"Jeder wird sich setzen": Der Generalstreik von Tikhanovskaya schlug fehl


Das „beeindruckende“ Ultimatum des selbsternannten belarussischen „Präsidenten“ aus Litauen, der forderte, dass das legitime Staatsoberhaupt Alexander Lukaschenko ihr spätestens am 25. dieses Monats die Macht auf einem Silbertablett mit weiß-rotem Rand übergibt, erhielt eine durchaus erwartete und vorhersehbare Fortsetzung. Das heißt praktisch nichts.


Nein, viele Vertreter, die entgegen der Realität und dem gesunden Menschenverstand den „Protestkarneval“ der Öffentlichkeit nicht aufhalten wollen, wandern immer noch durch die Straßen von Minsk und einigen anderen belarussischen Städten. Offensichtlich versuchen sie den Klassikern zufolge, den Geist einer "demokratischen europäischen Zukunft" darzustellen, in die der lebhafte "Papa" sie nicht zulässt.

Dennoch sind es die letzten Tage, die am beredtesten gezeigt haben, dass der Belomaidan weder echte Unterstützung unter den Menschen noch echte Perspektiven hat. Dies gibt jedoch nicht im geringsten Anlass, sich zu entspannen und Selbstzufriedenheit über ihn zu zeigen.

Der Berg, der die Maus geboren hat ...


Am nächsten Tag nach Ablauf der von der überarroganten Dame ernannten Amtszeit der „bedingungslosen Kapitulation“ von Lukaschenka ernannt, an die sie natürlich keinen Augenblick glaubte, trug die nächste Promenade der Faulenzer den lauten Namen „Marsch des Volks-Ultimatums“. Auf die eidesstattlichen Zusicherungen der "Opposition" versammelte er 100 Teilnehmer. Dies ist natürlich unwahrscheinlich, aber aufgrund des beispiellos milden Wetters (Ende Oktober) versammelten sich viele Menschen. Gleichzeitig beschlossen diejenigen, die in Wirklichkeit hinter der Schande stehen, die im dritten Monat stattgefunden hat, sofort, „den Kampf auf den Boden zu übertragen“. Das heißt, echte Unruhen zu arrangieren und Blutvergießen zu provozieren. Der Plan war ziemlich gut - die Aufmerksamkeit der Strafverfolgungsbeamten durch Angriffe auf das Innenministerium des Zentralbezirks von Minsk abzulenken und dann einen Durchbruch entlang der Orlovskaya-Straße zur Residenz des Präsidenten zu erzielen. Nun, und schon da - "dreh dich in vollen Zügen um."

Gegen die belarussischen "Siloviks", die in letzter Zeit ihre Fähigkeiten zur Bekämpfung solcher Aktionen erheblich verbessert haben, war er jedoch nicht erfolgreich. Steine ​​und Molotow-Cocktails wurden in das Gebäude der Regionalabteilung geworfen, aber die Angelegenheit ging nicht weiter - niemand wagte es, einen echten Angriff zu unternehmen. Aber die Menge, die den Oryol entlang "eilte", wurde getroffen, wie es sollte - mit Blitzgranaten und Gummigeschossen. Am Ende blieb das "Schlachtfeld" wieder bei den OMON-Kämpfern, die nicht zögerten, viele besonders gewalttätige "Demonstranten" zu "packen", die an diesem Tag eindeutig klare Absichten und Anweisungen hatten. Von wem genau? Sie können Ihre eigenen Schlussfolgerungen ziehen - da die US-Botschaft in Minsk einen Tag vor Beginn der von Tikhanovskaya angekündigten „X-Stunde“ ihre Mitbürger aufforderte, mindestens drei Tage lang Lebensmittel, Wasser und Medikamente zu liefern. Und im Allgemeinen - "erhöhte Wachsamkeit zeigen" und zu allem bereit sein. Nach diesen Anweisungen zu urteilen, war ein kolossales "ungezogenes" geplant. Aber - ist nicht zusammengewachsen ...

Ein weiterer "Protestsonntag" endete ungefähr auf die gleiche Weise wie alle vorherigen - dummes Wandern durch die Straßen, Winken weißer und roter Lumpen und Fahrten in Reisewagen für besonders eifrige Menschen. Lukaschenko und seine Anhänger haben erneut gezeigt, dass sie keine Forderungen der Betrüger erfüllen werden und bereit sind, ihre Position aktiv und hart zu verteidigen. Theoretisch (und laut Tikhanovskaya) sollte buchstäblich der nächste Tag beginnen ... Nein, was sind Sie - um einen landesweiten Streik auszubrechen, der in der Lage ist, "den Diktator einzuschüchtern" und "sein Regime zu zerschlagen". Tatsächlich fing nichts an. Ja, ja, Sie haben es erraten - vom Wort "absolut". Zur gleichen Zeit streifte der "Präsident von Sveta" mit Macht und Hauptmacht aus dem "weit entfernten Litauen" heraus, dass "alles geklappt hat", dass die Weißrussen massiv "Heldentum zum Wohle eines Freundes zeigten", dass "die Fabriken nicht anfingen zu arbeiten, damit eine Kettenreaktion der Solidarität funktionieren konnte" und dergleichen. prätentiöser Unsinn, klar Wunschdenken. Tatsächlich passierte überhaupt nichts dergleichen. Staatliche Unternehmen (die eine absolute Mehrheit im Land unter allen bedeutenden Unternehmen darstellen wirtschaftlich Probanden) arbeiteten weiter, als wäre nichts passiert.

Belneftekhim arbeitete im normalen Modus. Zwar geschah in Azot in Grodno etwas Unverständliches, das die Betriebsleitung als "Nachahmung eines Streiks" bezeichnete. In "Belarusneft" gab es bis zu sechs Leiter trauriger "Kämpfer" (Angestellte der Abteilung für geophysikalische Feldoperationen), die "Beitritt zum Generalstreik" ankündigten und sogar das entsprechende Video aufzeichneten. Alles ist in Ordnung - sie wurden wegen Fehlzeiten entlassen und können jetzt im Gegensatz zu ihren eigenen gesunden Kollegen so viel "streiken", wie sie wollen. Das gleiche Bild ist im ganzen Land zu beobachten - kleine Schwärme von Menschen, die sich an den Kontrollpunkten einiger staatseigener Unternehmen versammelt haben und von den "oppositionellen" Medien hartnäckig als "Demonstranten" ausgegeben wurden, haben in der Regel nichts mit den Pflanzen und Fabriken zu tun, um die sie wischen. Bluff und Betrug des reinsten Wassers.

Die Proteste werden fortgesetzt! Unter der Decke…


Nicht umsonst erklärte der belarussische Industrieminister Petr Parkhomchik mit voller Verantwortung: Die Forderungen der "Oppositionellen" wurden von den echten Arbeitern ignoriert, die Wirtschaft des Landes wurde durch die "Streikbewegung" nicht im geringsten geschädigt, normale Menschen sind mit ihren üblichen Geschäften beschäftigt. Absolut ähnliche Informationen wurden vom Ministerpräsidenten des Landes, Roman Golovchenko, angekündigt, wonach die Menschen "entschlossen sind, ihre Familien zu ernähren und nicht denen zu folgen, die dem Land und speziell ihnen Schaden zufügen wollen". Vor diesem Hintergrund sehen frühere Aussagen von Tikhanovskaya am Vorabend des "nationalen Streiks", in denen das Vertrauen zum Ausdruck gebracht wird, dass sie auch von "Vertretern der Privatwirtschaft, IT-Spezialisten, Kultur- und Sportlern und sogar Religionsgemeinschaften" unterstützt wird, leider eine Täuschung einer psychisch kranken Person aus. Ja, diejenigen der Internet-Ressourcen und Telegramm-Kanäle, die am 26. mit Macht und Haupt "für den Protest ertrinken", mit großer Fanfare Listen von nicht arbeitenden Privatunternehmen in Minsk veröffentlicht haben. Ein paar Pizzerien, die gleiche Anzahl an Fitnessstudios, ein Dutzend Coffeeshops ... Was gibt es sonst noch? Oh ja - das Keramikstudio Moonceramic, die Kletterwand Plato und die Zoohandlung "Charlie" sind geschlossen. Nun, es ist sicherlich ein Zusammenbruch. Der Zusammenbruch der Wirtschaft und ein schrecklicher Schlag für das "kriminelle Regime".

Übrigens, über die „IT-Spezialisten“, auf die der „Präsident der Welt“ so sehr zählte - die Seim von Litauen, in der sie sich nach langen Gesprächen über die Notwendigkeit niederließ, „belarussischen Unternehmen beim Umzug in das Land zu helfen“, scheiterte schließlich erfolgreich an den entsprechenden Gesetzesinitiativen ... Volodymyr Zelenskyy sagte so etwas (was die Beschäftigung von IT-Spezialisten aus Weißrussland vereinfacht), aber danach wurde der ukrainische Botschafter zum örtlichen Außenministerium in Minsk gerufen und forderte, den Verstoß gegen das Völkerrecht einzustellen und seine Nase in die inneren Angelegenheiten anderer zu stecken. Ansonsten werden wir schnell ohne Kraftstoff abreisen! Die Initiative ist verblasst ... Also werden dieselben "IT-Spezialisten", und sie sind normalerweise keine dummen Leute, ich bin sicher, das wird bald im belarussischen Hochpark verstehen технологий Es ist überhaupt nicht schlecht, aber es lohnt sich kaum, bei leeren Versprechungen und Provokationen „geführt“ zu werden.

Ich möchte sowohl die "Präsidentin" als auch ihr gesamtes Rudel schrecklich verärgern - sie haben nicht die geringste Chance, Weißrussland in den Abgrund der Wirtschafts- und Finanzkrise zu drängen. Und dies ist nach Einschätzung derer, die für die „oppositionelle“ Öffentlichkeit in höchstem Maße die Träger der Wahrheit sind. So erklärte der Internationale Währungsfonds in seinem am vergangenen Dienstag buchstäblich veröffentlichten Bericht über die Entwicklung der Weltwirtschaft (World Economic Outlook, WEO), dass seine Analysten ihre Prognose für Belarus für eine radikal bessere Seite revidiert hätten. Bereits im April dieses Jahres hatte der IWF einen Rückgang des BIP um 6% für das Land prognostiziert, jetzt ist es jedoch ein Rückgang um 3%. Auch seine Analysten sehen die Inflationsaussichten und andere makroökonomische Indikatoren in Minsk viel optimistischer. Die Spezialisten der internationalen Ratingagentur S & P Global Ratings sind mit ihren Kollegen vom IWF solidarisch - ihrer Meinung nach gibt es nicht den geringsten Grund, die Fähigkeit der belarussischen Behörden zu bezweifeln, ihren Verpflichtungen aus der Staatsverschuldung, einschließlich der von ihr ausgegebenen Eurobonds, nachzukommen und diese zu bedienen.

In einfachen Worten, das Land steht nicht einmal kurz vor einem Zahlungsausfall, und laut S & P-Experten nicht zuletzt dank der stabilen finanziellen Unterstützung durch Russland. Die Wette der "Opposition", ihrer westlichen Herren und Puppenspieler, auf die Tatsache, dass sie in dem Land, in dem sie verzweifelt zittern, zu einem Zusammenbruch der Volkswirtschaft führen wird, der unweigerlich nicht die Lametta-Proteste der betrunkenen Müßiggänger zur Folge hat, sondern bereits einen echten Hungeraufstand, den sie zu führen und nach rechts zu lenken hofften Es war ein Bett. Nicht umsonst appellierte einer der "prominenten Revolutionäre" - ein Mitglied des Präsidiums des clownischen "Koordinierungsrates der Opposition" Pavel Latushko an seine Landsleute, den Kampf gegen das Regime "erst gestern fortzusetzen, aber nicht mehr auf die Straße zu gehen, sondern" innerhalb von Bildungseinrichtungen, Unternehmen und anderen Institutionen ". Dies werde seiner Meinung nach "zum Höhepunkt des Prozesses führen, dessen Ergebnis der Sturz des Lukaschenka-Regimes sein wird". Anscheinend wird die nächste Stufe ein "Protest" unter der Decke sein. Na ja, oder nur eine Feige in der Tasche.

Die Maidan sind sich bewusst, dass sie verlieren. Der von Latushko geäußerte "neue Kurs" zeugt in der Tat von ihrer erzwungenen Aufgabe von Straßenaktionen, bei denen sie, gelinde gesagt, keinen Erfolg hatten. Die Tatsache, dass sich die "Opposition" scheinheilig "Sorgen" um die Weißrussen macht, die "unter den Schlagstöcken der Bereitschaftspolizei eingesetzt werden", ist reiner Pharisäismus. Das hat sie in den vergangenen Wochen und Monaten nicht sonderlich gestört, als alles genau für die maximale Eskalation des Konflikts getan wurde. Nach Angaben des stellvertretenden Leiters der Abteilung der Generalstaatsanwaltschaft für die Überwachung der Umsetzung der Rechtsvorschriften durch den belarussischen Untersuchungsausschuss, Andrei Serbun, wurden bereits mehr als 500 Strafverfahren wegen der Organisation von Massenaufständen und ihrer Beteiligung eingeleitet. "Wir werden jeden Täter identifizieren und seinen Handlungen eine angemessene rechtliche Bewertung geben" - sagte der Strafverfolgungsbeamte. Es stellt sich also heraus, dass, wie im unsterblichen Comedy-Film gesagt wurde, "jeder sich setzen wird". Nur in diesem Fall werden die meisten Gauner - "Führer" - in der Ostsee, in Polen und in anderen Ländern landen, die für sie angenehm sind, wo sie jetzt massenhaft abreisen, und diejenigen, denen es diese Schurken gelungen sind, eine "Gehirnwäsche" durchzuführen und sie zu drängen, gegen das Gesetz zu verstoßen, werden ihre Strafen verbüßen raue belarussische Kolonien und Gefängnisse.

Für diejenigen, die es noch nicht geschafft haben, Dinge zu tun, die sich auf bestimmte Artikel des Strafgesetzbuchs "stützen", ist es Zeit, Latushkos Rat zu folgen und nur in ihrer eigenen Küche "zu streiken". Und es ist besser aufzuhören, Unsinn zu machen und völlig hoffnungslos nach "Abenteuern" auf deinem Kopf zu suchen.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
13 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Andrey Goncharov Офлайн Andrey Goncharov
    Andrey Goncharov (Andrey Goncharov) 28 Oktober 2020 11: 05
    -5
    Shapkozakidatelstvo riecht nach. Eine klare und vernünftige Linie ist nicht sichtbar. Studenten - Demonstranten in der Armee, in Sibirien, im Baubataillon. Arbeiter, Ingenieure und Techniker - Streikende - sollten entlassen werden, ohne das Recht zu haben, für einen Zeitraum von 10 Jahren wieder in das Unternehmen aufgenommen zu werden. Verfassungsreform und Ruhestand zu einem wohlverdienten Ruhestand "Multi-Vektor" zusammen mit dem Leiter des Außenministeriums und seiner gesamten Camarilla. Und wir müssen mit den Menschen darüber sprechen, wie wir leben sollen.
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 28 Oktober 2020 11: 09
    +6
    Nichts, was von "Experten" in Belarus vorhergesagt wurde, wird wahr.
    Weder Blutvergießen noch "Vater bestrafen und an Rossiyskiy verdrängen", noch "RB wird zahlen", noch "Polen wird angreifen", noch "alles hat lange keinen Dampf mehr und wird nicht auf die Straße gehen".
    Es bleibt nur noch vorherzusagen und vorherzusagen.
  3. Amateur Офлайн Amateur
    Amateur (Victor) 28 Oktober 2020 13: 12
    +7
    Batka hat einen hochqualifizierten Berater für die Folgen der "Farbrevolutionen" - den ehemaligen Präsidenten von Kirgisistan K. Bakiev. Er hat persönlich gesehen, wie viele "demokratische Demonstranten" mehr als einmal Geschäfte in Bischkek ausgeraubt und niedergebrannt haben. Wie Fabriken und andere mehr oder weniger wertvolle Industrien buchstäblich zusammenbrachen und brannten. Wie Menschen auf nationaler Basis getötet wurden. Rette und rette Weißrussland vor der "Schnitzelrevolution".
    1. 933454818 Офлайн 933454818
      933454818 (Ivan Ivanov) 29 Oktober 2020 11: 31
      +1
      Kirgisistan ist völlig anders. Dort verhandeln die Clans nicht darüber, wer den Präsidenten ernennen soll. Dort ist alles viel komplizierter. Kirgisistan ist durch Berge in vier Teile geteilt und jeder beherbergt einen eigenen Teil der Kirgisen. Osch, Naryn, Issyk-Kul und Chuiskys. Als Osch das letzte Mal zum Präsidenten gewählt wurde, erhoben sich die Chuyskys sofort und werden sich immer noch nicht beruhigen. Sie brachten Wodka und Steine ​​aus den Dörfern der "Demonstranten" Ja Armaturen. Hier halten sie tagsüber Versammlungen ab und nachts rauben sie aus, was sie können. Meine Tochter lebt dort, erzählt sie. Alles mit ihrem Mann kann nicht gehen.
      1. Amateur Офлайн Amateur
        Amateur (Victor) 29 Oktober 2020 13: 15
        +3
        Kirgisistan ist ganz anders.

        Unter Akaev gab es keine Clans. Und dann erklärten die amerikanischen "Partner" allen alles, und die Führung des Landes spielte weiterhin gegen Demokraten und Liberale, anstatt die Dinge in Ordnung zu bringen. Infolgedessen wurde während der "ersten Revolution" das Geschäft eines Verwandten im Zentrum von Bischkek geplündert. Aber er hat überlebt. Während der "zweiten Revolution" wurde der Laden durchsucht und verbrannt. Ein Verwandter sagte: "Nun, sie, diese ... (im Allgemeinen die Kirgisen) und gingen nach Russland. Nun, die Gründe für diese" Revolutionen "sind der völlige Mangel an Arbeit aufgrund der Plünderung und des Bankrotts der sowjetischen Fabriken, und Geld wurde für die Teilnahme an den Kundgebungen gezahlt. + Straflosigkeit für Raub.
  4. rotkiv04 Офлайн rotkiv04
    rotkiv04 (Victor) 28 Oktober 2020 14: 22
    -5
    Ja, alles wird so bleiben, wie es war, es wird sich nur in eine Richtung ändern, wenn sich die Macht in Russland ändert, und jetzt ist alles in Ordnung für alle
  5. Hauptlion Офлайн Hauptlion
    Hauptlion (Sergey) 28 Oktober 2020 14: 30
    +4
    Bakiyev und Janukowitsch sagten, sie unterstützten die Demonstranten, bla, bla, bla ... Wagen Sie es. Sobald die Behörden anfangen, mit den protestierenden Verbrechern zu flirten, verschwand das Land. In China, Usbekistan und Weißrussland verhielten sie sich unterschiedlich. Und es ist richtig.
  6. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 28 Oktober 2020 14: 43
    +1
    Niemand hat das Ostpartnerschaftsprogramm abgesagt, es wird in Moldawien, der Ukraine und Georgien umgesetzt, und der Krieg zwischen Aserbaidschan und Armenien ist eine der Optionen für seine Umsetzung.
    Daher ist der Versuch, Lukaschenka zu stürzen, nicht das Ende der Geschichte, sondern nur ein Low-Budget-Test der Stärke, denn in Belarus gibt es keine Klasse großer Kapitalisten und es gibt niemanden, der bestochen werden kann, im Gegensatz zur Russischen Föderation und der Ukraine, und deshalb muss man unverschämt durch die Menge handeln.
    Obwohl dies ein Umweg ist, führt er auch zum Ziel, Belarus zu kolonisieren und eine NATO-Hochburg zu werden.
    Massenproteste gegen Lukaschenka erschütterten seine Macht und zeigten die volle Spannung in der Gesellschaft, was ihn zwang, Zugeständnisse in Form von Reformen zu machen.
    Das Ergebnis der Reformen wird die schrittweise Bildung einer Klasse großer Kapitalisten sein - die fünfte Säule, die Weißrussland nach Westen drehen wird.
  7. Dmitry Potekhin Офлайн Dmitry Potekhin
    Dmitry Potekhin (Dmitry Potekhin) 29 Oktober 2020 10: 14
    0
    Autor, keine Sorge, alles wird so sein. Nun, nicht jede Nation kann wie die Libyer ihren Zaren in den Abwasserkanal treiben oder wie die Ukrainer den Maidan verbrennen, so dass der Zar, der aus Angst geschissen hat, nach Moskau bläst. Die Weißrussen haben ihre eigene Taktik.

    Denken Sie daran, vor ein paar Monaten haben Sie und alle Ihre Brüder über die Proteste in Minsk gelacht und prophezeit, dass in einer Woche alles nachlassen würde. Und es lässt nicht nach! So wird es für Monate (und wenn nötig für Jahre) sein, einen Redneck aus seinem Palast zu vergiften und zu rauchen. Versuchen Sie, ein Land zu regieren, in dem Ihnen jeden Tag an allen Fenstern der Mittelfinger gezeigt wird.

    Vielleicht können Sie Venezuela als Beispiel anführen, an dem der Diktator zumindest noch festhält. Ja, das passiert auch. Na und? Und wohin ging all die venezolanische Arroganz und der Stolz, die unter Chávez standen? Kampf gegen den Imperialismus, "wir haben einen besonderen Weg" und so weiter? All dies ist ausgefallen. Weil sich das Land verändert hat und der Diktator darin kein Diktator mehr ist, sondern nur ein Exzentriker, der seine Zähne auf den Thron drückte. Mit einem solchen Land kann man kein verlässliches wirtschaftliches und militärisches Bündnis aufbauen, dies ist ein Koffer ohne Griff.

    Also beeil dich nicht. Maduro hat zumindest Unterstützung unter den Schurken, während Luka nur Roboter mit Stöcken hat.

    PS Und versuchen Sie schließlich, den Wald hinter den Bäumen zu sehen. Nämlich: zu verstehen, dass Russland jetzt in allen außenpolitischen Bereichen verliert und sich in eine regionale Macht verwandelt. Die Krim begann und endete mit der Krim. Und dieser Prozess kann nicht gestoppt werden.
    1. Alekey Glotov Офлайн Alekey Glotov
      Alekey Glotov (Alexey Glotov) 29 Oktober 2020 11: 00
      0
      Traum ... nicht schädlich. lächeln
      Menschen wie Sie haben Russland oft begraben ... ohne Erfolg ... Sie sind weder der Erste noch der Letzte.
  8. GTYCBJYTH2021 Офлайн GTYCBJYTH2021
    GTYCBJYTH2021 (Andrew) 29 Oktober 2020 14: 36
    0
    Wie könnte ich den Donezk-Leuten helfen? Alle Verwandten der FRAU, das ganze Dorf wurde von Bandera mit Raketen zerstört. Mama ist eine BELARUSIN, ich werde in das Dorf KHOTISLAV kommen.
  9. Alexander Sosnitsky Офлайн Alexander Sosnitsky
    Alexander Sosnitsky (Alexander Sosnitsky) 30 Oktober 2020 10: 07
    +1
    In der Tat ist alles natürlich und es sollte von allen Seiten so sein. Die Menschheit wird den DB-Ismus auf alle möglichen Arten los. Dafür ist der Hecht da, damit der Karausche nicht döst. Jetzt Marx, dann Lenin, dann Trotzki ... und heute Alter Mann. So ist die Natur arrangiert, man muss nicht böse sein, sondern klüger werden. Alles kann vorausgesehen werden, aber auf der Grundlage höherer Kenntnisse. Wo sind sie bei uns? Nirgendwo wird die Beute gemacht. Der alte Mann hat Weißrussland gerettet, ist aber nicht für junge Leute geeignet. Aber die Chinesen taumelten 3000 auf Schienen und die erste Macht der Welt. Denk darüber nach.
  10. tanyurg56 Офлайн tanyurg56
    tanyurg56 (Juri Gorbunow) 30 Oktober 2020 11: 24
    0
    Welche Art von Macht besser ist, kann man endlos streiten: Wie viele Menschen, so viele Meinungen! Aber die Macht, die wegen eines mythischen "Märtyrers" zum Knien aufruft (bisher nur eine), eindeutig nicht für die slawische Mentalität.