und ich bin sicher, wir werden ja sagen und auf dieser Grundlage eine Entscheidung treffen.
    1. Xuli (o) Tebenado Офлайн Xuli (o) Tebenado
      Xuli (o) Tebenado 4 Dezember 2020 09: 18
      0
      Kürzlich habe ich irgendwo über den Stand der Dinge in einer "anerkannten Republik" Abchasiens gelesen (obwohl dies bisher nur Russland anerkannt hat). Alles, was von der UdSSR übrig blieb, brach entweder zusammen oder wurde von den Einheimischen geplündert. Arbeitslosigkeit, Armut. Die Abchasen selbst tun nichts, um ihre Situation irgendwie zu verbessern. Sie sitzen und warten darauf, dass Russland sie annektiert, nach dem Vorbild der Krim. Für die Abchasen gibt es keine Argumente der Vernunft. Sie glauben ernsthaft, dass die Russen kommen werden, sie werden alles für sie neu aufbauen, nachdem sie dort Billionen hinzugefügt haben, und die Abchasen selbst werden stolz auf ihre "Unabhängigkeit und Souveränität" sein.
      Wenn diese Dummheit wirklich passiert, muss in Russland selbst das Rentenalter auf 80 Jahre angehoben werden. Ich persönlich bin dafür nicht bereit.
  7. Xuli (o) Tebenado Офлайн Xuli (o) Tebenado
    Xuli (o) Tebenado 4 Dezember 2020 08: 07
    +1
    Vor vierzig Jahren, als der "ehemalige Filmschauspieler Reagan" zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt wurde, argumentierten die sowjetischen Medien ernsthaft, dass es bald einen Krieg geben würde, vielleicht sogar einen "Star".
    Und jetzt haben die Moldauer ein schnüffelndes Sandulett für eine unscheinbare Position gewählt, da hier einige Menschen durch die Kraft ihrer eigenen Schreie das Bewusstsein verlieren :(
  8. Nikola BB Офлайн Nikola BB
    Nikola BB (Nikolaj Wasiljew) 5 Dezember 2020 08: 43
    -3
    Ein benutzerdefinierter Artikel voller russophober Klischees und antirussischen Willens. Die pro-westliche Position des Autors ist offensichtlich und niemand versucht sie zu verbergen. Der Hass auf Russland ist aus den Charts.