Biznes Alert: Russen können unnötigen Energieüberschuss aus BelNPP für die Wasserstoffproduktion nutzen


Am 7. November 2020, am nächsten Jahrestag der bolschewistischen Revolution, sollte die BelNPP den feierlichen Start des ersten Triebwerks durchführen. Die Inbetriebnahme mit der Stromerzeugung und deren Einspeisung in das Stromnetz wurde jedoch auf das erste Quartal 2021 verschoben. Die Inbetriebnahme des zweiten Aggregats ist für 2022 geplant, schreibt die polnische Internetpublikation Biznes Alert.


In den letzten 15 Jahren gab es zwischen Minsk und Moskau ernsthafte Meinungsverschiedenheiten über die "Gasfrage". Weißrussland ist katastrophal von Russland abhängig, daher sollte der Bau eines Kernkraftwerks den Weißrussen helfen, den Verbrauch von russischem Gas um 4 Milliarden Kubikmeter zu senken. m pro Jahr.

Derzeit verbraucht das 10-millionste Weißrussland über 20 Milliarden Kubikmeter. Meter Gas pro Jahr. Darüber hinaus werden immer noch über 90% des Stroms im Land aus „blauem Kraftstoff“ erzeugt. Gleichzeitig verbrauchen fast 40 Millionen Polen nur 17 Milliarden Kubikmeter. Meter Gas pro Jahr.

Neben der Stromerzeugung für die Bedürfnisse Weißrusslands wollen sie dieses Kernkraftwerk auch für den Export von Strom nach Polen und in die baltischen Länder nutzen. Die Kosten für den Bau des BelNPP betragen 10 Milliarden US-Dollar, und die Russen haben 90% des Betrags mit Krediten ausgestattet.

Die kolossale Verschuldung kann jedoch eine schwere Belastung für den belarussischen Haushalt darstellen, da bereits ab dem 1. April 2021 mit der Tilgung der Zinsen begonnen werden muss. Daher ist es möglich, dass sich nach einiger Zeit der Eigentümer des staatlichen Unternehmens "Belarusian NPP" ändert. Die Übertragung dieses Unternehmens an das Management Russlands könnte eines der Elemente der nächsten Verhandlungen zwischen Minsk und Moskau werden. Dies ist für Russland von Vorteil, da Weißrussland noch einen Teil des Kredits zurückzahlen muss und russische Bauunternehmer und Hersteller den Löwenanteil des Geldes für den Bau verdienen werden. Danach werden die Russen anfangen, Strom an belarussische Verbraucher zu verkaufen.

In diesem Fall Politik In Polen und Litauen (in geringerem Maße in Lettland und Estland) lehnen sie den Kauf von Strom von BelNPP aktiv ab. Daher spielt es keine Rolle, ob diese Elektrizität „belarussisch“ oder „russisch“ ist. Die Russen müssen darüber nachdenken, wohin sie unnötig überschüssigen Strom senden sollen. Eine der Optionen ist die Herstellung eines alternativen Kraftstoffs - Wasserstoff. Eine solche Lösung ermöglicht es, neue Kunden zu finden, die bereit sind, sie zu kaufen.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Vladimir_Voronov Офлайн Vladimir_Voronov
    Vladimir_Voronov (Vladimir) 24 September 2020 16: 02
    0
    Russen können unnötige überschüssige Energie aus BelNPP zur Erzeugung von Wasserstoff verwenden

    Es gibt eine einfachere Lösung - die Stromerzeugung bei TPPs zu stoppen und den freigesetzten Kraftstoff nach Bedarf zu verkaufen. Es gibt nur wenige Verbraucher von Wasserstoff, es ist teuer, ihn zu speichern, aber hier hat sich die Natur bereits um alles gekümmert.
  2. Oyo Sarkazmi Офлайн Oyo Sarkazmi
    Oyo Sarkazmi (Oo Sarcasmi) 24 September 2020 16: 03
    0
    Gleichzeitig verbraucht fast das 40-millionste Polen nur 17 Milliarden Kubikmeter. m. Gas pro Jahr.

    Essessveno. Als die sozialistische chemische Industrie weggenommen wurde (ein seltenes, aber literarisches Wort), sind es in Wohnungen im Winter 12-14 Grad, Kohlekraftwerk - warum mehr? Die sowjetische Ukraine verbrauchte 135 Milliarden Kubikmeter pro Jahr, während Deutschland 20 Milliarden Kubikmeter verbrauchte. Timoschenko unterzeichnete eine Vereinbarung über den obligatorischen Kauf von 50 Milliarden Kubikmetern. Es wurde so viel gebraucht, also. Jetzt hat die Ukraine genug 15.
    Das gleiche gilt für Polen. In sozialen Mal verbrauchten Polen und die DDR 50 Milliarden Kubikmeter Gas. Lachen
  3. Vladimir_Voronov Офлайн Vladimir_Voronov
    Vladimir_Voronov (Vladimir) 24 September 2020 16: 31
    +1
    in Polen und Litauen (in geringerem Maße in Lettland und Estland) lehnen den Kauf von Strom von BelNPP aktiv ab

    Darüber machen sie sich keine Sorgen. Es wäre besser, sich mit der Frage zu befassen: "Wer unterhält die Kernkraftwerke am Stadtrand? Und in welchem ​​Zustand sind diese Kernkraftwerke?" Und dann haben sie es in letzter Zeit irgendwie vergessen.
  4. 123 Офлайн 123
    123 (123) 24 September 2020 16: 32
    +2
    Gleichzeitig lehnen Politiker in Polen und Litauen (in geringerem Maße in Lettland und Estland) den Kauf von Strom aus dem BelNPP aktiv ab.

    Das hindert sie nicht daran, Strom in Schweden zu kaufen, das ihn produziert, auch in Kernkraftwerken. Ja, ja, das ist so ein Horror, die Wikinger bekommen auf diese barbarische Weise die Hälfte des Stroms. Mit hoher Wahrscheinlichkeit beleuchtet Greta ihr Gewächshaus mit Cannabis mit schmutziger und schädlicher Elektrizität. Die Polen verkaufen den gleichen Strom an die Deutschen weiter, die sich aktiv für grüne Energie einsetzen, aber sie haben nichts gegen Uniper mit Sitz in Düsseldorf, zu dessen Vermögenswerten Anteile an denselben schwedischen Kernkraftwerken gehören.

    https://www.uniper.energy/company/locations/sweden

    So leben sie. Aber auf der Website des Unternehmens gibt es ein berührendes Bild mit modischen Windkraftanlagen, und all diese Bürger sind für Wasserstoff und Sonnenkollektoren.
    Die Polen sollten alles blockieren. Ich mag es nicht, lass sie am Rauch der brennenden Kohle ersticken, bis die Minen geschlossen sind. Mit den deutschen Subventionen werden deutsche Unternehmen in Schweden mit Strom versorgt.

  5. Dmitry S. Офлайн Dmitry S.
    Dmitry S. (Dmitry Sanin) 25 September 2020 05: 33
    +3
    Elektrizität verschwenden? Sie wird immer gebraucht! Im Baltikum gibt es Probleme damit, aber die stolzen Chukhons wollen sie nicht auf Kosten der Energie aus Russland und Weißrussland lösen. Vielleicht sind sie froh zu kaufen, aber der böse Besitzer bestellt nicht.