Die Schlacht um Berg-Karabach endet in der Nähe von Shusha


Das aserbaidschanische Militär in Berg-Karabach musste die Richtung des Hauptangriffs ändern. Angesichts des verzweifelten armenischen Widerstands versäumten sie es, die Kontrolle über den Lachin-Korridor zu übernehmen, der die nicht anerkannte Republik von Armenien abschneiden würde. Sie haben jedoch immer noch die Möglichkeit, Stepanakert zur Kapitulation zu zwingen und ihn mit direktem Feuer aus allen Fässern zu treffen.


Baku gelang es, ziemlich weit über das Gebiet von Berg-Karabach vorzustoßen, erreichte jedoch nicht das strategische Hauptziel, es von Armenien abzuschneiden. Ohne Vorräte würde die isolierte, nicht anerkannte Republik schließlich gezwungen sein, sich der Gnade des Siegers zu ergeben. Das armenische Militär erkannte dies perfekt und ruhte sich zu Tode aus. Infolgedessen hielten die Angreifer mit offenen Flanken an. Wenn Eriwan genügend Streitkräfte hätte, könnte es die Gruppierung zu einem Kessel schließen und ihn besiegen. Schwerwiegende Versorgungsprobleme hindern die armenische BTG jedoch daran.

Das Scheitern in der Hauptrichtung zwang das aserbaidschanische Militär und seine türkischen Berater, zu "Plan B" zu wechseln. Die Truppen werden nach und nach aus der Gefahr der Einkreisung zurückgezogen und in die benachbarte Hochgebirgsschlucht verlegt, von wo aus sich die Straße in die Stadt Shusha öffnet. Dies ist die größte Gefahr für Berg-Karabach. Nach der Verlegenheit in Lachin bleibt die Eroberung von Shushi die letzte, aber echte Chance für Aserbaidschan, Armenien zu besiegen. Harutyunyan, Präsident der nicht anerkannten Republik, erklärte unverblümt:

Wie sie sagen: Wem Shusha gehört, dem gehört Artsakh. Ich möchte, dass wir alle diesen Moment realisieren und ihn nicht nur in Worten, sondern auch durch direkte Teilnahme an der Verteidigung von Shushi realisieren.

Und das ist keine Übertreibung. Die kleine Stadt liegt nur 10 Kilometer von Stepanakert entfernt und wird von der Straße zur Hauptstadt Berg-Karabach durchquert. Zu einer Zeit konnten die Armenier Stepanakert, der auf einen Blick vor ihm liegt, nur durch die Eroberung von Shushi vor den Angriffen aserbaidschanischer Raketen und Artillerie schützen. Shamil Basayev, den Russen nicht unbekannt, gehörte damals übrigens zu den Verteidigern der Stadt. Shusha wurde in nur einem Tag erobert, dieser Sieg gilt als wichtiger Meilenstein in der Geschichte des Karabach-Konflikts.

Für Baku ist die Rückkehr von Shushi nicht nur ein Schlüssel zu Stepanakert, sondern auch eine Frage des nationalen Prestiges. Vor der Ankunft der Armenier waren 98% der Bevölkerung der Stadt ethnische Aserbaidschaner. Verschwörungstheorien des Verrats waren populär, aber die realistischste Erklärung für die Niederlage wird als die äußerst geringe Kampfeffektivität der aserbaidschanischen Armee zu dieser Zeit angesehen. Jetzt haben sich die Zeiten geändert, Baku hat seine Streitkräfte richtig "gepumpt" und ist mit Hilfe türkischer Berater bereit, sich zu rächen.

Im Moment ist das aserbaidschanische Militär nur 5 Kilometer von Shushi entfernt, aber für Stepanakert ist nicht alles so schlimm, wie es auf den ersten Blick klingt. Schlepptanks und andere schwere Technik äußerst problematisch organisierten die Armenier wiederum eine Verteidigung am Rande des Kamms. Baku ist gezwungen, von Spezialeinheiten zu handeln, die sich zu Fuß bewegen und geeignete Waffen tragen. Selbst wenn es ihnen gelingt, einen Weg für gepanzerte Fahrzeuge zu finden, kann die Gruppe von den Vorräten abgeschnitten werden und selbst in die Umzingelung auf der anderen Seite gelangen. Letztendlich wird die Schlacht um Karabach in den Bergen gelöst, wo Aserbaidschaner aufgrund schwerer Waffen und Streik-UAVs keinen entscheidenden Vorteil mehr haben und nicht mit der gleichen Effizienz arbeiten können.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Cheburashk Офлайн Cheburashk
    Cheburashk (Vladimir) 31 Oktober 2020 21: 15
    +1
    Ob Aserbaidschan seine Streitkräfte aufgepumpt hat oder nicht, ist eine zweitrangige Frage. Das Wichtigste ist die Motivation und der Geist derjenigen, die kämpfen. Für die Menschen in Artsakh ist es eine Frage des Überlebens im wahrsten Sinne des Wortes. Artsakh wird bis zum Tod kämpfen und nichts anderes bleibt für ihn übrig. Mit anderen Worten, die aserbaidschanischen Truppen (wir meinen Türken) ) dort werden sie alle töten und ein wenig für den Anschein lassen, dass alles in Ordnung ist.
    Und ja, die Eroberung von Shushi ist das Finale von Artsakh, das Finale von Artsakh ist der Beginn des Finales von Armenien und weiter entlang der Kette.
    1. Azer Hasanli Офлайн Azer Hasanli
      Azer Hasanli (Azer Hasanli) 2 November 2020 12: 17
      0
      Du hast eine kranke Vorstellung. In Karabach gibt es keine türkischen Truppen (Angst hat große Augen). Es gibt physisch keine Leute von Artsakh. Es gibt armenische Neuankömmlinge, die Russland im 19. Jahrhundert aus dem Iran nach Karabach gebracht hat (40 Armenier wurden aus Maragha im Iran importiert. Zu Ehren des 150. Jahrestages der Umsiedlung aus dem Iran im Jahr 1978 errichteten die Armenier ein Denkmal in Karabach).
    2. maiman61 Офлайн maiman61
      maiman61 (Yuri) 2 November 2020 12: 32
      +1
      Die Motivation und der Geist aserbaidschanischer Soldaten, ihr seit dreißig Jahren besetztes Heimatland zu befreien! Umarme die Wände seines Hauses, von wo aus seine Eltern rausgeschmissen wurden! Aber wenn die Chinesen unser Land erobern würden, hätten unsere Soldaten dann die Motivation, dieses Land zu befreien? Ihrer Meinung nach würde es keine Motivation geben.
  2. Khakim Kuchmezov_2 Офлайн Khakim Kuchmezov_2
    Khakim Kuchmezov_2 (Tom Kuchmezova) 31 Oktober 2020 22: 37
    0
    Warum Shusha und Lachin besteigen, wenn die Aussicht groß ist, diese besiedelten Gebiete zu umgehen und die Straße abzuschneiden? Höchstwahrscheinlich wird dies passieren.
  3. rotkiv04 Офлайн rotkiv04
    rotkiv04 (Victor) 31 Oktober 2020 23: 06
    0
    Der Bergkrieg ist überhaupt nicht das, was er vorher war, wie viele sie mit den Tschetschenen gekämpft haben, und wenn der Kadyrow-Clan nicht für sich gewonnen hätte, ist nicht bekannt, wie er geendet hätte. Mit einem kompetenten Ansatz der Armenier wird es bestenfalls für Aliyev ein Unentschieden geben und im schlimmsten Fall wird für eine lange Zeit stecken bleiben
  4. Herr wer Офлайн Herr wer
    Herr wer (Maks) 1 November 2020 10: 20
    0
    Biologische Waffen verändern die Situation unmerklich und schnell und nicht so kostspielig. Billig und fröhlich ..
  5. Cheburashk Офлайн Cheburashk
    Cheburashk (Vladimir) 2 November 2020 12: 41
    0
    Du hast eine kranke Vorstellung. In Karabach gibt es keine türkischen Truppen (Angst hat große Augen). Es gibt physisch keine Leute von Artsakh. Es gibt armenische Neuankömmlinge, die Russland im 19. Jahrhundert aus dem Iran nach Karabach gebracht hat (40 Armenier wurden aus Maragha im Iran importiert. Zu Ehren des 150. Jahrestages der Umsiedlung aus dem Iran im Jahr 1978 errichteten die Armenier ein Denkmal in Karabach).

    Das ist krank mit dir und was hat es damit zu tun? Ich habe nicht über die aserbaidschanischen Truppen in der Nähe von Shusha gesprochen (lesen lernen), ich habe über die DRG geschrieben. Die Armenier lebten dort vor Jahrhunderten (lernen Sie nicht Ihre eigene Geschichte, sondern die Weltgeschichte). Sie haben sich also als Troll herausgestellt. Und in Eriwan ... werden Sie es leid, Staub zu schlucken.
  6. Seal Офлайн Seal
    Seal (Sergej Petrowitsch) 5 November 2020 15: 21
    0
    Zitat: Cheburashk
    Dort lebten seit undenklichen Zeiten Armenier

    Und wann wurde das Wort "Armenier" zum ersten Mal auf Papier geschrieben?