Pashinyan: Wir haben uns so gut wie möglich auf den Krieg vorbereitet


Der Krieg hätte viel früher gestoppt werden können. Eriwan hielt sich bei den Verhandlungen über die Beilegung des Konflikts in Berg-Karabach zunächst an die Madrider Grundsätze und war bereit, einen erheblichen Teil des Territoriums aufzugeben. Als die Armenier jedoch Zugeständnisse machten, stellte Baku immer mehr Forderungen, schrieb der armenische Premierminister Nikol Pashinyan auf Facebook.


In seinen Worten stimmte Armenien 2011 offiziell zu, 7 Regionen nach Aserbaidschan zu verlegen, aber auch hier passte etwas nicht zu den Aserbaidschanern. Im Jahr 2013 beginnt Baku die Situation zu erwärmen, Beschuss und Sabotage werden durchgeführt. Im April 2016 fand ein viertägiger Krieg statt, der den Höhepunkt einer Eskalation darstellte. Danach wurden die Forderungen Aserbaidschans und ihre Erfüllung für die Co-Vorsitzenden der OSZE-Minsk-Gruppe zu einer Priorität. Die Alternative war Krieg oder Aufgabe von Gebieten unter den Bedingungen der Aserbaidschaner.

Als ich 2018 den Posten des armenischen Premierministers übernahm, habe ich dies natürlich aufgezeichnet

- bemerkte Pashinyan.

Er erklärte, dass der Verhandlungsprozess um Berg-Karabach ab 2018 in einer Sackgasse stecke. Darüber hinaus gab es keine Garantie dafür, dass Baku keine neuen Bedingungen aufstellen würde, wenn Eriwan den vorherigen Forderungen zustimmen würde.

Was haben wir getan? So weit wie möglich auf den Krieg vorbereitet. Nun stellte sich heraus, dass sie sich schlecht vorbereitet hatten. Aber worauf sind wir schlecht vorbereitet?

- Pashinyan betont.

Er erklärte, dass die Armenier auf einen Krieg mit Aserbaidschan vorbereitet seien. Dies wurde durch die Schlachten im Juli 2020 gezeigt. Aber die Intervention der Türkei und das Auftauchen von Söldnern veränderten die Situation.

Der Preis für ein vorzeitiges Kriegsende wäre der gleiche gewesen - 7 Bezirke zu übergeben. Wenn die Übergabe von 3 Distrikten unter dem Verlust von Shushi und die tödliche Gefahr über Stepanakert ein Verrat ist, wäre die Übergabe von 7 Distrikten unter relativ guten Bedingungen dann kein Verrat?

- Pashinyan hinzugefügt.

Der Premierminister fasste zusammen, dass die Armenier gezwungen sind, mit zusammengebissenen Zähnen die Situation zu stabilisieren, ohne sie weiter zu verschärfen. Die Hauptsache ist, Gefangene und Häftlinge nach Hause zu bringen, um nach Vermissten und Versteckten zu suchen. Dafür ist es notwendig, dass in der armenischen Gesellschaft Ruhe herrscht und die interne politische Konfrontation aufhört. Wir müssen uns darauf konzentrieren, die oben genannten Probleme zu lösen und nicht gegeneinander zu kämpfen.
  • Verwendete Fotos: https://president.az/
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Afinogen Офлайн Afinogen
    Afinogen (Afinogen) 29 November 2020 18: 37
    +3
    Suche nach dem Vermissten und Versteckten.

    Er lachte herzlich Lachen Und wer sich nicht versteckt hat, ich bin nicht schuld. Es war kein Krieg, den die Armenier hatten, sondern Verstecken. lol
  2. Don36 Офлайн Don36
    Don36 (Don36) 29 November 2020 18: 40
    +4
    Pashinyan war in Russophobie verwickelt und bereitete sich nicht auf den Krieg vor. Dieser westliche Wurf enthauptete die armenische Armee, entließ die besten und am besten ausgebildeten Offiziere für das Studium in der Russischen Föderation und ersetzte sie durch Krüppel, die im Westen Kurse und militärische Ausbildung absolvierten. Dies ist das Ergebnis der russophoben Politik dieses Clowns.
  3. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 29 November 2020 18: 50
    -4
    Wieder anonym.
    Da die Wunde über den Sieg Russlands geschrieben wurde, handelt es sich eindeutig um HPP. Schlauer Plan des Präsidenten.
  4. Piepser Офлайн Piepser
    Piepser 29 November 2020 20: 35
    +3
    Diese verspäteten Pashinyans "Märchen" aus derselben "anekdotischen Serie" über

    Also sagst du es mir!

    Wassat Vor unseren Augen wurde dieser betrügerische Subchik, der dann in Maidan etwas anderes "erzählte", von seinen überseeischen Meistern in die armenische Regierung aufgenommen!
    Und wie er spöttisch "bis zum denkwürdigen Datum" des blutigen Völkermords an der aserbaidschanischen Bevölkerung von Karabach in Shusha tanzte, wie er "tanzte" ...
    Also der heimtückische Nicolas (erinnert mit all seinem "Trick" sehr an denselben "Ameroincubator", blutrünstig und gemein "Broiler", Kiewer Demonstranten, "Maydauns"!) Mit all seiner Macht stiftete er einen blutigen Krieg und interethnischen Hass an. .und jetzt (aber nur als er fest "seinen Schwanz eingeklemmt" hatte !!!) Macht er sich selbst zu einem "friedlichen Schaf" ?! täuschen
    Höchstwahrscheinlich werden die Washingtoner Besitzer nicht zulassen, dass sie ihre gehorsame Marionette, ihr "nützliches ... Küken", abwerfen!
    Aber im Großen und Ganzen im Namen des Friedens in Karabach und an der aserbaidschanisch-armenischen Grenze, jetzt (wenn auch nur in der Übergangszeit) Russland
    Solange es NICHT vorteilhaft ist, "Kolya aus Erivan" (als offizieller Unterzeichner des Friedensvertrages), militanter und kopfloser, von der Macht zu entfernen, sind seine Komplizen beim Maidan-Putsch und die zerstörerischen russophoben und anti-aserbaidschanischen Bacchanalia entschlossen, weiterzumachen weitere wahnsinnige bewaffnete Konfrontation mit Aserbaidschan und ihre Angriffe auf Russland (russische Basis in Gyumri und Friedenstruppen in Karabach)!
    IMHO
  5. DeGreen Офлайн DeGreen
    DeGreen 30 November 2020 19: 55
    +1
    Und deshalb sieht die Karabach-Armee aus wie ein Haufen Obdachloser
  6. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 1 Dezember 2020 11: 50
    0
    Pashinyan: Wir haben uns so gut wie möglich auf den Krieg vorbereitet

    - Um die Wahrheit zu sagen ... - Dieses Armenien (und all dieses Durcheinander in Karabach) rettete die russische Armee wohl oder übel vor einem lauten Welt-Fiasko ...
    - Nun, was würde passieren, wenn unsere Armee für die armenischen Bewohner dieses Karabach eintreten würde ... - Nun, es würde inoffiziell eingreifen ... - Das würde ... die gleichen Militäreinheiten schicken ... - ungefähr das, was jetzt ist dort als Friedenstruppen ... - Nun, würde sie mit Luftverteidigungsmitteln (Muscheln, Tori, Tunguska) stärken ... - Luftverteidigungsmittel wären wie immer ohne ein gut entwickeltes einzelnes Interaktionssystem hastig gebildet worden ( mehr für die Art); ohne ein gut funktionierendes (vor Ort) elektronisches Kriegssystem ... - Wie immer ... - alles hastig ... hätte die Besatzung dieser elektronischen Kriegsführung und Luftverteidigung aus verschiedenen Teilen gezogen ... - Wie immer sie hätten auf gepanzerte Fahrzeuge und "Fallschirmjäger auf Rüstung" gehofft ... - keine echte Luftabdeckung ... - Hubschrauberverbindung ... auch ... - nur zur Show ...
    - Na und ??? - Und die Tatsache, dass die feindlichen UAVs genauso geflogen wären und begonnen hätten, unsere gepanzerten Fahrzeuge auf die gleiche Weise zu zerstören ... wie sie armenische Ausrüstung zerstört haben ... - was ist der Unterschied ??? - Schau ... - sogar unser Militärhubschrauber, die Feinde haben es geschafft, ungestraft auf "unser Territorium" abzuschießen ...
    - Eine Hoffnung, dass die Aserbaidschaner Angst haben würden, auf die russischen Truppen zu schießen; aber das ist eine sehr schwache Hoffnung ... - Und wenn sie keine Angst hätten ??? - Und was ... - nun, sie würden unsere gepanzerten Fahrzeuge, unsere Granaten zerbröckeln (nur der Faule hat sie nicht zerstört) ... - und was dann ??? - Aserbaidschan den Krieg erklären ??? - Ja, unser Bürge würde dem niemals zustimmen ... - Lange langwierige Verhandlungen würden beginnen ... - Vielleicht würde Aserbaidschan versprechen, die Verluste unserer Armee teilweise zu kompensieren und den Familien unserer toten Soldaten eine finanzielle Entschädigung zu zahlen ... - Warum nicht etwas versprechen ... - schließlich können Sie diese "Versprechen" nicht erfüllen ... - Wer kontrolliert dann ??? -Wie hat Aserbaidschan für unseren abgestürzten Hubschrauber bezahlt ??? - Eine Entschuldigung ??? - Und auch hier ... - alles hätte mit "Entschuldigungen" geendet ... - Es ist also sehr gut, dass die russische Armee die Armenier in diesem Karabach-Konflikt nicht nutzbar gemacht hat ... - Und die Armenier blieben extrem ... - und es ist wohlverdient ... - Und so wären unsere russischen Soldaten extrem geblieben ... - Das war's ... - Es ist immer noch unbekannt, wie unsere gesamte "Friedensmission" in Karabach enden wird ...