Unbestreitbarer Erfolg: Inländische Landwirte treiben die russische Wirtschaft voran


Vor dem Hintergrund anderer Rückgratindustrien sieht der russische Agrarsektor heute am vielversprechendsten aus. Inländische Agrarier sind noch weit von Kohlenwasserstoffexporteuren entfernt, haben jedoch die Verteidigungsunternehmen in Bezug auf die Deviseneinnahmen bereits übertroffen. Selbst in den USA, wo es nicht üblich ist, unser Land zu loben, geben sie zu, dass es "bedeutenden Erfolg" erzielt hat.


In Zahlen sieht dieser Erfolg so aus. Der Chef des Ministerkabinetts, Michail Mischustin, sagte gestern:

Die Getreideproduktion ist eine unserer wichtigsten Exportpositionen. Es wurde bereits mehr Getreide gedroschen als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres - nach neuesten Daten mehr als 126 Millionen Tonnen.

Branchenexperten glauben, dass die geerntete Ernte völlig ausreichen wird, um den Inlandsbedarf des Landes zu decken. Die Getreideexporte können sich auf etwa 50 Millionen Tonnen belaufen, von denen 39 bis 40 Millionen Tonnen Weizen sein werden. Dies wird es Russland ermöglichen, sicher in der Position des weltweit größten Lebensmittelexporteurs Fuß zu fassen. Unser engster formeller Konkurrent sind die Vereinigten Staaten, aber der "Hegemon" verkauft traditionell Getreide auf den Märkten Südamerikas und Südostasiens. Die EU-Länder sind die wirklichen Rivalen Russlands, aber es gibt jetzt große Probleme mit Ernteausfällen. Aus diesem Grund gab Frankreich beispielsweise einheimischen Landwirten ihre Positionen in ihrer Heimat Algerien ab. Die gesamten EU-Weizenexporte in diesem Jahr werden auf nur 25 Millionen Tonnen geschätzt. Russisches Getreide wird mittlerweile in mehr als hundert Länder weltweit verkauft.

Dies ist ein unbestreitbarer Erfolg, aber dies war nicht immer der Fall. Sogar die mächtige UdSSR war einmal gezwungen, Weizen zu importieren. Die ersten Versuche, Getreide zu exportieren, wurden 2001 von der Russischen Föderation unternommen. Dann überstieg das Gesamtvolumen der Exporte aus Nordamerika das russische um das 25-fache. Bis 2014 hatte unser Land Deutschland, Frankreich und Australien überholt und belegte nach Kanada und den USA den dritten Platz, nachdem es 22 Millionen Tonnen Weizen gegen 25,6 Millionen Tonnen Amerikaner produziert hatte. Seitdem hat Russland mit diesen landwirtschaftlichen Erzeugern zuversichtlich konkurriert und sich durchgesetzt. Selbst ein schwieriges Jahr 2020 sollte es nicht daran hindern, seine beherrschende Stellung in diesem Bereich zu festigen. Solche Indikatoren konnten nur aufgrund einer Kombination mehrerer Faktoren erreicht werden:

Erstensobjektiv begann die weltweite Nachfrage nach Nahrungsmitteln zu wachsen.

ZweitensDie einheimischen Landwirte widmeten dem Weizen zunehmend Aufmerksamkeit und konzentrierten sich auf produktivere Winterkulturen. Sie begannen auch aktiv, Hülsenfrüchte und Mais mit Qualitätssaatgut zu säen.

Drittens, Düngemittel, Pflanzenschutzmittel und moderne Landwirtschaft Technik... Die Regierung führt ein Subventionsprogramm für Landmaschinenhersteller durch, 14 Milliarden Rubel werden in diesem Jahr bereitgestellt.

Zusammengenommen ergaben diese Maßnahmen das gewünschte Ergebnis. Russland wird wieder zu einer großen Agrarmacht. Es ist jedoch erwähnenswert, dass noch einige Probleme bestehen. Branchenexperten weisen zunächst auf die weit verbreitete Verbreitung von importiertem Saatgut hin, die möglicherweise die Gefahr von Sanktionsbeschränkungen aus dem Westen darstellen könnte. Die Arbeiten zur Importsubstitution sind bereits im Gange, bei Weizen wurden einige Erfolge erzielt, aber die Abhängigkeit von vielen anderen Schlüsselpositionen muss noch überwunden werden.

Darüber hinaus beschweren sich die Landwirte über die Unterentwicklung der landwirtschaftlichen Versicherungsdienstleistungen. Unser Land befindet sich in einer Zone riskanter Landwirtschaft. Natürliche Notfälle treten mit nicht beneidenswerter Regelmäßigkeit auf und verursachen ernsthafte Schäden an den Pflanzen. Versicherungsunternehmen scheuen entweder, solche Risiken zu versichern, oder tun dies widerwillig, indem sie unzureichende Tarife festlegen, die für die Landwirte nachteilig sind. Aus diesem Grund waren nicht mehr als 8% der gesamten Ernte versichert. Wahrscheinlich ist die aktive Beteiligung des Staates an dieser wichtigen Angelegenheit notwendig. Wenn all dies getan ist, wird Russland beginnen, den Weltnahrungsmittelmarkt zu dominieren.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. g1washntwn Офлайн g1washntwn
    g1washntwn (Zhora Washington) 9 Oktober 2020 12: 15
    +1
    Die Aufgabe der Versicherer ist es, mehr zu sammeln, weniger zu geben. Hohe Risiken sind nichts für sie.
    Es gibt so etwas wie "Freiheit, ein Abkommen zu schließen", aber wir haben ein Gesetz über MTPL ausgearbeitet und auf staatlicher Ebene den Abschluss von Diensten mit Handelsorganisationen eingeführt. Nun diese Händler, die nur um Profit zu machen, an jedes Komma gebunden sind, nur um nicht zu zahlen. Aus Erfahrung ist fast jeder auf den Versuch gestoßen, eine zusätzliche Versicherung abzuschließen. Das ist aber rein freiwillig! Sie können ablehnen ... oops ... wir haben keine Formulare mehr, die Website funktioniert nicht, sorry, kommen Sie später wieder oder Sie können mit einer anderen Versicherung abschließen ... wo der gleiche Unsinn.
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 9 Oktober 2020 14: 28
    -1
    Eh ... Und kürzlich haben sie geschrieben, dass sie Kohlenwasserstoffe beim Umsatz überholt haben ...
    dann gelogen ???

    Und so ja. Die Würste und Halbzeuge sind voller Kohlenhydrate. Diabetes mellitus Foreva ....
  3. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 9 Oktober 2020 14: 30
    -3
    Die Getreideexporte können sich auf etwa 50 Millionen Tonnen belaufen

    In der Region Tscheljabinsk ist der Preis für ein Brot seit dem 1. Oktober gleich geblieben - 25-50 Rubel, und der Preis für alle Backwaren wurde um 5 Rubel erhöht. Warum prahlen, wenn es das Wohlergehen der Bürger des Landes nicht beeinträchtigt? Bin ich froh, dass unter der Führung von Mischustin jedes Jahr $ mlr-ru hinzugefügt wird? Oder wie ein Fan sagte: "Du stirbst nicht an Hunger und sitzt aufrecht!"
  4. hlp5118 Офлайн hlp5118
    hlp5118 (Hilfe) 10 Oktober 2020 08: 10
    +1
    1978 betrug die Getreideernte in Russland 128 Millionen Tonnen. modifiziertes Getreide. In der UdSSR etwa 1 Tonne. pro 1 Einwohner. Das heißt, die Zahlen von vor 40 Jahren wurden trotz neuer Ausrüstung und Technologie noch nicht erreicht. Export. Gemessen an den Zahlen entspricht Weizen 78 Millionen Tonnen. vom Boden der 1. Klasse 30-40 Millionen, die exportiert werden. Der Gehalt an Backpulver und Verbesserungsmitteln im Brot ist unerschwinglich.
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 14 Oktober 2020 10: 13
      0
      Zitat: hlp5118
      1978 betrug die Getreideernte in Russland 128 Millionen Tonnen. modifiziertes Getreide. In der UdSSR etwa 1 Tonne. pro 1 Einwohner. Das heißt, die Zahlen von vor 40 Jahren wurden trotz der neuen Ausrüstung und Technologie noch nicht erreicht

      Der Rekord wurde 2017 gebrochen. Nun, die Russische Föderation ist kleiner als die UdSSR. Und so gibt es viele Probleme. Aber zumindest wird etwas Positives getan, und das ist gut so.