Das Schiff, das den Bau von Nord Stream 2 abschließen konnte, kehrte nach Russland zurück


Derzeit befindet sich in der Nähe der russischen Küste die Akademik Chersky, ein Kran- und Montageschlauchverlegungsschiff, das die Nord Stream 2-Gasleitung fertigstellen kann. Am 7. Oktober 2020 sollte KMTUS nach Russland zurückkehren und den Hafen von Kaliningrad betreten.


Das Schiff fuhr jedoch nicht in den russischen Hafen ein. Nach Angaben der Seeschifffahrts- und Überwachungsressourcen befindet sich KMTUS gegenüber der Kurischen Nehrung, die zu gleichen Teilen von Russland und Litauen geteilt wird. In diesem Fall zeigt das AIS des Schiffes den Hafen von Mukran an.

Vor kurzem befand sich die Akademik Chersky in der Nähe des deutschen Hafens Mukran auf der Insel Rügen, dem Logistikzentrum des Gasübertragungsprojekts. In der Nähe des Hafens befindet sich ein Lagerhaus, in dem Rohre für den Abschluss des Baus des Nord Stream 2 gelagert werden. Dort bestand KMTUS Seeversuche und erschien информацияDiese Versorgungsschiffe fuhren vor, um den Bau der Pipeline abzuschließen.


Der Rohrverlegungskahn Fortuna zog Ende September vom Hafen Rostock nach Wismar (beide in Deutschland und Teil des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern). Bereits Anfang August hatte das russische Unternehmen Mezhregiontruboprovodstroy (MRTS) angekündigt, die TUB nicht für die Fertigstellung von Nord Stream 2 bereitzustellen.

Die Akademik Chersky und Fortuna verließen die Baustelle unmittelbar nachdem die Internationale Gruppe der P & I-Clubs (IG P & I) sich geweigert hatte, Schiffe zu versichern, die an der Fertigstellung der Gaspipeline beteiligt sein könnten. Diese Entscheidung wurde von einem Nichtregierungsverband getroffen, der am 13. September 21 2020 der größten privaten Schiffsversicherungsclubs der Welt zusammengeschlossen hat.

Angesichts der direkten Sanktionsbedrohung für Versicherer durch die US-amerikanischen CAATSA-Gesetze (Countering US Adversaries Through Sanctions) und PEESA (European Energy Security) bietet der Club keinen Versicherungsschutz für Aktivitäten im Zusammenhang mit Nord Stream-Projekten 2 oder Turk Stream

Sagt das Rundschreiben im Namen aller IG P ​​& I Clubs.

Es sei darauf hingewiesen, dass IG P ​​& I fast 90% der weltweiten Meerestonnage versichert. Durch ihre Aktionen erschwerte sie die Fertigstellung von Nord Stream 2.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 9 Oktober 2020 09: 02
    0
    Ja. Ein weiterer brillanter versprochener Plan von Gazprom. Das Schiff rollt seit einem Jahr hin und her.

    Vor 3 Tagen ging jemand aus, um den Bau abzuschließen, und heute ist dieses Schiff bereits zurückgekehrt ...

    Und es gab so viele Zwischennachrichten über ihn !!!
  2. 123 Офлайн 123
    123 (123) 10 Oktober 2020 20: 06
    +1
    "Akademiker Chersky" und "Fortuna" verließ den Wasserbereich Baustellen auf einmal danach, als internationale Gruppe von Clubs zur gegenseitigen Versicherung von Reedern (International Group of P & I Clubs oder IG P ​​& I) weigerte sich, Versicherungsschutz zu bieten Schiffe, die an der Fertigstellung der Gasleitung beteiligt sein können. Eine solche Entscheidung nichtstaatlich Verbanddie 13 größten privaten Schiffsversicherungsclubs der Welt, am 21. September 2020 verabschiedet Jahr.

    Also sofort oder nach 20 Tagen? Vielleicht ist in dieser Zeit noch etwas passiert? Wieder einmal, nachbedeutet nicht in der Folge. Wie mit dem Rest der Schiffe? Sie schrieben dort eine ganze "Flottille" versammelt. Wenn es nur um Versicherungen geht, warum sind sie dann nicht gegangen? Interessieren sie sich nicht für Versicherungen? Meiner Meinung nach ist die Schlussfolgerung weit hergeholt.