Der endlose belarussische "Maidan" neigt Lukaschenko dazu, sich in Russland zu integrieren


Eine weitere Runde von „Wochenendprotesten“ in Minsk und anderen Städten des Landes endete mit praktisch denselben Ergebnissen wie alle ähnlichen Ereignisse, die seit Anfang August stattfinden. Die Bürger waren weiterhin entweder mit den Ergebnissen der Präsidentschaftswahlen oder mit dem Leben im Allgemeinen unzufrieden und versammelten sich, machten Lärm, gingen umher und gingen - einige zu ihren Häusern und einige zu den nächstgelegenen regionalen Polizeidienststellen, um über ihr eigenes Verhalten nachzudenken ...


Nach verschiedenen Schätzungen haben Polizeibeamte 400 bis 900 Personen festgenommen. Die von Tikhanovskaya und der Firma versprochene „Welle des Volkszorns“, die jemanden dort „wegfegen“ sollte und eine radikale Veränderung in der Dynamik und im Ausmaß der Proteste bedeutete, fand nicht statt. Dennoch finden gewisse Veränderungen in der Situation sowohl in Belarus selbst als auch in der Umgebung statt.

Das "heilige Opfer" ... das war nicht da?


Die Haupthoffnungen für die "Opposition" dieses Wochenendes waren auf das Ereignis gerichtet, und es kann sicher sein, dass es lange gewartet und höchstwahrscheinlich sorgfältig vorbereitet hat. Unter den gegenwärtigen Umständen des Todes des 30-jährigen Minsker Roman Bondarenko gibt es zu viele Kuriositäten und kontroverse Punkte. Und in der Geschichte seines „heldenhaften Todes“, der für alle lokalen „Oppositionellen“ bereits „kanonisch“ geworden ist, gibt es so viele völlige Übertreibungen und Manipulationen, dass wir ernsthaft über eine geplante Provokation nachdenken. Provokation, die leider ein Erfolg war und das Leben des jungen Mannes kostete. Aber die Demonstranten haben jetzt einen "Helden und Märtyrer", in dessen Erinnerung sie anrufen, um das ganze Land auf den Kopf zu stellen - nun, so dass die Zahl der Todesopfer solcher Romanows wie in der Ukraine auf Hunderte und Tausende steigt. Interessanterweise ist es vielen Medienunternehmen, sowohl westlichen als auch benachbarten Ländern mit Weißrussland (vor allem dem gleichen „nicht existierenden“) nicht im geringsten peinlich, die vollständigste Lüge als erwiesene Tatsache zu verbreiten. Sie schreiben, dass der unglückliche Mann „von den Sicherheitskräften getötet“ wurde (in einem Untersuchungsgefängnis gefoltert, im ROVD zu Tode gefoltert - unterstreichen Sie das Notwendige).

Selbst die schamlosesten belarussischen „Maidan“ müssen zugeben, dass der junge Mann nach einem Konflikt mit nicht identifizierten Personen in Zivil und Masken gestorben ist, so wie es derzeit 99% der Weltbevölkerung tun müssen. Gleichzeitig wird ein äußerst wichtiger Moment verpasst - der "Unbekannte", der tatsächlich die Rauferei provozierte, wodurch Bondarenko schwere Körperverletzungen erlitt, dann verschwand, verschwand, verschwand, als hätte er nie existiert! Von dieser einen Provokation ist buchstäblich eine Meile entfernt. Aber das mysteriöse Verschwinden des Anstifter ist nur ein Detail von vielen. In dem Mythos, der durch die Bemühungen der Führer der "Belomaidan" geboren wurde, ist fast alles eine Lüge.

Von der „letzten Nachricht“ des Verstorbenen, die angeblich im Boten gesendet wurde, ist kein einziger Bildschirm erhalten: „Ich gehe!“, Aus dem „Kämpfer gegen das Regime“ nun versuchen, einen neuen Schrei und Slogan für die breite Masse zu formulieren. Aber es hätte in der Korrespondenz derer bleiben sollen, an die es gerichtet war ... Alle weit verbreiteten "oppositionellen" Telegrammkanäle und "medizinischen Dokumente" der Massenmedien, die angeblich in dem Krankenhaus eingegangen sind, in dem Roman entbunden wurde und in dem er starb, und "die Abwesenheit beweisen" Da ist Alkohol in seinem Blut “- Linde aus reinstem Wasser. Entweder leere Formulare, die in der Hektik der Zulassungsabteilung festgehalten wurden, oder ihre gescannten Kopien - ohne echte Unterschriften, Siegel und Stempel der medizinischen Einrichtung. Videoaufnahmen "aus der Szene", in denen absolut nichts zu erkennen ist, außer dass es in einem Innenhof zwischen einigen Leuten eine Rauferei gibt (außerdem nicht zu heftig). Seien wir ehrlich: Sie wissen nie, dass solche "Hof-Showdowns" fast jeden Tag stattfinden - was in unserem Land, was in Weißrussland, das in Bezug auf Kriminalität etwas erfolgreicher ist? Aber nein - aufgrund des Vorfalls (tragisch, lächerlich, schrecklich) bemühen sie sich, ein weiteres „Verbrechen des Regimes“ zu begehen. Derjenige, dessen Vertreter am Ort des Vorfalls nicht einmal in der Nähe waren.

Ja, heute bauen Polizeibeamte "spontan entstandene Gedenkstätten" ab, und der unglückselige Innenhof, dem einige bereits den erbärmlichen Namen "Square of Changes" zugewiesen haben, "säubert" die Bereitschaftspolizei von der überfüllten Öffentlichkeit (die sich in Wirklichkeit nicht um Bondarenkos Tod kümmert). und ohne zu zögern. Und das zu Recht. Lassen Sie mich mich wiederholen, aber die äußerst traurige Erfahrung der Ukraine zeigt: Wenn wir denjenigen, die jetzt über den Tod eines Mannes spekulieren, erlauben, klar und unerschütterlich nach den gleichen Richtlinien zu gewinnen, die 2014 in Kiew angewendet wurden, wird es in Belarus viel mehr Todesfälle und Trauer geben. In jedem Fall liegt der Tod von Roman nicht auf dem Gewissen von Lukaschenka oder seinen Anhängern, sondern auf denen, die seit August versuchen, das Land in das Chaos der „Maidan“ zu drängen. Anscheinend ist sich die absolute Mehrheit der Weißrussen dessen bewusst, und daher ereignete sich am 15. November keine "Explosion".

Gibt es viele von euch? Also rede!


In der Zwischenzeit verhält sich Svetlana Tikhanovskaya, die es ihr offenbar trotz ihres größten Wunsches von den Eigentümern einfach nicht erlauben wird, von dem ihr "von oben" zugewiesenen Kurs abzuweichen, so, als ob Weißrussland tatsächlich in einen "Volkskrieg" verwickelt wäre, und Lukaschenko belagert Ihre Wohnung ist im Begriff, den letzten Maschinengewehrladen zu erschießen ... Einige ihrer Aussagen lassen Sie tief über die Angemessenheit dieser Person nachdenken. Zum Beispiel haben die Worte, mit denen der "Nationalstreik", mit dem sie, wie ich mich erinnere, versucht hat, Alexander Grigorievich einzuschüchtern, "seine Aufgabe vollständig erfüllt". Wie das ?! Laut Tikhanovskaya "reagierten die Menschen gut und zeigten ihre Haltung." Im Allgemeinen war es so, aber gleichzeitig wäre es erwähnenswert, dass kein „rein belarussischer Streik“ auch nur in der Nähe stattfand. Trotzdem biegt die "Präsidentin Sveta" weiterhin ihren eigenen Weg und versucht sogar wie üblich, Bedingungen für Lukaschenka festzulegen, "um einen Dialog zu beginnen". Das wichtigste davon ist natürlich der Abzug des legitimen Präsidenten von seinem Posten und die Übertragung aller Macht auf die Hände des "Maidan".

Im Lager dieser gibt es übrigens einen lebhaften Streit um den "Dialog" (der vermutlich nie beginnen wird). Zum Beispiel erklärt der „Oppositionelle“ Yury Voskresensky, der das Untersuchungsgefängnis durch die Gnade von Lukaschenka verlassen hat und daher von der Idee der Zusammenarbeit mit den Behörden durchdrungen ist, dass er mit dem „Koordinierungsrat“ von Tikhanovskaya in Kontakt steht, um an Änderungen der vom „Vater“ initiierten Verfassung zu arbeiten. In der "KS" selbst lehnen sie alles der Art auf entschlossenste Weise ab und erklären, dass sie selbst das einzige "richtige" "Verhandlungsgremium" sind und alle anderen "politisch Betrüger. " In der Tat, wenn einige Gauner andere Betrüger nennen - das ist etwas! Lukaschenka nähert sich jedoch all dem Schwärmen vom Standpunkt des Helden des bekannten Witzes: „Was willst du? - Sich unterhalten! - Wie viele von euch sind da? - Viel! "Miteinander reden ..."

Tikhanovskaya beschränkt sich jedoch leider nicht darauf, die Beziehungen zu ihren Kollegen oder vielmehr zu Konkurrenten im Kampf um die Aufmerksamkeit und das Geld des Westens zu klären. Die Neigungen eines so kleinen, aber sehr bösartigen Führers in dieser Gallenfrau machen sich immer deutlicher bemerkbar. Vor kurzem hat sie eine weitere Reihe entzündlicher Appelle an die belarussischen Strafverfolgungsbehörden gerichtet. Und es muss gesagt werden, dass ihre aktuellen Ideen ziemlich "ziehen", um ein Strafverfahren einzuleiten. Und für einen so luxuriösen "Strauß" von Artikeln des Strafgesetzbuches, dass es Ihnen den Atem rauben wird. "Präsidentin Sveta" erreichte in ihrem unbändigen Eifer den Punkt, an dem sie von den belarussischen "Siloviks" forderte, "Lukaschenka und seine Komplizen" zu fangen oder zu neutralisieren, die Tikhanovskaya natürlich als "terroristische Organisation" deklarierte. Den Menschen in Uniform, die eine solche "Leistung" begehen, die eigentlich nichts anderes als Verrat und ein Militärputsch ist, wird von den "Oppositionellen" während des bevorstehenden "Volkstribunals" "Amnestie" versprochen. Das ist in einfachen Worten ein „revolutionäres“ Lynchen. Herablassung kann auch Strafverfolgungsbeamten gezeigt werden, die sofort ihre eigenen Kollegen anprangern und "Beweise für ihre Verbrechen gegen die Aufständischen sammeln". Dies ist in aller Ernsthaftigkeit.

Um diese Art von Verleumdung und Verleumdung zu sammeln, verspricht die "Opposition", ein spezielles System "Report" im Internet zu starten, in dem diejenigen, die dies wünschen, die erforderlichen Videomaterialien "hinter verschlossenen Türen" "zusammenführen" können. Offensichtlich anonym bleiben für alle außer den "Revolutionären", von denen sie, wie alle Judas, auf eine bestimmte Menge Silberstücke zählen können. Höchstwahrscheinlich werden jedoch unter dem Deckmantel dieses neuen "Informationskanals" einfach die nächsten provokativen Fälschungen gekocht und verbreitet.

Tikhanovskaya wird nicht müde, den Westen um immer mehr Sanktionen gegen Weißrussland zu bitten. Sie würde es sehr begrüßen, wenn beispielsweise Lettland, wo sie am Tag zuvor einen "internationalen Besuch" gemacht hatte, den Kauf belarussischer Waren einstellen und gleichzeitig die Zusammenarbeit mit lokalen Banken einstellen würde. Außerdem weigerte sie sich, gemeinsam mit Minsk die für 2021 geplante Eishockey-Weltmeisterschaft abzuhalten. Allerdings muss sie westliche Politiker nicht wirklich anflehen. Dort setzen sie den gleichen Weg fort - hin zur Nichtanerkennung der Wahlergebnisse und des legitimen Präsidenten Alexander Lukaschenko. Die entsprechende Entschließung wurde beispielsweise letzte Woche vom Deutschen Bundestag angenommen, und die OSZE-Vertreter brachen erneut mit der Forderung aus, "neue, faire Wahlen im Land abzuhalten". Die europäischen Bürokraten "die das Stück übernommen haben" machen bereits offensichtliche Manipulationen und Verzerrungen und ziehen weiterhin das gleiche Lied über "blutige Repressionen" und "illegitimen Präsidenten".

Der Leiter des Europäischen Auswärtigen Dienstes (EAD), Josep Borrell, der zuvor für eine Reihe der voreingenommensten und voreingenommensten politischen Klischees in Bezug auf Minsk bekannt war, hat bereits die wahren Höhen des Zynismus erreicht. Er erklärte, dass die derzeitige Regierung des Todes von Roman Bondarenko schuldig ist, da ... "sie ein Umfeld für illegale und gewalttätige Aktionen geschaffen hat"! Hinweis - nicht die selbsternannte "Präsidentin" und ihre Komplizen, nicht diejenigen, die seit mehreren Monaten versuchen, eine weitere "Farbrevolution" im Land durchzuführen, sondern diejenigen, die versuchen, Chaos und den Zusammenbruch der Staatlichkeit zu verhindern. Wenn es jemals ein Lehrbuch über die Verwendung von Doppelmoral gibt, muss diese Passage auf jeden Fall aufgenommen werden.

Zum Glück für Millionen von Weißrussen zeigt Alexander Lukaschenko keine Anzeichen von Müdigkeit oder Bereitschaft zur Kapitulation. Er nennt immer noch alles, was im Land passiert, "einen Versuch eines verfassungswidrigen Staatsstreichs" und überhaupt keine "Revolution". Und er stellt klar, dass die einzige "Heilung" für jedes Land, das einen solchen Albtraum nicht wiederholen will, die "möglichst tiefe Integration" in von Russland angeführte Strukturen (wie die CSTO und die EAEU) und die "Vertiefung der Beziehungen" zu Russland ist. Besser spät als nie ...
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
9 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 16 November 2020 11: 23
    +4
    Papa bückte sich alle, bückte sich.
    Er nahm Geld, Rabatte und Unterstützung von Russland und kündigte die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit der Ukraine und Europa an.
    Und die "Experten", die alles versprochen haben - von "Der Kreml wird Papa jetzt verdrängen" bis zu "Die Proteste werden im September aufhören und alle werden nach Hause gehen" - jeder einzelne geriet in eine Pfütze ...
  2. Rus Офлайн Rus
    Rus 16 November 2020 11: 58
    -3
    Lukaschenka kann es kaum erwarten, vom Volk abgerechnet zu werden ... Ständige Angst ... Ich hoffe, dass er seinen Kampf um den Sitz nicht wie in Syrien verändern wird
  3. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 16 November 2020 13: 23
    +3
    Lettland, wo sie am Tag zuvor einen "internationalen Besuch" gemacht hatte, hörte auf, belarussische Waren zu kaufen, und stellte gleichzeitig die Zusammenarbeit mit den dortigen Banken ein.

    Großartig! Vielleicht wird Tikhanovskaya zumindest den Transit belarussischer Waren durch die baltischen Häfen stoppen?
  4. King3214 Офлайн King3214
    King3214 (Sergius) 16 November 2020 13: 53
    +5
    Nachdem Russland die Ukraine "um den Hals" der EU "gehängt" hatte und Europa gezwungen hatte, seine Ressourcen für den Unterhalt der Ukraine auszugeben (je mehr Europa für die Ukraine ausgibt, desto weniger geht an die Europäer selbst), beschloss Europa, solche Fehler nicht mehr zu machen und auf jeden Fall zu wollen Belarus "am Hals" Russlands lassen, mit dem gleichen Ziel - der Verschwendung von Russlands Ressourcen (je mehr Russland für Belarus ausgibt, desto weniger wird es für russische Bürger ausgeben).
    Eines ist mir nicht klar - warum braucht Russland es? Schließlich löst ein Gebiet von 500 x 500 km Verteidigungsprobleme in keiner Weise, insbesondere im Zeitalter der Raketentechnologie. Und aus wirtschaftlicher Sicht ist Weißrussland, wo 60% der unrentablen Unternehmen sind, überhaupt keine "süße Süßigkeit".
    1. igor.igorew Офлайн igor.igorew
      igor.igorew (Igor) 17 November 2020 20: 45
      +2
      Und woher kam die Idee, dass Russland will, dass Weißrussland seiner Mitgliedschaft beitritt?
  5. Tramp1812 Офлайн Tramp1812
    Tramp1812 (Tramp 1812) 16 November 2020 19: 15
    0
    Weißrussland an einer Kreuzung: Wo sollen wir segeln? Lukaschenko wandte sich die ganze Zeit mit einfachen Akkorden Europa und dann Russland zu: Ich bin für immer dein! Und die Veröffentlichungen, auch auf dieser Seite, waren angemessen. Wenn sich "Batska" nach Europa wandte - ein Verräter, wenn nach Russland - ein Freund und ein slawischer Bruder. Daher die heutige Veröffentlichung von A. Neukropny: Alexander Grygorovich ist für immer ein Bruder. Die Wahrheit wird etwas emotional ausgedrückt, in strikter Übereinstimmung mit Churchills Empfehlungen: „Die These ist schwach - um die Stimme zu stärken.“ Ohne Einzelheiten und unter Annahmen. Und es stellte sich heraus: Von der Seite der Opposition "Menschen in Schwarz", und A.G. ist ein Ritter ohne Angst und Vorwurf. Klares Geschäft für heute. Morgen so bald wie möglich wieder "Kakao". Anfälliger Ort der Veröffentlichung - Analyse der Situation seit der Konfrontation zwischen dem Regime und den Demonstranten. Zwei Worte zu den Wahlen: „Lukaschenka ist der legitime Präsident.“ Laut dem Autor. Also echt? Indem Gegner, einschließlich des pro-russischen Babariko, hinter Gittern versteckt werden und internationale Beobachter nicht an den Wahlen teilnehmen dürfen. Und nachdem ich ein fast turkmenisches Ergebnis erhalten habe ... glaube ich nicht - wie Stanislavsky sagte. Und nicht nur ich. Dies ist das erste, was. Nichts ist einfacher, Idioten zu deklarieren
    1. 123 Офлайн 123
      123 (123) 17 November 2020 18: 19
      +3
      Indem Gegner, einschließlich des pro-russischen Babariko, hinter Gittern versteckt werden und internationale Beobachter nicht an den Wahlen teilnehmen dürfen.

      Pro-russischer Babariko? sichern Es könnte genauso gut pro-Israel genannt werden. Solche Kleinigkeiten wie die Nichtaufnahme von Beobachtern in unserer Zeit sind nur kindische Streiche, dass niemand über die gleichen Tatsachen in den Vereinigten Staaten empört ist, selbst Beobachter der Republikanischen Partei durften dort nicht. Und kein einziger europäischer Mischling quietschte ... Und die Proteste ... wir warten auf eine heftige Reaktion objektiver und unparteiischer europäischer Bürokraten darauf:

  6. igor.igorew Офлайн igor.igorew
    igor.igorew (Igor) 17 November 2020 20: 41
    +1
    Dazu hat der Multi-Vektor Lukaschenka geführt. Er schöpft jetzt mit einem vollen Löffel. Ich dachte, er sei der schlaueste, naivste Kollektivbauer.