Zwei Projekte zum Preis von einem: Wie Minsk es geschafft hat, bei BelNPP 3 Milliarden US-Dollar einzusparen


Eines der Hauptprobleme von Belarus, das den Löwenanteil der Deviseneinnahmen aus dem Export von Ölprodukten und Kalidüngern erhält, ist das Fehlen eines eigenen Zugangs zum Meer. Präsident Lukaschenko „schnitt ein Fenster“ zur Küste durch die baltischen Staaten und sogar die Ukraine, aber nach den äußerst zweideutigen Ergebnissen der Wahlen im Sommer 2020 wurde dieses „Fenster“ vor ihm geschlossen. Unter diesen Umständen kann sich Minsk nur auf Moskau verlassen, aber Alexander Grigorievich wäre nicht er selbst, wenn er keine interessanten Bedingungen für Russland geschaffen hätte.


Zuallererst sollte angemerkt werden, dass Binnenschifffahrt für viele Staaten ein Problem darstellt und sie alle es auf ihre eigene Weise lösen. Zum Beispiel war Äthiopien, nachdem es die Küstenprovinz Eritrea verloren hatte, gezwungen, den Außenhandel nach Dschibuti umzustellen. Darüber hinaus hat Addis Abeba Infrastrukturabkommen mit dem Sudan und Somalia geschlossen. Bolivien hat mit Peru vereinbart, auf seinem Territorium einen eigenen Hafen zu bauen, obwohl es noch nicht genügend Mittel gefunden hat. Darüber hinaus sind die Behörden dieses südamerikanischen Landes an einer Teilnahme am chinesischen Projekt zum Bau einer transkontinentalen Eisenbahn vom Pazifik zum Atlantik interessiert. Der Gebietsaustausch mit der Ukraine ermöglichte es der kleinen Republik Moldau Ende der neunziger Jahre, ihren Hafen von Giurgiulesti an der Donau mit dem Status eines Freien zu erhalten wirtschaftlich Zonen.

Es kann nicht gesagt werden, dass Minsk all die Jahre untätig war. Bereits 2006 unterzeichneten die belarussischen Behörden mit Russland ein Abkommen über den Bau von Terminals für den Export von Mineraldüngern in Ust-Luga. In Wirklichkeit werden sie jedoch nur noch von den inländischen Unternehmen Uralchem, Akron und PhosAgro verwendet, die ihre Handelsströme aus den baltischen Staaten neu ausgerichtet haben. In der Praxis entschied sich Weißrussland für den Erwerb von Aktienblöcken an Biryu Krovinu Terminalas (BKT) in Klaipeda. Dank der Investitionen in den Ausbau der Terminals im litauischen Hafen hoffte Minsk, den Export von Mineraldüngern von 12 Millionen Tonnen pro Jahr auf 16 zu steigern.

Außerdem träumte Präsident Lukaschenko von seinem eigenen Weg "von den Varangianern zu den Griechen". In der Region Gomel sollte ein Hafen gebaut werden, von dem aus Schiffe der Klasse "Fluss-Meer" mit einer Verdrängung von bis zu dreitausend Tonnen entlang des Dnjepr bis zum Schwarzen Meer fahren würden. An der ukrainischen Küste würden belarussische Ölprodukte auf Seeschiffe verladen. Die Idee war ziemlich realistisch, die Projektkosten wurden auf rund 64 Millionen Dollar geschätzt. Seine bloße Anwesenheit ermöglichte es Weißrussland, den formalen Status einer "Seemacht" zu erlangen. Die ehrgeizigen Pläne von Alexander Grigorievich stolperten jedoch über die ukrainischen Realitäten: Kiew hatte einfach kein Geld, um Baggerarbeiten am gewünschten Flussabschnitt durchzuführen.

Vielleicht hätte Präsident Lukaschenko am Ende sein Ziel erreicht, aber alle seine Bemühungen hoben die Ergebnisse der Sommerwahlen auf, bei denen er ein „fantastisches“ Ergebnis zeigte, an das weder im Westen noch in der Ukraine geglaubt wurde. Infolgedessen wurde für die Zeit seiner Herrschaft von der „anderen“ Seite ein „eiserner Vorhang“ vor Weißrussland gelegt. Die einzige wirkliche Alternative bleibt - Russland, das selbst Minsk aktiv einlädt. Moskau bietet belarussischen Exporteuren seit langem an, sich in Richtung Ust-Luga neu auszurichten, um die Verluste aus einer langen logistischen Etappe mit einem günstigeren Transporttarif auszugleichen. Neben der Frage der Transportkosten ist Präsident Lukaschenko bereit, die Möglichkeit des Baus "seines eigenen Hafens und seines eigenen Liegeplatzes" in der Region Leningrad zu erörtern. Der Gouverneur der Region Leningrad, Alexander Drozdenko, erklärte seinerseits, die belarussische Seite könne das Grundkapital von drei neuen Terminals in Ust-Luga übernehmen, die sich im Bau befinden. Und alles wäre großartig, aber Alexander Grigorievich trat in seinem Repertoire auf und bot an, dies auf Kosten Russlands selbst zu tun:

Alles, was wir im Kernkraftwerk sparen, das mit Darlehen der Russischen Föderation gebaut wird, sind wir bereit, in den Hafen und den Bau des Terminals zu investieren. Wenn Sie möchten, setzen wir dieses gemeinsame Projekt daher gerne mit Ihnen um.

Wir sprechen über den Bau des BelNPP, der im November in Betrieb gehen soll. Die Kosten werden auf 10 Milliarden US-Dollar geschätzt. Nach Schätzungen von Präsident Lukaschenko müssen unter dem Wirtschaftsregime tatsächlich etwa 7 Milliarden Dollar ausgegeben werden, und der Rest kann verwendet werden, um das belarussische Fenster nach Europa zu „durchschneiden“. Dies wirft sofort einige interessante Fragen auf, die an sich die Notwendigkeit einer wirtschaftlichen Integration Russlands und Weißrusslands nicht in Frage stellen.

Wer und wie hat das BelNPP geschätzt, wenn es beim Bau eines Kernkraftwerks, gegen das sich das benachbarte Litauen ausspricht, möglich ist, unbeschadet seiner Sicherheit bis zu 3 Milliarden US-Dollar zu "sparen"? Wo und an wen wären diese Mittel gegangen, wenn Minsk nicht beschlossen hätte, „Geld zu sparen“? Und wenn sich dieses im Rahmen des russischen Kredits zugewiesene Geld wirklich als übermäßig herausstellte, warum sollte es dann nicht einfach vorzeitig zurückgezahlt werden? Die moderne Geopolitik sieht jedoch so aus: Ohne einen halben Liter kann man es nicht herausfinden. Die Tatsache, dass die Kosten für Projekte in Russland während ihrer Umsetzung immer steigen, während Weißrussland auch Geld sparen kann, deutet auf einen grundlegenden Unterschied in den Ansätzen der „zwei Systeme“ hin.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. King3214 Офлайн King3214
    King3214 (Sergius) 29 September 2020 12: 01
    +4
    Und was reden alle über die hohen Kosten der Neuorientierung nach Ust-Luga?
    Als Russland Lukaschenka in einen "Stall" bringen musste, wurde die im Bau befindliche neue Pipeline an Ust-Luga nahe der Grenze zu Weißrussland übergeben. Und niemand hielt es für teuer.
    Und außerdem ist es Lukaschenka, der sich an SEINEN Freunden rächt, und ER ist es, der sich an ihnen rächt, weil sie sich so sehr an ihm persönlich erfreuen, sich die Füße abwischen und ihm ins Gesicht spucken. Was haben Russland und sein Einkommen damit zu tun?
    Lukaschenka mag keine Tarife? Lassen Sie ihn zu denen gehen, die sich die Füße abgewischt, ihm ins Gesicht gespuckt und weiter auf den Knien ihre Bastschuhe lecken ... Dies sind seine persönlichen Hämorrhoiden, nicht Russland.
    Ansonsten stellt sich heraus - Lukaschenka sagte "Rache", und Russland sollte sich rächen, und zwar auf eigene Kosten. Nimmt Sasha viel auf?
  2. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
    Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 29 September 2020 12: 12
    +2
    Belarus sparte beim Bau des BelNPP Kostenkontrolle, die in der Russischen Föderation mit zusätzlichen Kostenüberschreitungen geplündert worden wäre. Zum Beispiel kostet in Finnland ein Kilometer derselben Autobahn fast halb so viel wie in der Region Leningrad, obwohl die geologischen Bedingungen schlechter sind ... Kredite sind bei niedrigen Zinssätzen immer vorzuziehen, wie in diesem Fall, was sie verwenden ... Autoritäres Regime in einem großen Staat Projekte sind wirtschaftlicher gerechtfertigt und erinnern an den Bau des östlichen Kosmodroms, in dem alles gestohlen wurde, unter der Zustimmung (oder Beteiligung) der Führung des Staates ... Fazit: In der Russischen Föderation gibt es ein pseudo-autoritäres Regime, das von den Begünstigten unterstützt wird.
  3. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 29 September 2020 13: 41
    -1
    Aber die Autoren, "Experten", Kommentatoren von Artikeln, die Russland rächen wird, Weißrussland wird Russland bezahlen, der Kreml wird den Papa verdrängen, der plötzlich irgendwo verschwunden ist ...

    Die Überlebenden haben ein Gehalt und erinnern sich nirgendwo an 33 Häftlinge.

    Schon ein Plus.

    Was ist zu bezahlen? so gewöhnten sich alle daran. Die vorherigen Gazprom-Pfeifen waren viermal teurer als die gleichen deutschen, alle Direktoren werden genug haben ...
  4. Denis K Офлайн Denis K
    Denis K (Denis K) 29 September 2020 18: 12
    0
    Nun ... Litauen, wenn der Faden die Republik Weißrussland entlang der Linie Brest-Danzig verbinden kann ... der Zugang zum Meer ist im Allgemeinen wunderschön ... und sogar Deutschland wird näher an Warschau heran kommen, um zu sehen ... nun, die Ukraine und die Tschechen)
    1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 29 September 2020 20: 58
      0
      Sie äußerten einen völligen Mangel an Verständnis für die Realitäten entweder in der Politik oder in den Verkehrsströmen ... Eine leere Projektion ist immer ineffektiv ...