Aufruhr in Aserbaidschan wegen verbleibender türkischer MilitantInnen


Im Rahmen der militärischen Konfrontation in Berg-Karabach stellen Experten immer wieder Fragen zum Schicksal syrischer Söldner, die nach Kriegsende für die Interessen von Baku und Ankara kämpfen. Einer Reihe von Quellen zufolge könnte Aserbaidschan dschihadistische Gruppen auf seinem Land sowie in den in Artsakh zurückeroberten Gebieten zurücklassen, die unter den Anwohnern extremer Unzufriedenheit ausgesetzt sind.


Nach Angaben der Nichtregierungsorganisation "Syrian Observatory for Human Rights" (SOHR) wurden in Karabach Stützpunkte für die Anwesenheit syrischer Söldner geschaffen. Auf dieser Grundlage entsteht ein Missverständnis zwischen Baku und Ankara - letzterer besteht darauf, dass sich in den Reihen dieser Kämpfer viele Menschen aus dem Kaukasus befinden. Es gibt zwar Tschetschenen und Dagestaner unter ihnen, aber laut SOHR sind die meisten Söldner Turkmenen der islamistischen pro-türkischen Militäreinheiten.

Nach Angaben des Observatoriums stehen etwas mehr als zweieinhalbtausend dieser Kämpfer im Dienst Aserbaidschans, von denen 342 nach Syrien zurückkehrten und fast dreihundert in der NKR starben.

Die Unzufriedenheit in Baku wird durch mehrere Faktoren verursacht. Eine davon sind die Nuancen der Söldnerreligion. Die meisten Islamisten sind gläubige Anhänger des Scharia-Gesetzes, das den säkularen Aserbaidschanern nicht gefällt. Wenn Dschihadisten auf aserbaidschanischem Gebiet bleiben, sind Konflikte zwischen ihnen und gewöhnlichen Bewohnern des Landes nicht ausgeschlossen. Die "Gäste" beginnen bereits, Aserbaidschanern den "richtigen Islam" beizubringen.

Darüber hinaus betrachtet Ankara bewaffnete Außenseiter in aserbaidschanischen Ländern als Druckinstrument auf Ilham Aliyev, da der aserbaidschanische Präsident die Interessen der Türkei bei der Unterzeichnung eines Abkommens über das Ende der Feindseligkeiten in Karabach nicht berücksichtigt hat. Dschihadisten können erforderlichenfalls eingesetzt werden, um Provokationen gegen die Truppen Aserbaidschans, Russlands und sogar des Iran zu organisieren.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
11 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev (Serge) 23 November 2020 14: 19
    -3
    Ha, gekochte Nudeln von anonym.
    Wo in dem Artikel mindestens ein Wort "Aufruhr" ???

    Freiwillige, sie können lange an vielen Orten bleiben ...
    1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 23 November 2020 15: 16
      +6
      Der Mohr hat seine Arbeit gemacht, der Mohr kann gehen.

      ... Die Widersprüche des postsowjetischen, säkulareren Aserbaidschans mit seinen regionalen Nachbarn werden sicherlich ans Licht kommen ... Aber das Problem liegt anderswo, die Außenpolitik der russischen Beamten ist so ungeschickt und destruktiv, dass vernünftigerweise Fragen auftauchen. Ja, weil es nicht von Russen gebildet wird - Juden, Armenier und andere in den Hauptpositionen, mit ihren eigenen Interessen. Wenn Russland von Russen vertreten wird, werden außenpolitische Misserfolge Erfolge ersetzen ... Was Aserbaidschan und andere betrifft, wird es keine Kundgebung um Russland geben, da Russland selbst stagniert und aus den gleichen Gründen kein Beispiel für Freundschaft und Zusammenarbeit ist ...
      1. Tatiana Online Tatiana
        Tatiana 23 November 2020 20: 39
        0
        Ich bin absolut sicher, dass Erdogans Pläne genau darin bestanden, dass die Dschihadisten - die PROXY-langen Arme von Erdogan persönlich - vorhatten, in Berg-Karabach zu bleiben und die dortige Bevölkerung zu ersetzen. Ihre Familien und Verwandten werden zu ihnen kommen. Sie werden sich in den verlassenen Häusern derselben Aserbaidschaner niederlassen. Versuchen Sie, sie später zu vertreiben!

        Die Frage stellte sich sogar unfreiwillig. War es Aliyev wert, sich auf die Erdogans einzulassen, um Artsakh zu zerstören? Schließlich können infolge einer solchen Umsiedlung von Dschihadisten sowohl Berg-Karabach als auch Aserbaidschan verloren gehen?

        Erdogan wird seine Dschihadisten niemals aus Aserbaidschan zurückziehen! Und Aliyev kann nichts dagegen tun!
        1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
          Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 23 November 2020 20: 46
          +2
          Das Kontingent der mitgebrachten Dschihadisten ist zu klein, um demografische Probleme zu verursachen. Daher können vorübergehende Probleme für Aserbaidschaner durch ihren Druck entstehen, das Scharia-Gesetz in Aserbaidschan einzuführen. Dies sind jedoch lösbare Probleme. Die Assistenten haben sich ausgezahlt, bis wir uns wieder sehen.
        2. Peter rybak Офлайн Peter rybak
          Peter rybak (Patrouillieren) 24 November 2020 19: 29
          -1
          Zitat: Tatiana
          Ich bin absolut sicher, dass Erdogans Pläne genau darin bestanden, dass die Dschihadisten - die PROXY-langen Arme von Erdogan persönlich - vorhatten, in Berg-Karabach zu bleiben und die dortige Bevölkerung zu ersetzen. Ihre Familien und Verwandten werden zu ihnen kommen. Sie werden sich in den verlassenen Häusern derselben Aserbaidschaner niederlassen. Versuchen Sie, sie später zu vertreiben!

          Die Frage stellte sich sogar unfreiwillig. War es Aliyev wert, sich auf die Erdogans einzulassen, um Artsakh zu zerstören? Schließlich können infolge einer solchen Umsiedlung von Dschihadisten sowohl Berg-Karabach als auch Aserbaidschan verloren gehen?

          Erdogan wird seine Dschihadisten niemals aus Aserbaidschan zurückziehen! Und Aliyev kann nichts dagegen tun!

          Sie werden entscheiden - entweder Artsakh oder Nagorno-Karabakh. Beide Namen existieren rechtlich nicht. Der erste ist der Antrieb, der zweite ist die tatsächliche Bezeichnung des Gebiets.
      2. Peter rybak Офлайн Peter rybak
        Peter rybak (Patrouillieren) 24 November 2020 19: 30
        0
        Zitat: Vladimir Tuzakov
        Der Mohr hat seine Arbeit gemacht, der Mohr kann gehen.

        ... Die Widersprüche des postsowjetischen, säkulareren Aserbaidschans mit seinen regionalen Nachbarn werden sicherlich ans Licht kommen ... Aber das Problem liegt anderswo, die Außenpolitik der russischen Beamten ist so ungeschickt und destruktiv, dass vernünftigerweise Fragen auftauchen. Ja, weil es nicht von Russen gebildet wird - Juden, Armenier und andere in den Hauptpositionen, mit ihren eigenen Interessen. Wenn Russland von Russen vertreten wird, werden außenpolitische Misserfolge Erfolge ersetzen ... Was Aserbaidschan und andere betrifft, wird es keine Kundgebung um Russland geben, da Russland selbst stagniert und aus den gleichen Gründen kein Beispiel für Freundschaft und Zusammenarbeit ist ...

        Ich unterstütze vom ersten bis zum letzten Wort. Sogar ein Zeitpunkt.
  2. Bakht Офлайн Bakht
    Bakht (Bachtijar) 23 November 2020 14: 39
    +2
    Dieses "Observatorium" berichtete, dass russische Luft- und Raumfahrtkräfte Krankenhäuser und Schulen in Syrien bombardierten, dass Assad chemische Waffen einsetzte und dass Boeing von Russland abgeschossen wurde.
  3. Bitter Online Bitter
    Bitter (Gleb) 23 November 2020 19: 21
    0
    Aserbaidschan kann dschihadistische Gruppen in seinem Land sowie in den in Artsakh zurückeroberten Gebieten zurücklassen.

    Vielleicht war es eine Art "Green Card" für die Gäste, sie kamen sozusagen, halfen, sie freizulassen und blieben dort, um in Zahlung zu leben. Ohne sie hätte diese Operation etwas länger gedauert. Ja, im Allgemeinen können Sie die Option in Betracht ziehen, dass einige, die ohne die Unterstützung der Türkei mit der stillschweigenden Zustimmung Moskaus Rotz vom Volk der Karabach erhalten würden. Die Anwohner müssen daher die Gesetze ihres Landes und die Veteranen der Befreier respektieren, da sie in Zukunft sicherlich eine gewisse Rolle bei der Integration dieser Regionen in ihre aserbaidschanischen Heimatgrenzen spielen werden.
  4. Amateur Офлайн Amateur
    Amateur (Victor) 24 November 2020 06: 00
    +2
    Laut der Nichtregierungsorganisation "Syrian Observatory for Human Rights" (SOHR) in Karabach

    Eine "wahrheitsgemäße" Informationsquelle gefunden. Nur "weiße Helme" sind noch wahrer
  5. Kusnezow Офлайн Kusnezow
    Kusnezow (Kusnezow Alexander) 24 November 2020 15: 02
    +2
    Der Mohr hat seine Arbeit getan, der Mohr muss gehen.
    Aliyev wird die Militanten so schnell wie möglich vertreiben und die Türken schrittweise aus dem Weg räumen. Er braucht sie nicht mehr im militärischen Sinne, und Aserbaidschan braucht keine zusätzlichen, die Rinnen begrenzter Ressourcen. Wird sich rituell vor ihnen verneigen und adieu.
    Und Russland wird ihm dabei auf verschiedene Weise helfen und ihn auf verschiedene Weise fangen, um sich in diese richtige Richtung zu bewegen.
    Da diese Kameraden uns auch nichts nützen, sind sie uns doch so nahe.
  6. Peter rybak Офлайн Peter rybak
    Peter rybak (Patrouillieren) 24 November 2020 19: 26
    0
    Syrisches Observatorium für Menschenrechte

    Lachen Lachen Lachen Lachen Lachen Lachen Lachen Lachen Lachen