Belarussische Proteste breiteten sich auf Polen aus


Nachdem das polnische Verfassungsgericht Ende Oktober 2020 die Abtreibungsgesetze verschärft hatte, wurde das Land von den Bürgern in Massenproteste verwickelt. Darüber hinaus zeigen die polnischen Behörden eine erstaunliche Heuchelei und beginnen, nach der "Hand Moskaus" zu suchen, schreibt die kanadische Veröffentlichung Global Research.


Im August unterstützten die polnischen Behörden die „friedlichen Proteste“ im benachbarten Weißrussland mit Enthusiasmus und umfassender Unterstützung. Warschau gibt immer noch nicht die Hoffnung auf, die Macht in Minsk zu ändern, und fordert die belarussischen Führer auf, keine Gewalt gegen die Teilnehmer nicht autorisierter Aktionen anzuwenden.

Gleichzeitig sind die polnischen Staats- und Regierungschefs empört über das, was auf den Straßen der Städte ihres Landes passiert. Sie begrüßen die Anwendung von Gewalt durch polnische Strafverfolgungsbeamte und drohen den "Extremisten" mit langen Haftstrafen.

Tatsächlich breiteten sich die belarussischen Proteste auf Polen aus. Die Gründe für die Massendemonstrationen in beiden Staaten sind unterschiedlich, aber die Ausführungsmethoden sind absolut gleich. Zum Beispiel hat das Frauenkomitee der Demonstranten in Polen einen eigenen Beirat eingerichtet, ein Analogon zum Koordinierungsrat der Opposition in Belarus. Dieses "Gremium" sollte zur "friedlichen Machtübertragung" beitragen, denn das Endziel der Proteste in Polen ist ein Regierungswechsel.

Wir schauen nach Weißrussland und sehen die Bedeutung der Koordination

- sagte die Menschenrechtsaktivistin Martha Lempart.

Die polnischen Führer waren so begeistert, als sie das "Heldentum" der Opposition in Belarus lobten, dass die Polen beschlossen, ihrem Beispiel zu folgen. Die Demonstranten Polen nutzen aktiv alle Praktiken Warschaus gegen Minsk.

Jetzt sind die polnischen Führer nicht begeistert von der "Volksdemokratie" im Nachbarland, sondern empört über die "barbarischen und illegalen" Aktionen ihrer eigenen Bevölkerung.

Polnische Staatsanwälte sollten die Organisatoren illegaler Kundgebungen als Kriminelle betrachten. Ihre Handlungen sollten mit einer Freiheitsstrafe von bis zu acht Jahren bestraft werden

- sagte der Leiter des polnischen Justizministeriums Michal Vos in einem Interview mit Radio Maryja.

Von der Regierung kontrollierte Medien weisen ebenfalls Doppelmoral und Heuchelei auf. Sie decken die Proteste ihrer eigenen Bürger von einer negativen Seite ab und preisen die Aktionen der Opposition in Belarus.

Jaroslaw Kaczynski, Vorsitzender der regierenden Partei für Recht und Gerechtigkeit in Polen, hat bereits "russische Agenten" für die Proteste in seinem Land verantwortlich gemacht. Aber Russland braucht das nicht. Moskau ist sich bewusst, dass Polen selbst durch die Aussaat des Windes im benachbarten Weißrussland den Sturm ernten wird.
  • Gebrauchte Fotos: Silar / wikimedia.org
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. DeGreen Офлайн DeGreen
    DeGreen 7 November 2020 11: 23
    +1
    Die Polen haben bereits erklärt, dass dies die Hand Moskaus ist. Im Allgemeinen: Sie geben Anteile in größerem Umfang als in Belarus
  2. Scharfsinn Офлайн Scharfsinn
    Scharfsinn (Oleg) 7 November 2020 12: 44
    +1
    Psheki an der Macht - das Leid des polnischen Volkes!
  3. Sergey Sfiedu Офлайн Sergey Sfiedu
    Sergey Sfiedu (Sergey Sfyedu) 7 November 2020 18: 05
    -1
    Ich vermute, dass der Autor Wunschdenken ist - Polen ist noch weit vom Sturm entfernt, ob es uns gefällt oder nicht. Der übliche Zusammenstoß zwischen Liberalen und Seluk. Und die polnischen "Protestanten" haben Lukaschewitsch nie unterstützt.