"Putins Rätsel": Warum der Westen gleichzeitig an die Macht und Schwäche Russlands glaubt


Im Jahr 2015 kündigte der berühmte irische Journalist Brian MacDonald die Präsenz im Westen Russophreniens an - eine psychische Störung, bei der der Patient glaubt, dass Russland bald auseinanderfallen wird - als ob es die ganze Welt erobern würde. Seit 2013 begann diese Krankheit schnell voranzukommen und ähnelte einer Epidemie in bestimmten Gebieten von Washington, London und Brüssel, schreibt die amerikanische Veröffentlichung Strategic Culture.


Die früheste Manifestation der Krankheit in der modernen Geschichte war 1992, als der Leiter des litauischen Verteidigungsministeriums Russland als "ein Land mit düsteren Aussichten" bezeichnete und sofort erklärte, dass "es in etwa zwei Jahren eine große Gefahr für Europa darstellen wird". Wie zwei sich gegenseitig ausschließende Szenarien in seinen Kopf passen, ist schwer zu sagen. Besonders vor dem Hintergrund seines eigenen Landes, dessen Zukunft schon damals von vielen Einwohnern in Form von „mehreren von Wald umgebenen Pflegeheimen“ wahrgenommen wurde.

Im Jahr 2014 verewigte sich auch US-Präsident Barack Obama mit einer lächerlichen Aussage. Dann sagte er, dass Russland nichts produziert, die Demografie schlecht ist, es keine Aussichten gibt und Männer dort kaum 60 Jahre alt werden. Gleichzeitig ist Washington verpflichtet, "entschlossen" auf alle Bedrohungen zu reagieren, die Moskau im internationalen Raum darstellt.

Sie können sogar die Entwicklung der Russophrenie im Westen verfolgen. 1992 glaubten sie, Russland sei zum Scheitern verurteilt und würde bis 2001 auseinanderfallen. Dann wurde das „Unvermeidliche“ auf 2006 und dann auf 2008, 2010 und 2015 verschoben. Die in der westlichen Gesellschaft vorherrschenden Ansichten in Bezug auf Russland waren: „zerrissen Wirtschaft zu Fetzen “,„ isoliert in der internationalen Arena “,„ mit alten Waffen bewaffnet “und„ dies ist eine als Land getarnte Tankstelle “.

Im Jahr 2016 kamen Analysten des privaten Geheimdienstunternehmens Stratfor zu dem Schluss, dass "ein Land mit einem BIP gleich Australien" nicht behaupten kann, eine Supermacht zu sein. Es wird sicherlich den Krieg in Syrien verlieren und in seiner jetzigen Form bis 2025 nicht überleben. Gleichzeitig wird der russische Führer Wladimir Putin die Macht verlieren.

Im Jahr 2000 stellte der Westen Putin als "kleinen Diktator" mit einem Schweizer Bankkonto dar. 2001 wurde er bereits "Zweiter Leutnant Kizhe" genannt und 2003 der neue Leonid Breschnew. Im Zeitraum 2011-2015 wurde ihm ein Machtverlust versprochen und er wurde als Image eines Schwachen, Verängstigten und Verfolgten dargestellt Politik... Im Jahr 2017 wurde berichtet, dass Putin "an Glanz verlor" und im Jahr 2018 - "seinen Halt verlor". Im Jahr 2019 hieß es, Putin habe "das Vertrauen verloren" und "sein Kartenhaus zerfiel". Im Jahr 2020 wurde bekannt gegeben, dass Putin "am Rande des politischen Todes" stehe.

Seit 20 Jahren verwirrt der russische Führer die westliche Gemeinschaft. "Putins Rätsel" verursachten bei den Politikern im Westen offenes Unbehagen. In all den Jahren in westlichen Ländern haben sie geschrieben und gesagt, dass "fast" Putin alles und jeden verlieren wird und Russland zusammenbrechen wird. Doch 2018 wurde Putin zum einflussreichsten Mann der Welt erklärt und durch die Zusammenarbeit mit den "chinesischen Genossen" noch mächtiger.

Manchmal fragen sie sich jedoch im Westen, wie ein Land, das weniger Geld als Kanada und weniger Bevölkerung als Nigeria hat, "die Welt regieren" kann. Aber egal wie arm Russland ist, es ist tatsächlich die zweite Militärmacht auf dem Planeten und wird seine Position für viele Jahre behalten. Seit 2015 führt Moskau eine Demonstrationskampagne in Syrien durch. Russland hat Hyperschallwaffen entwickelt und in anderen Bereichen des militärisch-industriellen Komplexes einen Durchbruch erzielt. Daher wird Russland im westlichen politischen Denken gleichzeitig in zwei verschiedenen Bildern dargestellt.

Einerseits ist es ein scheiterndes Land mit einer miserablen Wirtschaft und einer überlobten Armee, die am Rande einer internen Katastrophe steht. Der Westen hat also nichts zu befürchten - Russland ist hoffnungslos schwach und seine Zukunft ist fraglich.

Andererseits ist es eine große, gefährliche, existenzielle Bedrohung für die westliche Zivilisation, die gleichzeitig mit kolossaler Effizienz in alle Richtungen agiert.

Russen sind überall, weinen Russophreniker, weit weg von der Realität. Aber es reicht aus, die Fakten zu betrachten, und es wird offensichtlich, dass Russland die Armee nicht braucht, um die Welt zu regieren, sondern um sich selbst zu verteidigen. Westliche Sanktionen haben Russland in Autarkie verwandelt. Die Vorwürfe, Moskau habe sich in die amerikanischen Wahlen eingemischt, sind eine offensichtliche und zynische Lüge, die den Interessen der US-Demokratischen Partei dient.
  • Verwendete Fotos: http://kremlin.ru/
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Oyo Sarkazmi Офлайн Oyo Sarkazmi
    Oyo Sarkazmi (Oo Sarcasmi) 22 Oktober 2020 16: 41
    +1
    Die Folgen engstirniger westlicher Medienpropaganda konzentrierten sich auf wenige Menschen. Diese Leute haben Arbeitsjournalisten mit einer ihnen nahestehenden Mentalität ausgewählt - und beginnen dann zu glauben, was ihre eigenen Diener geschrieben haben. Wer Unabhängigkeitsversuche unternimmt, wird mit einem Wolfsticket gefeuert. Teufelskreis.
  2. Knüppel Офлайн Knüppel
    Knüppel (Dubina) 22 Oktober 2020 16: 43
    -1
    ... 2014 hat sich auch US-Präsident Barack Obama mit einer lächerlichen Aussage verewigt. Dann sagte er, dass Russland nichts produziert, die Demografie schlecht ist, es keine Aussichten gibt und Männer dort kaum 60 Jahre alt werden ...

    - und in was Obamka falsch ist, ist alles so. Alles, was Sie tragen, alles, was Sie in Ihrem Haus tragen, wird nicht hier oder hier hergestellt, sondern auf westlicher Ausrüstung und westlichen Komponenten.

    ... Seit 20 Jahren verwirrt der russische Führer die westliche Gemeinschaft. "Putins Rätsel" verursachten offenes Unbehagen bei den Politikern im Westen ....

    - Der russische Führer verwirrt die westliche Gesellschaft nicht, sie lachen über ihn. Und es gibt nur ein "Putins Rätsel", wie eine absolut mittelmäßige Person ein so großes und komplexes Land regieren kann, das ist das ganze Rätsel (Rätsel) Putins. Putin ist ein Produkt der täglichen PR aus allen TV-Boxen, Bügeleisen und Ländern. Nehmen Sie diese PR weg und es stellt sich heraus, dass der König nackt ist!
  3. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 22 Oktober 2020 17: 51
    0
    warum im Westen sie gleichzeitig an die Macht und Schwäche Russlands glauben

    Weil die Bevölkerung der Russischen Föderation nur 146 Millionen Menschen beträgt und die Wirtschaft Großbritannien, Frankreich und den Vereinigten Staaten unterlegen ist und dennoch ein militärisches Potenzial besitzt, das den Briten und Franzosen überlegen ist, vergleichbar mit den USA.
    1. Knüppel Офлайн Knüppel
      Knüppel (Dubina) 23 Oktober 2020 11: 53
      0
      Das militärische Potenzial liegt nur im Bereich der strategischen Atomwaffen, der Rest der Armee verfügt nur über begrenzte Kampffähigkeiten, also auf der Ebene einer regionalen Macht. Polen, die Türkei und der Iran sind zu hart für die Shoigush-Armee.
      Was die UdSSR als Vermächtnis hinterlassen hat, damit Russland noch lebt, aber dies wird nicht lange dauern, Putin wird es bald mit einer Analphabeten-Außen- und Innenpolitik fallen lassen.
  4. _AMUHb_ Офлайн _AMUHb_
    _AMUHb_ (_AMUHb_) 22 Oktober 2020 20: 11
    0
    von nun an möchte ich diese "verwirrten Idioten" (und auch von uns selbst) nicht "im Leben retten" ... offensichtlich nicht alles in diesem Leben