Russland und die Türkei konnten sich nicht auf Idlib einigen


Russland fordert die Türkei auf, ihre militärische Präsenz im Nordwesten Syriens in der Deeskalationszone in Idlib zu verringern. Insbesondere beim Treffen der Militärdelegationen Russlands und der Türkei in Ankara haben sie die Frage des Rückzugs einiger türkischer Schwerwaffen aus Idlib sowie die Änderung des Betriebsregimes der türkischen Beobachtungsposten in dieser Region erörtert, schreibt die panarabische Zeitung Asharq Al-Awsat.


Die Türken lehnten russische Vorschläge zur Reduzierung der türkischen Beobachtungsanlagen ab, kündigten jedoch ihre Bereitschaft an, die Reduzierung der Anzahl schwerer Waffen in Idlib zu erörtern. Russland legte seine Vorschläge zur Lösung der Situation in dieser Region Syriens vor, aber die Parteien konnten keine für beide Seiten vorteilhaften Vereinbarungen treffen.

Die türkischen Streitkräfte überwachen die Situation in der Zone Greater Idlib (einschließlich der Provinzen Hama und Idlib sowie teilweise Latakia und Aleppo) anhand von 12 Beobachtungsposten.

Ankara verzögert die Erfüllung seiner Verpflichtungen im Rahmen des am 5. März dieses Jahres unterzeichneten russisch-türkischen Memorandums zur Normalisierung der Lage in der Idlib-Zone im Nordwesten der Sonderverwaltungszone

- sagte die offizielle Vertreterin des russischen Außenministeriums Maria Zakharova am 17. September bei einem Briefing in der russischen Hauptstadt.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
    Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 18 September 2020 18: 25
    +1
    Bis die Banditenformationen in Syrien besiegt sind, macht es keinen Sinn, die Präsenz ihrer Streitkräfte für die Türkei zu verringern, insbesondere im Hinblick auf die Kurden ... Daher direktere Anstrengungen zur gemeinsamen Lösung der Krise und zur Beendigung der Feindseligkeiten. Das Unversöhnliche zu zerstören, mit den anderen sie zu Friedensverhandlungen zu zwingen ... Es ist Zeit, den Krieg in Syrien zu beenden und ihn nicht über Jahrzehnte auszudehnen ...
  2. Eduard Aplombov Офлайн Eduard Aplombov
    Eduard Aplombov (Eduard Aplombov) 18 September 2020 18: 34
    -1
    Es wird in den kommenden Jahren nicht möglich sein, die Banditenformationen in Syrien zu besiegen. Alle Parteien befinden sich jetzt in einem annähernd optimierten Zustand in den Positionen, in denen ein gewisser Interessenausgleich besteht
    Banden arbeiten nach dem Prinzip von Ebbe und Flut, Menschen kommen oder gehen in anderen Regionen für heißere Konflikte
    Syrien als Land ist nicht in der Lage, sein Territorium im Krieg zu halten
    und Russland kann nicht nur alle Gruben und Höhlen von Banden mit der Luftfahrt räumen, wir brauchen das nicht, Russland braucht eine relative Gleichheit der Interessen, das heißt, dieser Krieg wird fortgesetzt, bis sich die Weltlage in den Weltmächten ändert, grob gesagt, bis die Staaten zusammenbrechen (zumindest vorübergehend)
    1. Der Kommentar wurde gelöscht.
      1. Eduard Aplombov Офлайн Eduard Aplombov
        Eduard Aplombov (Eduard Aplombov) 18 September 2020 21: 01
        0
        Natürlich ist für einen Juden alle Hoffnung in den Staaten, ohne sie werden die Araber und Nachbarn Sie wie Kakerlaken durch die Wüste zerstreuen. Es gibt niemanden, der Sie füttert und Sie während eines Kochens beschützt. Daher ist die Reaktion auf die Situation in den Staaten so miserabel
        1. Binder Офлайн Binder
          Binder (Myron) 19 September 2020 06: 57
          -3
          Für einen Juden gibt es wie immer nur Hoffnung auf seine eigene Stärke, und Ihre Erwartungen an den Zusammenbruch der Vereinigten Staaten sind unbegründet. Was die Zerstreuung der Israelis in der Wüste angeht, so haben selbst die dichtesten muslimischen Nachbarn aller Streifen - Araber, Perser, Türken - die Sinnlosigkeit solcher Versuche lange und fest begriffen und ihre Schwänze zwischen ihre Schwänze gesetzt. Ich bin überrascht, dass einige orthodoxe Christen dies noch nicht verstanden haben, elend ...
  3. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 18 September 2020 20: 05
    +1
    Wenn nichts die Türkei bedroht, trägt sie keine Verluste. Warum sollten die Türken den Bedingungen Russlands zustimmen? Nehmen Sie zum Beispiel die jüngsten Ereignisse mit Iskander. Warum besetzten sie das Gebiet nach dem Beschuss nicht? Die Türkei hat in diesem Fall nichts verloren. Wenn dies jedoch der Fall ist, kann den Türken gezeigt werden, dass sie das Gebiet nicht kontrollieren und gegen die Vereinbarungen verstoßen. Warum sollten die Türken Beobachtungsposten innerhalb des von Syrien kontrollierten Gebiets aufgeben? Wenn die Türken diese Beobachtungsposten liefern dürfen! Russland und Syrien haben keine Bedingungen für Verhandlungen zu ihren Gunsten geschaffen. Sie sagten den Türken einfach: "Sie müssen das Territorium räumen." Und die Türken haben aus Selbstachtung einfach unser Außenministerium kulturell geschickt. Wie soll man es sonst nennen? Lawrow hat für die ganze Zeit für Russland in den Verhandlungen nirgendwo etwas erreicht! Diese Verhandlungen sollten nur vom Militär ohne Außenministerium geführt werden. Das Militär weiß, wie man solche Verhandlungen führt. Und wenn nicht Lawrow mit seinen Waffenstillständen, hat das Militär Syrien in einem Jahr von Terroristen befreit !! Und Verhandlungen sind nicht erforderlich, und die Türken würden nicht in Idlib dürfen!
  4. Der Kommentar wurde gelöscht.
  5. Seminol Офлайн Seminol
    Seminol (Karen) 21 September 2020 21: 48
    0
    Die Türkei wird Idlib niemals verlassen.