Das Beispiel von Karabach enthüllte das Scheitern der "Soft Power" Russlands


Der zweite Karabachkrieg, wie die derzeitige Konfrontation zwischen Armenien und Aserbaidschan mit vollem Vertrauen bezeichnet werden kann, zieht die Aufmerksamkeit der ganzen Welt auf sich. Im Moment hat Baku ernsthafte Erfolge erzielt, obwohl es die ursprünglich gesetzten Ziele nicht erreichen konnte.


Es gibt mehrere Gründe, warum die armenischen Truppen gezwungen waren, große Gebiete der sogenannten zu verlassen. "Sicherheitsgürtel" um Berg-Karabach. Neben der technischen Überlegenheit der aserbaidschanischen Armee ist dies das übermäßige Vertrauen der Armenier in ihre eigenen Streitkräfte, das auf den Erfolgen des Feldzugs von 1991-1994 und einer Reihe anderer wichtiger Aspekte beruht. Wir interessieren uns jedoch für etwas anderes in dieser Angelegenheit.

Nach seiner Machtübernahme räumte Nikol Pashinyan, der seine pro-westliche Ausrichtung nie bestritt, die Armeeränge der Mitarbeiter der ehemaligen Präsidenten - Robert Kocharyan und Serzh Sargsyan - sehr stark ab. Und gleichzeitig Befürworter einer engen Zusammenarbeit mit Russland. Es scheint nichts Besonderes zu sein - ein üblicher Versuch, loyale Menschen in Schlüsselpositionen der Streitkräfte zu bringen, aber es gibt ein "aber". Die entlassenen Offiziere hatten während des ersten Krieges echte Kampferfahrung gesammelt. Außerdem wurden sie in Moskau ausgebildet, das heißt, sie haben eine ernsthafte militärische Ausbildung.

Natürlich kann nicht argumentiert werden, dass die armenische Armee ohne diese Entlassungen die aserbaidschanische besiegt hätte, aber der angebotene Widerstand wäre viel ernster gewesen. Ein solcher Schritt von Pashinyan war also auf jeden Fall ein offener Schuss in den Fuß.

Es ist jedoch nicht das erste Mal, dass Kämpfer gegen den russischen Einfluss im postsowjetischen Raum gegen die Interessen ihres Landes handeln. Erinnern wir uns zumindest an die ukrainischen Käufe von "europäischem" Gas. Aber Sie sollten sich nicht beeilen, ein solches Verhalten als dumm zu bezeichnen.

Hier geht es nicht um Dummheit und nicht darum, nationalen Interessen zu folgen. Und über den Einfluss Russlands auf den Einfluss im postsowjetischen Raum - dem historisch etablierten Raum der russischen Zivilisation, der trotz seiner Tatsache, dass er nur den Namen einer Nation trägt, in seiner mehr als tausendjährigen Geschichte nie mono-ethnisch war. Dies ist unsere Stärke, die seit vielen Jahrhunderten Menschen anzieht, die völlig anders sind als wir. Aus diesem Grund baten kabardische Fürsten, Kalmücken und Ostgeorgien um die russische Staatsbürgerschaft.

Das ist aber auch unsere Schwäche. In der Zeit der Schwächung Russlands versuchen unsere Feinde daher immer, die nationalen Unterschiede der dort lebenden Völker auszunutzen. Und deshalb begann der Westen nach dem Zusammenbruch der UdSSR aktiv daran zu arbeiten, die Wiedereingliederung des postsowjetischen Raums in irgendeiner Form zu verhindern. Und dafür ist es notwendig, die GUS-Staaten aus dem Orbit des russischen Einflusses herauszunehmen. Und dann kann von einer vollständigen Wiederbelebung Russlands als Weltmacht keine Rede sein.

Um dieses Ziel zu erreichen, sind sowohl die Vereinigten Staaten als auch andere westliche Länder dafür bekannt, verschiedene Arten von NRO zu gründen und viele Bildungsprogramme durchzuführen, deren Zweck darin besteht, in den Ländern der ehemaligen UdSSR, einschließlich in Russland selbst, eine loyale Elite zu bilden. Loyal bis zur Bereitschaft, die Interessen ihres eigenen Staates im Namen der "höheren Interessen" Washingtons zu verraten.

Fügen Sie Hollywood, Popmusik usw. hinzu, und wir erhalten die sogenannte "Soft Power" ("Soft Power"), dank der der Westen immer noch seinen Einfluss auf die Welt behält. Die Machtübernahme der "Euromaidan" -Figuren, Saakaschwili und desselben Paschinyan, ist eine offensichtliche Folge des nicht erfolglosen Einsatzes dieses sehr effektiven Werkzeugs durch den Westen.

Bis vor kurzem waren die russischen Behörden nicht sehr besorgt darüber, dass europäische und ausländische Partner vor dem Hintergrund ihrer völligen Untätigkeit offen für ihre Agenda im Bereich unserer vitalen Interessen werben. Aber jetzt hat sich die Situation geändert, und in einigen Bereichen kann man bisher bescheidene, aber immer noch Fortschritte beobachten.

Russland hat jedoch die ernsthaftesten Erfahrungen bei der Umsetzung der "Soft Power" -Strategie vor Augen. Lassen Sie uns nur ein Beispiel geben. 2019 fand in Sotschi ein beispielloser Russland-Afrika-Gipfel statt, der der ganzen Welt zeigte, dass unser Land ernst ist und lange Zeit auf den schwarzen Kontinent zurückkehrt. So gab es in den meisten Delegationen viele, die während der Sowjetzeit in der UdSSR studierten. Meistens kostenlos, wofür sie unserem Land bis heute dankbar sind. Es ist die Anwesenheit von Menschen, die mit Russland in der Führung afrikanischer Länder sympathisieren, die es uns ermöglicht, unsere Interessen hier zu verwirklichen.

Die freie Ausbildung ausländischer Studenten an unseren Universitäten ist keineswegs das einzige Element der „Soft Power“ -Strategie, die die sowjetische Führung erfolgreich angewendet hat. Und obwohl seit dem Zusammenbruch der UdSSR 30 Jahre vergangen sind, wurden die Früchte davon erfolgreich umgesetzt Politik wir benutzen es immer noch.

Und genau das Fehlen einer ebenso verständlichen Politik im postsowjetischen Raum hat zu den Problemen an unseren Grenzen geführt, die wir immer noch sehen. Von den Unruhen in Belarus bis zum Krieg in Karabach, der das Image Russlands bei weitem nicht am besten beeinflusst hat, hat er sich tatsächlich mit der militärischen Niederlage seines CSTO-Verbündeten abgefunden. Die Tatsache, dass der Krieg nicht auf dem Territorium Armeniens geführt wird, obwohl dies aus rechtlicher Sicht, sondern aus Sicht des Prestiges zutrifft, ist eine schwache Rechtfertigung.

Der Punkt hier ist natürlich nicht nur in Pashinyan, mit dem wir begonnen haben. Am Ende wurde der Angriff auf Karabach auf Befehl von Aliyev gestartet. Und die Tatsache, dass das Fehlen von Einflusshebeln auf das innenpolitische Leben in den GUS-Ländern jetzt einen umfassenden Versuch unmöglich macht, die Konfliktparteien am Verhandlungstisch zu platzieren. Hätten wir eine solche Hebelwirkung gehabt, hätte das militärische Szenario vermieden werden können.

Jemand wird sagen, dass „Soft Power“ eine Menge Geld erfordert und das moderne Russland nicht in der Lage ist, wie Europa und die Vereinigten Staaten in sie zu investieren. In diesem Fall lohnt es sich jedoch, die Frage zu stellen: Hat die Türkei mehr Geld als wir? Aber Ankara mit seinen viel eingeschränkteren Fähigkeiten als unsere hat an dieser Front beachtliche Erfolge erzielt. Und jetzt zweifeln auch die Aserbaidschaner, die seit vielen Jahren in Russland leben, nicht an der Gültigkeit des in der Türkei erfundenen Prinzips "Ein Volk - zwei Staaten". Was ich immer wieder persönlich überzeugen musste. Dies allein spricht Bände.

Der Grund für die Schwäche der russischen "Soft Power" ist nicht ein Mangel an Geldern, sondern eine ideologische Krise, die sowohl unsere Gesellschaft als auch unsere Führung erlebt haben.

Und solange dies so bleibt, werden wir der Welt nichts so Attraktives bieten können wie zum Beispiel die Sowjetunion. Niemand sagt, dass wir zur kommunistischen Ideologie zurückkehren müssen, aber dass die Idee, die die gesamte Bevölkerung des Landes im Staatsaufbau vereint, noch wichtiger als mächtig ist Wirtschaft, Daran besteht kein Zweifel. Und ein Staat, der keine solche Idee hat, wird gegen seine Konkurrenten verlieren.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
22 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 4 November 2020 08: 59
    -3
    30 Jahre Chatten über eine neue Idee ... Und die Idee gibt es schon seit 30 Jahren: Geld riecht nicht.
    Die Machtkaste ist unantastbar. Der Junge sagte: Der Junge hat es getan - er gehört nicht zur Terpily.
    1. Nirkolay Офлайн Nirkolay
      Nirkolay (Nikolai) 4 November 2020 10: 31
      +2
      Vielleicht ist nicht alles so traurig?
      1. Kehrmaschine Офлайн Kehrmaschine
        Kehrmaschine 5 November 2020 11: 37
        0
        Ist nicht alles so traurig? Es ist schlimmer als du denkst. Und noch schlimmer als du denkst.
    2. goncharov.62 Офлайн goncharov.62
      goncharov.62 (Andrew) 4 November 2020 14: 10
      +2
      "Und die Idee gibt es schon seit 30 Jahren: Geld riecht nicht .."

      Jedem das Seine...
  2. Amateur Офлайн Amateur
    Amateur (Victor) 4 November 2020 14: 16
    +5
    Und was kümmert sich Russland um Karabach? Gibt es dort Russen, Tataren oder sogar Tschuktschen? Es laufen nur Armenier mit Plakaten herum: „Russen verlassen Armenien“. Sie sollten sie also wie Pygmäen aus Lesotho behandeln, d. H. auf keinen Fall. Wenn du fruchtbar sein und dich vermehren willst, aber wenn du willst - kämpfe für eine gerechte Sache - von welchem ​​Ende aus du ein Ei zerbrechen willst (von einem scharfen oder stumpfen). Wenn in Eriwan Kräfte an die Macht kommen, die an die jahrhundertealten Traditionen des gegenseitigen Respekts und der Freundschaft zwischen den Armeniern und den Völkern Russlands erinnern, wird es möglich sein, über Hilfe nachzudenken. Im Allgemeinen wird Soros Ihnen geben ... Nun, Korruption in allen Ländern war, ist und wird "sowohl jetzt als auch immer und für immer ...".
    1. Kehrmaschine Офлайн Kehrmaschine
      Kehrmaschine 5 November 2020 11: 54
      -7
      Haben Sie in Karabach gesehen, wie mit Plakaten "Russen aus Armenien" herumgerannt sind? Er würde über Hilfe nachdenken. Wer wird Ihre Hilfe brauchen, wenn Karabach unter Erdogans Janitscharen fällt und die "Barmaley" nach Russland aufsteigt?! ...
      1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
        Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 5 November 2020 22: 40
        +3
        Wenn der Bär halb tot ist, bemühen sich verschiedene Mischlinge, ein Stück Wolle abzunagen und unter Schutz zu einem anderen starken Gönner zu rennen. Um den Bären stärker zu machen, müssen Sie die Parasiten kalkhaltig machen, die den Bären von innen lebendig nagen, insbesondere sein Gehirn - so sieht Russland heute aus ...
  3. Turbris Офлайн Turbris
    Turbris (Boris) 5 November 2020 14: 16
    +3
    Muss Russland jemanden gewaltsam in seiner Einflusszone halten? Dies ist eine unnötige Verschwendung von Energie und Ressourcen, um "falsche" Freunde zu gewinnen. In welcher Einflusszone bleiben - lassen Sie es von den Führern entscheiden, die von den Menschen in diesen Ländern ausgewählt wurden. Dies ist ein sehr einfacher Prozess. Lassen Sie uns mit jemandem befreundet sein, der reicher und stärker ist. Warum also dies verhindern?
  4. Vladimir Bikbulatov Офлайн Vladimir Bikbulatov
    Vladimir Bikbulatov (Vladimir Bikbulatov) 7 November 2020 18: 15
    +4
    Ich bin nicht einverstanden! Russland muss sich nicht in den Karabach-Konflikt einmischen. Und auf wessen Seite? Russland sollte seinen Einfluss nutzen, um die Türkei daran zu hindern, in diese Region einzureisen. Es funktioniert noch
  5. tanyurg56 Офлайн tanyurg56
    tanyurg56 (Juri Gorbunow) 9 November 2020 11: 30
    0
    "Hebel der weichen Macht" ist für autarke Staaten, wie wir es früher waren, und jetzt bemühen wir uns nur (anscheinend wird es mit einer solchen inneren Höflichkeit ein langer Prozess sein), zu dieser Qualität zurückzukehren. Und der armenische Prozess "leise" (siehe die Namen der derzeitigen Angeklagten in den russischen Medien und im Fernsehen) passt leider nicht zu uns, wir sind im Gegensatz zu Tel Aviv ein stolzes großes Volk.
    Deshalb müssen wir uns nur auf unsere Streitkräfte verlassen, um die große Liebe zu uns, all unseren "Partnern", abzuschrecken.
  6. Oleg Fokin Офлайн Oleg Fokin
    Oleg Fokin (Oleg) 10 November 2020 11: 36
    0
    Ernsthafte militärische Ausbildung in Moskau.
    Als ob es in Tschetschenien oder Afghanistan geholfen hätte. Lachen und sonst nichts, keine Bildung.
    1. ASK.21.07 Офлайн ASK.21.07
      ASK.21.07 (Artyom Karagodin) 11 November 2020 22: 46
      +3
      Ernsthafte militärische Ausbildung in Moskau.
      Als ob es in Tschetschenien oder Afghanistan geholfen hätte. Lachen und sonst nichts, keine Bildung.

      Vergebens Worte einer Person, die nicht weiß, was sie sagt, oder die Tatsachen absichtlich verzerrt. In Tschetschenien und insbesondere in Afghanistan ist die Politik, nicht die militärische Ausbildung von Soldaten und Offizieren, zum entscheidenden Faktor für das Scheitern geworden.

      Nach dem Ton zu urteilen, gehören Sie jedoch nicht zu denen, die von etwas überzeugt werden können. Ich würde mich freuen, wenn ich mich irre.
      1. Oleg M. Офлайн Oleg M.
        Oleg M. (Oleg Minaev) 14 November 2020 12: 03
        0
        Wenn ein Charakter diese Ausbildung selbst erhalten hat und weiß, wovon er spricht, wie können Sie ihn dann überzeugen?
        Und wenn dies nur "eine Expertenbewertung" ist, dann ist es nicht wert, überzeugt zu werden.
  7. depavel Офлайн depavel
    depavel (Pavel Pavlovich) 10 November 2020 16: 44
    +2
    Die Kraft ist da oder nicht. Die russischen Behörden haben "sanfte Ohnmacht"! An der Macht sind politische Zwerge machtlos.
  8. Qazi62reqion Офлайн Qazi62reqion
    Qazi62reqion (Sam Onow) 11 November 2020 14: 28
    +1
    Es gab keinen wirklich sicheren Ausgang aus Karabach. Ich denke, Pashinyan hat es gesehen. Ich denke, Moskau hat auch deutlich gemacht, dass die Situation den Punkt erreicht hat, an dem die armenischen Streitkräfte der aserbaidschanischen Offensive nicht mehr standhalten konnten.

    Ein weiterer Faktor, der die armenische Gesellschaft schockierte, war die Tatsache, dass Premierminister Nikol Pashinyan einige Stunden vor der Unterzeichnung des Abkommens nichts unternahm, um das Volk vorzubereiten, und sogar vom Sieg sprach.

    Also das Blut derer, die nach den ersten Tagen des Kriegsausbruchs in Schlachten gefallen sind, gegen Pashinyan und Internet-Krieger, Geschichtenerzähler, die diese Zeit gelogen haben, ohne anzuhalten! Verlassen Sie nach all dieser Schande das Internet ...
  9. BoBot Robot - Freie Denkmaschine 13 November 2020 16: 03
    +1
    Einfach nicht (!!!!) Russland in die kaukasischen Streitereien zu ziehen!
    1. Oleg M. Офлайн Oleg M.
      Oleg M. (Oleg Minaev) 14 November 2020 12: 07
      0
      Inwieweit ist "nicht notwendig"? Vor Rostow-Wolgograd?
  10. Valentin Spagis Офлайн Valentin Spagis
    Valentin Spagis (Valentin Spagis) 16 November 2020 23: 25
    +2
    Der Hauptgrund für die Niederlage Armeniens ist die Orangenkrankheit. Die Amerikaner haben ihre Augen auf Armenien gerichtet, um es zu einem NATO-Brückenkopf und ekelhaft für Russland zu machen. Zu diesem Zweck setzten sie den orangefarbenen Pashinyan an die Macht, ließen mehrere tausend Berater ein, die sich intensiv mit Russland-Phobie beschäftigten, russische Fernsehkanäle wurden dort verboten, pro-russische Führer wurden verhaftet und Soros-Institutionen waren aktiv. Aber die Amerikaner brauchen keine armenischen Probleme. Deshalb organisierten die Amerikaner den Abfluss von Karabach.
  11. Haus 25 qm 380 Офлайн Haus 25 qm 380
    Haus 25 qm 380 (Haus 25 Quadratmeter 380) 19 November 2020 20: 02
    +2
    Ein weiterer wunderbarer Artikel zum Thema: "Wie können wir unsere Nachbarn ausrüsten" ..... Aber was genau tun, der Autor schwieg ... Ausländische Studenten ausbilden? Es scheint eine gute Idee zu sein ... Nur aus irgendeinem Grund fällt Mara Baghdasaryan ein. Wird sie die Interessen Russlands in Armenien verteidigen? Wahr? Der kleine Sarg öffnet sich einfach: Der Einfluss ging 1991 verloren ... Was ist jetzt, um dir die Haare auszureißen? Boris Nikolayevich wurde ganz demokratisch gewählt, er hat seine Ansichten nicht verborgen. Wer ist der Vorwurf? Die armenische Elite, die ihre Kinder nach Russland schickt, schickt sie mit dem Ziel eines Sprungbretts nach Westen, entweder direkt oder durch die Abwanderung Russlands selbst zusammen mit ihnen nach Westen ..... Sie brauchen Russland im Prinzip nicht ... Hier stellt sich eine andere Frage an die Herren des Troika-Dialogs, der Eigentümer von Ararat Plaza, Mosfilm und so weiter: Was sind sie bereit, um ihre historische Heimat näher an das Land zu bringen, in dem sie stattgefunden haben und viel Geld verdient haben? Warum stärken sie wie kanadische Ukrainer, amerikanische Griechen und französische Georgier die Beziehungen nicht in eine Richtung, die für die Auswanderungs- und Einwanderungsländer günstig ist? Wenn IM es nicht braucht, warum brauchen die Russen es dann?
  12. Petr Wladimirowitsch (Peter) 24 November 2020 17: 39
    -1
    Oh, es ist lustig. 1976-1978 Nach dem Studium arbeite ich als Literaturübersetzer für Französisch am Fuße von Maya-Maya, Brazzaville, auf der anderen Seite des internationalen Flughafens der Hauptstadt. Die Union hat dem NRC gerade ein Geschwader von MiG 17, Munition und Material für die Division vorgelegt, und es kann nicht anders sein. Sie hatten keinen eigenen Kampfpiloten.
    Der Geschwaderkommandant in Gesundheitspiloten (unsere Ärzte überprüften sie alle) bestand nicht, er studierte in Kiew für etwas Ziviles Fliegen. Russisch ohne Akzent und ohne Fehler. Er gibt uns ein Notizbuch, und darin ist NIAS, umgeschrieben in einer schönen weiblichen Handschrift. Bittet um Übersetzung. Ja, einfach, fertig. Gegen Ende der Reise erschienen zwei kongolesische Piloten. Einer studierte in Frunze, der zweite wurde dort nach Frankreich auf der MiG umgeschult. Dann sagten sie, als der Kommandeur der Basis auf der Mi-8 abstürzte, wurde unser Leutnant Longonda der Chef.
    Das größte Hotel der Stadt, Cosmos, wurde von der Union, dem größten Entbindungsheim, gebaut und gespendet. Das Personal im Krankenhaus gehörte übrigens auch uns.
    Nun, was noch. Auf dem Basar sah ich Reissäcke mit der Aufschrift "Don de l'Union Sovietique" mit eigenen Augen, ich kaufte sie selbst.
  13. Vladimir Bikbulatov Офлайн Vladimir Bikbulatov
    Vladimir Bikbulatov (Vladimir Bikbulatov) 3 Dezember 2020 13: 39
    0
    Putin hat es maximal geschafft: Die Armenier leben, die Aserbaidschaner sind gut ernährt, Russland ist dort für immer fixiert. Die Türken haben versagt und werden keinen Erfolg haben. Vielleicht erhält Russland unter Umgehung Georgiens einen Transit über Nachitschewan in die Türkei und in den Iran. Soft Power hat gewonnen.
  14. SCHAMAN Офлайн SCHAMAN
    SCHAMAN (Boris Batudaev) 14 Dezember 2020 11: 06
    -1
    Weiche oder harte Kraft - ich sehe keinen Unterschied. Fühlt mein Herz, ich hätte überhaupt nicht dorthin gehen sollen. Russland ist in eine Falle geraten.