Warum die Türkei hinter der Zerstörung der russischen Mi-24 in Armenien steckt


Am Himmel Armeniens wurde ein Mi-24-Kampfhubschrauber der russischen Streitkräfte von einem Schuss von MANPADS aus Aserbaidschan abgeschossen. Zwei Besatzungsmitglieder wurden getötet, der dritte schwer verletzt. Bezeichnenderweise geschah dies zwei Wochen vor dem Jahrestag einer ähnlichen Tragödie vor fünf Jahren - am 24. November 2015 schoss ein türkischer Kampfjet einen Su-24M-Frontbomber der russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte am syrischen Himmel ab. Dann wurde auch das Leben unserer Soldaten verkürzt.


Es gibt so viele Ähnlichkeiten zwischen diesen beiden Ereignissen, so viele offensichtliche und mögliche Parallelen, dass es Horror braucht. Es ist zweifellos verfrüht, eindeutige Schlussfolgerungen zu ziehen, aber es wird bereits klar, dass unsere Piloten Opfer einer kolossalen Provokation wurden, die darauf abzielte, eine friedliche Beilegung des Konflikts in Berg-Karabach zu russischen Bedingungen zu erreichen.

Hot on the Trail-Versionen


Das aserbaidschanische Außenministerium erkannte mit einer für solche Fälle seltenen Geschwindigkeit die Verantwortung seines Landes für den tödlichen Vorfall an, nannte es einen "tragischen Fehler" und drückte nach einer offiziellen Entschuldigung seine Bereitschaft aus, "eine Untersuchung durchzuführen" "und" angemessene Entschädigung "zahlen. Soweit bekannt, sprach sein Kollege aus Baku, Zakir Hasanov, den nationalen Verteidigungsminister Sergei Shoigu mit einem schriftlichen Beileid an. Es scheint, dass es die aufrichtigste Reue und eine ungefähre Bereitschaft gibt, Wiedergutmachung zu leisten, das ist nur ... Das ist nur die offizielle Version des aserbaidschanischen Militärs und der Diplomaten über "Unfall", "Fehler" und dergleichen, entschuldigen Sie, es ist verdammt noch mal nicht wert.

Schauen wir uns die Details an, die wie immer die Wahrheit enthüllen. Erstens wurden in der Region Nachitschewan, in der unsere Mi-24 tatsächlich abgeschossen wurde, keine militärischen Aktionen im Zusammenhang mit dem bewaffneten Konflikt in Berg-Karabach auch nur aus nächster Nähe ausgetragen. Folglich konnte es keine Situation mit dem aserbaidschanischen Militär geben, das sich auf dem höchsten "Zug" befand und auf alles feuerte, was minimal verdächtig schien. Übrigens, hier ist eine weitere gute Frage: Was machten die mit modernen MANPADS ausgestatteten und offensichtlich sehr professionellen Kämpfer in der Nähe der armenischen Grenze? Man hat das Gefühl, dass eine völlig gezielte Jagd nach dem russischen Hubschrauber durchgeführt wurde. Diese Version wird durch die Tatsache unterstützt, dass die von der Rakete getroffene Mi-24 nicht nur Manöver im Luftraum durchführte, sondern laut der offiziellen Botschaft des Kommandos der Militärbasis 102 der in Armenien gelegenen russischen Streitkräfte eskortierte der Konvoi von dieser Basis.

Das Gerede über die Tatsache, dass unser Flugzeug „mit dem Armenier verwechselt“ wurde, ist Unsinn. War die Kolumne auch verwirrt? Oder hast du es nicht bemerkt? Selbst wenn wir davon ausgehen, dass diejenigen, die auf den Hubschrauber feuerten, glaubten, er gehöre zu Eriwan und nicht zu Moskau, haben wir dennoch einen bewaffneten Angriff auf ein Flugzeug eines CSTO-Mitgliedslandes, das ebenfalls über seinem Territorium durchgeführt wurde. Das heißt, es war ein völlig eindeutiger Angriffsakt, der die Hände Russlands vollständig lösen würde, selbst wenn ein Hubschrauber der armenischen Luftwaffe zu Boden fiel und ihre Piloten getötet wurden. Haben die Schützen das nicht bemerkt? Ich werde niemals glauben. Solche "Unfälle" und "Missverständnisse" gibt es in der Natur einfach nicht. Daher - eine ganze Menge Fragen und Versionen. Die einfachste und buchstäblichste Frage, die sich stellt, ist die „armenische Spur“.

Lassen Sie uns die Sentimentalität beiseite legen und offen sprechen wie Erwachsene: Für Eriwan schien das, was geschah, nicht nur ein kolossaler Erfolg zu sein, sondern vielleicht die letzte Chance, eine schwere und beschämende militärische Niederlage zu vermeiden. Stimmen Sie zu, dass der russische Hubschrauber an dem Tag abgeschossen wird, an dem die NKR-Streitkräfte offiziell den Kontrollverlust über den wichtigsten strategischen Punkt anerkennen - die Stadt Shushi, die die Rolle eines Schlüssels für die Hauptstadt der nicht anerkannten Republik spielt. ist mehr als ein verdächtiger "Zufall". Und die mehr als gewalttätige Reaktion von Eriwan, die unmittelbar darauf folgte, dass alle - von Vertretern des örtlichen Außenministeriums bis hin zu Nikol Pashinyans Chefberater Vagharshak Harutyunyan - Aserbaidschans "heimtückischen Schlag" und "unzweifelhafte Aggression" wiederholten und unverzichtbare Vergeltungsmaßnahmen forderten, sind ebenfalls recht typisch. Also - sind sie noch Armenier ?! Nehmen wir uns Zeit und betrachten die Situation im Licht Nachrichten, buchstäblich zu dem Zeitpunkt erhalten, als dieses Material vorbereitet wurde.

Schlussfolgerungen basierend auf Fakten


Der Verdacht auf die Beteiligung einiger verzweifelter "Patrioten" Armeniens am Tod des russischen Hubschraubers, der sich entschied, die Situation in Erwartung einer bevorstehenden Niederlage auf solch erschreckende Weise zu "retten", zerstreut zwei Dinge vollständig. Erstens, wenn Baku den geringsten Grund hätte, die Tragödie zu „verleugnen“, würde er auf keinen Fall seine eigene Schuld eingestehen. Außerdem - so schnell wie es passiert ist. Nun, und zweitens (und im Wesentlichen sogar), wie es gerade jetzt buchstäblich bekannt wurde, ist der Krieg um Berg-Karabach zu Ende gegangen. Die Präsidenten Russlands, Aserbaidschans und der armenische Premierminister haben ein Dokument unterzeichnet, nach dem Baku praktisch alle Gebiete erhält, die während des aktuellen Konflikts von der aserbaidschanischen Armee zurückerobert wurden. Die Regionen Agdam, Gazakh, Kelbajar und Lachin sowie die Stadt Shusha bleiben unter der Kontrolle Aserbaidschans. Die Republik Berg-Karabach wird jedoch weiterhin bestehen, wenn auch in ziemlich verkürzter Form. Darüber hinaus wird sie von nun an unter dem Schutz russischer Friedenstruppen leben, deren fast zweitausend Kontingente in die Konfliktzone gebracht werden, um die Kriegsparteien abzugrenzen und den für die NKR lebenswichtigen "Lachin-Korridor" zu schützen. Unsere Truppen werden dort für einen Zeitraum von 5 Jahren eingesetzt und bei Bedarf automatisch erneuert. Was haben wir "unter dem Strich"?

Tatsächlich war es eine Störung der Pläne all jener Kräfte, die den Krieg für Karabach in eine geopolitische Niederlage für Russland im Kaukasus verwandeln wollten. Nicht Ankara, sondern Moskau bleibt der Hauptgarant für die Sicherheit in der Region, indem es seine eigene militärstrategische Präsenz in der Region nicht nur bewahrt, sondern deutlich stärkt. Für PolitikerSowohl in Armenien selbst als auch außerhalb Armeniens, die versuchten, unser Land des "Verrats" und der "Nichterfüllung alliierter Verpflichtungen" zu beschuldigen, wird dies niemals geschehen. Pashinyan wiederum, der Moskau nicht allzu freundlich gegenübersteht, wird die Verantwortung für die Niederlage nicht abschütteln können. Nach den verfügbaren Daten haben in Eriwan bereits Massendemonstrationen begonnen, die für den Premierminister offensichtlich nicht gut enden werden.

Und wieder zurück zur Tragödie des Mi-24. Anscheinend ging der gegenwärtigen Friedenskonsolidierung in den Flammen von Karabach ein Gespräch zwischen Wladimir Putin und Recep Erdogan voraus, in dem die beiden Führer, wie offiziell angekündigt, "ihre gegenseitige Bereitschaft zur Zusammenarbeit zur Beendigung des Krieges bestätigten". Angesichts der eher zurückhaltenden Reaktion des Kremls auf diese Verhandlungen und der dazugehörigen Erklärung des russischen Außenministeriums zu „erheblichen Unterschieden zwischen der türkischen und der russischen Position zu Karabach“ wurde jedoch kein besonderer Konsens erzielt. Höchstwahrscheinlich wurde der "Sultan" von Vladimir Vladimirovich mit einer Tatsache vorgestellt. Oder eine Reihe von Tatsachen, aus denen hervorgeht, dass Ankaras Ambitionen in diese Richtung gemildert werden sollten, und je früher, desto besser. Kurz danach wurde die tödliche Rakete aus dem Gebiet von Nachitschewan abgefeuert, das laut Militäranalysten derzeit fast vollständig unter türkischer Kontrolle steht.

Aserbaidschanische Militärs geben ihre Schuld zu. Und was bleibt ihnen übrig? Zeichen, dass sie schon lange türkische Marionetten sind? Versuchen Sie das Offensichtliche zu leugnen? Trotz der Tatsache, dass jemand sein Bestes getan hat, um sicherzustellen, dass der Vorfall Eigentum der Öffentlichkeit wurde, indem er ein Video drehte und es im Internet veröffentlichte ... Und sich dann mit der gesamten russischen Armee befasste? Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Angriff auf unseren Hubschrauber tatsächlich ein verzweifelter Versuch war, Russland in den Krieg zu ziehen, was es unmöglich machte, die von ihm vorbereiteten Friedensabkommen zu erreichen. Dieser Versuch kam jedoch nicht von armenischer Seite. Und nicht einmal aus Baku. Hier ist alles viel komplizierter und es besteht der ernsthafte Verdacht, dass es nicht möglich sein wird, der endgültigen Wahrheit auf den Grund zu gehen - genau wie bei der in Syrien abgeschossenen Su-24M.

Achten Sie darauf - in beiden Fällen zielten die Aktionen direkt darauf ab, Russland und die Türkei in einen umfassenden Krieg zu treiben. Wer genau steckt dahinter - bestimmte radikale Kreise in Ankara selbst oder eine "dritte Kraft", deren Rolle für die Vereinigten Staaten am besten geeignet ist, mehr als jeder andere, der an dem Zusammenstoß zwischen unseren Ländern interessiert ist? Es ist unmöglich, eindeutig zu sagen - ich möchte Sie daran erinnern, dass beide Piloten der türkischen F-16, die unser Flugzeug über Syrien abgeschossen haben, später zu Teilnehmern des gegen Recep Erdogan gerichteten Militärputschversuchs erklärt wurden und, wie sie sagen, ohne verschwunden sind eine Spur. Aber sie haben es geschafft, jede Verantwortung für das, was passiert ist, zu verlagern - zumindest auf offizieller Ebene. Etwas deutet darauf hin, dass im vorliegenden Fall weder die wahren Schuldigen noch diejenigen, die ihnen tatsächlich Befehle erteilt und ein Ziel gesetzt haben, niemals laut genannt werden. Wie bereits erwähnt, ist es für Baku in der gegenwärtigen Situation am einfachsten, den ganzen Schlag zu ertragen. Darüber hinaus erwarten sie, mit der Zahlung einer Entschädigung davonzukommen, ohne zu bemerken, dass die heutige Zurückhaltung in Moskau ausschließlich auf dem Wunsch beruht, den Verhandlungsprozess abzuschließen und Friedenstruppen hinzuzuziehen, wonach die getroffenen Entscheidungen irreversibel werden.

Aus Ankaras weiteren Aktionen wird sich jedoch viel ergeben - sowohl im Kaukasus als auch in anderen „Kontaktpunkten“ türkischer Interessen mit russischen. Eskalation in einem dieser Bereiche wird sehr viel anzeigen. Auf jeden Fall möchte ich hoffen, dass die relevanten Strukturen unseres Staates alle Anstrengungen unternehmen, um herauszufinden, wer genau hinter dem Versuch steckt, den Friedensschluss in Berg-Karabach zu stören, der zwei russischen Piloten das Leben gekostet hat, und die Verantwortlichen für dieses kaltblütige und zynische Kriegsverbrechen zu bestrafen ... Solche Dinge haben keine Ausreden und sollten auf keinen Fall ungestraft bleiben.

Weit entfernt vom ersten und leider höchstwahrscheinlich nicht vom letzten Mal zahlen unsere Soldaten den höchsten Preis für Frieden in einem Haus. Wir sprechen den Familien und Freunden der verstorbenen Piloten unser aufrichtiges Beileid aus und wünschen dem überlebenden Besatzungsmitglied eine baldige und vollständige Genesung.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
13 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 10 November 2020 10: 58
    -5
    Interessante Vermutungen und überzeugende Beispiele. Aber

    Unsere Piloten wurden Opfer einer kolossalen Provokation, die darauf abzielte, eine friedliche Beilegung des Konflikts in Berg-Karabach zu Russlands Bedingungen zu erreichen.

    Dann stellte sich heraus, dass Putin sich dieser Provokation bewusst war und den Startschuss für die Zerstörung des Hubschraubers gab. Und Friedenstruppen wurden sofort nach Karabach gebracht. Der Autor hat Recht, dass wir die Wahrheit immer noch nicht herausfinden werden.
    1. Bitter Офлайн Bitter
      Bitter (Gleb) 10 November 2020 23: 20
      +2
      ... gab die Erlaubnis, den Hubschrauber zu zerstören ...

      Welches ist zu unhöflich. Es gibt keine kranken Gesheftspinnereien. Daher muss das russische Geschäft trotz aller Provokationen in der Vergangenheit und in der Gegenwart unterstützt werden. Flugzeuge, Hubschrauber, Diplomaten scheinen eine Art Verhandlungschip zu sein. Der Kreml hat beschlossen, die Türkei in seiner freundlichen Umarmung zu erwürgen. Das ist mit ihnen und mit ihnen. Sie bauen, liefern und verkaufen auf Kredit als Reaktion auf schmutzige Tricks und Ziegengesichter, aber offiziell lächeln sie und entschuldigen sich sogar. In der Zwischenzeit liefern sie selbst Waffen an dieselben Ukrainer, obwohl die Moskauer an die "Nichtbrüder" der Ukrainer ausnahmsweise auch viele Dinge verkaufen und auch dazu beitragen, die Armee in guter Form zu halten. Das ist der listige Plan der tapferen Helden.
  2. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 10 November 2020 11: 14
    -2
    Warum die Türkei hinter der Zerstörung der russischen Mi-24 in Armenien steckt

    - Ja ... was ist der Unterschied ... - wer kann da stehen ... oder lügen ... - obwohl ... mächtiges und unzerstörbares Nicaragua ...
    - Es ist nur so, dass die Schuldigen ... müssen ... müssen bestraft werden ... bestraft ... bestraft ... zerstört ... zerstört ... zerstört ... zerstört werden ...
    - Und nicht unangemessen, um Zeit zu verschwenden und ein weiteres HPP unseres Garanten mit Fischaugen zu entwickeln ...
    - Ich persönlich bin mir absolut sicher, dass ... was ... was mit den ungarischen Piloten passiert ist ... - jetzt, nur auf der Straße, ganze Demonstrationen von Ungarn die Regierungsgebäude Ungarns angreifen und drastische Maßnahmen fordern würden ...
    - Dasselbe würde in Polen passieren, wo "lokale Draufgänger" so gerne "die Hyäne Europas" nennen und sich an W. Churchill erinnern ... - Also diese "Hyäne Europas", wenn dies polnischen Piloten passiert wäre, einfach abgesperrt außerhalb von Regierungsgebäuden in Polen und würde jegliche Kommunikation blockieren; fordern eine sofortige Antwort von ihrer Regierung ...
    - Und was hätte Israel getan ... - Er hätte diese "Entschuldigung von Aliyev" akzeptiert, damit die Ölfelder in Aserbaidschan bereits brennen würden ...
  3. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 10 November 2020 11: 18
    0
    Die beste Reaktion auf den abgestürzten russischen Hubschrauber wäre, das türkische Militär daran zu hindern, das Gebiet Aserbaidschans zu betreten. Dies sollte ein Ultimatum und ein Versprechen an Russland werden, Aserbaidschan für dieses Kriegsverbrechen nicht härter zu bestrafen.
  4. Tamara Smirnova Офлайн Tamara Smirnova
    Tamara Smirnova (Tamara Smirnova) 10 November 2020 11: 32
    +1
    Die Türkei kann nicht hinter der Provokation stehen, denn es waren TÜRKEN, die unseren Hubschrauber abgeschossen haben ...
  5. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
    Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 10 November 2020 11: 36
    +1
    Während der russische Bär schwach ist und sich nicht von der demokratischen "Umverteilung" erholt hat, werden ihn sogar Mischlinge beißen (sogar Estland usw.). Tatsächlich wurden sowohl die Mi-24 als auch die Su-24 auf Initiative lokaler Kommandeure abgeschossen. Es entwickelte sich eine CIA-Operation (die auf eine türkische F-16 und keine türkische AWACS abzielte), offensichtlich ohne das Wissen von Erdogan (mit einer solchen Setup), aber zuzugeben, dass es nicht seine eigenen kontrolliert Die Sonne war für ihn inakzeptabel. ... Eine ähnliche Wiederholung mit dem Mi24, sie führten die Handwerker mit MANPADS (sogar Söldner eines Dritten sind möglich, - die USA, die Briten), der Schwerpunkt ist der gleiche, die Absichten sind die gleichen ...
    1. sgrabik Офлайн sgrabik
      sgrabik (Sergey) 10 November 2020 12: 04
      -2
      Es ist durchaus möglich, dass genau dies geschehen ist, aber jetzt muss diese Situation nur noch mit Bedacht in unserem Interesse genutzt werden, um die Aserbaidschaner davon zu überzeugen, unsere Bedingungen für ein vollständiges Ende dieses militärischen Konflikts zu akzeptieren und unsere Argumente nicht zu verstehen Dann haben wir einen völlig berechtigten Grund, militärische Maßnahmen gegen sie zu ergreifen und Armenien zu unterstützen !!!
      1. boriz Офлайн boriz
        boriz (boriz) 10 November 2020 12: 21
        +2
        Also lasst uns jetzt alles fallen lassen und für Armenien kämpfen!
        Die Friedenstruppen sind bereits aufgestellt, die Jungs dort werden regelmäßig um die Ecke erschossen. Und Aliyev wird, selbst wenn er will, nicht in der Lage sein, die Situation zu kontrollieren. Niemand wird ihn nur fragen. Lass Erdogan zu ihm kommen - verabschiede dich von der Souveränität.
  6. boriz Офлайн boriz
    boriz (boriz) 10 November 2020 12: 04
    +2
    Zunächst in der Region Nachitschewan, wo unser Mi-24 tatsächlich abgeschossen wurde, ...

    Der Satz spiegelt die Situation nicht ausreichend wider.
    Das Dorf Yeraskh, in dem der Hubschrauber abgeschossen wurde, befindet sich an der Kreuzung der Gebiete Türkei, Nachitschewan und Armenien.
    Alles ist da - buchstäblich "etwas außerhalb der Außenbezirke". Es gibt keine militärische Aktion in der Nähe (200 km).
    Die Türken wurden zweifellos abgeschossen. Die Geschwindigkeit von Aliyevs Reaktion zeigt deutlich, dass er die Türken abdeckt.
    Die Provokation ist auf eine harte Reaktion der Russischen Föderation und eine Verschärfung der Beziehungen zwischen der Russischen Föderation und Aserbaidschan ausgelegt.
    Es wäre mein Wille - es war notwendig, den Luftwaffenstützpunkt Aserbaidschans abzureißen. Aber vielleicht hat Putin recht, die Einsätze sind zu hoch. Auf Kosten der Piloten kauften sie einen Waffenstillstand für die Armenier. Ich stelle mir vor, dass Putin Aliyev in einfachen russischen Worten erzählte, warum er mitten in der Nacht schnell einem Waffenstillstand zustimmte, den er viele Tage lang sabotierte.
    Und die Reaktion unseres Außenministeriums macht dich krank.
    1. sgrabik Офлайн sgrabik
      sgrabik (Sergey) 10 November 2020 12: 16
      +4
      Die Reaktion unseres Außenministeriums war lange Zeit übel und ärgerlich für alle, sie können nur bedauern, was passiert ist, und tiefe Besorgnis äußern, sie sind anscheinend einfach nicht in der Lage, härtere und entschlossenere Maßnahmen zu ergreifen !!!
  7. Ser Schärpe Офлайн Ser Schärpe
    Ser Schärpe (Ser Schärpe) 10 November 2020 12: 28
    -2
    Gab es Piloten wie Armenier?
    1. boriz Офлайн boriz
      boriz (boriz) 10 November 2020 13: 23
      0
      Ja, das habe ich heute auch gehört.
  8. shpakov.alex Офлайн shpakov.alex
    shpakov.alex (Alexey Shpakov) 10 November 2020 21: 02
    -2
    Unser IMD und der Präsident können sagen, was sie wollen, sie sind immer noch Balabols. Aber Sie sollten aufhören, auch nur Kartoffeln von Aziks zu kaufen. Fahren Sie das "aserbaidschanische Geschäft in Russland" und kaufen Sie keine Waren und Dienstleistungen.