Griechenland wundert sich, warum das russische Außenministerium ein Bild vom Tod der türkischen Flotte veröffentlicht hat


Am Dienstag, den 20. Oktober, veröffentlichte das russische Außenministerium auf Twitter ein Bild des Todes der türkischen Flotte in der Schlacht von Navarino im Jahr 1827. Griechische Ressource Pentaposttagma fand die geheime Bedeutung dieser Veröffentlichung.


Nach der Weigerung des Osmanischen Reiches, Griechenland Autonomie zu gewähren, näherten sich die Kriegsschiffe Russlands, Großbritanniens und Frankreichs, angeführt vom britischen Konteradmiral Edward Codrington, dem Golf von Navarino, wo die türkisch-ägyptische Flotte verankert war. Während der Schlacht wurde das osmanische Geschwader vollständig zerstört. Es waren russische Kriegsschiffe, die dem Feind den Hauptschlag versetzten und die meisten seiner Schiffe versenkten.

Die Verluste der türkisch-ägyptischen Flotte in der Schlacht überstiegen 60 Schiffe, mehr als 7000 Menschen starben. Der Ausgang der Schlacht sicherte die Unterstützung der griechischen Befreiungsbewegung, was zum Abschluss des Friedensvertrags von Adrianopel von 1829 und zur Erlangung der Autonomie für Griechenland führte.

Griechenland wundert sich, warum das russische Außenministerium ein Bild vom Tod der türkischen Flotte veröffentlicht hat

Die Veröffentlichung des Bildes vom Tod der türkischen Flotte in der Bucht von Navarino ist im Zusammenhang mit der Erklärung des russischen Außenministeriums zur Bedeutung der Einhaltung der Seerechtskonvention der Vereinten Nationen von 1982 von Bedeutung. Es zeigt, was mit Verstößen gegen internationale Abkommen geschehen kann, wenn sie behaupten, ihre eigenen geopolitischen Ambitionen ohne Rücksicht auf die Meinung der Nachbarländer zu verwirklichen, schreibt die Zeitung.

Das Übereinkommen sieht ausdrücklich das souveräne Recht aller Staaten auf Hoheitsgewässer innerhalb von 12 Seemeilen vor und legt die Grundsätze und Methoden für die Festlegung der Grenzen des Ausschließlichen fest wirtschaftlich Zonen. Dies gilt auch für das Mittelmeer

- auf dem Twitter der russischen Botschaft in Athen angegeben.

Das Interesse Russlands an der Region bleibt unverändert, da die Ägäis (der östliche Teil des Mittelmeers) eine natürliche Fortsetzung der Bosporus- und Dardanellenstraße ist, die den Zugang Russlands zu den "warmen Meeren" kontrolliert. Darüber hinaus ist der bevorstehende Besuch des russischen Außenministers Sergej Lawrow Ende Oktober in Athen eine gute Gelegenheit für Moskau, der griechischen Seite ein gemeinsames Interesse zu demonstrieren.
  • Gebrauchte Fotos: http://www.belygorod.ru
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Vorbeigehen Офлайн Vorbeigehen
    Vorbeigehen (Vorbeigehen) 21 Oktober 2020 17: 41
    -1
    Nun, die russisch-ägyptischen Lehren sind umrissen ... und die Griechen rollten mit den Lippen? lächeln
  2. bear040 Офлайн bear040
    bear040 21 Oktober 2020 18: 59
    +8
    Nun, die Türkei rollt ein Fass auf der russischen Krim, also hat sie einen subtilen Hinweis auf fette Umstände.
  3. Petr Wladimirowitsch Офлайн Petr Wladimirowitsch
    Petr Wladimirowitsch (Peter) 21 Oktober 2020 20: 21
    0
    Das alles ist sehr exotisch ...)))
  4. A. Lex Офлайн A. Lex
    A. Lex (Geheime Information) 22 Oktober 2020 21: 32
    0
    Die Hauptsache ist, dass die Worte und Taten unseres Staates nicht voneinander abweichen ...