Der "große Freund" Russlands wird US-Außenminister. Was kann man von Blinken erwarten?


Der Sieg des demokratischen Kandidaten Joseph Biden bei den US-Präsidentschaftswahlen ist in der Tat eine völlig entschiedene Angelegenheit. Es gibt noch die Einweihung, die offizielle Übertragung von Angelegenheiten und viele andere Routineverfahren. Man kann jedoch nicht mehr ohne Fragezeichen von der neuen Regierung in Washington sprechen. Darüber hinaus hat der neu geschaffene "Führer der Nation" die Arbeit seiner Gründung nicht auf unbestimmte Zeit verschoben und bereits die Namen derer bekannt gegeben, die bald bestimmen und umsetzen werden Politik USA. Einschließlich - und in Bezug auf unser Land.


Was kann sie von dem erwarten, der wahrscheinlich die Leitung einer der mächtigsten Organisationen des Landes, des Außenministeriums, übernehmen wird?

"Amerika ist zurück!" Und warum?


Bevor man direkt zum Gespräch über diesen Mann übergeht, sollte man sich vielleicht noch mit den außenpolitischen Grundsätzen befassen, die Biden am Vortag selbst angekündigt hatte - während seiner Rede in Wilmington. Er sprach dort eher sparsam und vage, aber was er klang, reichte völlig aus, um das allgemeine Wesen zu erfassen. Laut dem gewählten Präsidenten "beabsichtigen die Vereinigten Staaten, ihre Verbündeten zu unterstützen" und "Gegner herauszufordern". Biden beendete seine Rede mit einem Pathos: "Amerika ist zurück!" Vielleicht ist sie zurückgekehrt ... Die Frage ist, wohin genau und mit welchen Absichten? In diesem Zusammenhang sei daran erinnert, dass der künftige Chef des Weißen Hauses auch während des Wahlkampfs Russland selbstbewusst und ohne zu zögern zu den "Gegnern" seines Landes ernannte. Folglich wird einer der hypothetischen "Handschuhe" nur auf uns geworfen. Es hat sich jedoch nicht gelohnt, auf etwas anderes zu zählen.

Einige unserer Mitbürger sind von Zeit zu Zeit furchtbar besorgt über die Ergebnisse politischer Kämpfe in Übersee und erkennen nicht vollständig, dass die spezifischen Führer des Landes oder eine seiner wichtigsten Machtinstitutionen keinen so starken und umfassenden Einfluss ausüben die Vereinigten Staaten auf die Tatsache, dass es genau dieser Staat ist, der sich selbst repräsentiert. Die Vereinigten Staaten sind seit ihrer Gründung Russlands Antagonist: "Eine der ersten Demokratien der Welt - eines der mächtigsten Reiche." Sie blieben es für die UdSSR im XNUMX. Jahrhundert, aber bereits im Paradigma: "Der wichtigste kapitalistische Staat ist der Führer des sozialistischen Lagers." Wenn sich in dieser Hinsicht etwas geändert hat, sind es nur die Details. Das Fazit ist, dass unsere beiden Staaten immer diametral entgegengesetzte Entwicklungsweisen, unterschiedliche Weltanschauungen und Einstellungen personifiziert haben. Ich mag keine lauten Worte, aber wir müssen zugeben, dass die Unterschiede zwischen ihnen globaler zivilisatorischer Natur sind und nicht durch den Führungswechsel beseitigt werden.

Die "Rückkehr Amerikas" der globalistischen Demokraten bedeutet nicht nur das Ende von Trumps Außenpolitik "Elefant im Porzellanladen", das Aufbrechen der üblichen Allianzen und den Rückzug aus fast allen internationalen Verträgen. Dies sind vor allem neue Bemühungen, "Demokratie auf der ganzen Welt zu etablieren" oder vielmehr, sie gemäß den Ideen und "Werten" der Vereinigten Staaten umzugestalten. Es sollte nicht vergessen werden, dass die überwiegende Mehrheit der von diesem Land in den letzten anderthalbhundert Jahren ausgelösten Angriffskriege nicht unter den "brutalen" Republikanern, sondern unter den "weißen und flauschigen" Demokraten begonnen wurde. Und selbst über die "Farbrevolutionen", die ihr Lieblingsgeschäft sind, muss man nicht einmal sprechen.

Tony Blinken, den Biden als US-Außenminister sieht, spielte in Barack Obamas Zeit lange genug die Rolle der "zweiten Person" in dieser Abteilung, um seine Einstellung zu solchen Dingen beurteilen zu können. Ich möchte Sie daran erinnern, dass er ein leidenschaftlicher Befürworter der militärischen Invasion in Syrien war, nachdem 2013 gegen Bashar al-Assad erneut erfundene Anschuldigungen wegen „Einsatzes chemischer Waffen“ erhoben wurden. Blinken befürwortete von ganzem Herzen die Niederlage Libyens und dergleichen, da er laut Leuten, die ihn kennen, ein leidenschaftlicher Befürworter des "Einsatzes der US-Militärmacht zum Schutz der Freiheit und der Menschenrechte" ist. Eine Art Idealist mit einem gespannten Colt? Lassen Sie uns nicht zu Schlussfolgerungen springen. Wenden wir uns besser konkreten Beispielen zu, die die Position des künftigen Leiters des Außenministeriums in Bezug auf Russland charakterisieren. Und das Beste, was man tun kann, ist sich vielleicht an seine Aktivitäten in der "ukrainischen Richtung" zu erinnern, wo er sich ziemlich hell zeigte.

Sie werden nicht schlagen ... sie werden ersticken


Zunächst wurde das extrem russophobe Projekt "Neue Ukraine" selbst nach einigen Quellen von Blinken mit einer Gruppe seiner engsten Mitarbeiter entwickelt. Dies geschah Anfang der 2000er Jahre, als er den Ausschuss für auswärtige Beziehungen des US-Senats leitete. Eigentlich war es dann, beginnend mit dem ersten "Maidan" im Jahr 2004, und die Umsetzung dieses Projekts begann, das erst 2014 mit vollem Erfolg endete, als Obama der amerikanische Präsident wurde und Blinken den Posten des stellvertretenden Außenministers übernahm . Generell hat dieser Politiker immer "aktivere US-Aktionen im" postsowjetischen Raum "befürwortet. Es sei darauf hingewiesen, dass Tony Blinken offenbar ein kategorischer Gegner der Konfrontation mit Russland im militärischen Bereich ist. In all seinen Aussagen über unser Land kann man klar und eindeutig hören “wirtschaftlich Motive ". Für die Krim musste Moskau laut Blinken "einen hohen Preis" oder sogar eine "hohe Geldstrafe" zahlen.

Darüber hinaus hat er wiederholt darauf hingewiesen, dass die Halbinsel sicherlich zu einer „unerträglichen Belastung“ und einem „Faktor der internen Destabilisierung“ für die Binnenwirtschaft werden wird, diese Momente sehr positiv bewertet und die Wiedervereinigung von 2014 als „strategischen Verlust für den Kreml“ bezeichnet ”. Blinken war und ist auch ein Befürworter einer möglichst tiefen internationalen Isolation Russlands. Er begrüßte und unterstützte ihren Ausschluss aus derselben G8 und argumentierte, dass "Putin die Position Russlands im Hinblick auf den geopolitischen Einfluss, den es hat, bewertet". Blinken ist zutiefst davon überzeugt, dass "die Untergrabung der Position Russlands in der internationalen Gemeinschaft die derzeitige Regierung ernsthaft schwächen kann". Es besteht also kein Zweifel, dass er Initiativen zur Einführung antirussischer Beschränkungen und neuer obstruktiver Demarchen in seinem neuen Posten, wie es heißt, mit beiden Händen unterstützen wird.

Aber gegen die militärische Eskalation in Donbass, insbesondere gegen die Versorgung Kiews mit tödlichen Waffenmodellen, selbst in kleinsten Mengen, war Tony Blinken immer konsequent und hart. Auch hier findet überhaupt keine Philanthropie statt, sondern reiner Pragmatismus: Seiner Meinung nach würde dies „Russland in die Hände spielen, was nichts kostet, um den von ihm unterstützten Kräften ähnliche Hilfe zu leisten, sondern nur in ein doppeltes oder sogar dreifaches Volumen ". Generell wies Blinken eindeutig darauf hin, dass der Konflikt im Osten der Ukraine "keine militärische, sondern nur eine diplomatische Lösung haben kann". Irgendwie stimmte diese Zahl sogar zu, dass er "vor allem Russland in die Weltgemeinschaft zurückbringen möchte". Und dies ist durchaus möglich, nachdem unser Land und die "Separatisten" endlich "ihre Verpflichtungen aus den Minsker Abkommen erfüllt haben".

Dies ist bereits - populistische Rhetorik an die Öffentlichkeit, Heuchelei des reinsten Wassers. Die praktischen Schlussfolgerungen, die sich nach Blinkens Ernennung zum Leiter des Außenministeriums ergeben, beruhen größtenteils auf der Überzeugung, dass der Konflikt in Donbass von den Vereinigten Staaten nicht zu offen aufgeblasen wird. Die "Freunde" aus Übersee werden jedoch nicht zulassen, dass die "Freunde" aus Übersee es in irgendeiner Weise beenden, die für unser Land und vor allem für die Bewohner dieser vom Krieg heimgesuchten Region akzeptabel ist. Dies ist definitiv nicht in ihrem besten Interesse. Höchstwahrscheinlich wird derselbe leere Gesprächsladen in Minsk und anderen "Verhandlungsplattformen" weiter bestehen, durchsetzt mit Provokationen und mehr oder weniger großen Unfug in Kiew. Kurz gesagt, es ist nichts Neues vorgesehen.

Was ist mit dem Rest der Gebiete? In Bezug auf die "Nord Stream-2" sind Optionen möglich. Einerseits setzt Washington seine Hoffnungen auf Blinken als eine Person, die in Europa aufgewachsen ist und dort in Machtkreisen berühmt ist, um die Beziehungen zu Verbündeten in Übersee wiederherzustellen, die von Trump und seinem Team schwer beschädigt wurden. Es besteht also die Möglichkeit, dass die Vereinigten Staaten in einem so heiklen und schwierigen Moment keinen zusätzlichen "nervigen Faktor" einführen, der das für Deutschland und Österreich angeschlagene Thema "vorantreibt". Zumindest für eine Weile. Andererseits ist es wichtig zu wissen, dass Tony Blinken ein leidenschaftlicher Gegner der russischen (damals sowjetischen) Gaspipelines war, die zu Beginn seiner Karriere in den 80er Jahren nach Europa gingen. Vermutlich hat sich seine Position seitdem nicht geändert. Zum Besseren - sicher. Auch hier ist es nach den Ansichten dieses Politikers zum "postsowjetischen Raum" durchaus zu erwarten, dass die Aktionen der Amerikaner zur Unterstützung des immer noch unverminderten "Maidan" in Belarus stark intensiviert werden. Also wäre Alexander Grigorievich mit dieser Schande so schnell wie möglich besser dran - bis die neuen Teilnehmer vorfuhren. Und dann weiß man nie ... Das US-Außenministerium sind nicht die Polen mit den Litauern. Es gibt definitiv mehr Erfahrung und Möglichkeiten. Nun, Russland sollte bereit sein für eine neue Verschärfung der Situation in Minsk.

Die einzige mehr oder weniger positive Aussicht scheint vielleicht der von Biden erklärte Wunsch zu sein, "die Vereinigten Staaten zu allen wichtigen internationalen Strukturen und Verträgen zurückzukehren", aus denen Trump "heraussprang", als ob er sich während seiner Präsidentschaft verbrüht hätte. Dies lässt die Hoffnung aufkommen, dass das START-3-Abkommen "an einem Faden hängen" dennoch verlängert wird, und zwar ohne zusätzliche Bedingungen, die für unser Land absolut unmöglich waren und die zuvor vorgeschlagen wurden. Im Allgemeinen deutet die Konfiguration des neuen Washingtoner Teams, das bereits Gestalt annimmt, darauf hin, dass die Konfrontation zwischen den Vereinigten Staaten und Russland unweigerlich fortgesetzt und sogar noch schlimmer werden wird. Vielleicht - ohne scharfe "Spitzen" und Momente extremer Spannung, aber auch ohne "Neustarts" und ähnlichen Unsinn. Ich werde es noch einmal wiederholen - es geht nicht um Präsidenten oder Staatssekretäre. Russland ist der globalistischen Weltordnung zutiefst fremd und feindlich gesinnt. Das Zentrum des Universums befindet sich in Washington. Alles andere sind nur Derivate.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 25 November 2020 09: 56
    +3
    Für die Krim musste Moskau laut Blinken "einen hohen Preis" oder sogar eine "hohe Geldstrafe" zahlen.

    - Und welchen Preis sollte Washington für den Zusammenbruch der UdSSR zahlen, als Jelzin mit Kravchuk zum Telefon raste, um als erster dem amerikanischen Präsidenten Bush zu melden, dass die UdSSR nicht mehr da ist?
    1. Tamara Smirnova Офлайн Tamara Smirnova
      Tamara Smirnova (Tamara Smirnova) 25 November 2020 11: 09
      +4
      Nur der völlige Zusammenbruch der faschistischen Matratze und ihr Verschwinden von der Weltkarte kann eine angemessene Rückzahlung für den Mord an meinem Land sein.
  2. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 25 November 2020 14: 37
    +3
    1. Der politische Kurs wird nicht von einem Betrüger von der Straße bestimmt, sondern vom großen Geschäft, dessen stärkste Gruppierung hinter dem siegreichen Präsidentschaftskandidaten steht.
    2. Beide Gruppen von Großunternehmen, die hinter beiden Kandidaten stehen, sind sich in einer Sache einig: Die Weltherrschaft der Vereinigten Staaten, der Unterschied besteht nur in den Wegen und Methoden. Trump durch die Politik der Rückführung des verarbeitenden Gewerbes und schläfriger Joe durch Expansion und Globalisierung.
    3. Auf dieser Grundlage wird die US-Politik weiterhin darauf abzielen, ihren Einfluss in einigen Staaten zu stärken, andere unterzuordnen und diejenigen zu bekämpfen, die nicht gehorchen wollen.
    4. Im Gegensatz zu allen früheren Präsidenten ist Donald Trump ein Mann aus der Wirtschaft und gehörte nicht zum Kreis der politischen Elite. Daher handelte er mit wirtschaftlichen Methoden, die in der Wirtschaft akzeptiert wurden - Sanktionen, Erpressung, Provokationen, Drohungen usw., aber im Gegensatz zu Vorgängern hat keinen einzigen neuen Krieg ausgelöst.
    5. „Sleepy Joe“ stammt aus der politischen Nomenklatur des Big Business und wird mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Politik nach den Methoden seiner Vorgänger verfolgen, ohne die Methoden von D. Trump zu verachten, und daher keine grundlegenden Änderungen in Das Verhältnis zur Russischen Föderation ist zu erwarten, im Gegenteil, der Druck auf die Russische Föderation wird zunehmen, insbesondere am Vorabend der Wahlen 2024 in der Russischen Föderation.
    6. An erster Stelle in der Hierarchie von "schläfrigem Joe" würde ich nicht Sekretär Blinken, sondern den stellvertretenden Präsidenten setzen -
    7. Die Position der Russischen Föderation in der Donbass-Frage wurde vor langer Zeit geäußert und läuft auf eines hinaus: Die DVR-LPR ist ein wesentlicher Bestandteil der Ukraine. Der beste Beweis dafür ist die völlige Missachtung der Ergebnisse des Referendums durch die Duma der Russischen Föderation, die Forderung nach Anerkennung ihrer Unabhängigkeit und die Weigerung, sie in die Russische Föderation aufzunehmen. Dies impliziert die Definition des Konflikts in Donbass als die innere Angelegenheit der Ukraine. Der einzige Unterschied besteht in den Methoden - der Russischen Föderation für Verhandlungen und die Gewährung von Autonomie und der Ukraine für eine konsequente Lösung und "Ukrainisierung".
    8. Das Problem des Nordstroms läuft darauf hinaus, die Schieferrichtung der Gasförderung in den Vereinigten Staaten zu unterstützen, was nur möglich ist, wenn die Versorgung der EU mit Erdgas aus der Russischen Föderation, die etwa 30% der europäischen Bevölkerung einnimmt, verringert wird Markt und hat jede Chance, seinen Anteil aufgrund der Erschöpfung der Felder in der Nordsee, den Niederlanden und Norwegen zu erhöhen.
    9. Der türkische Strom beraubt die Ukraine des Transitgeldes, das die EU nicht erstatten möchte, und versucht daher, die Beziehungen zwischen der Türkei und der Russischen Föderation in den Griff zu bekommen.
    10. Eingriffe in die Energieversorgung der Russischen Föderation töten mehrere "Vögel mit einer Klappe":
    und). untergräbt die Wirtschaft der Russischen Föderation und macht sie "entgegenkommender"
    b) erhöht die Abhängigkeit der EU und insbesondere von Nemetchin
    im). Stimuliert die US-Wirtschaft selbst
    Da die Vereinigten Staaten etwas mit der Russischen Föderation zu kämpfen haben, steht viel Geld auf dem Spiel und es werden alle Methoden angewendet.
    1. Bulanov Офлайн Bulanov
      Bulanov (Vladimir) 26 November 2020 09: 38
      0
      Durch die Behinderung der Versorgung der Russischen Föderation mit Energieressourcen werden mehrere "Vögel mit einer Klappe" getötet:
      und). untergräbt die Wirtschaft der Russischen Föderation und macht sie „entgegenkommender“

      - Und wenn sich herausstellt, wie mit der Landwirtschaft? Wenn die energiehungrige EU beginnt, ihre Produktionsanlagen in der Russischen Föderation zu platzieren und damit den Weg von China-2 zu wiederholen?