BelNPP könnte der Schlüssel zum Hochgeschwindigkeitsprojekt St. Petersburg - Hamburg werden


Am Samstag, dem 7. November, fand der offizielle Start des belarussischen Kernkraftwerks statt. Dieses Kernkraftwerk wurde nach einem russischen Projekt gebaut und entspricht vollständig den IAEO-Standards. Es ist das größte Integrationsprojekt in der modernen Geschichte der russisch-belarussischen Beziehungen.


Gleichzeitig ist BelNPP mit zwei VVER-1200-Reaktoren und einer Leistung von 2400 MW zu einem echten "Problem" für seine westlichen Nachbarn geworden. Insbesondere Litauen bemühte sich, den Bau zu stoppen, und argumentierte, dass seine Maßnahmen eine Bedrohung für die gesamte Region verhindern sollten. Als sich herausstellte, dass alle Versuche gescheitert waren, weigerte sich dieses Land zusammen mit Lettland und Estland grundsätzlich, billigen belarussischen Strom zu kaufen. Anscheinend haben sich die Balten jedoch erneut "ins Bein geschossen".

Die Sache ist, dass Russland durch den Bau eines Kernkraftwerks auf dem Territorium seines Verbündeten die Gasabhängigkeit von Belarus verringert und es so macht die Wirtschaft stabiler. Brüssel wiederum, das Litauen zuvor gezwungen hatte, das sowjetische Kernkraftwerk Ignalina zu liquidieren, erhöhte diese Abhängigkeit nur. Die Hoffnungen der Litauer auf EU-Hilfe im Kampf gegen den Bau des BelNPP haben sich nicht erfüllt. Und jetzt, nachdem sie sich geweigert haben, in Belarus Strom zu kaufen, haben die Balts ihre ohnehin schwierige Situation nur noch verschärft.

Es ist erwähnenswert, dass Alexander Lukaschenko den Wunsch geäußert hat, eine weitere solche Station zu bauen, und Moskau ist nicht dagegen. Wir haben aber auch ein anderes, nicht weniger vielversprechendes und umfangreiches Integrationsprojekt.

Zuvor wurde über die Absicht Russlands gesprochen, eine Hochgeschwindigkeitsstrecke Moskau - St. Petersburg zu bauen, der weitere folgen werden. Gleichzeitig befindet sich bereits ein Unternehmen im Aufbau, das sich mit der Herstellung von Lokomotiven befassen wird.

In diesem Sinne erinnere ich mich an das Hochgeschwindigkeits-Megaprojekt St. Petersburg - Minsk - Warschau - Hamburg mit einer Länge von 2500 km, das nach dem Bau des BelNPP mit seiner billigen Kernenergie realer wird. Und dort ist es nicht ausgeschlossen, dass es zur zweiten belarussischen Station kommt.

Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Dmitry S. Офлайн Dmitry S.
    Dmitry S. (Dmitry Sanin) 12 November 2020 11: 40
    +1
    Wieder Wahrsagerei. Nord Stream, die Macht Sibiriens, South Stream - hast du nicht vergessen? Ein Freund von mir handelt mit Luft (Elektrizität) mit Wertpapieren - er leitet um und generiert viel, sitzt aber gleichzeitig an der Registrierungsadresse, fällt nicht unter die Sanktionen, tut nichts selbst, sondern schmiert Butter auf Brot.
  2. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
    Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 13 November 2020 13: 07
    +1
    Belarus muss hastig nach Polen und Europa gehen, um die BelNPP in Auftrag zu geben, weil der Osten und die Russische Föderation ihre eigenen Kapazitäten haben und die Tribaltika ein zu kleiner Verbraucher ist und wie ein Vasall mit Befehlen der Oberin Belarus in alles scheißt ... und andere Dinge ... Elektrischer Verkehr im weitesten Sinne gehört auch zu den Verbrauchern. Bestehende Kühltürme in Kernkraftwerken - Abwärme, und bittet darum, mit dieser riesigen Abwärme leistungsstarke Gewächshäuser, Fischzucht und Fischteiche mit erhitztem Wasser zu schaffen.