Russland ist bereit, das Projekt des bulgarischen KKW Belene zu teilen


Rosatom ist bereit, die Zusammensetzung des an der Ausschreibung für den Bau des KKW Belene beteiligten Konsortiums (Bündnis) zu erweitern. So wird Russland das Energieprojekt in Bulgarien mit anderen Interessengruppen teilen. Die bulgarische Internetpublikation Mediapool schreibt darüber und verweist auf die Aussage von Kirill Komarov, einem Vorstandsmitglied der russischen Staatsgesellschaft, dem ersten stellvertretenden Generaldirektor - Direktor der Abteilung für Entwicklung und internationale Geschäfte.


Das Konsortium erschöpft natürlich nicht die Liste der internationalen Unternehmen, die an diesem Projekt teilnehmen können.

- sagte Komarov bei einem Briefing und betonte die Bedeutung der Schaffung eines Bündnisses.

Komarov stellte klar, dass das Konsortium benötigt wird, um das Beste zusammenzubringen, das heute verfügbar ist.

Einschließlich russischer Atomkraft Technologie, Französische Turbinen und deutsch-französische Entwicklungen auf dem Gebiet der automatisierten Steuerungssysteme für die Elektrotechnik

Er erklärte.

Er erklärte, dass potenzielle Investoren aufgrund der COVID-19-Pandemie keinen Zugang zum Informationsraum haben, in dem alle Daten über das Projekt gesammelt werden. Das Datum der Bekanntschaft mit diesen Informationen wurde mehrmals verschoben. Er äußerte die Hoffnung, dass die Infektion irgendwann keine Bedrohung mehr darstellt und es möglich sein wird, zur normalen Arbeit zurückzukehren.

Rosatom erwartet von der bulgarischen Regierung, dass sie einen Mechanismus vorschlägt, mit dem Investoren ihre Investitionen in das Projekt amortisieren können. Komarov erinnerte daran, dass Sofia das Projekt ohne staatliche Garantien rein marktbasiert umsetzen will.

Um ehrlich zu sein, kenne ich keinen solchen Präzedenzfall

- Komarov hinzugefügt.

In seinen Worten werden solche Projekte entweder in ernsthafter Interaktion mit dem Staat oder mit dem Erhalt bestimmter Garantien für die Kapitalrendite aus der Stromerzeugung umgesetzt. Als Beispiel führte er das KKW-Projekt Hanhikivi-1 in Finnland an, bei dem alle Anteilseigner Stromverbraucher sind.

In Bulgarien gibt es derzeit keinen Mechanismus für die Rückgabe der investierten Mittel, außer für den Verkauf von Strom auf dem freien Markt

- fasste er zusammen.

Im Juni 2020 unterzeichnete Rosatom mit Framatom (Frankreich) und General Electric Steam Power (USA) ein Memorandum of Understanding für das KKW-Projekt Belene. Weitere Wettbewerber sind die China National Nuclear Corporation (CNNC) und die Korea Hydro and Nuclear Power Company (KHNP).
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Leutnant Офлайн Leutnant
    Leutnant (vladimr) 21 November 2020 16: 43
    0
    Warum gehen sie wieder zu den Bulgaren?
  2. Pandiurin Офлайн Pandiurin
    Pandiurin (Pandiurin) 21 November 2020 17: 55
    -1
    Zitat: Leutnant
    Warum gehen sie wieder zu den Bulgaren?

    Nun, es gibt Manager.
    Am Ende eines jeden Jahres prüfen sie ihren "Fall" der abgeschlossenen Verträge und den Gesamtbetrag. Daraus erhalten sie einen Prozentsatz ihres Gehalts. Daher besteht ein großes Interesse daran, einen Vertrag um jeden Preis abzuschließen.
    Auch wenn es offensichtlich ist, dass es große Probleme geben wird.
    Probleme und Geldverluste treten in 7-12 Jahren nach Vertragsschluss auf.
    Dies wird höhere Gewalt genannt. Sie haben alles richtig gemacht, wer wusste, dass Bulgarien aus politischen Gründen einen reduzierten Preis für erzeugte Energie als kartellrechtlichen Schritt festlegen und eine Umweltsteuer einführen würde, weil Das Kernkraftwerk erzeugt keinen Ökostrom, es wird hohe Geldstrafen für einen anderen Unsinn verhängen.

    Jetzt passiert es mit Gazprom unter lang abgeschlossenen Verträgen, sie werden jetzt für fantastisch große Mengen gemolken. Es scheint, dass es keine Schuldigen gibt, die die Entscheidung getroffen haben, Verträge unter solchen Bedingungen abzuschließen.
    Als diese Verträge geschlossen wurden, gab es Helden und listige Typen.