Die aserbaidschanische Armee wurde mit 12 armenischen T-72-Panzern aufgefüllt


In Berg-Karabach wurde die aserbaidschanische Armee während der Kämpfe vom 6. bis 8. Oktober 2020 mit einer Kompanie erbeuteter T-72-Panzer aufgefüllt, die vom armenischen Militär zurückgelassen wurden. Dies wurde aus den vom aserbaidschanischen Verteidigungsministerium verteilten Videos bekannt.


Die Bilder des ersten Videos zeigen sechs MBTs: zwei T-72A mit den taktischen Nummern 617 und 721, drei T-72B (t / n 614, 901 und 902) und einen T-72AV (t / n 909). Sie waren alle in Bewegung. Aserbaidschanische Soldaten klebten sie mit Aufklebern mit nationalen Symbolen über und fuhren sie zu ihrem Standort. Darüber hinaus haben einige Panzer noch Aufkleber mit armenischen Symbolen.

Das zweite Video zeigte auch sechs MBTs, die sich alleine bewegen. Ein T-72A (t / n 081), T-72B (t / n 096) und T-72B1 (t / n 094) sowie ein T-72A und zwei T-72AV, deren taktische Nummern unbekannt sind wie es den Soldaten gelang, sie zu übermalen. Nach einer gründlicheren Inspektion werden diese Panzer die ausgefallenen aserbaidschanischen Kampffahrzeuge ersetzen, die zuvor von den Armeniern beschädigt wurden.




Außerdem ist nicht bekannt, in welchem ​​Zustand sich drei weitere erbeutete Panzer befinden: ein T-72B und zwei T-72A. Gleichzeitig fragen sich einige Benutzer in sozialen Netzwerken, wie sie das Programm beenden sollen Technikohne es zuerst zu beschädigen. Darauf antworten andere, erfahrenere Kommentatoren, dass man manchmal einfach rechtzeitig aus der „Box“ springen und weglaufen muss. Wenn Ihnen die Munition ausgeht, der Feind auf den Fersen ist und seine Drohnen in der Luft hängen, bleibt möglicherweise einfach keine Zeit, die Ausrüstung zu deaktivieren. Besonders in den Bergen, wo man nicht wirklich mit Panzern fahren kann.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Binder Офлайн Binder
    Binder (Myron) 8 Oktober 2020 19: 55
    -1
    Es sieht bereits aus wie ein von der Flucht verlassenes gepanzertes Fahrzeug und Waffen. Erinnert stark an die Ägypter im Jahr 1967, als sie brandneue sowjetische Panzer mit voller Munition warfen und vor den Israelis rutschten. Geschichte wiederholt sich ...
    1. Atilla10933 Офлайн Atilla10933
      Atilla10933 (Atilla_az) 8 Oktober 2020 21: 09
      -3
      Auf jeden Fall hatten die Armenier nicht damit gerechnet, dass sie verprügelt würden. Sie wurden durch ihren Glauben an ihre Unbesiegbarkeit zerstört. Kurz gesagt, PRIDE.
      1. zurückgetreten Офлайн zurückgetreten
        zurückgetreten (Dmitry) 9 Oktober 2020 00: 28
        -3
        du besiegst sie zuerst und sprichst dann !!!!!!!!
  2. Termit1309 Online Termit1309
    Termit1309 (Alexander) 9 Oktober 2020 04: 41
    +1
    Quote: Bindyuzhnik
    Es sieht bereits aus wie ein von der Flucht verlassenes gepanzertes Fahrzeug und Waffen. Erinnert stark an die Ägypter im Jahr 1967, als sie brandneue sowjetische Panzer mit voller Munition warfen und vor den Israelis rutschten. Geschichte wiederholt sich ...

    Es sieht so aus, als würdest du deinen eigenen Panzer nehmen und in einem Propagandavideo drehen, wie in einem feindlichen. Darüber hinaus ist die militärische Ausrüstung auf beiden Seiten des Konflikts in seltenen Fällen dieselbe.
    1. Isim Soja Офлайн Isim Soja
      Isim Soja (Isim Soja) 9 Oktober 2020 08: 58
      0
      Während der DB und sogar mit einem so aktiven, der die Tarnung neu streichen und das Operationssaal betreten wird, um ein Video zu drehen, und es dann in Aserbaidschan neu streichen wird, um in die Schlacht zu ziehen. Und Ihnen fiel nichts anderes ein?