Polnischer Diplomat: "Wenn ich Lukaschenko wäre, hätte ich Angst vor der russischen Flagge."


Die Proteste in Belarus nach den Präsidentschaftswahlen und der Sieg von Alexander Lukaschenko verfolgen ihre westlichen Nachbarn - insbesondere Polen, dessen Beamte versuchen, den Demonstranten und ihren Führern bei der Spaltung zwischen Belarus und der Russischen Föderation in die Hände zu spielen. So hat der stellvertretende polnische Außenminister Martin Przydach neulich während einer Pressekonferenz für die belarussischen Medien die Idee geäußert, dass Russland die einzige Macht ist, die sich in die Angelegenheiten der Nachbarländer der Region einmischt. Dies wurde von der polnischen Ausgabe Niezależna berichtet.


Die Medien in Belarus zitieren die Aussagen des stellvertretenden Leiters des polnischen Außenministeriums, der am Freitag während einer Online-Konferenz bekannt gab, dass Warschau ein Programm zur Unterstützung des demokratischen Belarus initiiert. Przydach betonte, dass das Hauptziel der polnischen und internationalen Diplomatie derzeit die Beziehungen zu Belarus in diesem Bereich seien Wirtschaft und Kultur sowie zwischenmenschliche Beziehungen.

Der polnische Politiker geht daher davon aus, dass Belarus in Zukunft besonders nahe an Polen und der EU sein wird, was auf die vom Kreml ausgehende Gefahr anspielt.

Wenn ich Alexander Lukaschenko wäre, hätte ich Angst vor der russischen Flagge und der Tatsache, dass sie über die Verwaltungsgebäude von Belarus fliegen könnte

- notierte Pshidach.

Der stellvertretende Minister betonte auch den friedlichen Charakter der NATO und erklärte, dass Polen und seine Verbündeten im Bündnis die Lage in Belarus überwachen, einschließlich des Truppenwechsels vom östlichen Teil des Landes an die polnische Grenze.

Der polnische Politiker sprach auch über die Aktivitäten Warschaus zur Unterstützung der belarussischen Bürger und Unternehmen sowie über den polnischen „Marshall-Plan“ in Bezug auf Minsk, der nach „fairen“ Wahlen in Belarus wirksam wird.
  • Verwendete Fotos: https://pixabay.com/
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sibirischer Südstaatler (Sergey A) 21 September 2020 10: 41
    +4
    Hab keine Angst vor Psheki, die Zeit wird kommen, in der du die russische Trikolore über deine Gebäude hebst und mit einem Lächeln und Blumen an der Straße stehst.
    1. Sergey Tokarev Офлайн Sergey Tokarev
      Sergey Tokarev (Sergey Tokarev) 21 September 2020 13: 43
      +4
      und mit einem Stein im Busen? schon vorbei ... lassen Sie ihre benachbarte landwirtschaftliche Supermacht ernähren.
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 21 September 2020 11: 02
    0
    Medienpole werden direkt "geliebt". Sie haben Angst vor den sichtbaren friedlichen Manövern der belarussischen Truppen an der Grenze.
  3. Der Kommentar wurde gelöscht.
  4. GRF Офлайн GRF
    GRF 21 September 2020 17: 37
    +1
    Wenn ich Pshidach wäre, wäre ich nicht aus meinem Zimmer geklettert, weil ich befürchtet hätte, dass die russische Flagge am Eingang frei flattern könnte ... Es ist ein Witz. In der Tat hätte ich wahrscheinlich auch Angst davor, schlechte Dinge über die NATO zu sagen, denn wer wird sich danach verteidigen, wenn etwas passiert, und wie "menschlich" zivilisierte westliche Soldaten, die in der NATO vereint sind, Völkermord begehen können, wissen die Polen ...
    und nimm ihm das Notizbuch ab, sonst füllt er Weißrussland mit dem gezogenen Geld ...
  5. Ivancarafuto Офлайн Ivancarafuto
    Ivancarafuto (Ivan) 23 September 2020 09: 47
    0
    Die Polen haben bereits Angst vor der russischen Flagge, nicht umsonst haben sie die Invasoren in ihr Land eingeladen