Polen und das Baltikum versuchen, Weißrussland zu "schlucken" und Russland zu ersetzen


In der fieberhaften Aktivität, die Polen, das immer mehr Churchills Definition der "Hyäne Europas" entsprach, und der Herde baltischer "Schakale", die sich um sie reiben, in letzter Zeit ein ganz bestimmtes Motiv entwickelt hat. Wie zu erwarten - durchaus kaufmännisch und sogar egoistisch.


Was genau strebt diese Öffentlichkeit an, erschüttert die Situation in Belarus heftig und bemüht sich mit aller Kraft, unser Land so weit wie möglich zu verwöhnen? Versuchen wir es herauszufinden - zumal alle ihre Bestrebungen offen gesagt an der Oberfläche liegen.

Der "Erlösungsplan" oder eine Eintrittskarte in die Sklaverei?


Ich möchte Sie daran erinnern, dass die Ministerpräsidenten Litauens und Polens letzte Woche buchstäblich eine Erklärung unterzeichnet haben, die nicht weniger als ein festes Versprechen enthält, „dem belarussischen Volk bei seinem Bestreben zu helfen, in einem freien und demokratischen Land zu leben“. Neben allgemeinen Erklärungen zur Abhaltung "korrekter" Wahlen enthält dieses Dokument auch die Erwähnung eines bestimmten "Maßnahmenprogramms zur Unterstützung der belarussischen Bevölkerung". Zuallererst werden sie natürlich "Opfern der Unterdrückung" und anderen "Opfern des Regimes" helfen. Besondere Aufmerksamkeit wird jedoch auf den Wunsch gelenkt, sich "um" zu kümmern, wie in der Erklärung geschrieben steht, "Studenten, Wissenschaftler, Vertreter von Kultur und Kunst", die "wegen ihrer Ansichten verfolgt wurden". Nun, verschiedene "Sänger durch den Mund" wurden zweifellos exklusiv für das Sortiment in die Liste aufgenommen. Und auch aufgrund der Tatsache, dass diese Art von Öffentlichkeit für verschiedene Propagandaaktionen äußerst praktisch ist.

Die Situation mit Wissenschaftlern und Studenten ist völlig anders. Die Nachbarn von Minsk wollen sie wirklich in so großen Mengen wie möglich bekommen - schließlich ist es viel einfacher und rentabler, als ihre eigenen zu unterrichten und zu "wachsen"! Polen öffnete seine Grenze ausnahmslos für alle Weißrussen, die ab dem 17. September mindestens ein Touristenvisum haben. Seit dem 21. September bietet Litauen den Bürgern dieses Landes die Einreise nach einem bestimmten „vereinfachten Verfahren“ an. Tatsächlich provoziert es jeden, der aus dem Land ausgewandert werden kann. Estland hat in diesem Fall am ehrlichsten gehandelt - sie haben offen erklärt, dass sie bereit sind, belarussische IT-Unternehmen mit offenen Armen aufzunehmen, aber keine „normalen Flüchtlinge“. Es gibt genug von ihren Parasiten ...

Kurz vor dem Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union, das am 24. September stattfinden soll, sprang Warschau wie ein Teufel aus einer Schnupftabakdose vor Brüssel mit einem äußerst interessanten Vorschlag heraus: einen "Plan zu verabschieden, um aus der schweren Krise herauszukommen, die in unmittelbarer Nähe der Europäischen Union ausbrach". Im einleitenden Teil dieses Dokuments malen die Polen mit all ihrer inhärenten Fähigkeit zur betrügerischen Beredsamkeit wirklich apokalyptische Bilder: Es stellt sich heraus, dass Belarus "ein Staat ist, der dringend restauriert werden muss und kurz vor dem Bankrott steht und dessen Lebensstandard nicht den Lebensstandard in Mexiko erreicht". Jeder, der jemals in diesem Land war und die modernen belarussischen Realitäten kennt, wird diese sentimentale Passage in ihrem wahren Wert zu schätzen wissen - mit homerischem Lachen, aber für Brüssel. Dann beginnt das Interessanteste - listige Herren bieten wie immer an, ihre Zinsen für das Geld anderer Leute zu arrangieren.

Nach Ansicht der Polen sollten die Europäische Union und der IWF „die Schaffung eines Fonds zur Stabilisierung des Weißrussischen finanzieren Wirtschaft", Sowie" öffnen ihre Märkte für Waren und Dienstleistungen "aus diesem Land und stornieren sogar die" Visumeinreise in die Schengen-Zone "für seine Bewohner! Aber irgendwo haben wir das alles schon gehört, oder? Sind das nicht die süßesten Geschichten, die den Einwohnern der Ukraine erzählt wurden, als sie sie für den "Maidan" rockten?! Und wie endete das alles in der Realität? Darüber hinaus ist sich Warschau durchaus bewusst, dass Brüssel solche Projekte keinesfalls durchführen wird! Der Chef der europäischen Diplomatie, Josep Borrell (derjenige, der kürzlich einen Fehler gemacht hat und Lukaschenko als "illegitimen ukrainischen Präsidenten" bezeichnet hat), erklärte in einem Interview mit einer der europäischen Veröffentlichungen klar und eindeutig: "Mit Belarus" kann man die Fehler, die in Bezug auf die Ukraine gemacht wurden, nicht machen im Jahr 2013". Wie sie sagen, was ist mehr?

Was ist der polnische Trick?


In Warschau sind sie alles andere als dumm und sie sind sich bewusst, dass die Europäische Union weder ihren eigenen Markt noch ihre eigenen Grenzen für Weißrussland öffnen wird und nicht daran denken wird, an die Macht zu kommen, die Tikhanovskaya, die heute von Brüssel verehrt wird, oder sogar die gesamte Bande, die sich den Koordinierungsrat in vollem Umfang nennt. Der springende Punkt ist, dass Polen das überhaupt nicht braucht! Neben der Menge der ukrainischen Gastarbeiter ist es das Ziel der Einheimischen, neben der Menge der ukrainischen Gastarbeiter eine große Anzahl von Weißrussen zu bekommen, die viel disziplinierter und nicht mit Banderas Idioten infiziert sind politisch Intriganten. Es wäre jedoch genauer zu sagen, dass dies eines der Ziele ist. Die Privatisierung perfekt funktionierender Objekte der belarussischen Industrie und Infrastruktur ist für mich ein sehr großer Jackpot für die Herren aus Warschau. Hier, wissen Sie, nicht in der Ukraine mit ihren Ruinen von Fabriken und rostigen Gasleitungen. Wie der Held des berühmten sowjetischen Films sagte: "Hier ist Liebe mit Interesse ..." Übrigens ist ein Teil des polnischen Interesses, den "Maidan" in Minsk zu schüren, auch offene territoriale Ansprüche. Die Phantomschmerzen der "Ostkres" sind nicht verschwunden und scheinen in letzter Zeit nur noch schlimmer zu werden.

Die baltischen Staaten haben jedoch die gleichen Gedanken. Der einzige Unterschied ist, dass sie verstehen, dass die Schakale Reste vom Fest der Hyäne bekommen. Ja, sie sind klein - genug für sie. Vielleicht wirft der "Trainer" aus Übersee etwas anderes für die sorgfältige Ausführung von Befehlen. Zum Beispiel in der offiziellen Erklärung des litauischen Außenministeriums, in der "tiefe Empörung" über die Worte des Direktors des russischen Auswärtigen Geheimdienstes, Sergei Naryshkin, zum Ausdruck gebracht wird, der direkt darauf hinwies, dass die Vereinigten Staaten unter Verwendung verschiedener Nichtregierungsorganisationen "Aktivisten" für die "Farbrevolution" ausgebildet hätten »In Minsk in den Gebieten Litauen, Polen und der Ukraine.

Sie sehen, dies ist die ganze "falsche Propaganda", die der Kreml benutzt, um die unberührten und kristallklaren Länder zu diskreditieren, die ihren Bauch nicht verschonen, um "die Demokratie zu fördern". Ein weiteres Beispiel dieser Art ist die Demarche des Mitglieds des Europäischen Parlaments, Rasa Yuknevičienė, vom Podium dieser Vertretung, die Russland zu einem „terroristischen Staat“ erklärte, gegen den sich „die gesamte demokratische Welt vereinen muss“, vor allem die EU und die Vereinigten Staaten. Eine logische Fortsetzung dieser Rede war die Forderung nach einem "vollständigen Stopp von Nord Stream 2". Auch hier zeigen die Vertreter der baltischen Staaten nicht nur völlige Loyalität gegenüber Washington, sondern berühren auch die Einheit mit Warschau, das hier natürlich seinen eigenen Geist im Kopf hat.

Vor kurzem hat der Vertreter der polnischen Regierung, Piotr Müller, einen leidenschaftlichen Appell an die europäischen Länder gerichtet: Es ist an der Zeit, "die Dominanz des russischen Kraftstoffs auf ihren internen Energiemärkten" loszuwerden! Dies zu tun, ist laut Müller so einfach wie das Schälen von Birnen - alles, was Sie tun müssen, ist "den Kauf von Energieressourcen aus Russland gegen den Import von Kohlenwasserstoffen über die Ostsee zu tauschen, was die Lieferung von Kraftstoff aus dem norwegischen Schelf über Dänemark nach Polen beinhaltet". Und Warschau ist mit großer Freude bereit, "seine Infrastruktur zur Verringerung der Energieabhängigkeit" seiner eigenen EU-Nachbarn bereitzustellen. In diesem Fall werden natürlich mehrere völlig "unbedeutende" Punkte übersehen. Zum Beispiel wäre die Tatsache, dass unsere Gaspipeline fast fertig ist und ohne die Machenschaften der Vereinigten Staaten und ihrer europäischen Gesänge schon vor langer Zeit in Betrieb genommen worden wäre. Die Ostseepfeife wird jedoch (falls vorhanden) frühestens 2022 gebaut. Und wie plant Warschau außerdem, zehn Milliarden Kubikmeter (die maximale Menge an "blauem Kraftstoff", die diese Gaspipeline der Alten Welt zuführen kann) durch die zehnfache Menge an russischem Gas zu ersetzen, die sie anbieten, mit Empörung abzulehnen?

Es versteht sich, dass solche "Kleinigkeiten", die jetzt den "Maidan" in Minsk und das Feuer der Russophobie in Brüssel anfachen, für die Öffentlichkeit überhaupt nicht von Interesse sind. Wie in der Ukraine versuchen sie, schneller und schneller zu brechen. Und zu bauen ... Das ist nicht mehr für sie. Das Interessanteste ist, dass die belarussischen „Oppositionellen“, die jetzt nach Macht streben, zu dieser Melodie tanzen, wie die Hameln-Ratten in einer bekannten Legende. Svetlana Tikhanovskaya, die gerade keine rosa Gefühlsblasen bläst, hat den „polnischen Marshall-Plan“ bereits für wunderbar und wunderbar für das Land erklärt, das sie mit ihren Händen zerstören wollen. Gleichzeitig gab die Dame, die nicht die geringste Ahnung von komplexen wirtschaftlichen Angelegenheiten hatte, ehrlich zu, dass "Fachleute über die Bedingungen und Formen der Unterstützung verhandeln werden", in denen sie weder Ohr noch Schnauze versteht. Und sie ging für den Präsidenten spazieren ...

Sie können sich am Beispiel einer Erklärung eines anderen Mitglieds des berüchtigten „Koordinierungsrates der Opposition“ Pavel Latushko ein vollständiges Bild davon machen, welche Art von „Fachleuten“ sie sein werden - wiederum zum Thema der zukünftigen „Rettung der belarussischen Wirtschaft“. Dieser "feurige Revolutionär" fand nichts Besseres, als herauszufinden, dass er und seine Kollegen im "Maidan" die stärkste Absicht haben, "im Falle eines Sieges ein Darlehen der Europäischen Union in Höhe von 4 Milliarden Dollar für die Durchführung von Reformen zu erhalten". Das heißt, die anderthalb Milliarden, die der russische Präsident Wladimir Putin versprochen hat, sind "wirtschaftliche Versklavung", und dieselbe Tikhanovskaya ist hysterisch und verkündet, dass "die Menschen in Belarus sie auf keinen Fall verraten werden". Und mehr als dreimal so viel aus der EU - Manna vom Himmel und "Erlösung für das Land" ?! Oder wollen Tikhanovskaya und Latushko auch Brüssel werfen? Nun, das ist kaum ...

Zu unserem großen Bedauern folgte das Europäische Parlament, das eine Entschließung zur offiziellen Weigerung verabschiedete, Alexander Lukaschenko als Präsidenten von Belarus zu betrachten, die Gauner des „Koordinierungsrates“ als „Übergangsregierung“ dieses Landes anzuerkennen und „Russlands hybride Einmischung in die Angelegenheiten von Minsk zu verurteilen“, seinem Weg. Tatsächlich wurde es von der tollwütigen anti-russischen und anti-belarussischen Kampagne vorangetrieben, die Warschau und seine baltischen Anhänger gestartet hatten. Ein klassisches Beispiel dafür, wie der Schwanz in der modernen europäischen Politik mit dem Hund wedelt. Offensichtlich ist es Zeit, diesen „Schwanz“ fest einzuklemmen - bis der ganze „Hund“ völlig wütend ist.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. aries2200 Офлайн aries2200
    aries2200 (Widder) 21 September 2020 15: 28
    +2
    Papa war doppelt im Geschäft ..... er zeigte sich, Gott verbiete Wladimir, die Situation zu klären .....
  2. BoBot Robot - Freie Denkmaschine 21 September 2020 18: 41
    0
    wird nicht mitfahren - als letztes Mittel besetzt Russland einfach Weißrussland und platzt zumindest vor dem Kreischen!
  3. boriz Офлайн boriz
    boriz (boriz) 21 September 2020 18: 48
    0
    Polen öffnete seine Grenze ausnahmslos für alle Weißrussen, die ab dem 17. September mindestens ein Touristenvisum haben.

    Schauen Sie, wie das Datum auf unbewusster Ebene gespeichert wird!
  4. boriz Офлайн boriz
    boriz (boriz) 21 September 2020 18: 53
    -2
    ... Estland - dort erklärten sie offen, dass sie bereit sind, belarussische IT-Unternehmen mit offenen Armen aufzunehmen, aber keine „normalen Flüchtlinge“. Es gibt genug von ihren Parasiten ...

    Warum gibt es überall Parasiten, normale harte Arbeiter, es gibt viele Ukrainer, die auch dorthin gekommen sind, keine IT-Schnicks. Anscheinend entschieden sie, dass es zu viele russischsprachige Personen gab.