Oberst der Streitkräfte der Ukraine: Bei Einhaltung der Minsker Abkommen läuft die Ukraine Gefahr, in einem Unionsstaat mit Russland zu enden


Die Minsker Abkommen sehen keine Zugeständnisse an Kiew für Donbass aus Moskau vor. Darüber hinaus besteht Russland auf einer vollständigen Umsetzung, was die Ukraine in eine schwierige Lage bringt. Dies wurde von einem Militärexperten, Reserveoberst der Streitkräfte der Ukraine Oleg Zhdanov, in der Sendung des ukrainischen Fernsehsenders 24 angegeben, schreibt die ukrainische Online-Ausgabe Glavred.


Schdanow erklärte, Moskau werde seine Position zu Donbass nicht ändern, und Kiew werde große Risiken eingehen, wenn es anfange, die Minsker Abkommen einzuhalten. Die Ukraine kann diese Vereinbarungen nicht erfüllen.

In seinen Worten ist dies unrealistisch, da die Ukraine eines "schönen" Tages Teil eines Unionsstaates mit Russland sein wird, wenn sie vollständig umgesetzt wird. Im "besten" Fall für Kiew wird es sich in der Umlaufbahn des Einflusses Moskaus befinden.

Der Experte ist sich sicher, dass die ukrainischen Behörden genau wissen, wie die umfassende Umsetzung der Minsker Abkommen für sie enden kann. Gleichzeitig machte er auf die negativen Aspekte für Kiew aufmerksam, da bei der Lösung des Konflikts in Donbass keine Fortschritte erzielt wurden.

Er glaubt, dass die Ukraine nicht mit einem neuen Treffen im "Normandie-Format" mit Frankreich, Deutschland und Russland rechnen darf. Moskau hat seinen Standpunkt bereits zum Ausdruck gebracht. Daher wird der Gipfel in naher Zukunft definitiv nicht erwartet. Gleichzeitig sind Paris und Berlin mit ihren internen Schwierigkeiten beschäftigt und geraten in eine "tiefe Quarantäne", so dass sie eindeutig keine Zeit für ukrainische Probleme haben.

Der russische Präsident Wladimir Putin wird nirgendwo hingehen. Er wird seine Position zu den Minsker Abkommen nicht ändern. Er wartet darauf, dass die Ukraine alles erfüllt, was unterzeichnet wurde, daher gibt es keine Aussicht auf ein Treffen

- fasste Schdanow zusammen.
  • Verwendete Fotos: http://www.kremlin.ru
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. boriz Online boriz
    boriz (boriz) 1 November 2020 22: 18
    +5
    Die Ukraine hält sich an die Minsker Abkommen und läuft Gefahr, in einem Unionsstaat mit Russland zu enden

    Und jetzt muss es noch verdient werden. Die Ukraine muss sich auf den Kopf stellen. Oder auseinander fallen.
  2. DeGreen Офлайн DeGreen
    DeGreen 1 November 2020 23: 16
    +2
    Russland braucht diesen Staat Judas nicht. Das Land des siegreichen Faschismus. Ukraine
  3. King3214 Офлайн King3214
    King3214 (Sergius) 3 November 2020 17: 28
    0
    Ich werde noch mehr sagen - in den Minsker Abkommen wird Russland überhaupt nicht erwähnt, außer als Garant für die Abkommen zusammen mit Deutschland und Frankreich.