Russland wird auf die nächste "große Privatisierung" vorbereitet


Russland steht vor einer weiteren „großen Privatisierung“. Die verbleibenden Kleinigkeiten des Staatseigentums werden unter den richtigen Personen verteilt. Infolgedessen werden die Reichen noch reicher, die Armen noch ärmer. Der Zynismus besteht darin, dass all dies angeblich zu unserem gemeinsamen Nutzen getan wird.


Es lohnt sich, die jüngsten Worte eines der wichtigsten systemischen Liberalen des Landes, Alexei Kudrin, genau zu beachten:

Unser Staat ist immer noch so viel WirtschaftDass wir durch die Privatisierung Ressourcen von 200 bis 300 Milliarden Rubel pro Jahr haben, kann leicht innerhalb der nächsten fünf bis sechs Jahre erreicht werden. Vielleicht müssten einige Steuern nicht erhoben werden.

"Steuern nicht erhöhen" und "vielleicht"? Ich erinnerte mich an einen alten sowjetischen Film, in dem ein kleines Mädchen gefragt wird, was es will: sich den Kopf abblasen zu lassen oder ins Landhaus zu gehen. Das alles ist natürlich ein Witz, aber leider keine lachende Angelegenheit. Tatsache ist, dass die letzten Jahrzehnte unser Land gezielt zu einer „großen Privatisierung 2“ geführt haben. Das erste führte, wie wir uns erinnern, zur Entstehung von Oligarchen und zur Verarmung von Millionen Russen.

Heute stehen etwa 70% der Wirtschaft des Landes unter direkter oder indirekter staatlicher Kontrolle. Optimisten sehen dies lieber als "von den Knien aufstehen". Pessimisten geben zu, dass dies nur eine Vorbereitungsphase für die Übertragung der wertvollsten Vermögenswerte in private Hände ist. Erstens werden durch die Gründung monströser staatlicher Unternehmen für einen sehr engen Personenkreis „warme Orte“ geschaffen, an denen nicht die kompetentesten Personen in der Position von Top-Managern monströse Gehälter und Prämien erhalten. Zweitens wirft die Wirksamkeit der Zusammenarbeit solcher Unternehmen mit einigen Auftragnehmerunternehmen, die in gewissem Maße mit ihrem Management verbunden sind, große Zweifel auf. Drittens entsteht der Eindruck (möglicherweise falsch), dass "Diener des Volkes" sie durch das Sammeln wertvoller staatlicher Vermögenswerte "auf einem Haufen" auf die anschließende Übertragung des Großhandels in private Hände durch den Privatisierungsprozess vorbereiten.

Die Tatsache, dass dies nicht zum Nutzen der Bevölkerung des Landes geschehen wird, kann anhand einer Reihe wegweisender Aussagen hochrangiger Beamter beurteilt werden. Neben Herrn Kudrin beschwerte sich Finanzminister Anton Siluanov vor einem Jahr darüber, dass die "Souveräne" leicht "entspannt" seien:

Wir werden jetzt nach Moskau kommen, dies ist eine Aufgabe, auf die wir achten müssen - um ein ehrgeizigeres Privatisierungsprogramm vorzubereiten.

Beachten Sie, dass diese Erklärung in Washington vor Vertretern des IWF und der Weltbank abgegeben wurde. Der Internationale Währungsfonds gilt übrigens als eines der "Tentakel" der Globalisten, denen das US-Notenbanksystem gehört. Seien wir ehrlich, es riecht nicht nach Bestrebungen der Bevölkerung, die Ergebnisse der räuberischen Privatisierung der neunziger Jahre zu revidieren. Hier sind wir moralisch auf eine neue vorbereitet. Gleichzeitig schüchtert uns Herr Kudrin ein, indem er Steuern erhebt, die "vielleicht" "noch" nicht erhoben werden.

Es wird bereits klar, wie die nächste Übertragung von Staatseigentum in private Hände jetzt arrangiert werden kann. Erinnern Sie sich an den Ausdruck "Verleihung von Aktien", aus dem die Oligarchen Potanin, Prokhorov und andere hervorgingen? Im vergangenen Jahr schlug der Leiter des staatlichen BTV, Andrei Kostin, vor, diese Praxis zurückzugeben. Es ging dann um die Bank "Otkrytie", die durch Verstaatlichung auf Kosten des Budgetgeldes gespart wurde. Der Bankier bot großzügig an, es den Aktionären der Alfa-Bank im Rahmen einer Auktion für Aktienkredite in private Hände zurückzugeben:

Andernfalls wird die Otkritie Bank bald so stark vom Geld der Zentralbank profitieren, dass Sie es nicht verkaufen werden, es wird so teuer.

Achten Sie auf den Wortlaut: "Der Mann des Souveräns" kümmert sich aus irgendeinem Grund überhaupt nicht darum, dass das Land die in das Kreditinstitut investierten Mittel zurückerhält. Die Hauptsache für ihn ist, sie an "gute Leute" zu knüpfen. Unter Berücksichtigung des Einbruchs der Einnahmen aus dem Bundeshaushalt, den der Öl- und Gassektor Russlands unter Androhung einer Privatisierung zeigt, sind Rückgratunternehmen wie RusHydro, Sovcomflot, Rosseti, Transneft, Rostelecom und langfristig auch die Russischen Eisenbahnen Aeroflot und Sberbank.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
14 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. kapitan92 Офлайн kapitan92
    kapitan92 (Vyacheslav) 23 September 2020 11: 07
    +2
    Es wird bereits klar, wie die nächste Übertragung von Staatseigentum in private Hände jetzt arrangiert werden kann.

  2. BoBot Robot - Freie Denkmaschine 23 September 2020 11: 08
    +1
    Siluyanov wird solche Fragen nicht lösen! Außer Betrieb!
  3. Sergey Latyshev (Serge) 23 September 2020 11: 16
    0
    Aber es gibt viele Artikel: Papa ist ein Kollektivbauer, kein Staatsmann. Wollen die "Staatsmänner" Siluanovs auch Weißrussland privatisieren?
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 23 September 2020 12: 39
      0
      Zitat: Sergey Latyshev
      Wollen die "Staatsmänner" Siluanovs auch Weißrussland privatisieren?

      Natürlich baut Tee, nicht Kommunismus
  4. Mihail55 Офлайн Mihail55
    Mihail55 (Michael) 23 September 2020 14: 02
    +2
    Und ich dachte, alle waren bereits beschlagnahmt fühlen Wie reich Russland ist ...
  5. 123 Офлайн 123
    123 (123) 23 September 2020 14: 14
    0
    Was gibt's Neues? Kudrins-Siluanovs für die Privatisierung gab es einen weiteren Unterstützer - Medwedew. Er wurde vom "Lenkrad" wegbewegt.

    In Medwedews "Schwanengesang" als Premierminister (Privatisierungsplan) heißt es:

    In den Jahren 2020 - 2022 ist die Privatisierung von 86 Einheitsunternehmen des Bundes, 186 Aktiengesellschaften, Anteilen der Russischen Föderation an 13 Gesellschaften mit beschränkter Haftung sowie 1168 Objekten anderen Eigentums der Staatskasse der Russischen Föderation geplant.

    https://www.garant.ru/products/ipo/prime/doc/73276129/

    Es sollte so interessante Unternehmen wie den Handelshafen Makhachkala, den Handelshafen Novorossiysk und den Hafen Almazyuvelire vertreiben.

    Anstelle des ewigen Jammerns, wie es alle Kudrins wegnehmen werden, könnte der Autor klären, ob eine Entscheidung zu diesem Thema getroffen wurde. Tatsächlich wurde die Position bestimmter "liberaler" Persönlichkeiten geäußert, und dies wird als Politik des neuen Premierministers dargestellt.

    Die spezifischen Bedingungen und Methoden für die Privatisierung dieser Aktiengesellschaften werden von der Regierung der Russischen Föderation festgelegt. Berücksichtigung der Marktbedingungen sowie der Empfehlungen führender Anlageberater in Fällen, die in Entscheidungen der Regierung der Russischen Föderation vorgesehen sind.

    Mischustin, was denkt er darüber?

    Übrigens interessante Zahlen gut

    Heute stehen etwa 70% der Wirtschaft des Landes unter direkter oder indirekter staatlicher Kontrolle.

    In Belarus beträgt der Anteil der staatlichen Wirtschaft 80%. Und sie erzählen uns so viel über „alles gehört dem Staat, aber hier haben alle Oligarchen weggenommen. Der Unterschied beträgt 10% und das Jammern 100%.
  6. depavel Офлайн depavel
    depavel (Pavel Pavlovich) 23 September 2020 14: 55
    +1
    Sie sind in Eile. Hoffen Sie, dass die 5. Kolumne Putins Nachfolger wird. Es ist notwendig, rechtzeitig mit der Veröffentlichung der Anforderungen für die Leiter der Bundesebene zu sein.
    1. bear040 Офлайн bear040
      bear040 26 September 2020 17: 04
      +1
      Und wo ist das BIP und was und was denkt er ?! Wenn er es unterschreibt, dann ist das seniler Wahnsinn!
  7. Nikolay Malyugin Офлайн Nikolay Malyugin
    Nikolay Malyugin (Nikolai Malyugin) 24 September 2020 06: 52
    +2
    Das Problem ist, dass es keine Analyse der bereits geleisteten Arbeit gibt. Und jetzt werden Tausende von privatisierten Objekten aufgegeben. Und die lokalen Behörden wissen nicht, was sie damit anfangen sollen.
  8. Valentine Офлайн Valentine
    Valentine (Valentin) 24 September 2020 10: 20
    +3
    Es ist seltsam, dass unsere "Handwerker-jungen Demokraten" Chubais, Kudrins usw. noch nicht alles gestohlen und vom Volk geplündert haben ... Nun, nichts, die Zeit wird kommen, und es wird genug Espen mit Laternen für euch alle geben.
  9. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 24 September 2020 12: 02
    0
    Anstelle des ewigen Jammerns, wie es alle Kudrins wegnehmen werden, könnte der Autor klarstellen

    Ein schwaches Argument, um Putin zu verteidigen. Der Autor gibt die Fakten an. Dies ist bereits ein geregeltes Problem. Außerdem haben Sie selbst alles geklärt.

    Die spezifischen Bedingungen und Methoden für die Privatisierung dieser Aktiengesellschaften werden von der Regierung der Russischen Föderation unter Berücksichtigung der Marktbedingungen festgelegt.

    Aber in natürlicher Auslese
    Putin ist sowieso besser ...
  10. Yurec Офлайн Yurec
    Yurec (Yuri) 25 September 2020 04: 22
    +1
    Ich bin der festen Überzeugung: Sobald die nächste Privatisierung stattfindet, wird Russland sehr bald enden: Alles wird zerstört, verkauft und geplatzt wie in Monaco !!!
  11. bear040 Офлайн bear040
    bear040 26 September 2020 17: 01
    +3
    Die neue Privatisierung wird das Budget der Russischen Föderation verarmen, was zu einem Rückgang des ohnehin schon niedrigen Lebensstandards in der Russischen Föderation für den Großteil der Bevölkerung führen wird. Wenn der Kreml beschlossen hat, das Land nach dem Szenario von Jelzin und seinen Handlangern zu verlassen, können sie weiterhin Staatseigentum in die Taschen der Hucksters ziehen, die die Russische Föderation nur brauchen, um Geld daraus zu schöpfen, und es ist ihnen egal, dass dies das Land in das neue 17. Jahr bringen wird.
  12. Evgeny Mikhailov Офлайн Evgeny Mikhailov
    Evgeny Mikhailov (Vyacheslav Plotnikov) 28 September 2020 22: 08
    -1
    Dummer Staat, kapitalistisches Russland, vorbei! Alle, ,, angekommen ,, .. ,, Ruder trocknen! ,, ,,.
    Es wird keine nächste Privatisierung geben. Lass es besser sein, Skier schmieren ,,,,,,, und ,,. Obwohl, wo sollen sie laufen !? Nach Turkmenistan? Nach Kasachstan? Sie werden ausgeliefert ... unter Druck,