In Aserbaidschan stationierte Militante klagen bereits über niedrige Gehälter


Am 8. Oktober 2020 sagte CSTO-Generalsekretär Stanislav Zas, dass Militante aus Syrien und einer Reihe anderer Länder in Berg-Karabach erschienen seien. Der Leiter der regionalen internationalen Organisation sagte dies in einem Interview mit dem Fernsehsender RT.


Es fällt mir schwer, das Ausmaß und die Organisation des Transfers von Militanten in die Zone des Karabach-Konflikts zu beurteilen. <...> Dies kommt natürlich der Normalisierung der Beziehungen zwischen den Parteien nicht zugute und stellt die Organisation vor eine gewisse Herausforderung

- sagte Zas.

Es sei darauf hingewiesen, dass das armenische Parlament am 1. Oktober offiziell beim CSTO PA-Sekretariat einen Antrag gestellt hat, um den Prozess zu beginnen, Afghanistan den Beobachterstatus in dieser Organisation zu entziehen. Laut Eriwan ist dies auf die Tatsache zurückzuführen, dass Kabul hat Unterstützung der gemeinsamen Aggression Aserbaidschans und der Türkei gegen Berg-Karabach.

Im Gegenzug beschweren sich die nach Aserbaidschan entsandten Militanten beim NKR über niedrige Gehälter und hohe Sterblichkeitsraten an der Front. Wie die Asia Times aus Hongkong erfuhr, begann Ankara drei Wochen vor Beginn der "Gegenoffensive" von Baku in der Region mit der Rekrutierung von Militanten in Syrien. Die Militanten teilten der Veröffentlichung mit, dass sie in Libyen mehr Geld erhalten hätten. Die Registrierung derjenigen, die Aserbaidschan in den pro-türkischen Gruppen in Nordsyrien "helfen" wollen, ist seit dem 6. September im Gange.

Zum Beispiel wurde Khaled, ein 20-jähriger Syrer aus Homs, zwei Wochen vor Ausbruch der Feindseligkeiten in Berg-Karabach von der Malik Shah-Brigade eingestellt. Am 14. September wurde eine Abteilung von 25 Militanten mit dem Bus in die türkische Stadt Kilis gebracht. Dort wurden sie ärztlich untersucht. Dann wurden sie in zwei Gruppen eingeteilt. Der erste fuhr mit dem Auto nach Gaziantep und der zweite mit dem Flugzeug über Istanbul nach Baku.

Ich wollte nach Libyen, aber der Kommandant sagte mir, dass die Rekrutierung aufgehört hatte und ich nach Aserbaidschan gehen könnte. Sie versprachen, ein Gehalt von 1,5 Tausend Dollar im Monat zu zahlen. Das sind 500 Dollar weniger als in Libyen. Der Kommandant erklärte, dass sie in Aserbaidschan weniger bezahlen werden, da dieser Krieg Katar nicht braucht

Erklärte Khaled.

Außerdem wurde Khaled versprochen, dass seine Familie im Falle seines Todes 100 US-Dollar erhalten wird, und wenn er verletzt wird, werden ihm 7 US-Dollar gezahlt. Gleichzeitig weigerten sich die Angehörigen einiger der toten Militanten, in den Akten zu kommunizieren, weil sie befürchteten, die Entschädigung zu verlieren.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Lahudra Офлайн Lahudra
    Lahudra (Nikolay Kondrashkin) 8 Oktober 2020 22: 51
    -17
    Nach Donbass wurde nur der Russe geschickt.
  2. General Black Офлайн General Black
    General Black (Gennady) 8 Oktober 2020 22: 55
    +11
    Außerdem wurde Khaled versprochen, dass seine Familie 100 US-Dollar erhält, wenn er stirbt. Wenn er verletzt wird, erhält er 7 US-Dollar.

    Das heißt, wenn Khaleds Bein abgerissen ist, hat er eine gute Chance, bis zum Ende seiner Tage auf einem Bein um die Basare zu fahren. Für 7 Dollar. Großzügig. Und wenn Khaled überflutet ist, woher weiß er dann, ob seine Familie 100 Dollar erhalten hat oder nicht? Höchstwahrscheinlich nicht. Khaleds Tante oder Tanten werden als ein weiterer Khaled ausgegeben, zweibeinig und noch am Leben. 100 US-Dollar werden den Hochzeitskosten belastet. Geschäft mit Bräuten.
    1. Atilla10933 Офлайн Atilla10933
      Atilla10933 (Atilla_az) 9 Oktober 2020 09: 11
      -10
      Der Artikel ist eine Lüge von Anfang bis Ende. Wo sind die Fakten, Videos? Etwas? Nur leere Anschuldigungen
  3. GRF Online GRF
    GRF 9 Oktober 2020 14: 06
    +2
    Sie nennen das Massaker einen Befreiungskrieg mit Schlägern aus Übersee ...

  4. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 9 Oktober 2020 14: 13
    -2
    In Libyen wurde ihnen mehr Geld gezahlt

    - aber

    Registrierung von Reisenden ......

    Und sie registrieren sich und gehen zu niedrigeren Gehältern und hohem Risiko !!! Auf jeden Fall Freiwillige !!! Gegen den Maidan in Eriwan.
    Etwas, was unsere Bewegung Antimaydan schweigt. Wirft seine ...
  5. Larisa Larisa Офлайн Larisa Larisa
    Larisa Larisa (Larisa Larisa) 10 Oktober 2020 20: 07
    0
    Nun, es ist wie immer: Drücken Sie das Maximum heraus und zahlen Sie das Minimum.