Der türkische Strom wurde zu einer weiteren Niederlage für Gazprom


Während die Aufmerksamkeit aller auf eine weitere erzwungene Pause beim Bau der Nord Stream 2-Gaspipeline gelenkt wird, sind Probleme mit einem anderen heimischen Energieprojekt, Turkish Stream, im Informationsfluss vorübergehend in den Hintergrund getreten. Trotzdem unterscheidet sich die Situation in dieser Richtung leider nicht wesentlich von der "großen Konstruktion", die dauerhaft in der Ostsee gestoppt wurde.


Bei genauerer Betrachtung kann man zu dem Schluss kommen, dass es hier noch schlimmer ist. Warum so? Versuchen wir es herauszufinden.

Und das Gas ist immer noch da ...


Ich bin sicher, jeder erinnert sich recht gut an die zahlreichen Reibereien, die in letzter Zeit zwischen Moskau und Sofia entstanden sind, weil letztere alle denkbaren und unvorstellbaren Bedingungen für die Verlegung des bulgarischen Abschnitts der Pipeline zwischen der Türkei und den Ländern Süd- und Südosteuropas gestört haben. wo der russische "Blue Fuel". Ich werde klarstellen, dass alle Arbeiten auf dem Territorium dieses Landes am 31. Mai dieses Jahres abgeschlossen sein sollten. Viele Dinge, das heißt, entschuldigen Sie, Gas ist immer noch da ... Der bulgarische Premierminister Boyko Borisov hat vielleicht sowohl die Brüder Grimm als auch alle anderen berühmten Geschichtenerzähler der Weltliteratur beschämt und immer mehr erfunden Gründe für die unfertigen Gräben, die nicht rechtzeitig für Rohre und Gruben am Standort von Kompressorstationen verlegt wurden, die den Verbrauchern lange Zeit fröhlich Gas gepumpt haben sollten. Schuld daran waren laut ihm entweder die Coronavirus-Pandemie, aufgrund derer es nicht möglich war, Arbeiter im Ausland zu rekrutieren (die Bulgaren selbst hatten offenbar vergessen, wie man etwas baut), oder die Archäologen, die das Verlegen verboten hatten von Rohren in Gebieten, in denen auf der Erde angeblich Erinnerungen an die Antike verborgen waren, dann etwas anderes ...

Tatsächlich war allen klar, dass der wahre Grund anderswo liegt. Borisov, der Washington vor etwa einem Jahr besuchte, erhielt dort absolut klare "Anweisungen", einschließlich der Teilnahme an gemeinsamen Energieprojekten mit Russland. Im Weißen Haus gelobte er, "zu diversifizieren" und "die Abhängigkeit des Landes von Gazprom-Lieferungen zu verringern". Anscheinend erfüllt er diese Versprechen gewissenhaft, obwohl sie tatsächlich dem ehemaligen Präsidenten der Vereinigten Staaten gegeben wurden.

Gleichzeitig erhält Bulgarien selbst seit Anfang 2020 regelmäßig „blauen Kraftstoff“, obwohl sein Energieminister Temenzhuka Petkova selbst während der amerikanischen Reise damit drohte, „die Einkäufe von russischem Gas zu halbieren“. Darüber hinaus gelang es ihr, einen sehr anständigen Rabatt auf diesen Energieträger aus Moskau buchstäblich zu "quetschen", indem sie auf elementare Erpressung zurückgriff: "Senken Sie den Preis nicht, wir werden uns mit der Forderung nach einer Antimonopoluntersuchung an die Europäische Kommission wenden." Kurz gesagt, man kann die Zusammenarbeit zwischen Moskau und Sofia im Bereich der Energieversorgung kaum charakterisieren, außer dem Wort „Scheitern“. Für unser Land natürlich ... Gazprom hatte jedoch aufrichtige Hoffnungen, dass die bulgarische Seite früher oder später ihren Verpflichtungen nachkommen wird - sie wird den Bau abschließen, ihn starten, in Betrieb nehmen. Sie dachten: "Wir müssten nur Serbien erreichen, aber dort wird es einfacher - Gas geht nach Ungarn, in die Slowakei, auf den Balkan!" Wir haben es ...

Wie am Vortag bekannt wurde, begannen Probleme mit der Fortsetzung des türkischen Stroms bei Gazprom und seinen serbischen Partnern. Bei Gott gibt es das Gefühl, dass es eine Art Meisterschaft im Verrat unter diesen Ländern gibt, die, sagen wir, Russland etwas schulden und fast die „Freunde“ mit ihr sind. (Der gleiche Borisov, niemand zog seine Zunge über den "älteren Bruder", der "immer vergibt".) Insbesondere sprechen wir über die Tatsache, dass der Präsident der serbischen Vereinigung für Erdgas Vojislav Vuletic sagte: über den Start von Benzin entlang der oben angegebenen Route, vorgesehen, früher als Mitte nächsten Jahres, und es kann keine Frage geben! Bulgarien scheint für russische Energieträger endlich zu einer "Endstation" geworden zu sein. Und wie lange ist schon extrem schwer zu sagen.

Oder haben wir vielleicht genug "Streams"?


Und dies trotz der Tatsache, dass der Beginn des Gastransits nach Serbien und darüber hinaus ursprünglich für das erste Halbjahr dieses Jahres geplant war. Die Bulgaren haben versagt. Trotzdem argumentierte der Leiter des serbischen Staatsunternehmens Serbiyagaz, Dusan Bayatovic, bereits im November, dass die bereits zu langwierigen Arbeiten bis Ende 2020 abgeschlossen sein würden. Wird nicht. Der Grund ist einfach: Die serbische Seite rechnet damit, die für das Pumpen von "blauem Kraftstoff" erforderliche Kompressorstation frühestens im Mai 2021 in Betrieb zu nehmen. Wie das? Immerhin berichtete derselbe Bayatovic fröhlich, dass das Joint Venture von Serbiyagaz und Gazprom Gastrans bereits im Dezember letzten Jahres die Verlegung aller 403 Kilometer Rohre abgeschlossen hatte, die für den Betrieb des serbischen Abschnitts erforderlich waren! Im Allgemeinen zieht dieses Segment des "türkischen Stroms" in keiner Weise den "Bau des Jahrhunderts" nach sich - "Einreise" aus Bulgarien in die Stadt Zajecar und Umzug in das ungarische Gebiet in Khorgosh, so das Projekt Es musste zusätzlich zu den Rohren die oben genannte Länge, eine Kompressorstation und 4 Dosiereinheiten enthalten. War es wirklich unmöglich, in einem Jahr fertig zu werden? Belgrad zeigt mehr als seltsame Trägheit und blockiert den Transport von mehr als 3 Milliarden Kubikmetern Gas pro Jahr.

Der springende Punkt ist jedoch, dass dies im Großen und Ganzen die Probleme Russlands sind. Die Serben werden nicht ohne "blauen Treibstoff" zurückbleiben - nur Gazprom muss ihn mit dem ukrainischen GTS versorgen. Ich erinnere mich, dass viele sagten, das zwischen Moskau und Kiew geschlossene Transitabkommen sei nicht nur eine Knechtschaft, sondern auch eine Falle für die Zukunft. Es sieht so aus, als würden sich ihre düsteren Vorhersagen allmählich erfüllen. Ich möchte Sie daran erinnern, dass Russland gemäß den Bestimmungen des Abkommens im Jahr 2020 "bargeldlos" für das Pumpen von 65 Milliarden Kubikmeter Gas zahlt. Ab dem nächsten Jahr sollte das Volumen auf 40 Milliarden gesunken sein - und genau dank des Starts unserer "Streams", aber es hat nicht geklappt ...

Für jedes zusätzliche Volumen, das durch ukrainische Rohre fließt, muss unser Land jetzt extra bezahlen. Es besteht kein Zweifel, dass Kiew bei dieser Gelegenheit den Preis über alle möglichen Grenzen hinaus treiben wird. Gazprom wird vor einer unangenehmen Entscheidung stehen: die Versorgung zu unterbrechen und Geldstrafen zu zahlen oder die räuberischen Bedingungen der ukrainischen Seite zu erfüllen. Und es ist gut, wenn sie sich ausschließlich auf monetäre Anforderungen beschränken. Die an sich eher unangenehme Situation erscheint angesichts der jüngsten Aktionen der serbischen Seite noch unattraktiver. So wie die Weigerung, an den Übungen "Slawische Bruderschaft" teilzunehmen, die nach dem ersten Schrei Brüssels folgten, eine starke Zunahme der Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten und dergleichen. Es ist durchaus anzunehmen, dass es auch in diesem Fall überhaupt nicht um einige Probleme geht, die tatsächlich mit dem Bau aufgetreten sind (zumal mehr als genug Zeit für dessen Fertigstellung vorhanden war), sondern um die von Belgrad empfangenen Teams - entweder aus der EU oder aus den USA. Egal wie bitter es ist, es zuzugeben, die serbische Seite könnte auf diese Weise ihre Loyalität gegenüber den „neuen Freunden“ beweisen. Ja, unter Berücksichtigung aller Details ist es schwierig, eine andere Erklärung zu finden. Und wenn dem so ist, kann das Turkish Stream-Projekt im Großen und Ganzen aufgegeben werden.

Was hat Russland in der Realität von seiner Umsetzung profitiert? Lieferungen in die Türkei? Es ist eine seltsame Sache - das von Ankara gekaufte Volumen an russischem "blauem Kraftstoff" ging von 29 Milliarden Kubikmetern im Jahr 2017 auf 15.5 Milliarden im Jahr 2019 zurück. Die Situation mit Bulgarien wurde oben ausführlich beschrieben - es soll auch den Verbrauch senken und gleichzeitig erpresserische Rabatte erpressen. Hat es sich gelohnt, einen Garten zu bauen? Und die oben beschriebenen Momente sind bei weitem nicht alles und nicht einmal die Hauptprobleme von Gazprom in südlicher Richtung. Es gibt andere - und viel ernster.

Während die Bulgaren und Serben "stürmische Aktivitäten" darstellten, trat tatsächlich ein Konkurrent in die Reihen des türkischen Stroms ein, begrub ihn leise und diskreditierte ihn als solchen. Der Pressedienst des TAP AG-Konsortiums gab im vergangenen Monat bekannt, dass die Transadriatische Gaspipeline (TAP) nicht nur technisch vollständig startbereit ist, sondern bereits im Abschnitt von der griechisch-türkischen Grenze bis zum empfangenden Terminal mit Gas gefüllt ist in Süditalien. Es blieb wenig zu tun - "der Abschluss der Vorbereitungen für den Start des kommerziellen Betriebs". Diese Pipeline mit einer Länge von rund 880 Kilometern soll die Versorgung von Europa mit zunächst 10 Milliarden Kubikmeter Gas von Aserbaidschan nach Europa sicherstellen, um dieses Volumen zu verdoppeln.

Es muss gesagt werden, dass die Umsetzung dieses Projekts, dessen Anteilseigner British BP, Aserbaidschaner Socar, Italian Snam, Belgian Fluxys, Spanish Enagás und Swiss Axpo sind, ohne die lästigen Hindernisse und Verzögerungen durchgeführt wurde, die den türkischen Strom beharrlich verfolgen und darüber hinaus mit Jedes Mal ist alles unwiderstehlicher. Es scheint, dass wir im Gas "Rennen" erneut geschlagen wurden und es jetzt äußerst schwierig sein wird, etwas dagegen zu unternehmen. Und was kann man hier überhaupt tun - abgesehen von der Berechnung der unvermeidlichen Verluste?

Dies ist jedoch auch nicht alles. Wir werden nicht nur in Europa überfüllt sein. Vor nicht allzu langer Zeit gab der Generaldirektor eines so seriösen Unternehmens wie Saudi Aramco, Amin Nasser, seine Absicht bekannt, einen seiner größten Verbraucher - China - mit "blauem Kraftstoff" zu versorgen. Dies ist eine sehr reale Perspektive, die sehr, sehr unangenehme Folgen für Russland haben kann. Trotz aller Anstrengungen ist unser Land heute nicht zu seinem Hauptlieferanten für das Himmlische Reich mit seinem kolossalen Gasverbrauch (über 300 Milliarden Kubikmeter pro Jahr) geworden. Im Bereich der Pipeline-Energieversorgung auf dem chinesischen Markt liegt Turkmenistan vor uns. In Bezug auf LNG sind die ersten die Australier. Wenn Saudi-Arabien auch an seinen nachgewiesenen Reserven von 7 Billionen Kubikmetern "blauem Kraftstoff" und einer extrem schlechten Angewohnheit des Dumpings beteiligt ist ...

Unter Berücksichtigung all dieser Punkte sowie des Wunsches derselben Europäischen Union, die eigene "Dekarbonisierung" zu maximieren Wirtschaft und Lebensraum, der auch keine positiven Aussichten für inländische Energieexporte verspricht, wäre es wahrscheinlich sinnvoll, nicht einmal übermorgen nachzudenken, sondern buchstäblich darüber nachzudenken, was passieren wird. Auch eine Niederlage ist vielleicht kein Misserfolg - aber nur, wenn Sie rechtzeitig die richtigen Schlussfolgerungen daraus ziehen.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. 123 Офлайн 123
    123 (123) 30 November 2020 12: 18
    +1
    Ich werde klarstellen, dass alle Arbeiten auf dem Territorium dieses Landes am 31. Mai dieses Jahres abgeschlossen sein sollten. Aber viel, das heißt, entschuldigen Sie, Benzin ist immer noch da ...

    Der Bau der Balkan Stream-Gaspipeline ist praktisch abgeschlossen, der bulgarische Abschnitt der Gaspipeline ist an eine Gaspipeline in Serbien angeschlossen. Dies wurde TASS am Sonntag von einer informierten Quelle gemeldet, die am Bau der Gaspipeline beteiligt war.
    Der Balkanstrom ist fertiggestellt, er ist an eine Gaspipeline in Serbien angeschlossen, es gibt keine offiziellen Ereignisse im Zusammenhang mit der Fertigstellung der Gaspipeline aufgrund der Coronavirus-Pandemie, die Zeremonie wird wahrscheinlich später stattfinden. "

    https://tass.ru/ekonomika/9944053

    Wie am Vortag bekannt wurde, begannen Probleme mit der Fortsetzung des türkischen Stroms bei Gazprom und seinen serbischen Partnern.

    Serbien bestritt Informationen, die in den Medien erschienen, dass die Inbetriebnahme des serbischen Abschnitts der Turkish Stream-Gaspipeline auf das Frühjahr 2021 verschoben wurde. Der Bau von Kompressorstationen entlang der Route der Gasleitung durch Serbien verzögert laut einigen Veröffentlichungen in keiner Weise den Beginn des Gastransports. Srbijagas CEO Dusan Bayatovic und Russian Gazprom bestätigten dies gegenüber der Zeitung Politika. „Die Fertigstellung der Kompressorstation ist für das Frühjahr 2021 geplant, gemäß dem Plan für den Bau des serbischen Teils der Gasleitung. Dies kann den Start des türkischen Stroms in keiner Weise gefährden. Jeder, der diese Nachricht gepostet hat, sollte wissen, dass die Kompressorstation nicht mit der Inbetriebnahme der Gasleitung zusammenhängt. Kompressorstationen sollten fertiggestellt sein, wenn die Pipeline vollständig fertig ist. So wird diese Station planmäßig in Serbien bis 2021, in Bulgarien bis 2022 fertiggestellt sein. Der Abschluss des Baus kann die Pläne zum Start einer Gaspipeline, durch die Gas von der Türkei über Bulgarien nach Serbien und weiter nach Ungarn gelangen wird, in keiner Weise gefährden. Darüber hinaus befindet sich die gesamte Ausrüstung für den Bau der Kompressorstation in Serbien, sodass es keine Hindernisse gibt, die Arbeiten wie geplant bis zum Frühjahr abzuschließen “, sagte Dusan Bayatovic.

    https://balkanist.ru/vse-idyot-po-planu-v-serbii-oprovergli-sluhi-o-zaderzhke-zapuska-turetskogo-potoka/

    Meiner Meinung nach ist jemand "falsch" zwinkerte Wer denkst du? lächeln
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 30 November 2020 12: 20
    0
    Und früher wurde geschrieben - dass all diese Ströme die großen Durchbrüche Russlands sind. China ist auch ein Durchbruch.
    Wir haben alle übertroffen ...
  3. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 30 November 2020 13: 22
    +4
    Für jedes zusätzliche Volumen, das durch ukrainische Rohre fließt, muss unser Land jetzt extra bezahlen.

    - Und Sie müssen keine zusätzlichen Mengen pumpen! Es ist Zeit, eine vollständige Vergasung Ihres eigenen Landes durchzuführen, wo mit Rohren und wo mit LNG. Es muss sichergestellt werden, dass in der Russischen Föderation hergestellte hochwertige Produkte viel billiger werden als in der EU hergestellte. Es ist besser, russisches Gas für Gewächshäuser zu verwenden, als Geldstrafen an Polen usw. zu zahlen.
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 1 Dezember 2020 08: 08
      -1
      Zitat: Bulanov
      - Keine zusätzlichen Mengen pumpen! Es ist Zeit, die vollständige Vergasung unseres eigenen Landes durchzuführen, wo mit Rohren und wo mit LNG. Es muss sichergestellt werden, dass in der Russischen Föderation hergestellte hochwertige Produkte viel billiger werden als in der EU hergestellte. Es ist besser, russisches Gas in Gewächshäuser zu geben, als Geldstrafen an die Polen usw. zu zahlen.

      Goldene Wörter
    2. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 1 Dezember 2020 12: 15
      0
      Ist das einzige Problem mit Gas, wo immer Sie es werfen, gibt es überall in der Russischen Föderation einen Keil. Es gibt also nichts zu hoffen, denn die Machthaber haben ihre eigenen Probleme und ihren eigenen Reichtum, nur Versprechen an Sklaven. und immer unerfüllt ...
  4. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 30 November 2020 14: 04
    0
    Ich denke, das Ergebnis sollte am Ergebnis gemessen werden. Nord Stream -2 und Power of Siberia waren ebenfalls begeistert, und als sie gewarnt wurden, sagten sie, dass jemand nicht über etwas sprach. In solchen Fällen können Sie es nicht ohne 0,5 herausfinden. Deshalb habe ich im März mit einem Fan argumentiert, dass SP-2 bis Ende des Jahres nicht gebaut wird. Also denke ich, dass er nicht mehr mit mir streiten wird. Dies meine ich, wenn unsere Regierung mehr über ihre Leute nachdenken würde, dann wären diese "Ströme" für uns "zur Glühbirne". Und so weiß ich, dass je mehr die Regierung verkauft, desto höher die Preise und desto niedriger das Gehalt!
  5. Forrest Gump Офлайн Forrest Gump
    Forrest Gump (Forrest Gump) 30 November 2020 15: 01
    +1
    In Russland selbst, selbst in der Region Moskau, wird immer noch eine große Anzahl von Dörfern mit Brennholz beheizt. Der Preis für die Gasversorgung ist spöttisch unerschwinglich, obwohl es für Gazprom logischer war, die Vergasung der russischen Einwohner und der Kleinindustrie zu subventionieren, anstatt Verkauf seiner Bodenschätze für so gut wie nichts an ausländische Feinde wie eine Bananenrepublik. Im Allgemeinen, ein trauriges Bild, werde ich Holz hacken
  6. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 30 November 2020 17: 13
    -1
    Der türkische Strom wurde zu einer weiteren Niederlage für Gazprom

    - Was meinst du ??????????????????????????
    - Nein ... nun, ich möchte nur nicht daran erinnern, alle meine Kommentare zu monströsen Fehlern, monströsen Fallen, in die Gazprom (ermutigt von unserer Führung) aufgrund seiner Analphabeten-, inkompetenten und unprofessionellen Wirtschaftspolitik freiwillig geklettert ist, darlegen ... - Ich persönlich schreibe jetzt seit zwei Jahren darüber ...
    - All dies betrifft nicht nur den türkischen Strom; aber auch SP-2; sowie alle "Ströme" nach China, die bereits existieren und die noch mit Mitteln aus Russland (Mittel von russischen Arbeitern und Rentnern) aufgebaut werden müssen ...
    - Viele "Schuhe gewechselt" ... - diejenigen, die mir Minuspunkte gaben und all diese Ströme lobten ... - jetzt haben sie bereits begonnen, all diese Ströme zu kritisieren ... - das bedeutet es, die Nase im Wind zu halten. .. - Hahah .. ...