Die polnische Geldstrafe von 7,6 Milliarden US-Dollar führt Gazprom zum Bankrott


Am Vorabend sind die Aussichten für die Nord Stream 2-Gaspipeline noch schlechter geworden. Am Geburtstag von Präsident Wladimir Putin überreichte ihm Warschau eine Art "Geschenk": Die polnische Antimonopolregulierungsbehörde verurteilte Gazprom zu einer beispiellosen Geldstrafe von 6,5 Milliarden Euro oder 7,6 Milliarden Dollar. Dies ist etwas weniger als die Gesamtkosten des gesamten Energieprojekts.


Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten in Europa legen sich systematisch von allen Seiten um die russisch-deutsche Gaspipeline. Erstens haben die Amerikaner einen Schweizer Bauunternehmer durch Verhängung von Sanktionen aus dem Bauprozess ausgeschlossen. Seitdem ruht das Rohr friedlich am Meeresgrund. Zweitens hat die vom anderen Ende der Welt vertriebene Akademik Chersky kein Recht, mit ihrer eigenen Fertigstellung fortzufahren, da internationale Unternehmen aus Angst vor restriktiven Maßnahmen aus den USA Angst haben, ihm die Versicherung zu erteilen, die er dafür benötigt. Drittens droht Washington mit neuen Sanktionen gegen deutsche Häfen und sogar gegen lokale Behörden, wenn sie Gazprom erlauben, unabhängig mit dem Bau des eingefrorenen Projekts und seiner anschließenden Operation zu beginnen.

Warschau hilft den Amerikanern auch im Kampf gegen Nord Stream 2 nach besten Kräften. Zunächst war die Gründung eines Unternehmensbetreibers "Nord Stream 2AG" geplant, an dem fünf große europäische Energieunternehmen Anteile von jeweils 10% erhalten würden. Dies erforderte die Zustimmung aller Länder, in denen die Projektteilnehmer geschäftlich tätig sind. Insbesondere liefert Gazprom Gas nach Polen, aber die Führung des Landes gab keine Erlaubnis und blockierte die Gründung eines Joint Ventures. Die Führung des inländischen Monopolisten hat die Ablehnung vor Gericht nicht angefochten, da dies Jahre dauern könnte. Anscheinend war dies ein sehr großer Fehler. Ein weiterer.

Die Projektpartner haben die Beschränkungen der polnischen Regulierungsbehörde auf andere Weise umgangen. Europäische Unternehmen wurden keine Miteigentümer, sondern Gläubiger der Nord Stream 2AG. Die von ihnen an Gazprom zugewiesenen Mittel, die weiterhin Eigentümer von 100% der Anteile des Betreibers sind, müssen noch zurückgegeben werden. Und jetzt war die polnische Regulierungsbehörde UOKiK der Ansicht, dass ein Verstoß gegen das Gesetz vorliegt, da die Investoren de facto ohne die entsprechende Vereinbarung mit Warschau "Quasi-Aktionäre" der Pipeline wurden:

Die Finanzierung des Joint Ventures durch Gasmarktteilnehmer und nicht durch Finanzinstitute beweist die Existenz von Gemeinsamkeiten wirtschaftlich Interessen all dieser Themen. Ohne die Beteiligung dieser Strukturen wäre Nord Stream 2 nicht in der Lage gewesen, das Projekt für den Bau einer Gaspipeline auf dem Gebiet der Europäischen Union zu funktionieren und umzusetzen.

Die Anwälte von Gazprom sind anderer Meinung, aber wie sie sagen: Wo zwei Anwälte sind, gibt es drei Meinungen. Der Prozess wird zunächst vor einem polnischen Gericht stattfinden, wo die Aussichten von Gazprom durchaus erwartet werden. Der Vorgang kann mindestens ein Jahr dauern. Dann wird er an europäische Gerichte ziehen, wo der Monopolist in den letzten Jahren auch nicht mit Siegen glänzt. Einige inländische Experten versichern, dass der französische Engie, der deutsche Uniper und Wintershall, der österreichische OMV und die niederländisch-britische Shell sich vor Gericht mit Gazprom gegen Warschau behaupten werden. Es ist jedoch zu beachten, dass die Polen in Bezug auf diese fünf Unternehmen eine rein symbolische Geldbuße verhängt haben, in Bezug auf die russische jedoch eine kolossale. Übrigens, wenn die staatliche Körperschaft die Bedingungen des Darlehensvertrags nicht erfüllt, gehen 50% der Aktien der Nord Stream 2AG, die Gegenstand der Verpfändung sind, in ihr Eigentum über. Und dies ist die bereits gebaute Pipeline-Infrastruktur, die in Zukunft für andere Zwecke genutzt werden kann, beispielsweise zum Pumpen von "grünem Wasserstoff", dem Kraftstoff der Zukunft.

Jetzt kann man natürlich die finanziellen Ansprüche Warschaus leicht zurückweisen. Erinnern Sie sich, vor kurzem gab es so viel Ironie über die Geldstrafe von 3 Milliarden Dollar zugunsten der Ukraine? Aber am Ende erhielt Kiew jeden letzten Cent mit allen Geldstrafen und Strafen. Wenn Gazprom in seiner Bilanz einen Betrag von 7,6 Milliarden US-Dollar reserviert, wäre dies ein sehr schlechtes Zeichen. Wenn die Notwendigkeit, dieses Geld zu zahlen, zu den direkten Verlusten und entgangenen Gewinnen aus dem eingefrorenen Nord Stream 2-Projekt hinzukommt, wird es bereits ziemlich ernst sein argumentieren über die Aussichten für den Bankrott von Gazprom. Dies wird höchstwahrscheinlich in "Liberalisierung" und "Umstrukturierung" zum Ausdruck kommen, die durch Aufteilung der staatlichen Körperschaft in mehrere Unternehmen durchgeführt werden, die dem Privatisierungsprozess unterzogen werden.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
19 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Tokarev Офлайн Sergey Tokarev
    Sergey Tokarev (Sergey Tokarev) 8 Oktober 2020 11: 17
    0
    SP2 hat nichts mit Polen zu tun. so erzielten sie bei den Polen in Gazprom.
    1. Igor Pawlowitsch Офлайн Igor Pawlowitsch
      Igor Pawlowitsch (Igor Pawlowitsch) 8 Oktober 2020 12: 00
      -1
      Nun, in Gazprom haben sie gegen die Ukraine getroffen, und dann hat die Ukraine Gazprom vermasselt ... eine rostige Nuss zu einem Preis von 4,63 Milliarden Dollar ...
      1. Sergey Tokarev Офлайн Sergey Tokarev
        Sergey Tokarev (Sergey Tokarev) 8 Oktober 2020 14: 38
        0
        Eine Pipe geht durch die Ukraine, aber SP2 geht nicht durch Polen.
  2. King3214 Офлайн King3214
    King3214 (Sergius) 8 Oktober 2020 11: 34
    0
    Kann Gazprom aufhören, mit Polen Geschäfte zu machen?
  3. Goldmitro Офлайн Goldmitro
    Goldmitro (Dmitry) 8 Oktober 2020 11: 46
    +5
    Anscheinend war dies ein sehr großer Fehler. Ein weiterer.

    Machen diese Top-Manager von Gazprom nicht zu viele Fehler, und es ist nicht klar, wofür die für sich selbst festgelegten kosmischen Gehälter verdient sind? Ist es nicht an der Zeit, dass sich die Behörden darum kümmern?
    1. Wanderer Polente Офлайн Wanderer Polente
      Wanderer Polente 8 Oktober 2020 12: 28
      0
      Macht ist Gazprom, Gazprom ist Macht.
  4. Bögen Офлайн Bögen
    Bögen (Lyudmila Kovalchuk) 8 Oktober 2020 13: 33
    +1
    Ja, halte deine Tasche breiter, Polen! Jetzt rennen wir los und zahlen, und dann holen wir auf und zahlen wieder!
    1. Dmitry S. Офлайн Dmitry S.
      Dmitry S. (Dmitry Sanin) 12 Oktober 2020 13: 26
      +2
      Sie sind bereits der Kurve voraus: Sie entscheiden, wie sie Moskau einnehmen wollen. Sie suchen eine neue Marina Mnishek - Tikhanovskaya wurde verbrannt.
  5. Kuramori Reika Офлайн Kuramori Reika
    Kuramori Reika (Kuramori-Reika) 8 Oktober 2020 15: 19
    +4
    Es macht keinen Sinn, sich auf Schikanen einzulassen. Das beste Argument wäre die Bildung von Panzerdivisionen entlang der Grenze zu Polen und den baltischen Staaten. Diese elenden Länder denken, dass Schikanen Krieg sind, aber der Untergang mehrerer polnischer Schiffe wird für sie eine ernüchternde, kühle Dusche sein.

    Die russische Führung glaubte, dass in Europa Rechtsstaatlichkeit Priorität hat, und sie können verstanden werden, dass dies wahr war, bis der Untermensch aus dem Osten versuchte, die Rechtsstaatlichkeit anzuwenden. Die Erfahrung der letzten Jahre hat jedoch gezeigt, dass Artikel für Europäer ein leerer Raum sind, was bedeutet, dass sie sich nicht von Straßenpunks unterscheiden und alle kleine Sechser sind. Es ist an der Zeit, diesen Sechsern, die ihre Küsten verloren haben, entweder eine militärische Niederlage zuzufügen oder die Anerkennung der europäischen Länder zu widerrufen, alle Wirtschafts- und Handelsbeziehungen mit Europa abzubrechen, die Grenzen zu schließen und die Gebiete im Westen als barbarisches Territorium anzuerkennen.
    1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 8 Oktober 2020 15: 53
      +1
      Nachdem das GAZPROM-Management alle Rechtsstreitigkeiten mit strategischen Fehlkalkulationen verloren hatte, diskreditierte es sich selbst völlig. (Ich erinnere mich an den erfolgreichen Manager Rogozin und andere wie sie, die ein Programm nach dem anderen nicht bestehen, wenn sie riesige Gelder plündern). Es ist also Zeit, das Management staatlicher Unternehmen zu ändern. Dies sind keine privaten Geschäfte ...
      1. Igor Pawlowitsch Офлайн Igor Pawlowitsch
        Igor Pawlowitsch (Igor Pawlowitsch) 8 Oktober 2020 16: 28
        -1
        Fein graben - was für ein Pop, so eine Gemeinde.
      2. Der Kommentar wurde gelöscht.
      3. AndreykaGM Офлайн AndreykaGM
        AndreykaGM (Andrew) 13 Oktober 2020 07: 49
        0
        Weitere Details zu den Programmen, bei denen Rogozin gescheitert ist, und zu den riesigen Geldern, die er gestohlen hat.
        1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
          Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 13 Oktober 2020 11: 35
          0
          Interessieren Sie sich für die Geschichte des Baus des Kosmodroms von Vostochny, wo ohne Abschluss des Baus Milliarden geplündert wurden, Dutzende von Subunternehmern untersucht wurden und der verantwortliche Chef Rogosin "in Shekolada" und dann Raumfahrtprogramme verwaltet, "ähnlich erfolgreich wie" Trampoline "...
  6. Amateur Офлайн Amateur
    Amateur (Victor) 8 Oktober 2020 16: 56
    +5
    Das Bezirksgericht Kostroma verhängt gegen Polen eine Geldstrafe von 13 Milliarden. Euro für die Verletzung im Jahre 1613 Winterjagd und illegale Ausbeutung als Leitfaden gr. Russland Susanin Ivan. Dies hat die gleichen rechtlichen Gründe wie Polens Klage gegen Gazprom.
  7. GRF Офлайн GRF
    GRF 8 Oktober 2020 18: 53
    +2
    Warum arbeiten, wenn man den Aborigines Tribut zollen kann? Die Polen können beglückwünscht werden, sie lernen sehr erfolgreich alle "zivilisierten" Methoden der Bereicherung. Würde nicht überanstrengen ...
  8. Petr Wladimirowitsch Офлайн Petr Wladimirowitsch
    Petr Wladimirowitsch (Peter) 8 Oktober 2020 20: 12
    +1
    Ich verstehe eins nicht. Warum ist dieser Kampf um die Währung? Wir haben unsere eigenen Lebensmittel, die Mineralgewinnungssteuer wird an das Budget gezahlt, liefern sie überall hin. Das Land vergasen, die Leute werden nur Danke sagen ...
    1. Pishenkov Офлайн Pishenkov
      Pishenkov (Alexey) 9 Oktober 2020 13: 19
      +2
      Nun ja ... "Top-Manager" motivieren dies, indem sie sagen, dass man im Land nicht so viel Geld verdienen kann ... Aber wenn man alle bestehenden Bußgelder und internationalen Probleme aus den geplanten Einnahmen herauszählt, weiß man nicht, was noch profitabler. Die Manager interessieren sich nicht für das, was die Leute sagen. Aber Rückschläge westlicher Partnerunternehmen für die abgeschlossenen Verträge - ja. Es gibt keinen Streit - der Westen drängt uns nicht kindisch, aber ohne ein solches "Management" im Inneren, das alle Güter, Beiträge und Interessen außerhalb hat, wäre es nicht gelungen ...
  9. Lahudra Офлайн Lahudra
    Lahudra (Nikolay Kondrashkin) 8 Oktober 2020 20: 57
    -4
    Der Prozess wird lange dauern, aber die Argumente Polens scheinen vernünftig. Gazprom muss den Betrag der Forderung reservieren, er wird für Russland sowieso rentabel sein.
  10. Valery Kuznetsov Офлайн Valery Kuznetsov
    Valery Kuznetsov (Valery Kuznetsov) 9 Oktober 2020 08: 14
    +4
    Wir müssen immer so antworten, dass niemand die Idee hatte, diese Spiele mit uns zu spielen. Nicht "gehämmert", sondern schmerzhaft und adelig zu schlagen und zu schlagen, und der große Ukrov und die Türken und alle anderen Schweden. Stärke wurde in der Welt immer respektiert, es war, es ist und es wird sein. Alle Mächtigen dieser Welt haben auf die Normen des Völkerrechts "gehämmert", wenn dies ihre Interessen berührt. China sagt, es gibt Probleme, Beschwerden, "Sie sind willkommen", kommen Sie und sehen Sie. Und jeder weiß, wie dieser "Look" enden wird. Mit freundlichen Grüßen.