Warum Russland den "postsowjetischen Raum" schnell verlassen muss


Die alarmierenden Ereignisse der letzten Zeit, die sich größtenteils in unmittelbarer Nähe zu den Grenzen unseres Mutterlandes abspielten und dessen Lebensinteressen direkt beeinflussten, zeigten nicht nur eine Vielzahl von Problemen und akuten Momenten, die sich in unseren Beziehungen zu unseren eigenen Nachbarn angesammelt hatten. Im Großen und Ganzen bewiesen sie schließlich die völlige Inkonsistenz eines so vertrauten und fest verwurzelten politikwissenschaftlichen Konzepts wie des "postsowjetischen Raums".


Warum ist eine solche Formulierung, die im Westen lange kritisiert wurde, tatsächlich unrentabel und schädlich nur für Russland? Was sind die Gründe, warum wir es aufgeben und was kann und sollte als Gegenleistung angeboten werden? Versuchen wir, diese schwierigen Fragen zu klären.

"Sie gießen keinen neuen Wein in alte Weinschläuche ..."


Dieser evangelische Ausdruck passt perfekt zu der Situation, die sich schließlich auf einem kolossalen Gebiet entwickelte, das nach dem Zusammenbruch eines großen Landes, das ein Sechstel der Erde bedeckte, in einem völlig unverständlichen geopolitischen Status blieb. Anfangs waren alle unabhängigen Staaten, die auf ihren Ruinen entstanden, nur ehemalige "brüderliche Republiken", aber es ist nicht viel Zeit vergangen - und nur ein Teil von ihnen blieb für einander, nicht nur Verbündete, sondern zumindest gute Nachbarn. Eine viel größere Anzahl der gestrigen "Brüder in der UdSSR" hat sich zu Gegnern entwickelt, wenn nicht sogar zu tödlichen, unvereinbaren Feinden. Das heutige Donnergewitter in Berg-Karabach ist die beste Bestätigung dafür. Könnte Russland das alles verhindert haben? Seien wir objektiv - in keiner Weise. Und nicht nur aufgrund der Tatsache, dass sein erster Führer, Boris Jelzin, jeglichen Vorstellungen eines einheitlichen Sinns völlig fremd war, handelte er im Gegenteil als einer der aktivsten und aktivsten Zerstörer der UdSSR.

Es gibt viel wichtigere Gründe: Erstens hätte der Westen, der nicht nur die zerstörerischen Prozesse auf dem Territorium der Sowjetunion sowohl während seiner Auflösung als auch danach "orchestriert" hat, so etwas nicht zugelassen und wäre zu allen gegangen militärische Intervention, die dann kaum ernsthaft zurückgewiesen worden wäre. Zweitens war Russland, das von zahlreichen Krisen zerrissen, vor seinen Augen ausgeraubt und zerstört wurde, definitiv nicht in der Lage, seinen eigenen dominanten Status in der einen oder anderen Form wiederherzustellen. Gott sei Dank gelang es ihnen zumindest, ihre eigene territoriale Integrität zu verteidigen - und das auf Kosten erheblichen Blutes. Später, als versucht wurde, die zerbrochenen Bindungen und aufgelösten Allianzen zusammenzunähen, wurden sie leider auf ein solches Maß reduziert, dass es manchmal besser erscheint, wenn sie überhaupt nicht existieren!

Tatsächlich waren alle zwischenstaatlichen Strukturen des „postsowjetischen Raums“ mehr oder weniger schlechte Kopien der UdSSR, die hastig und ohne viel Intelligenz erstellt und an den neuen Status der ehemaligen Republiken angepasst wurden. Das einzige Problem war, dass Russland im Gegensatz zur Sowjetzeit keinen Einfluss mehr auf seine alt-neuen "Verbündeten" und "Partner" hatte. Vom Wort "absolut" ... Seien wir ehrlich bis zum Ende. Es ist endlich Zeit zu erkennen, dass die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten, die Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit, die Eurasier wirtschaftlich Gewerkschaften sind, wenn auch nicht anfangs tot geboren, um es milde auszudrücken, äußerst ineffektive Formationen, wie sie existieren, die sich nicht mit neuen Mitgliedern füllen, sondern buchstäblich vor unseren Augen zusammenbrechen. Dies allein spricht Bände. Vielleicht liegt der Grund darin, dass ihre Ursprünge größtenteils wirklich "postsowjetische" Führer von Nationalstaaten waren, die sich als allgemeine Strategie entschieden haben, ihre eigenen dringenden Bedürfnisse und weitreichenden Ambitionen auf Kosten Moskaus zu befriedigen.

Sie forderten Handelspräferenzen, billige Energieressourcen und Waffen, Schutz und Unterstützung vom "älteren Bruder", wollten aber zunächst nicht einmal ein bisschen illusorische "Unabhängigkeit" aufgeben, sondern in Wirklichkeit das Recht neu geschaffener "Appanage Princelings", die Ressourcen ihres Landes und die Überreste dessen, was von der UdSSR geerbt wurde, auszubeuten Industrie und Infrastruktur nach eigenem Ermessen. Gleichzeitig ist es auch wichtig, "Multi-Vektor" zu spielen, dh an verschiedenen Projekten des Westens teilzunehmen, von denen jedes von Anfang an im Wesentlichen antirussisch war. In der Folge wurde der gleiche „Multi-Vektor-Ansatz“ von den „nationalen Führern“ zu einem hervorragenden Hebel für die Erpressung Russlands im Stil: „Du bist böse, böse ... wir werden dich verlassen“. Am Ende gingen sie - oft nicht mehr aus freien Stücken, wie Viktor Janukowitsch, der sich für die "europäische Integration" einsetzte und mit seinen Anstürmen die Situation zu einem Staatsstreich brachte. Und was ist das Ergebnis?

Neuer Raum. Aber welcher?


In Wirklichkeit gibt es einen solchen "postsowjetischen Raum" schon lange nicht mehr. Es gibt die baltische Region, die Mitglied der Europäischen Union und der NATO ist, die von Russophobie strotzt und sich vor unseren Augen in ein militärisches Standbein für den Westen verwandelt, um unser Land anzugreifen. Es gibt Georgien und die Ukraine, die Russland äußerst feindlich gegenüberstehen und unter der direkten externen Kontrolle der Vereinigten Staaten stehen. Aserbaidschan, das etwas mehr - und kann als vollwertige türkische Provinz angesehen werden. Es gibt Zentralasien, wo Chinas Einfluss den Russlands bereits bei weitem überwiegt. Was übrigbleibt? Armenien, dank dessen wir in einen bewaffneten Konflikt mit der Türkei verwickelt werden? Weißrussland, dessen Führer genau sein eigener ist, ob es falsch ist, "Multi-Vektor" und Flirten mit antirussischen Kräften im In- und Ausland, brachte die Angelegenheit zum aktuellen Versuch einer "Farbrevolution"? Zwar muss er ihr gebührend gegeben werden, er widersetzt sich ziemlich mutig, kommt zur Besinnung und eilt wieder mit seinen Armen nach Moskau. Wer ist als nächster dran? Moldawien mit seinem ewigen "Schaukeln" zwischen Moskau und Bukarest?

All dies ist nicht länger ein "postsowjetischer Raum", zumindest in gewisser Weise vereint und zumindest in gewisser Weise verbunden, sondern ein wirklich brodelnder Kessel, der aus völlig anderen Positionen und mit einer völlig anderen Ideologie in Ordnung gebracht werden muss, als sich auf einige zu beziehen Eine gemeinsame Vergangenheit. Nein, Russland sollte auf keinen Fall auf seine eigene Nachfolge in der Sowjetunion verzichten. Sollte nicht streichen und darüber hinaus jemanden versuchen lassen, die wichtigsten Seiten der Geschichte der UdSSR wie den Großen Vaterländischen Krieg zu streichen. Es ist jedoch an der Zeit zuzugeben, dass die Beziehungen zu den neuen Ländern, die uns umgeben, zum gegenwärtigen Zeitpunkt auf völlig neuen Prinzipien und Prinzipien aufbauen sollten.

Es ist Zeit, den "postsowjetischen Raum" mit einem Seufzer der Bitterkeit zu begraben und diesen Begriff nur den Historikern zu überlassen. Leider, wenn es von Anfang an existierte, haben wir es fast vollständig dem Westen übergeben und "Maidans" in unterschiedlichem Ausmaß Russophobie in fast allen ehemaligen Republiken der UdSSR zugelassen. Selbst in Bezug auf Länder, die heute nominell, wenn auch nicht freundlich, dann zumindest nicht feindlich gegenüber uns sind, sollten Annahmen mit großer Vorsicht getroffen werden. Werden Weißrussen, Kasachen und Tadschiken Schulter an Schulter mit russischen Soldaten stehen, wenn sie im Kaukasus noch direkt mit den Türken zusammenstoßen müssen? Werden andere CSTO-Mitglieder neben Russland (ich spreche nicht von den Kirgisen - sie müssten sich mit ihren endlosen „Maidans“ auseinandersetzen) erforderlichenfalls an der Wiederherstellung der verfassungsmäßigen Ordnung in Minsk teilnehmen? Das Schlimmste ist, dass die Antwort hier eher negativ als hypothetisch positiv ist. Der Berg-Karabach-Konflikt, in dem zwei ehemalige Sowjetrepubliken zusammenstießen, von denen eine offen von einem NATO-Mitgliedstaat unterstützt wird, beendet an sich alle "postsowjetischen" Trugbilder. Man denkt aber auch darüber nach, wie genau der Raum um Russland aussehen soll, ausgehend von seinen und nicht den geopolitischen Interessen des Westens.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass alle Strukturen, die in den letzten Jahrzehnten unter Beteiligung Moskaus darauf geschaffen wurden, zumindest ernsthaft neu formatiert werden sollten, wenn sie nicht ausrangiert werden. Es ist notwendig, ihnen Leben einzuhauchen, um sie mit einer echten Bedeutung zu füllen - wirtschaftlich, militärstrategisch, geopolitisch. Wenn sowohl Baku als auch Eriwan, wie Wladimir Putin sagt, "unsere gleichberechtigten engen Partner" sind, sollten die Feindseligkeiten zwischen ihnen bei Moskaus Wort aufhören und nicht bei einem Ruf aus Washington, wie es jetzt zu geschehen scheint. Ansonsten sind alle unsere "Allianzen" und Vereinbarungen wertlos.

Der Eckpfeiler sollte nicht die Nostalgie für die gemeinsame sowjetische Vergangenheit sein, sondern ein verstärkter konkreter Pragmatismus, der von den gegenwärtigen Realitäten diktiert wird. Aber hier sollten Sie mit der Entwicklung Ihres eigenen Landes beginnen - erst wenn Sie sich in einen Staat verwandelt haben, wird es viel rentabler sein, mit Freunden befreundet zu sein, mit denen Russland (vor allem in rein kaufmännischen Aspekten) nicht in der Lage sein wird, einen postsowjetischen, sondern einen eigenen geopolitischen Raum um sich herum aufzubauen. Das russische Reich, das 1917 zusammenbrach, wurde praktisch vollständig wiederhergestellt, egal wer versuchte zu lügen, nicht mit Bajonetten, sondern aufgrund der Tatsache, dass die wachsende und sich schnell entwickelnde Sowjetunion für den Großteil der Bewohner der Republiken, die Teil davon waren, attraktiv war. die die bitteren und blutigen Früchte der "Unabhängigkeit" vollständig gekostet haben. Dies ist eine historische Wahrheit, und es ist notwendig, sehr konkrete Lehren daraus zu ziehen.

Ein weiterer Punkt ist, dass Moskau endlich offen angrenzende Gebiete, die einst Teil desselben Staates waren, als Sphäre seiner eigenen unbestreitbaren vitalen Interessen deklarieren und lernen muss, in diesem Bereich zu handeln, ohne auf den Westen zurückzublicken. Im Prinzip ist dies genau das, was jetzt in Weißrussland passiert - und dies gibt Anlass zur Hoffnung, dass unser Land eine „Wende“ in die einzig richtige Richtung beginnt. Die heutige Welt steht nicht nur kurz vor einer weiteren "großen Umverteilung" - sie ist dabei, dies zu tun. Wenn wir zu diesem Zeitpunkt nicht in der Lage sind, zumindest einen sicheren, mehr oder weniger vorhersehbaren und im Idealfall auch zur Entwicklung und Stärkung unseres Landes beitragenden Beitrag zu leisten, werden wir in naher Zukunft vollständig zwischen den Einflussbereichen Chinas "eingeklemmt" sein , Die Vereinigten Staaten, die Europäische Union, die Türkei und Gott weiß, wer noch. Und dies wird ein sehr großer Schritt sein, um sicherzustellen, dass Russland selbst von einem souveränen Staat zu einem von jemandem kontrollierten Gebiet wird.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
16 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. gorenina91 Online gorenina91
    gorenina91 (Irina) 26 Oktober 2020 11: 26
    -5
    Nun, und ... das ist ... hier ... hier noch einmal über das Offensichtliche schreiben ...
    - Wer braucht diesen "frühen Schrei Jaroslawnas in Putivl mit reichlich Tränen" ???
    - Zu allen Zeiten, mit all den Königen und Herrschern, versammelten sich verschiedene Länder ... und ziemlich "brutal" ...
    - Dass Bismarck vor nicht allzu langer Zeit (im 19. Jahrhundert) ganz Deutschland zusammengebracht hat ... - Und davor, wer auch immer dort war ...: und Sachsen und Schlesien und Pommern und Preußen und Bayern und Westfalen und so weiter und so fort ... - Und alle ruhten sich aus ... - mit Hörnern und Hufen ... - alle wollten so "unabhängig und unabhängig" sein ...
    - Und was ist heute ... in Russland ... - ja, alles ist gleich ...
    - Und sei an die Stelle unseres Bürgen in Russland ... mmmm ... - na ja, zumindest das gleiche ... Erdogan ... - das ... dann ... dann hätte dieser schnell all diese "ehemaligen" würde sich vereinen ... - diese werden jetzt als "getrennt" betrachtet ... - Es hängt alles vom Kopf des Zentrums ab ... - und dem Zentrum selbst, das dieser Führer geschaffen hat ... - Und sogar Russland wird in "Liebes-Ekstase" mit Weißrussland verschmelzen. es funktioniert nicht ... - was können wir über andere sagen ... - wie man also nicht das verliert, was wir heute haben ...
    1. yuratanja1950 Офлайн yuratanja1950
      yuratanja1950 (Yuri) 26 Oktober 2020 12: 26
      +4
      Quote: gorenina91
      Also, als ob "das" nicht verlieren soll, was wir heute haben ...

      So unangenehm es auch ist, es zu sagen, aber jetzt sollte der Kopf zuallererst schmerzen, damit Russland nach dem Zusammenbruch der UdSSR nicht in den Appanage-Fürstentümern zerstört wird ...
      Und der erste Schritt dazu ist die Ablehnung des "postsowjetischen" Raums ...
      Und die Tatsache, dass Russland ... So war es auch mit den Feudalherren - sie besänftigen ihre Vasallen nicht - sie gehen unter die Fittiche eines stärkeren, reicheren und großzügigeren ... hi
      1. Wanderer Polente Офлайн Wanderer Polente
        Wanderer Polente 26 Oktober 2020 13: 51
        +3
        Die Feudalherren gaben ihren Vasallen nicht nur Karotten, sondern benutzten den Stock auch zur Disziplinierung ...
        1. ioan-e Офлайн ioan-e
          ioan-e (Boris) 26 Oktober 2020 20: 59
          -1
          Zitat: Polente der Wanderer
          Die Feudalherren gaben ihren Vasallen nicht nur Karotten, sondern benutzten den Stock auch zur Disziplinierung ...

          Außerdem wurde die Peitsche viel öfter gegeben!
    2. Toha von KZ Офлайн Toha von KZ
      Toha von KZ (Anton) 27 Oktober 2020 06: 57
      -2
      Ein Opfer der Prüfung? Vor Putins Ankunft gab es eine Frage zur Aufteilung Russlands in mehrere Fürstentümer. Gespeichert, gespeichert. Aber wo ich zustimme, war es sein Fehler, diesem Sultan zu helfen, die Macht zu behalten. Dies waren niemals unsere Freunde oder Partner
    3. Magistr Офлайн Magistr
      Magistr (Valery) 1 November 2020 16: 07
      -1
      Irina, das sozialistische Weißrussland, wird sich niemals von Putins Oligarchen verschlucken lassen.
  2. tuchkovskij Офлайн tuchkovskij
    tuchkovskij (Vladimir) 26 Oktober 2020 13: 25
    +1
    Um seine Interessen zu schützen, braucht Russland:
    1. das "Belovezhskaya-Abkommen" zu kündigen
    2. allen ehemaligen Republiken vorzuschlagen, eine Konföderation mit einer einzigen Armee und Währung zu schaffen
    3.Republiken, die der NATO beitreten oder NATO-Militärstützpunkte aufnehmen möchten, zunächst alle Logistik- und Rohrleitungen für sie abschneiden, ihre Märkte schließen, die Grenzen für den Zugang zu Staatsarbeitern schließen, Casus Belli erklären und Gebiete berauben, die zuvor Russland oder der UdSSR gehörten
    1. Kuramori Reika Офлайн Kuramori Reika
      Kuramori Reika (Kuramori-Reika) 26 Oktober 2020 16: 24
      +5
      2. allen ehemaligen Republiken vorzuschlagen, eine Konföderation mit einer einzigen Armee und Währung zu schaffen

      Und sie füttern und wieder aufbauen? Ja, lassen Sie es besser sein, sich endlich in stinkende Sümpfe und Steppenweiden zu verwandeln. Unsere Mittel sollten nicht für diejenigen ausgegeben werden, die in 30 Jahren keine vernünftigen Länder werden konnten, sondern für uns selbst. Diese ehemaligen Republiken, mit Ausnahme eines Paares, haben nichts Neues geschaffen, sondern das, was unter der Kontrolle Moskaus gebaut wurde, mit Subventionen des RSFRS verschlungen. Lassen Sie sie mit ihren eigenen Händen bauen, aber der Geist, innerhalb ihrer Mittel und unabhängig zu leben, wie aus der Geschichte hervorgeht, fehlte ihnen eindeutig.
      1. Marzhetsky Online Marzhetsky
        Marzhetsky (Sergey) 27 Oktober 2020 08: 08
        +3
        Zitat: Kuramori Reika
        Diese ehemaligen Republiken, mit Ausnahme eines Paares, haben nichts Neues geschaffen, sondern das, was unter der Kontrolle Moskaus gebaut wurde, mit Subventionen des RSFRS verschlungen.

        Und was haben wir in dieser Zeit gebaut?
    2. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 30 Oktober 2020 21: 18
      +2
      Der erste Punkt, der Schritt ist stark. Und rechtlich gesehen sind die Belovezhskaya-Abkommen ein wertloses Stück Papier, da die Unterzeichner nicht befugt waren, solche Abkommen zu unterzeichnen (dies ist nur durch den Obersten Sowjet der UdSSR und durch Referenden möglich). Aber der Punkt ist anders, im verlorenen Kalten Krieg und der Niederlage der UdSSR. Hier handelt der Sieger (USA) auf die Besiegten, wie er es wünscht, was mit der Comprador-Regierung von Boris Jelzin, dann seinem Kandidaten (oder besser gesagt dem Kandidaten seiner Familie) V, V, Putin ... passiert. Seit fast dreißig Jahren hat sich nichts geändert, das Volk und so weiter ausgeraubt und weiter ausgeraubt und entrechtet von einer Handvoll Räuber an der Macht ...
  3. GRF Офлайн GRF
    GRF 26 Oktober 2020 13: 35
    +1
    Wird Russland lernen, sich selbst zu schätzen und andere auszubeuten?
    Kaum, denn dafür müssen Sie zunächst lernen, Schulden für schöne Augen nicht abzuschreiben (na ja, oder geheime Gründe, die Ihren Bürgern nicht gemeldet werden können) ...
  4. Jozhik_2 Офлайн Jozhik_2
    Jozhik_2 (Jozhik) 26 Oktober 2020 15: 51
    +4
    Alles ist richtig. Sprühen ist dumm und teuer. Was zum Teufel sind "Verbündete" und so weiter? Jeder drescht seine eigene Schaufel und fordert Russland gleichzeitig scheinheilig auf, sich an die gemeinsame Vergangenheit und fast die Ideale von Gleichheit und Brüderlichkeit zu erinnern, bettelnd und parasitär auf seine Kosten. Pragmatismus und vernünftiger Isolationismus werden Geld sparen, um den Lebensstandard ihrer eigenen Leute zu verbessern. Und wenn der Appetit ihrer eigenen kosmopolitischen Bourgeoisie gemildert wäre, wäre es ganz schön zu leben.
    Russland (zum ersten Mal in der Geschichte, so scheint es) muss sich endlich auf sich selbst konzentrieren, sonst auf den Khan.
  5. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 26 Oktober 2020 18: 23
    +6
    Russland braucht mehr Selbstsucht des russischen Staates für den Wohlstand seines eigenen Volkes, wie es in den Vereinigten Staaten der Fall ist. Dann werden sich alle Nachbarn sofort anstellen, um sich mit Russland zu verbrüdern.
  6. rotkiv04 Офлайн rotkiv04
    rotkiv04 (Victor) 27 Oktober 2020 13: 55
    +1
    Um all dies zu tun, müssen Sie die liberale Lobby an der Macht loswerden, aber dies ist aus dem Bereich der Fantasie
  7. genadija Офлайн genadija
    genadija (Gengen) 31 Oktober 2020 13: 33
    +1
    Ich denke, dass Russland nur zu seiner Zusammensetzung zurückkehren sollte: Belarus, Kleinrussland und Novorossia (mit Ausnahme der westlichen Regionen der Ukraine). Weil dies russische Länder mit einer russischen Bevölkerung sind.
    Und nur mit allen anderen handeln.
    1. Magistr Офлайн Magistr
      Magistr (Valery) 1 November 2020 16: 25
      +1
      Gennady, auch das ist heute ein unerreichbarer Traum. Aber auf die eine oder andere Weise - wenn auch infolge von Kolonialisierung, Revolution und Kriegen - haben wir viel früher als die EU eine große eurasische Macht geschaffen. Mit einem einheitlichen Energiesystem, mit einem Verkehrssystem, mit starken wirtschaftlichen Bindungen, mit einer mächtigen Armee, mit erschwinglicher Hochschulbildung usw. Womit sich der Westen natürlich nicht versöhnen konnte. Und aufgrund ihrer Provokationen haben wir nur ein Fragment der früheren Macht. Es ist durchaus möglich, es jetzt wiederzubeleben, nur indem das Land auf ein anständiges Niveau gebracht wird, so dass die ehemaligen Republiken sich wieder vereinen wollen. Das Problem ist jedoch, dass die Comprador-Behörden kein Ziel haben, das Land zu entwickeln. Sie hat ein anderes Ziel: das Land zusammen mit westlichen Raubtieren auszubeuten. Daher ist das Thema der Wiederbelebung des eurasischen Staates (auch ohne die vorherigen GULAGs) in unserem Land nicht beliebt.