Minsk-Format eingeladen, nach Österreich zu ziehen


Es ist ratsam, die Verhandlungen der Trilateralen Kontaktgruppe über die Einigung in Donbass von Weißrussland in ein anderes Land zu übertragen. Dies erklärte der Leiter der ukrainischen Delegation bei der TCG Leonid Kravchuk in einem Interview mit der ukrainischen Internetpublikation Strana.ua.


Der Ex-Präsident der Ukraine sagte, er unterstütze voll und ganz die Initiative des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz, der bei einem Treffen mit dem derzeitigen ukrainischen Präsidenten Volodymyr Zelensky vorschlug, Wien als Verhandlungsplattform für Donbass anstelle von Minsk zu nutzen. Laut Kravchuk ist „dies eine gute Initiative“, da die Situation in Belarus nicht zum Verhandlungsprozess beiträgt.

Kravchuk erklärte, dass die Arbeit in Minsk unter solchen Bedingungen sehr problematisch sei, da es sich um einen Ort handelt, an dem Entscheidungen auf internationaler Ebene getroffen werden. Er glaubt, dass "das Volk sich gegen Lukaschenka erhoben hat", daher werden die Proteste fortgesetzt und die ukrainische Delegation hat in Minsk nichts zu tun. Zuvor hatte Kravchuk vorgeschlagen, das "Minsk-Format" nach Schweden zu übertragen, das sich als "unabhängiger Schiedsrichter" nicht von Österreich unterscheidet.

Präsident Zelenskiy wiederum ging mit großer Vorsicht auf Kurzs Vorschlag ein.

Aufgrund der COVID-19-Pandemie spielt es keine Rolle, wo sich Menschen versammeln. Sie arbeiten online. Die Frage, die Sie zur Übertragung (der Verhandlungsplattform) gestellt haben, ist jedoch noch sehr früh zu erörtern. Wir erwarten eine Stabilisierung der schwierigen Situation in Minsk

- sagte Zelensky während eines gemeinsamen Auftritts mit Kurtz vor Journalisten.


Beachten Sie, dass Österreich lange und beharrlich bestrebt war, eine spezifische Rolle bei der Festlegung des außenpolitischen Kurses der Europäischen Union zu spielen, und sich häufig gegen die vereinbarte Position Deutschlands und Frankreichs aussprach. Man kann nicht sagen, dass Wien ein uninteressierter Veranstaltungsort wird. Jetzt Österreich kritisiert Die Führung von Belarus und die lokale proamerikanische Grüne Partei, die Teil der Regierungskoalition mit der Volkspartei von Bundeskanzler Kurz ist, luden sogar Svetlana Tikhanovskaya zur „Brautausstellung“ nach Wien ein. Österreich hat die absolut antirussische Initiative "Östliche Partnerschaft" lange und hartnäckig gefördert. Daher könnte der nächste Schritt nach der Übertragung des "Minsk-Formats" nach Wien ein Versuch sein, die Anzahl der Teilnehmer und den Text der unterzeichneten Minsk-Abkommen zu ändern, um den Vereinigten Staaten zu gefallen.
  • Verwendete Fotos: Michał Józefaciuk / wikimedia.org
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. GRF Офлайн GRF
    GRF 20 September 2020 18: 30
    +1
    Wenn sie das erfüllt haben, was sie bereits versprochen haben, wird es in Minsk ruhig und still sein ...
  2. Sehr geehrter Sofa-Experte. 20 September 2020 19: 37
    +3
    Es ist überhaupt nicht erforderlich, "Formate" zu erstellen. Jeder Staat ist verpflichtet, seine eigenen Probleme zu lösen.

    Es sollte keine 3 .. 4 .. 10 Nebenverhandlungen zwischen den beiden Staaten a priori geben. Welche anderen Teilnehmer-Schiedsrichter / Referenten ??? Nur bilaterale Treffen / Vereinbarungen.

    Auf jeden Fall kann es jeder tun, der will, aber Russland scheint überhaupt nicht daran teilzunehmen.

    Das ist meine persönliche Meinung.
  3. g1washntwn Офлайн g1washntwn
    g1washntwn (Zhora Washington) 21 September 2020 06: 29
    0
    Weisen Sie irgendwo im Norden einen freien Hektar zu und nageln Sie einen Karton an das Rentiermoos: Ihr Kapital wird hier sein, wenn Sie die Vereinbarung nicht erfüllen.
  4. Dachs Офлайн Dachs
    Dachs (Dmitry) 22 September 2020 15: 33
    +1
    Österreich erklärt jedoch unverblümt die Notwendigkeit von Nord Stream 2 für Europa.
    Irgendwie stimmt es nicht mit dem Autor über österreichische Russophobie überein.