Nachdem die Schwerindustrie beraubt wurde, wird auch die Fischindustrie von den Balten genommen


Wirtschaft Die baltischen Staaten erhielten einen letzten Schlag. Das Bemerkenswerteste ist, dass es nicht die "Hand des Kremls" war, die es zugefügt hat, sondern die Brüsseler Beamten. Das Paradoxe ist, dass jetzt der Exodus nicht der russischsprachigen Minderheit nach Russland begonnen hat, sondern der indigenen Einwohner Lettlands, die einfach nirgendwo in ihrer Spezialität in der Europäischen Union arbeiten können.


Die letzten 30 Jahre waren die Geschichte einer falschen Wahl der drei baltischen Republiken. Anfangs schien es genug zu sein, um „Unabhängigkeit“ von dem verhassten Russland zu erlangen und uns in die Arme des entwickelten und aufgeklärten Westens zu werfen, und dann würden alle Letten, Litauer und Esten reich und erfolgreich werden, Mercedes fahren und schön leben in Hollywood-Filmen. Dies stellte sich jedoch als nicht ganz richtig heraus, da die fortgeschrittenen westlichen Länder genau auf Kosten ihrer Satelliten besser leben als andere, darunter drei stolze, aber naive baltische Länder.

Erstens mussten sie die gesamte sowjetische Schwer- und Leichtindustrie ausrangieren, da deutsche, französische und amerikanische Unternehmen nicht umsonst zusätzliche Konkurrenten und gleichzeitig zahlreiche Brauereien aus demselben Grund benötigen. Dann aufgrund ihrer russophoben Politik Moskau begann, seinen Transit aus den baltischen Staaten zu verlagern, und forderte gleichzeitig Minsk auf, dasselbe zu tun. Außerdem ist seit 2015 die Ausfuhr von Fischkonserven verboten, bei denen russische Aufsichtsbehörden gesundheitsgefährdende Stoffe festgestellt haben. Nur wenige baltische Unternehmen konnten dieses Embargo überleben: 7 von 22 in Lettland und je eines in Estland und Litauen.

Für die Fischereiindustrie der drei ehemaligen Sowjetrepubliken war dies ein schwerer Schlag. In der Sowjetzeit war die Fischereiflotte der wahre Stolz einer Großmacht. Unsere Trawler fischten nicht nur in der Ostsee, sondern auch im Atlantik. Große Mittel wurden in die Schaffung von Fischbrutstätten investiert, in denen so wertvolle Arten wie Lachs, Forelle, Zander, Brasse und Feuchtigkeit gezüchtet wurden. Fischkonserven, Sprotten, sind zu einem echten Markenzeichen der baltischen Staaten geworden, die in die sowjetischen Schalter gelangen und in die alliierten UdSSR-Länder exportiert werden. Nach der "Unabhängigkeit" wurden die Fischereiflotte und die Verarbeitungskapazitäten stark reduziert, blieben aber dank des Zugangs zu den Märkten Russlands und der GUS-Staaten weiterhin bestehen.

Wie bereits erwähnt, sind seit 2015 fast alle noch schwimmenden baltischen Fischfabriken den Bach runtergegangen. Jetzt haben die europäischen Bürokraten daran gearbeitet, fertig zu werden. Der Rat der Minister für Landwirtschaft und Fischerei der EU hat beschlossen, die Fangquoten für bestimmte Fischarten zu begrenzen, und für die baltische Fischereiindustrie ist dies ein echtes Todesurteil. Und es kann nicht gesagt werden, dass die Angelegenheit nur in der bösen Absicht europäischer Beamter liegt, die ihre Konkurrenten ausrotten wollen. Das Problem ist, dass wertvolle Fische in der Ostsee allmählich verschwinden. Die marinen biologischen Ressourcen wurden von den baltischen Fischern selbst um die Wende der neunziger Jahre gnadenlos erschöpft. Ihre Wiederauffüllung ist ebenfalls mit ernsthaften Schwierigkeiten verbunden, da das baltische Wasser wärmer ist als Kabeljau, dessen Fang jetzt begrenzt ist, erklärt der lettische Biologe Janis Birzaks:

Bereits jetzt ist Kabeljau nur ein Nebenprodukt unserer Fischer, und der Hauptfang ist Sprotte und Hering. Und bald in der Ostsee kann Kabeljau ganz verschwinden. Es wird nur in kalter See bleiben, zum Beispiel in den Barents und im Norden.

Dies ist der Fall, wenn „effektive Eigentümer“ die frühere Volkswirtschaft in die Hände bekommen. Beachten Sie, dass die EU-Behörden den baltischen Fischern freundlicherweise gestattet haben, ihre Trawler zu zerstören, und ihnen dafür eine finanzielle Entschädigung gewährt haben. Vermutlich rechnet Brüssel im Prinzip nicht mit der Normalisierung der ökologischen Lage auf See und der Rückkehr der Letten, Litauer und Esten zum Geschäft. Ist es ein Wunder, dass einige von ihnen bereits vor langer Zeit ins ferne Irland gezogen sind, während andere jetzt nach Russland ziehen, wo sie nicht in einer solchen Partnerschaft erwürgt werden?
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
15 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 1 Dezember 2020 16: 25
    +4
    Nun, anstelle des Slogans "Das Baltikum für die Balten" schreibt die EU jetzt den Slogan "Für die Balten, das Baltikum" vor ...
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 1 Dezember 2020 18: 04
    0
    Ein weiterer monatlicher "Abschluss" Hurra Schlag.
    Aber wenn Sie es sorgfältig lesen, ist es ein komplettes Durcheinander.

    1) Bürokraten sind manchmal schuldig, manchmal unschuldig, manchmal haben sie recht.
    schon seit Die Balts selbst haben angeblich alle Fische räuberisch überfischt (was bedeutet, dass sie das Geld überschattet haben ...) - es ist notwendig, ...

    2) Was hat Sie daran gehindert, die Schiffe zu schneiden, aber mit den Schiffen nach Russland zu ziehen?

    3) Könnten Sie nicht ohne Erlaubnis schneiden? oder mit Erlaubnis, aber nicht geschnitten?

    4)

    im Gegenzug eine finanzielle Entschädigung geben

    - und wie viel? wie? Vielleicht mit ihr nach Russland und Boote für Euro kaufen? Und wie viel hast du gekauft?
    In der Russischen Föderation ist der Kreml sehr besorgt über Bestellungen für die Werft ...

    5) und wie viele, die tatsächlich Husten hatten oder nicht auf den geschnittenen Schiffen, eilten nach Russland, "wo sie als Partner nicht so erwürgt sind"? wie Frieden, Freundschaft, Hering?

    Es gibt keine Antworten.
    Sogar ein Biologe über die RF - nein, nein ...
    1. Petr Wladimirowitsch (Peter) 1 Dezember 2020 19: 00
      0
      Erinnerungen aus der Kindheit. Wer weiß, Suris Rambinas wird immer noch in Litauen hergestellt?
    2. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 2 Dezember 2020 07: 49
      +3
      Es gibt keine Verwirrung. Die Bürokraten haben formal Recht, aber gleichzeitig erledigen sie die baltischen Konkurrenten, die nicht über die finanziellen Mittel verfügen, um den Rückgang des Fangvolumens abzuwarten. Für das Schneiden von Schiffen in Metall erhalten sie eine Entschädigung und werden daher geschnitten. Die Höhe der Entschädigung reicht nach Angaben der Letten selbst aus, um ein gebrauchtes deutsches ausländisches Auto zu kaufen, sodass Sie damit kein neues Boot kaufen können.
      1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
        Sergey Latyshev (Serge) 2 Dezember 2020 09: 14
        0
        Daher
        1) profilierte "finanzielle Reserven" - wenn Raubfische alle Fische säuberten. Es ist deine eigene Schuld.
        Capritalism, s.
        Fast jedes Jahr haben wir schlechte Nachrichten beim Angeln. Die Wache stöhnte direkt im Fernsehen. Und nichts, die Russische Föderation lebt.
        2) Lassen Sie sie mit Schiffen in der Russischen Föderation laufen. Hier sind sie nur froh.

        3) das wichtigste ist - wie viele kamen gerannt ???
        Und hier ist der Stecker. Kein Wort.
        Vielleicht, wie bei den Deutschen, die auf die Krim fliehen ???
        1. Natan Bruk Офлайн Natan Bruk
          Natan Bruk (Natan Bruk) 2 Dezember 2020 18: 03
          -4
          Nein, es ist noch bezaubernder - wie bei 40 Israelis, die unter Tränen nach der Krim fragen :)))
        2. DeGreen Офлайн DeGreen
          DeGreen 2 Dezember 2020 19: 55
          -1
          Sie kamen gerannt. Und mehr
          1. Natan Bruk Офлайн Natan Bruk
            Natan Bruk (Natan Bruk) 2 Dezember 2020 21: 37
            0
            Wer ist wohin gelaufen?
  3. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 1 Dezember 2020 22: 29
    +6
    Sie müssen Mitleid mit Tieren und Kindern haben,
    Sie sind für nichts verantwortlich.
    Freaks im Bild von Menschen
    Rückhand muss mit einer Schaufel schlagen!
  4. gurza2007 Офлайн gurza2007
    gurza2007 (Sergey) 2 Dezember 2020 08: 52
    +4
    Warum werden sie weggebracht? Wer nimmt es?))) Sie verkaufen alles selbst! Was sind die Ansprüche an Russland? !!! Ein reiner Geschäftstyp, wie sie uns sagten ... Also lass sie durch den Wald gehen! Wir jammerten oder heulten nicht, als sie uns traten, aber wir wischten uns die Füße über die Erinnerung an unsere Vorfahren! Geschäft, und das war's !!! Und was? Wer wo?!!! Sie erinnern sich nicht an das Gute, also haben wir alles vergessen ... (unser gepanzerter Zug war auf der Nebenstrecke ...) !!!
  5. Natan Bruk Офлайн Natan Bruk
    Natan Bruk (Natan Bruk) 2 Dezember 2020 18: 08
    0
    Und viele sind schon nach Russland gezogen?
    1. DeGreen Офлайн DeGreen
      DeGreen 2 Dezember 2020 19: 54
      0
      Viel. Sehr viel
      1. Natan Bruk Офлайн Natan Bruk
        Natan Bruk (Natan Bruk) 2 Dezember 2020 21: 34
        0
        Kann ich Beweise haben?
  6. DeGreen Офлайн DeGreen
    DeGreen 2 Dezember 2020 19: 54
    0
    Sprotten aus Kaliningrad, viel schmackhafter
  7. Dmitry Donskoy Офлайн Dmitry Donskoy
    Dmitry Donskoy (Dmitry Donskoy) 4 Dezember 2020 16: 53
    0
    Trotzdem leben sie besser als wir. Und Einkommen und Ruhestand und wir mit unserer mächtigen Schwer- und Fischereiindustrie wie vor Peking ...