Eine weitere Protestaktion in Bulgarien nannte den "4. Großen Volksaufstand".


Die Proteste in Bulgarien dauern drei Monate. Ein weiterer mehrtausend Marsch in Sofia, der am 3. Oktober 2020 stattfand, wurde bereits als „4. großer Volksaufstand“ bezeichnet - ein Aufstand gegen die Mafia-Macht, schreibt die bulgarische Ausgabe Novinite.


Die Demonstration fand ohne nennenswerte Zwischenfälle statt, jedoch mit einer verstärkten Präsenz von Polizisten. Strafverfolgungsbehörden überprüften die Demonstranten auf verbotene Gegenstände. Einige Personen durften nicht an der Aktion teilnehmen. Einer von ihnen nahm dies in Kauf und griff die Polizei mit Hühnereiern an.

Am Abend nach 21.00 Uhr kam es zu einem neuen Streit zwischen Strafverfolgungsbeamten und Demonstranten. Anhänger von "Stand Up.BG" ("Get up Bulgaria") beschuldigten die Polizei, diesmal nur die Demonstranten zur Alexander-Newski-Kathedrale durchzulassen. Gleichzeitig durften die Demonstranten während des 3. "Großen Volksaufstands", der am 22. September 2020 stattfand und mit dem 112. Jahrestag der Unabhängigkeit Bulgariens zusammenfiel, zum Denkmal des Unbekannten Soldaten gehen, das 100 Meter weiter als die orthodoxe Kirche liegt.

Gegen 22:00 Uhr machten sich die Demonstranten auf den Weg zur Eagle Bridge. Dort stieg einer der Demonstranten in eine Ampel, um die bulgarische Flagge zu schwenken. Die Protestaktion endete friedlich. Oppositionsreden wurden auch in anderen Städten Bulgariens gehalten. Zum Beispiel blockierten Demonstranten den Verkehr auf der Donau-Zugbrücke (früher bekannt als die 1954 erbaute Freundschaftsbrücke) für mehrere Stunden. Es verbindet die Städte Ruse (Bulgarien) und Giurgiu (Rumänien).

Beachten Sie, dass die 2013 eröffnete zweite Brücke entlang der Donau - "New Europe" - nicht blockiert wurde. Diese Brücke verbindet die bulgarische Stadt Vidin mit der rumänischen Stadt Kalafat und ist Teil des 4. Paneuropäischen Verkehrskorridors und der europäischen Route E79.

Wir erinnern Sie daran, dass der 1. und 2. "Große Volksaufstand" am 2. bzw. 10. September stattfanden. Alle erwähnten "Aufstände" haben nichts mit der historischen Vergangenheit Bulgariens zu tun, als der wirklich große Volksaufstand zu echten Veränderungen führte, einschließlich des Aufstands gegen die türkische Herrschaft.

Es gibt Spekulationen, dass die dreimonatigen Proteste von "Philanthrop und Patron" George Soros organisiert wurden, der will, dass die bulgarische Regierung den Bau des "Balkanstroms" blockiert, der eine Fortsetzung des "türkischen Stroms" sein wird.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Der Kommentar wurde gelöscht.
  2. GRF Офлайн GRF
    GRF 4 Oktober 2020 16: 13
    -1
    Proteste, Pogrome, Revolutionen sind ein Indikator für den Mangel an Demokratie im Land.
  3. Valentine Офлайн Valentine
    Valentine (Valentin) 4 Oktober 2020 20: 04
    0
    Nun, Brüder, die amerikanische Demokratie hat Sie erreicht.