"Gold" der russischen Felder: Wie stehen die Chancen Russlands, eine große Agrarmacht zu werden?


Die Situation auf dem Öl- und Gasmarkt ist zwar nicht sehr ermutigend, aber gut Nachrichten kommen aus dem Agrarsektor Russlands. Die Preise für einheimisches Getreide steigen weiter und belaufen sich bereits auf 220 USD pro Tonne Weizen. Seit Beginn der Saison hat das Wachstum beeindruckende 8% gezeigt. Gleichzeitig beginnen russische Agrarier neue Märkte zu erobern und nutzen die schlechte Ernte der Wettbewerber.


Die Hauptmärkte für Getreide aus russischen Feldern sind Ägypten, Saudi-Arabien und die Türkei. Es folgen Aserbaidschan, Libanon, Iran, Nigeria, Indonesien, Jordanien, Bangladesch und Sudan. Aber jetzt können neue Länder für einheimische Landwirte wie der Irak und Algerien hinzugefügt werden. Letzteres ist sehr wichtig, da Frankreich traditionell den algerischen Markt dominiert. Es gibt eine Erklärung für eine solche Offensive des russischen Getreides auf breiter Front.

ErstensDie Sommerdürre hat ihre schmutzige Arbeit geleistet, die unsere Hauptkonkurrenten schmerzlich getroffen hat. Die Ernte beispielsweise in Frankreich war 26% niedriger als im Vorjahr und die niedrigste im letzten Vierteljahrhundert. Gleichzeitig verringerte sich die Aussaatfläche um fast 15%. Es ist nicht verwunderlich, dass Algerien seine Anforderungen an die Getreidequalität reduziert hat und gezwungen war, nach alternativen Lieferanten zu suchen, zu denen auch Russland gehörte. Verminderte Produktivität von Mais und Sojabohnen in den USA sowie in der Ukraine.

Ein ungewöhnlich heißer Sommer mit einem schneefreien Winter wirkte sich auch negativ auf Russland aus, insbesondere im Süden. Die größten Verluste werden für Mais und Sonnenblumen erwartet. Die wirkliche Rettung war jedoch die Größe unseres Landes, das sich gleichzeitig in mehreren Klimazonen befand. Die schlechte Ernte in den südlichen Regionen wurde durch Rekordernten in den Bezirken Wolga und Zentral sowie in Westsibirien kompensiert.

ZweitensDer hohe weltweite Getreidepreis wurde durch die Coronavirus-Pandemie positiv beeinflusst. Viele Hersteller hatten Angst vor COVID-19 und beschlossen, die Produkte ihrer Landwirte in Reserve zu halten, während die Verbraucher ihre Einkäufe steigern wollten. Infolgedessen stiegen die Kosten für Weizen, Mais und Meslin, was den Russen nur gefallen kann. Trotz der negativen Prognosen stieg die gesamte Bruttokornernte des Landes auf 129,4 Millionen Tonnen. Für Weizen werden 82,5 bis 82,6 Millionen Tonnen prognostiziert, für Mais 14 Millionen Tonnen und für Gerste 20,7 Millionen Tonnen. Andere Getreidekulturen werden 12,2 Millionen Tonnen ausmachen. Gleichzeitig haben einheimische Landwirte zum vierten Mal die Positionen der größten Exporteure inne und Druck auf Wettbewerber aus der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten ausgeübt.

Zusammengenommen deutet dies darauf hin, dass Russland eine sehr reale Chance hat, eine wirklich große Agrarmacht zu werden. Ja, einheimisches Getreide ist qualitativ etwas schlechter als das gleiche französische Getreide, aber wir können unsere Menge nehmen. Weiterer Ausbau der Anbauflächen, Investitionen in den Bau von Getreidelagern und Exportinfrastruktur sowie Flexibilität Politik in Bezug auf Quoten für die Ausfuhr landwirtschaftlicher Erzeugnisse. Ein künftiger Umsatzrückgang aus den Erlösen aus "blauem Kraftstoff" und "schwarzem Gold" könnte das "Gold" der russischen Felder ausgleichen.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
23 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 21 September 2020 14: 35
    0
    Wie stehen die Chancen Russlands, eine große Agrarmacht zu werden?

    Wenn Benzin und Milch 40 Rubel kosten, sind das nur die Chancen und man kann nur raten. Mit diesem Bildungsniveau in unserer Regierung wird Russland für lange Zeit keine Agrarmacht sein.
    1. Sergey Tokarev Офлайн Sergey Tokarev
      Sergey Tokarev (Sergey Tokarev) 21 September 2020 14: 59
      -1
      In Venezuela kosten Benzin und Wasser gleich viel und keine Chance. Sie können nicht einmal erraten ... und wie ist das Bildungsniveau der Regierung im Vergleich zu den Köchen, die in der UdSSR regierten, schlechter? Selyuk Chruschtschow regierte das ganze Land.
      1. Dmitry S. Офлайн Dmitry S.
        Dmitry S. (Dmitry Sanin) 21 September 2020 15: 42
        +1
        Schon - nicht gleich im Preis. In der UdSSR kostete Bier 40 Kopeken und 76 Kopeken. Niemand ging zum Bier.
        1. Sergey Tokarev Офлайн Sergey Tokarev
          Sergey Tokarev (Sergey Tokarev) 21 September 2020 19: 03
          -1
          wo ist deine ussr links ??? 40 Bier rettete Ratten nicht vor der Flucht.
        2. Yuri Alekseev Офлайн Yuri Alekseev
          Yuri Alekseev (Yuri Alekseev) 23 September 2020 09: 01
          0
          Bier kostet 22 Kopeken pro Tasse und 76 Benzin 7 Kopeken pro Liter.
    2. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 21 September 2020 17: 53
      +1
      Schließlich begann Russland, Getreide zu exportieren, dann kaufte das letzte Jahrhundert nur Getreide, freute sich über den Erfolg und murrte nicht ... Natürlich ist es wünschenswert, in wissenschaftsintensiveren Bereichen hervorragende Leistungen zu erbringen ...
    3. Bulanov Офлайн Bulanov
      Bulanov (Vladimir) 22 September 2020 11: 02
      0
      Wenn Benzin und Milch 40 Rubel kosten.

      Auf der Krim jetzt Benzin für 50 und Milch für 70 Rubel.
    4. Yuri Alekseev Офлайн Yuri Alekseev
      Yuri Alekseev (Yuri Alekseev) 23 September 2020 09: 11
      0
      Mit einem Durchschnittsgehalt können Sie jetzt mehr Milch kaufen als das Durchschnittsgehalt in der UdSSR. Und der Lebensstandard ist jetzt viel höher als in der UdSSR. Das einzige ist, dass die soziale Sphäre in der UdSSR viel steiler war als jetzt und alles andere schlechter.
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 21 September 2020 16: 29
    -2
    Großer Peremoga. Agrarmacht also.
    Ich erinnere mich, dass früher alle Kolonien große Agrarmächte waren. Getreide, Gummi, Zucker - sie wurden alle in die Metropole gebracht ...

    Toto, der Ausbruch von Diabetes mellitus kommt - anstelle von Fleischproteinen werden Mehlkohlenhydrate in Wurst gepresst ...
    1. Oyo Sarkazmi Офлайн Oyo Sarkazmi
      Oyo Sarkazmi (Oo Sarcasmi) 21 September 2020 18: 07
      0
      Zitat: Sergey Latyshev
      Ich erinnere mich, dass vor den großen Agrarmächten alle Kolonien waren

      Gee. Die größten Exporteure von Brot sind seit 1945 die USA und Argentinien.
      Kolonien werden benötigt, um teure Waren zu verkaufen, die in der Metropole hergestellt werden. Zum Beispiel lieferte Großbritannien Indien Kochsalz. Vor Ort wurde seine Produktion mit dem Tod bestraft (mit Stöcken geschlagen).
      1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
        Sergey Latyshev (Serge) 21 September 2020 19: 36
        0
        Gee. Recht. Arbeitsteilung.
        Amerika und Argentinien, und die sind immer noch große Produzenten.

        Aber die Kolonien haben auch funktioniert. Es gibt immer noch Bilder von Hungersnöten in Bengalen (??, ich erinnere mich nicht genau) und Indien, als das Brot im Zweiten Weltkrieg nach England exportiert wurde ...

        Und es gab eine Hungersnot im zaristischen Russland, im stalinistischen Russland, als auch Brot nach Westen ging ...
        1. Oyo Sarkazmi Офлайн Oyo Sarkazmi
          Oyo Sarkazmi (Oo Sarcasmi) 21 September 2020 22: 48
          0
          Die stalinistische Hungersnot war rein administrativen Ursprungs. Wenn Sie sich die Karte ansehen, dann deckte sie die Getreideanbaugebiete ab - die Ukraine, die Wolga-Region. Ein starker Wunsch, den Plan zu erfüllen. Die nicht schwarze Erde, der Norden, die Städte derselben Ukraine - die Hungersnot hatte keinen Einfluss. Sie sammelten das Brot, berichteten, und da es keinen Ort gab, an dem es aufbewahrt werden konnte, warfen sie es in Schluchten und stellten Wachen auf, damit sie kein Staatseigentum plünderten.
          Immerhin fand ich das Institut der "Ranger" - Hausmeister, damit sie kein Reisig aus dem Wald, von den Feldern - verbranntes Stroh und Ährchen, in der Nähe von künstlichen Teichen - nicht zum Fischen transportierten. 63-67 Jahre ...
          1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
            Sergey Latyshev (Serge) 22 September 2020 09: 02
            +1
            Tse ist richtig.
            Etwa zur gleichen Zeit gab es jedoch die berühmten Staubstürme in Oklahoma. Dies ist zu "Ursprung".

            Und über Brot in Schluchten - das ist eine ziemlich frische Version. Weder in den 90ern noch in den 2000ern haben sie noch nicht daran gedacht. (Die GULAG weint nur um diese Wächter und hört dies, wahrscheinlich schon 15 Version von Hunger)
            1. Oyo Sarkazmi Офлайн Oyo Sarkazmi
              Oyo Sarkazmi (Oo Sarcasmi) 22 September 2020 12: 49
              0
              Nun, Gorbatschow stammte auch aus der Kohorte der "Bewahrer". Während die Gutscheine einen Monat lang 200 g Zucker erhielten, wurden ganze Züge mit Zucker und Mehl von der Handelsbasis abgeladen - es gibt keinen Ort zum Entladen. Ein Klassenkamerad war im Lager, ich weiß.
              Als die ORS (Arbeiterversorgungsabteilung) 1986 liquidiert wurde, lehnte Raykooptorg es rundweg ab, Produkte von ihr anzunehmen. Und sie brachten Kondensmilch, Eintopf, Backwaren, Süßigkeiten, Wurst und Butter auf die Mülldeponie. Die Produkte wurden 1964 hergestellt.
              1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
                Sergey Latyshev (Serge) 22 September 2020 13: 33
                -1
                Bekanntlich laden Sie nach Zeiten und Themen herunter!
                Wir hatten keine Zeit, über Schluchten in 31 m Höhe zu sprechen, aber sofort über Gorbatschow ...
                1. Oyo Sarkazmi Офлайн Oyo Sarkazmi
                  Oyo Sarkazmi (Oo Sarcasmi) 22 September 2020 15: 00
                  0
                  Leider sind die Menschen, die unser Leben verderben, immer die gleichen. Besonders die sowjetischen. Sammeln, stapeln und melden. Und dann wenigstens sterben, zumindest das Land zerstören. Aber die Bestellung ist bei mir.
          2. 123 Офлайн 123
            123 (123) 22 September 2020 15: 49
            0
            Die stalinistische Hungersnot war rein administrativen Ursprungs. Wenn Sie sich die Karte ansehen, dann deckte sie die Getreideanbaugebiete ab - die Ukraine, die Wolga-Region. Ein großer Wunsch, den Plan zu erfüllen. Die nicht schwarze Erde, der Norden, die Städte derselben Ukraine - die Hungersnot hatte keinen Einfluss.

            Aber was ist mit Polen? Sind sie auch administrativen Ursprungs? Es sieht auch so aus, als hätte Stalin die Vereinigten Staaten erreicht ... Vielleicht sollte auch der natürliche Faktor nicht abgeschrieben werden?
            1. Oyo Sarkazmi Офлайн Oyo Sarkazmi
              Oyo Sarkazmi (Oo Sarcasmi) 22 September 2020 18: 17
              +1
              Weltwirtschaftskrise, was? Wenn Geld durch Aktien von den Völkern abgezogen wurde und dann ihre Schulden durch Zusammenbruch annulliert wurden.
              Amerikanische Bauern wussten nicht, was sie mit ihrem Essen anfangen sollten. Sie erhielten mehrere Milliarden aus dem Staatshaushalt, um ihnen zu helfen - aber das Lösegeld wurde zerstört! Orangen und Kartoffeln wurden mit Kerosin gegossen (und es war nicht schade, Geld auszugeben!), Milch wurde auf den Boden gegossen, Getreide wurde in den Öfen von Kraftwerken verbrannt. Wenn nur die getäuschten Werktätigen nichts bekommen würden.
              Stalin mit seinen schlampigen Karrieristen raucht bescheiden am Rande.
              1. 123 Офлайн 123
                123 (123) 22 September 2020 19: 26
                +1
                Weltwirtschaftskrise, was? Wenn Geld durch Aktien von den Völkern abgezogen wurde und dann ihre Schulden durch Zusammenbruch annulliert wurden.
                Amerikanische Bauern wussten nicht, was sie mit ihrem Essen anfangen sollten. Sie erhielten mehrere Milliarden aus dem Staatshaushalt, um ihnen zu helfen - aber das Lösegeld wurde zerstört! Orangen und Kartoffeln wurden mit Kerosin gegossen (und es war nicht schade, Geld auszugeben!), Milch wurde auf den Boden gegossen, Getreide wurde in den Öfen von Kraftwerken verbrannt. Wenn nur die getäuschten Werktätigen nichts bekommen würden.
                Stalin mit seinen schlampigen Karrieristen raucht bescheiden am Rande.

                Ich habe nichts dagegen.



                Ich meine, ungefähr in den gleichen Jahren, in denen wir auch eine Dürre hatten.
    2. 123 Офлайн 123
      123 (123) 22 September 2020 15: 45
      0
      Großer Peremoga. Agrarmacht also.
      Ich erinnere mich, dass früher alle Kolonien große Agrarmächte waren. Getreide, Gummi, Zucker - sie wurden alle in die Metropole gebracht ...

      Das heißt, die USA und Kanada sind nicht mehr unsere Kolonie? lächeln
  3. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 22 September 2020 22: 00
    -1
    Weltwirtschaftskrise, was?

    Ich habe eine solche Offenbarung nicht von dir erwartet. Und warum stehen wir im Widerspruch? Und warum verteidigst du Putin? Je früher Putin geht, desto eher wird Putins Gefolge verschwinden. GERECHTIGKEIT!! Das fehlt PUTIN !!!
  4. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 25 September 2020 12: 55
    0
    In Venezuela kosten Benzin und Wasser gleich viel und keine Chance

    Als ob du dich entschieden hättest, deinen Verstand zu zeigen? Warum ist Venezuela und nicht die Vereinigten Arabischen Emirate, wo Benzin auch billiger als Wasser ist? Und du sagst noch etwas über Bildung!
  5. Denis K Офлайн Denis K
    Denis K (Denis K) 29 September 2020 18: 24
    0
    Nun, wenn die Produzenten mehr Geld bekommen, dann ja ... und bis jetzt den größten Teil des Kaufs ... aber sie bauen Aufzüge, das heißt, sie verkaufen weniger von den Wurzeln.