Der Beitritt Georgiens zur NATO ist Moskaus Antwort auf den Erfolg in Berg-Karabach


Vor nicht allzu langer Zeit wurde bekannt, dass nach vielen Jahren des Zögerns und Streits im Hauptquartier der Nordatlantischen Allianz ein endgültiger Konsens über die Frage der Zulassung Georgiens erzielt wurde. Tiflis Träume, diesem Militärblock beizutreten, könnten viel früher wahr werden, als Skeptiker angenommen hatten.


Warum wurde diese Entscheidung gerade jetzt getroffen und welche spezifischen Bedrohungen stellt ihre Umsetzung für unser Land dar?

Moskaus Antwort auf den Erfolg in Berg-Karabach


Laut zuverlässigen Quellen kamen die Nordatlantiker zu dem Schluss, dass "technisch" Georgien in naher Zukunft - "fast morgen" - den lang erwarteten Aktionsplan für die Mitgliedschaft (MAP) von der Allianz erhalten könnte. Darüber hinaus hat das Land nach Ansicht vieler NATO-Experten bereits fast alle vorgeschlagenen Punkte dieses Dokuments erfüllt, was tatsächlich die Tür für den Eintritt in die Organisation als vollwertiger Teilnehmer öffnet. Der einzige Stolperstein, so die Befürchtungen der vorsichtigsten Experten, könnte der Einwand eines der derzeitigen Mitglieder des Bündnisses sein, der aus rein politischen Gründen erhoben wurde. Ein Beispiel ist die Position Ungarns, die aufgrund des Konflikts zwischen diesen beiden Ländern die Zusammenarbeit mit der NATO der Ukraine hartnäckig "torpediert".

Für die georgische Seite ist so etwas jedoch unwahrscheinlich: Erstens hat Tiflis derzeit keine ernsthaften Probleme in den Beziehungen zu Mitgliedern des Militärspolitisch ein Staatenblock, und zweitens wird der "Nordatlantik" -Kurs dieses Landes sowohl in Washington als auch in Brüssel selbst stark unterstützt. Es ist ziemlich offensichtlich, dass der „Nachbrenner“ in dieser Ausgabe nur durch den Ausgang des Konflikts in Berg-Karabach verursacht wurde, der sich für die Strategen des Bündnisses als ziemlich unangenehme Überraschung herausstellte. Wie ist es gelungen, dass Moskau selbst ohne die Intervention der "Weltgemeinschaft" die Eskalation der Feindseligkeiten (und ihren Höhepunkt) stoppen und gleichzeitig zweifellos geopolitische Vorteile für sich selbst erzielen konnte? Übrigens, ohne einen einzigen Schuss abzugeben ... Außerdem stellte sich heraus, dass die "verletzte Partei", die nicht alle Pläne, sondern einen bedeutenden Teil davon gebrochen hatte, ein Staat war, der Teil der NATO ist.

Es versteht sich, dass die Türkei im Bündnis, gelinde gesagt, nicht das disziplinierteste, konformste und verhandelbarste Mitglied ist, aber es ist definitiv „ihr eigenes“. Im Gegensatz zu Russland ... Außerdem gilt es als die kampfbereiteste Armee in seiner Region. Und plötzlich - sie gab vor Russland auf und erlaubte ihr, die siegreiche Offensive eines der engsten Verbündeten Ankaras mit einem bedrohlichen Schrei zu stoppen. Nein, also absolut nicht gut! Die Nordatlantische Allianz hat absolut nicht die Absicht, eine weitere Stärkung der Positionen unseres Landes in der kaukasisch-schwarzen Meeresregion zuzulassen, und ihr Generalsekretär Jens Stoltenberg erklärt dies direkt und vollständig offen. Seiner Meinung nach hat unser Land den blutigen Konflikt in Berg-Karabach nicht beendet, sondern "seine militärische Präsenz gestärkt". Und im Allgemeinen, wie der Generalsekretär überzeugt ist, "erweitert Moskau seine militaristische Aktivität in der Welt zunehmend aggressiv."

Nun, es ist sinnlos, hier nach Logik zu suchen. Wenden wir uns also sofort den Konsequenzen einer so eigenartigen Argumentation von Herrn Stoltenberg zu. Buchstäblich heute, am 2. Dezember, soll ein Online-Treffen der NATO-Außenminister stattfinden, bei dem die Außenminister Georgiens und der Ukraine als "eingeladene Stars" anwesend sein werden. Die Tagesordnung der Veranstaltung ist ziemlich vorhersehbar: "Russlands Opposition in der Schwarzmeerregion und die Stärkung der militärischen Präsenz des Bündnisses in dieser für sie strategisch wichtigen Region." Es ist bereits klar, dass Brüssel beabsichtigt, Kiew und Tiflis eine besondere Rolle zuzuweisen. Die "georgische Richtung" erscheint dem Bündnis jedoch als Priorität - und dies führt zu sehr spezifischen Überlegungen hinsichtlich der unmittelbaren Pläne seiner Führung.

Was ist mit Abchasien und Südossetien?


Die Zusammenarbeit mit der Nordatlantischen Allianz Georgien begann, wie die meisten Länder des "postsowjetischen Weltraums", fast von dem Moment an, als sie die UdSSR verließ. "Partnerschaft für den Frieden", Unterstützung des internationalen Kontingents der ISAF in Afghanistan - alle haben dies durchgemacht, und Russland ist übrigens keine Ausnahme. Die wirklichen "euro-atlantischen Bestrebungen" ergriffen Tiflis jedoch nach der Umsetzung der "Farbrevolution" und der Machtübernahme von Michail Saakaschwili. 2006 stimmte das georgische Parlament für einen NATO-Beitritt. Laut einem zwei Jahre später abgehaltenen Referendum wurde diese Idee von mindestens 77% der Bevölkerung unterstützt. Weiter - mehr: Im Februar 2008 sandte Saakaschwili eine offizielle Anfrage nach Brüssel, um der Allianz beizutreten. Auf dem April-Gipfel dieser Organisation in Bukarest erhielten die Vertreter Georgiens und der Ukraine eine feste "Zustimmung" zum Beitritt zum Block (trotz aller früheren Versprechungen einer "Nichtausdehnung nach Osten"). Und bereits im August desselben Jahres löste Tiflis einen Krieg im Kaukasus aus, in den Russland eingreifen musste. Alle Hoffnungen auf "euro-atlantische Solidarität" (sowie die Bemühungen der transkordianischen Ausbilder, die in den vergangenen Jahren unermüdlich georgische Krieger ausgebildet hatten) gingen in Rauch und Staub auf.

Dem damaligen Generalsekretär des Bündnisses, Jaap de Hoop Scheffer, gelang es nur, mit den Schultern zu zucken und sich darüber zu beschweren, dass die von ihm geleitete Organisation "kein Mandat" für "direkte Aktionen im Kaukasus" gegen die russischen Truppen hat. Wie dem auch sei, aber die Schlussfolgerungen aus allem, was in Georgien geschah, waren ziemlich eigenartig - sie beschlossen, die Zusammenarbeit mit der NATO zu erweitern und zu vertiefen, wie sie sagen. Die Übungen von Agile Spirit und Noble Partner werden gemeinsam mit seinen Soldaten jährlich im Land abgehalten. Seit 2015 ist dort das gemeinsame Ausbildungs- und Bewertungszentrum NATO-Georgien tätig, und es wurde eine gleichnamige multinationale Brigade gebildet.

Grundsätzlich fehlt Tiflis nur die formelle Mitgliedschaft in der Allianz. Es ist für niemanden ein Geheimnis, dass das Haupthindernis für die Erlangung all dieser Jahre die Existenz "nicht anerkannter Republiken" war - Abchasien und Südossetien. Dies ist das Prinzip der Organisation - kategorisch keine Länder mit ungelösten territorialen Problemen in ihre Reihen aufzunehmen. Gleichzeitig haben die Führung des Bündnisses und insbesondere Jens Stoltenberg mehrfach erklärt, dass die oben genannten "kleinen, aber stolzen" Republiken keine unabhängigen Staaten sind, sondern ein integraler Bestandteil Georgiens. Was hat sich jetzt geändert? Die Position von Tiflis, wo Sie beschlossen haben, nicht mehr hartnäckig zu sein und die "rebellischen" Regionen "in Frieden loszulassen"? Nichts dergleichen - eine weitere äußerst harte Aussage des georgischen Außenministeriums in der vergangenen Woche ist ein Beweis dafür.

Das Außenministerium von Tiflis spricht weiterhin über die "russische Annexion der georgischen Gebiete" und geht auf die Entscheidungen ein, die auf der Sitzung des Abchasischen Chefs Aslan Bzhania und des russischen Präsidenten Wladimir Putin am 12. November getroffen wurden. Dort fordern sie immer noch, dass wir aus dem Kaukasus herauskommen und Abchasien und Osseten "der Gnade" Georgiens ausgeliefert sind. Folglich gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder wird sich die NATO für die sogenannte "deutsche Option" entscheiden, wenn die BRD als Mitglied offiziell die Anwendung des berühmten Artikels 5 der Charta des Bündnisses in Bezug auf die DDR ablehnt, oder ... Or. En Georgien hat noch Pläne für eine "kraftvolle" Rückkehr der "vorübergehend besetzten Gebiete", aber jetzt stimmen sie voll und ganz mit den Absichten der Nordatlantiker überein, die bereit sind, Russland um jeden Preis im Kaukasus und im Schwarzmeerraum zu konfrontieren . Dies ist die schlimmste, wenn auch nicht wahrscheinlichste Option, die Russland berücksichtigen muss.

Ein äußerst wichtiger Moment, der dazu beiträgt, dass Georgien tatsächlich bald NATO-Mitglied werden kann, ist die stark verstärkte Unterstützung durch das Hauptmitglied des Bündnisses, die Vereinigten Staaten. US-Außenminister Mike Pompeo, der am 18. November dieses Jahres Tiflis besuchte, sagte, sein Land werde "alles tun, um die euro-atlantischen Bestrebungen umzusetzen" der georgischen Seite. Der georgische Premierminister Giorgi Gakharia betonte wiederum, dass Tiflis große Hoffnungen auf eine "Stärkung der US-Vertretung und der militärischen Präsenz in der Region" setzt. Meiner Meinung nach ist alles äußerst spezifisch und klar. Hinzu kommen nur die Worte des ehemaligen Befehlshabers der US-Bodentruppen in Europa, Generalleutnant Ben Hodges, der kürzlich ein ganzes "Programm" der amerikanischen Expansion im Kaukasus angekündigt hat. Laut diesem pensionierten, aber eindeutig nicht pensionierten Krieger ist es für Washington von entscheidender Bedeutung, "neue, viel engere Beziehungen nicht nur zu Aserbaidschan, sondern auch zu Armenien aufzubauen" und die Unterschiede zu vergessen, "um die langjährigen Beziehungen zu stärken Bündnis mit der Türkei. " Dies ist so, dass Russland in dieser Region nicht so frei atmet ...

Was Georgien selbst betrifft, fordert der General eine Aufstockung des dortigen US-Militärkontingents, vor allem der Luftwaffe und der Marine. Laut Hodges lohnt es sich sogar, in die Schaffung neuer Infrastruktureinrichtungen zu investieren, um verstärkte Luftfahrt- und Marinegruppen aufzunehmen. Was kannst du hier sagen? Es ist ein völlig verständliches Szenario für die Schaffung eines weiteren Brückenkopfes an den Grenzen unseres Landes, um ihn zu treffen. Sehr kompetent ...

Übrigens beendet Herr Hodges seine eigenen Schlussfolgerungen mit den Worten, dass Tiflis nicht einmal in naher Zukunft, sondern geradezu "sofort" "eine Einladung an die NATO senden" sollte. Wenn wir bedenken, dass wichtige Vertreter der neuen Regierung, die Anfang nächsten Jahres in Washington die volle Macht erhalten werden, bereits ihren eigenen Wunsch bekundet haben, "die Schlüsselrolle der Vereinigten Staaten in der Nordatlantik-Allianz zurückzugeben", dann werden Jens Stoltenbergs Enthüllungen viel verständlicher. Und auch unheimlicher. Tatsächlich wird der Beitritt Georgiens zur NATO eindeutig den Beginn einer neuen Phase in der Konfrontation dieses militärpolitischen Blocks mit Russland markieren.

Darüber hinaus ist die Konfrontation viel offener, härter und aggressiver als zuvor. Trotz aller Bemühungen Moskaus, die Lage im Kaukasus zu lösen, wird es in diesem Fall neben Bedrohungen in europäischer und ukrainischer Richtung auch in dieser Region unweigerlich neue Probleme geben.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
29 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Afinogen Офлайн Afinogen
    Afinogen (Afinogen) 2 Dezember 2020 11: 10
    +2
    Die Nordatlantische Allianz hat einen endgültigen Konsens in Bezug auf die Zulassung Georgiens erzielt.

    Aber was ist mit der Hauptregel der NATO, Länder in ihren Reihen, die territoriale Streitigkeiten haben, nicht zuzulassen? Oder hat Georgien Südossetien und Abchasien verlassen?
    1. boriz Офлайн boriz
      boriz (boriz) 2 Dezember 2020 12: 16
      0
      Ein Gentleman folgt immer den Regeln. Wenn ein Gentleman mit den Regeln nicht mehr zufrieden ist, ändert er die Regeln.
      Oder: "Wenn du nicht kannst, aber wirklich willst, dann kannst du."
  2. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 2 Dezember 2020 11: 19
    +3
    Die Einreise der Ukraine, Moldawiens, Georgiens, Armeniens und Aserbaidschans hat nichts mit der Friedensmission der Russischen Föderation in Berg-Karabach zu tun. Ihr Beitritt zur NATO war von Anfang an vorgegeben, und der Beitritt zur EU - durch den Östlichen Partnerschaftsplan - und die EU und die NATO sind untrennbar miteinander verbunden, und der Beitritt zu einer Organisation bestimmt die Mitgliedschaft in einer anderen.
  3. 123 Офлайн 123
    123 (123) 2 Dezember 2020 12: 29
    +1
    Einige Vermutungen und Annahmen basieren auf "vertrauenswürdigen" Quellen. Warum braucht die NATO das? Dort können ohnehin amerikanische Truppen stationiert werden, und das nicht nur. Warum diesen Ballast um deinen Hals senden? Churchkhela fehlt in Brüssel?
  4. Amateur Офлайн Amateur
    Amateur (Victor) 2 Dezember 2020 12: 52
    0
    Nach aus vertrauenswürdigen QuellenDie Herren Nordatlantiker kamen zu dem Schluss, dass "technisch" Georgien in naher Zukunft "fast morgen" den lang erwarteten Aktionsplan für die Mitgliedschaft (MAP) von der Allianz erhalten kann.

    Diese "glaubwürdige Quelle" ist nicht zufällig

    Dies erklärte der Ex-Kommandeur der amerikanischen Truppen in Europa, General Ben Hodges, während eines Online-Gesprächs mit georgischen Analysten der Geocase-Organisation. Die Aufzeichnung des Gesprächs wurde auf der Website dieser Denkfabrik veröffentlicht.

    Ein pensionierter General kann in einem Gespräch mit der unterlegenen Opposition so etwas nicht sagen.
  5. Alexzn Офлайн Alexzn
    Alexzn (Alexander) 2 Dezember 2020 12: 58
    0
    Zitat: Jacques Sekavar
    Der Beitritt zu einer Organisation bestimmt die Mitgliedschaft in einer anderen

    Ich habe nicht bemerkt, dass die Vereinigten Staaten der EU beigetreten sind ... Ich sehe dort nicht die zweite Armee des Bündnisses - die Türkei.
    Zypern, Malta, Schweden, Finnland, Irland, Österreich scheinen keine NATO-Mitglieder zu sein ...
    1. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
      Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 2 Dezember 2020 18: 27
      +3
      Ich habe nicht bemerkt, dass die Vereinigten Staaten der EU beigetreten sind ... Ich sehe dort nicht die zweite Armee des Bündnisses - die Türkei.
      Zypern, Malta, Schweden, Finnland, Irland, Österreich scheinen keine NATO-Mitglieder zu sein ...

      Zypern ist ein Streitpunkt zwischen NATO-Mitgliedern, der Türkei und Griechenland
      Malta - ist nur aufgrund der Geographie und des absoluten Nullpunkts für die Steigerung des militärischen Potenzials von Interesse.
      Schweden und Finnland sind Teil der sogenannten. Die "Skandinavische Union", zusammen mit Norwegen, einem NATO-Mitglied, und in der Tat ihre Tochtergesellschaft, verbessert das industrielle Potenzial und die Mobilisierungsfähigkeiten von 1 Million Kämpfern, was sehr viel ist.
      Österreich hat einen Vertrag mit der EU, der politisch und wirtschaftlich untrennbar mit der NATO verbunden ist und kein formelles Mitglied der NATO ist, nur weil es sich um eine Formalität handelt, überwiegt der neutrale Status.
      Die führende Rolle der Vereinigten Staaten in der EU wird nicht nur von Blinden wahrgenommen, da die EU tatsächlich ein Protektorat der Vereinigten Staaten ist und Großbritannien tatsächlich der 51. Staat der Vereinigten Staaten und „Aufseher“ in der EU ist EU.
      Der Wunsch europäischer transnationaler Unternehmen, sich von der Abhängigkeit von den Vereinigten Staaten zu lösen, und ihre Bereitschaft, für die Umverteilung der Einflussbereiche der Welt zu kämpfen, zeigt sich in dem wirtschaftlichen Potenzial, das über das der USA hinausgeht, der Präsenz der gesamten wirtschaftlichen Infrastruktur - der EZB-Aktie Austausch, Ratingagenturen, historische Beziehungen zu den ehemaligen Kolonien, Gespräche über die Schaffung einer europäischen Armee und des militärisch-industriellen Komplexes, viele andere Projekte und Pläne in verschiedenen Bereichen, die auf die eine oder andere Weise die Weltherrschaft der USA herausfordern und die USA dazu bringen, dies zu wollen "Presse" und "baue" ihre Verbündeten in ihrer Konfrontation mit der VR China. Heute ist dies der Kern der Weltpolitik, in dessen Schatten Israel bleibt - an der Schnittstelle von drei Kontinenten und drei Religionen bestimmt es die Zukunft der gesamten Menschheit, und der Russischen Föderation wird die Rolle eines Preises zugewiesen, der Größe davon bestimmt die Notwendigkeit seiner Zerstückelung mit anschließender Kolonisierung.
      1. Der Kommentar wurde gelöscht.
  6. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 2 Dezember 2020 16: 56
    +1
    Gleichzeitig haben die Führung des Bündnisses und insbesondere Jens Stoltenberg mehrfach erklärt, dass die oben genannten "kleinen, aber stolzen" Republiken keine unabhängigen Staaten sind, sondern ein integraler Bestandteil Georgiens.

    - Es versteht sich, dass Kroatien und Montenegro, das Kosovo und andere keine unabhängigen Staaten sind, sondern ein integraler Bestandteil Jugoslawiens?
  7. Der Kommentar wurde gelöscht.
  8. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
    Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 2 Dezember 2020 17: 18
    0
    Es gibt keinen anderen Ausweg für Georgien als einen dringenden Beitritt zur NATO. Die NATO sollte also das ehemalige Russland als Bürge ersetzen. Die Frage bleibt nur, warum Russland heute nicht mehr der Garant sein wird - dies gilt bereits für die herrschende Elite Russlands, warum sie der Russischen Föderation nicht vertrauen, warum eine solche Behinderung in der ganzen Welt der Russischen Föderation. Die Antwort ist eindeutig - dies ist das Ergebnis der Herrschaft der Comprador-Diebe, deren Taschen die Hauptsache sind, und die Russische Föderation ist nur ein Ort, um Milliarden zu verdienen und mit der Beute abzureisen (in der Russischen Föderation solche günstigen Gesetze und Bedingungen sind für Raub geschaffen: eine pauschale Steuer, keine Exportverbote für Gelder, doppelte Staatsbürgerschaft usw.))
  9. Lechi B. Офлайн Lechi B.
    Lechi B. (Behandle Bashirov) 2 Dezember 2020 19: 09
    0
    Es ist Zeit, sich aggressiv zu verteidigen, ohne auf einen tückischen Angriff zu warten!
  10. Alexzn Офлайн Alexzn
    Alexzn (Alexander) 2 Dezember 2020 19: 16
    0
    Zitat: Jacques Sekavar
    Ich habe nicht bemerkt, dass die Vereinigten Staaten der EU beigetreten sind ... Ich sehe dort nicht die zweite Armee des Bündnisses - die Türkei.
    Zypern, Malta, Schweden, Finnland, Irland, Österreich scheinen keine NATO-Mitglieder zu sein ...

    Zypern ist ein Streitpunkt zwischen NATO-Mitgliedern, der Türkei und Griechenland
    Malta - ist nur aufgrund der Geographie und des absoluten Nullpunkts für die Steigerung des militärischen Potenzials von Interesse.
    Schweden und Finnland sind Teil der sogenannten. Die "Skandinavische Union", zusammen mit Norwegen, einem NATO-Mitglied, und in der Tat ihre Tochtergesellschaft, verbessert das industrielle Potenzial und die Mobilisierungsfähigkeiten von 1 Million Kämpfern, was sehr viel ist.
    Österreich hat einen Vertrag mit der EU, der politisch und wirtschaftlich untrennbar mit der NATO verbunden ist und kein formelles Mitglied der NATO ist, nur weil es sich um eine Formalität handelt, überwiegt der neutrale Status.
    Die führende Rolle der Vereinigten Staaten in der EU wird nicht nur von Blinden wahrgenommen, da die EU tatsächlich ein Protektorat der Vereinigten Staaten ist und Großbritannien tatsächlich der 51. Staat der Vereinigten Staaten und „Aufseher“ in der EU ist EU.
    Der Wunsch europäischer transnationaler Unternehmen, sich von der Abhängigkeit von den Vereinigten Staaten zu lösen, und ihre Bereitschaft, für die Umverteilung der Einflussbereiche der Welt zu kämpfen, zeigt sich in dem wirtschaftlichen Potenzial, das über das der USA hinausgeht, der Präsenz der gesamten wirtschaftlichen Infrastruktur - der EZB-Aktie Austausch, Ratingagenturen, historische Beziehungen zu den ehemaligen Kolonien, Gespräche über die Schaffung einer europäischen Armee und des militärisch-industriellen Komplexes, viele andere Projekte und Pläne in verschiedenen Bereichen, die auf die eine oder andere Weise die Weltherrschaft der USA herausfordern und die USA dazu bringen, dies zu wollen "Presse" und "baue" ihre Verbündeten in ihrer Konfrontation mit der VR China. Heute ist dies der Kern der Weltpolitik, in dessen Schatten Israel bleibt - an der Schnittstelle von drei Kontinenten und drei Religionen bestimmt es die Zukunft der gesamten Menschheit, und der Russischen Föderation wird die Rolle eines Preises zugewiesen, der Größe davon bestimmt die Notwendigkeit seiner Zerstückelung mit anschließender Kolonisierung.

    Wie viel wurde geschrieben, um die Unrichtigkeit Ihrer Aussage zu bestätigen -

    Die EU und die NATO sind untrennbar miteinander verbunden, und der Beitritt zu einer Organisation bestimmt die Mitgliedschaft in einer anderen.
  11. Alexzn Офлайн Alexzn
    Alexzn (Alexander) 2 Dezember 2020 19: 20
    0
    Zitat: Bulanov
    "Gleichzeitig haben die Führung des Bündnisses und insbesondere Jens Stoltenberg mehrfach erklärt, dass die oben genannten" kleinen, aber stolzen "Republiken keine unabhängigen Staaten sind, sondern ein integraler Bestandteil Georgiens."
    - Es versteht sich, dass Kroatien und Montenegro, das Kosovo und andere keine unabhängigen Staaten sind, sondern ein integraler Bestandteil Jugoslawiens?

    Entschuldigung, aber Jugoslawien war eine Föderation mit dem Recht auf Unabhängigkeit seiner Mitgliedsrepubliken. Georgien war nie eine Föderation.
  12. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 2 Dezember 2020 19: 49
    0
    Der Beitritt Georgiens zur NATO ist Moskaus Antwort auf den Erfolg in Berg-Karabach

    - Ha., Aber das ist unwahrscheinlich ...
    - Zumindest braucht die Türkei Georgien nicht, aber die NATO ...
    - Die NATO will einen neuen Konflikt in sich haben ... zwischen Georgien und der Türkei ??? - Die NATO ist nicht genug von diesen Konflikten ... - zwischen Griechenland und der Türkei ??? - Oder ein völlig neuer Konflikt zwischen Armenien und der Türkei (dh mit Aserbaidschan) schien ihr unzureichend ???
    - Wenn die NATO "auf diese Weise" danach strebt, die freche Türkei einzudämmen, wird Georgien ihm wahrscheinlich nicht dabei helfen ... - es wird nur neue Probleme hinzufügen ...
    - Wenn die NATO einen Konflikt zwischen der Türkei und Georgien (was ziemlich absurd ist) und die Türkei Georgien in Stücke gerissen hätte (Georgien, das der NATO bereits gehorsam und ihm in allem unterwürfig ist) ... - Dann diese "Fetzen" von Amerika wären akzeptiert worden, wären in der NATO ... und hätten schnell (Auslaufen, Ignorieren und Ausquetschen der Türkei) ihre (nicht türkischen) Truppen in Georgien gelandet und Militärbasen geschaffen ... - Dann es ist eine ganz andere Sache ...
    - Die Wahrheit über Georgien selbst und über die Georgier selbst würde nur in Erinnerung bleiben ... - Aber das spielt keine Rolle ... - Nur so kann Georgien in die NATO aufgenommen werden ... - oder vielmehr die Überreste oder Überreste von Georgia ...
  13. KYYC Офлайн KYYC
    KYYC (OXOTHuK) 2 Dezember 2020 21: 35
    +1
    Autor der Russischen Föderation hatte keinen Erfolg, aber es gab eine erzwungene Konzession an die türkische Koalition. Die Türken drangen auch in Karabach ein. Darüber hinaus ist ihre Anzahl groß.
  14. Leutnant Офлайн Leutnant
    Leutnant (vladimr) 2 Dezember 2020 23: 13
    -1
    vergebens wurden diese großen Georgier 2008 nicht erledigt
  15. Dormidon Tabletkin Офлайн Dormidon Tabletkin
    Dormidon Tabletkin (Dormidon Tabletkin) 3 Dezember 2020 16: 34
    0
    Was für eine lange, sinnlose Artikelfüllung ... Verlassen Sie sich auf ältere "Denker" auf der Couch, die bereitwillig akzeptiert werden, sich zu allen Arten von Schmutz zu äußern ... Georgien wird niemals zur NATO gehen - dort gibt es keine Dummköpfe ...
  16. sd000016 Офлайн sd000016
    sd000016 (Alexander) 3 Dezember 2020 16: 36
    -1
    Der Beitritt Georgiens zur NATO stellt eine inakzeptable Bedrohung für die Sicherheit Russlands dar.
    Georgien hat derzeit ca. 100 km. die Küste des Schwarzen Meeres. Um die nationale Sicherheit Russlands zu gewährleisten, ist es ratsam, die georgische Küste und die etwa 300 km lange Linie der georgischen Grenze zur Türkei nach Armenien zu besetzen. Dies wird ein unüberwindbares Hindernis für die Expansion der NATO in das Gebiet Georgiens darstellen. Die wirtschaftliche Souveränität Georgiens sollte jedoch nicht leiden. Lassen Sie sie mit wem auch immer sie wollen handeln, die Hauptsache ist, dass es ein friedlicher Handel ohne Drogen und Terroristen sein sollte. Kaum jemand in der NATO (Spanien, Portugal oder sogar Frankreich mit Italien, ganz zu schweigen von Deutschland) wird nach dieser erzwungenen Aktion mit Russland kämpfen wollen, na ja, vielleicht mit der Türkei und selbst dann kaum, und die Vereinigten Staaten sind jetzt in der In naher Zukunft werden sie mit ihren internen Problemen sehr beschäftigt sein. Russland kann und sollte Georgien nicht erlauben, der NATO beizutreten, und wenn dies diplomatisch erreicht werden kann, ist es sehr gut, obwohl es besser ist, auf der sicheren Seite zu sein, weil man niemandem vertrauen kann, weder Georgien noch der NATO. Wie verhalten sich unsere westlichen Partner, wenn ihre Interessen im Widerspruch zum Völkerrecht stehen? Das stimmt, sie wählen ihre Interessen.
    Um mit Wölfen zu leben, heule wie ein Wolf.
    1. Igor Berg Офлайн Igor Berg
      Igor Berg (Igor Berg) 3 Dezember 2020 19: 52
      +1
      Sind die westlichen Partner Venezuela?
  17. sat3691 Офлайн sat3691
    sat3691 (Alexander Tezikov) 3 Dezember 2020 20: 22
    0
    Hier müssen Sie sich entscheiden. Entweder ist Georgien ein freundliches Land oder nicht. Ohne Gerüchte über Brüder und georgische Gastfreundschaft. Wenn sie zur NATO gehen, haben sie entschieden, dass sie einen Feind haben. Und wenn ja, warum sie bemitleiden? Wenn sie waren ein neutrales Land, dann können Sie und bereuen. Und da die Feinde, so die Feinde. Wir haben dies nicht gewählt. Um präventiv zu handeln. Um eine Provokation zu schaffen, um Georgien mit syrischen, libyschen Militanten zu überfluten, um dort zu schaffen, nach dem Beispiel der Vereinigten Staaten, kontrolliertes Chaos und unter dem Vorwand, Terroristen zu bekämpfen, dieses Kontingent einzuführen. Und der Krieg wird da sein und nicht wir, und keine NATA wird dorthin gehen. Sie müssen mit dem Westen nach ihren Vorstellungen spielen Regeln. “Dann lassen Sie sie schreien, sie werden die Macht respektieren. Ja, das georgische Volk wird leiden. Dies ist eindeutig. Aber warum, wenn wir beitreten oder in die NATO aufgenommen werden, sollten wir leiden? Lassen Sie sie die Risiken einschätzen.
    1. NARGAN Офлайн NARGAN
      NARGAN (Nargany) 4 Dezember 2020 14: 00
      -1
      Tut Russland Georgien leid? Und wie drückt sich das aus? Vielleicht hat Russland in den letzten 30 Jahren dreimal gegen Georgien gekämpft? Das Bombardieren von Tochka-U- und Iskander-Raketen ist ein Ausdruck der Liebe zum georgischen Volk (wie - Razbet bedeutet, dass er liebt)? Ist es eine Liebe, Terroranschläge von GRU-Agenten in georgischen Städten zu arrangieren und Menschen zu verlassen? Oder Ablehnung seines Territoriums?
  18. Garri Hakobyan_2 Офлайн Garri Hakobyan_2
    Garri Hakobyan_2 (Garri Hakobyan) 3 Dezember 2020 20: 59
    0
    Wenn die NATO im Konflikt mit Russland auf die Türkei verzichtet, dann auf Georgien, mit dem man rechnen und das man schützen muss!
  19. George)))))) Офлайн George))))))
    George)))))) (George))))))) 3 Dezember 2020 21: 07
    0
    NATO und wenn Sie Moldawien in Ihre Reihen aufnehmen Es ist Zeit für Russland, Moldawien zu vergessen
  20. Der Kommentar wurde gelöscht.
  21. KGB Офлайн KGB
    KGB (Yura Nick) 4 Dezember 2020 07: 41
    0
    Die Russen haben nur einen Freund - die Armee, die Luftfahrt und die Marine.
  22. DeGreen Офлайн DeGreen
    DeGreen 4 Dezember 2020 08: 18
    -2
    Das arme Georgien wird der gleiche Boden wie die Ukraine
  23. NARGAN Офлайн NARGAN
    NARGAN (Nargany) 4 Dezember 2020 13: 47
    0
    ... im August desselben Jahres löste Tiflis einen Krieg im Kaukasus aus, ...

    Der Autor lügt! Russland selbst griff am Abend des 07.08.2008 Georgien an, ohne den Krieg zu erklären. Die Tatsache, dass Russland einen Krieg mit Georgien vorbereitete, wurde von Putin selbst zugegeben, dass er 2006 einen Plan für militärische Aktionen gegen Georgien unterzeichnet hatte



    In seiner Rede prez. D. Medwedew gab zu, dass - Russland diesen Krieg brauchte und ohne diesen Krieg Georgien in die NATO eingetreten wäre und sich im Kaukasus eine völlig andere geopolitische Situation entwickelt hätte. Sowohl Putin als auch Medwedew und 99% der russischen Analysten verbergen jedoch die Tatsache, dass Russland, nachdem es direkt eine anti-georgische Außenpolitik gewählt und auf Seiten der Separatisten einen Krieg gegen Georgien geführt und damit die territoriale Integrität des Landes bedroht hatte, Tiflis selbst vorangetrieben hat Hilfe und Erlösung von Moskau im Westen zu suchen. Die Russen haben eine seltsame Logik - Sie wollen, dass Sie uns schlagen und quälen, aber wir müssen Sie dafür lieben ?! Etwas Idiotie.
    1. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
      Stahlbauer 6 Dezember 2020 11: 03
      0
      Wenn Russland einen Plan hätte, wäre dieser Plan zu erwarten. Oder wollen Sie sagen, dass Russland seine Friedenstruppen aus den Panzern geschossen hat? Und dann von der "Stadt" durch die Stadt! Zweitens, der Abriss sowjetischer Denkmäler durch Saakaschwili, halten Sie es für eine Liebe zu Russland? Sind Sie zufällig ein Schüler von Navalny? Sie verzerren die Fakten, wie sie im Außenministerium gelehrt werden!
  24. NARGAN Офлайн NARGAN
    NARGAN (Nargany) 4 Dezember 2020 19: 29
    0
    Zitat: sat3691
    Hier müssen Sie entscheiden, ob Griechenland ein freundliches Land ist oder nicht.

    Und Russland selbst ist ein freundliches Land für Georgien und wie drückt sich das aus?
  25. amart Офлайн amart
    amart (A M) 8 Dezember 2020 23: 26
    -1
    Dies ist "Erfolg", die Türkei ist nach Aserbaidschan eingereist und hat Zugang zum Kaspischen Meer erhalten, das NATO-Land befand sich unter dem Bauch des Imperiums, und Propagandisten aus all ihren Eisen senden über den Sieg Russlands im Konflikt in Karabach, und dies trotz der Tatsache, dass Russland nicht auf die Seite des CSTO-Verbündetenlandes getreten ist, und wenn wir die junge Sprache des Präsidenten Russlands sprechen, dann soll dieser Präsident einfach mit der Türkei kommunizieren.
    1. amart Офлайн amart
      amart (A M) 8 Dezember 2020 23: 30
      0
      Dieser Präsident hatte "Angst", sich auf die Türkei einzulassen (die lokale Zensur hat nicht das richtige Wort verfehlt, aber ich denke, es ist bereits klar).