Tikhanovskayas Ansprache an Putin spricht von Hysterie in den Reihen der Opposition


Vor nicht allzu langer Zeit, als die Frage diskutiert wurde, welcher Punkt der Welt zum Ort einer "direkten Kollision" zwischen Russland und dem "kollektiven Westen" werden würde, an der genau ihre Interessen endgültig und unwiderruflich zusammenstoßen und eine direkte und offene Konfrontation verursachen würden, wurden verschiedene Versionen zum Ausdruck gebracht. Jemand kämpfte für den Osten der Ukraine oder die Krim, jemand - für Syrien. Venezuela oder sogar Afrika wurde als Ort der "letzten und entscheidenden" Schlacht genannt. Und praktisch niemand hätte vorhersehen können, dass die Kräfte, die zwei verschiedene Zivilisationspole unserer Zeit repräsentieren, in einem offenen, praktischen Kampf auf der Erde zusammenlaufen würden, der die Verkörperung von Frieden, Ruhe und Stabilität darstellt - in Belarus.


Genau so ist es jedoch passiert. Heute kann man mit völlig bloßem Auge sehen, dass die Ereignisse dort viel mehr darstellen als nur einen Versuch einer weiteren "Farbrevolution", einen Zusammenprall von Macht und "Opposition" oder den Kampf des Staatsoberhauptes um seinen eigenen Posten. Minsk ist heute eine Grenze, an der Probleme gelöst werden, die weit über die Tagesordnung eines Weißrusslands, des "postsowjetischen Raums" oder sogar ganz Europas hinausgehen. Die Einsätze sind viel höher, beide Seiten verstehen das perfekt und werden sich nicht zurückziehen. Was genau passiert also vor unseren Augen?

Europa teilt und beurteilt Weißrussland bereits


Das Hauptereignis des gegenwärtigen Augenblicks sind natürlich die Gespräche zwischen Wladimir Putin und Alexander Lukaschenko in Sotschi, und wir werden natürlich ausführlicher darauf eingehen, aber etwas später. In der Zwischenzeit ist der "Hintergrund" zu erwähnen, vor dem dieses wahrhaft historische Treffen stattfand. Am Tag zuvor hatte der russische Präsident ein Telefongespräch mit seinem französischen Amtskollegen. Emmanuel Macron hatte es eilig, Vladimir Vladimirovich "zu gefallen", da ein französisches Labor "die Tatsache bestätigte, dass Navalny von Novichok vergiftet wurde, worüber Monsieur-Präsident" sehr besorgt "ist. Genau in diesem Zusammenhang erklärte Macron natürlich auch, dass „Moskau auf keinen Fall in die belarussischen Ereignisse eingreifen sollte“, und dass die Einwohner des Landes „alles selbst entscheiden müssen“. Soweit bekannt, antwortete Wladimir Wladimirowitsch höflich darauf, dass er dem Paradigma der Nichteinmischung auf kategorischste Weise zustimme - insbesondere in Bezug auf jene Themen und Länder, die versuchen, Schurken und Betrüger zu unterstützen, und nicht den legitimen Präsidenten, den Russland für Alexander Lukaschenko hält.

Der Kreml und der Elysee-Palast waren sich also nicht einig, und sie konnten per Definition nicht kommen - das ist ganz offensichtlich. Der Druck des Westens auf unser Land wächst, wie man so sagt, in aufsteigender Reihenfolge. Wie erwartet hat sich Washington dem Fall bereits angeschlossen - mit Vorwürfen gegen unser Land bezüglich der "Destabilisierung der Situation in Osteuropa" sprach kürzlich Philip Ricker, Assistent des Leiters des US-Außenministeriums für europäische und eurasische Angelegenheiten. Seiner Meinung nach ist Moskaus Hauptsünde, dass es "eine eigene Sicht auf die Zukunft dieser Region hat, die sich von der der Vereinigten Staaten unterscheidet". Extreme Offenheit, die keine Kommentare benötigt.

In Polen und im Baltikum, das vollständig von den Vereinigten Staaten kontrolliert wird, teilen sie bereits den Reichtum von Belarus und entscheiden über sein Schicksal. In Warschau schimpft der Regierungschef über einen bestimmten "Marschallplan" für Minsk, den die polnischen Behörden "allen Partnern in der Europäischen Union" vorlegen wollen. Nach den Aussagen zu urteilen PolitikWir sprechen von einem "Stabilisierungspaket", das "eine Reihe von hauptsächlich wirtschaftlichen Maßnahmen" enthält, die Weißrussland vorgeschlagen werden - natürlich, wenn "legale Wahlen stattfinden". Um die Wahrheit zu sagen, Sie wissen nicht einmal, was Sie mehr berühren sollen - die kleine List der Polen, die eindeutig auf so einfache Weise beabsichtigen, alle attraktivsten Objekte und Strukturen der Volkswirtschaft des Nachbarstaates zu ergreifen, oder die grenzenlose Unverschämtheit, mit der sie sich verpflichten, irgendwelche zu bauen "Pläne" für das Land unter einem lebenden und legitimen Präsidenten, der überhaupt nicht beabsichtigt, sie sich belarussischen Angelegenheiten und einem Kanonenschuss nähern zu lassen. Der estnische Präsident Kersti Kaljulaid zum Beispiel zeigt jedoch nicht weniger Unverschämtheit, als er Lukaschenka vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag mit Verfolgung einschüchterte, „weil er friedliche Demonstranten belästigte“ und daran erinnerte, dass „Den Haag nicht weit von Minsk entfernt ist“. Vermutlich kennt Alexander Grigorievich die Geographie genauso gut und nicht besser als einige seiner äußerst anmaßenden Kollegen. Zuallererst politisch. Auf jeden Fall zeigte er bei einem Treffen mit Wladimir Putin in Sotschi einen hervorragenden Besitz dieses Themas und dankte ihm dafür, dass er "demonstriert hat, dass die Grenzen von Belarus die Grenzen des Unionsstaats sind, in dem sich niemand traut, Waffen zu rasseln".

Nirgendwo zurückziehen


In der Tat zeigte der Gipfel der beiden Staatsoberhäupter, der in Minsk und Moskau so erwartet und im Westen so gefürchtet wurde, dass es trotz der wirklich titanischen Anstrengungen, die dafür unternommen wurden, nicht möglich war, die Partnerschaft zwischen ihnen zu zerstören. Über die weitere Integration der Länder nach dem Treffen wurde eigentlich nichts gesagt. Dies ließ einige Skeptiker spekulieren, dass Lukaschenka versucht, die "Multi-Vektor" -Politik fortzusetzen, aber dies ist höchstwahrscheinlich nicht der Punkt. Zweifellos wurde dieses Thema während des viereinhalbstündigen Treffens "tete-a-tete" diskutiert und höchstwahrscheinlich die Hauptwörter gesprochen. Warum sollte man jetzt die bereits entflammten Köpfe der belarussischen „Zmagars“ aufrühren, indem man ihnen „Propagandamaterial“ der schlimmsten Art zuwirft?

Lohnt es sich wieder, das völlig Offensichtliche zu äußern ?! "Batka" hat einfach keine anderen Möglichkeiten. Um das Meisterwerk der sowjetischen Filmklassiker zu paraphrasieren: Entweder führt er Weißrussland in den Unionsstaat, oder Kaljulaid und andere wie sie ziehen ihn zum Staatsanwalt ... oder nach Den Haag, der Unterschied ist nicht grundlegend. Viel interessanter ist meiner Meinung nach die herzliche Zustimmung von Wladimir Putin zu der von Minsk eingeleiteten Verfassungsreform und den Neuwahlen, die trotz aller Belästigung durch den Westen nicht "hier und jetzt", sondern im Jahr 2022 stattfinden werden. Basierend auf der Position von Vladimir Vladimirovich ist all diese Aktion eines der Glieder im Prozess der Annäherung unserer Staaten. Vielleicht - mit der ehrenvollen Machtübertragung von Lukaschenka an den Nachfolger, der dieses Geschäft fortsetzen und beschleunigen wird. Nicht weniger wichtig sind die Worte, die Putin über die nächsten spricht wirtschaftlich Verbindungen zwischen Moskau und Minsk. Es scheint, was bringt es, das Bekannte zu wiederholen? Die Bedeutung ist auch ziemlich eindeutig.

Vladimir Vladimirovich erinnerte an die enormen russischen Investitionen in die belarussische Wirtschaft (nur das gemeinsame KKW-Projekt wurde auf 10 Milliarden US-Dollar geschätzt) und machte dem Westen klar: "Wir brauchen keinen anderen, aber wir werden nicht unseren eigenen geben, wer auch immer es ist!" Diese These wird durch die von unserem Führer angekündigte Entscheidung bestätigt, Belarus ein Darlehen in Höhe von eineinhalb Milliarden Dollar zu gewähren. Ist das der richtige Schritt? Eindeutig - zumindest auf der Grundlage, wie der selbsternannte "Präsident" Tikhanovskaya bei dieser Gelegenheit "aufgestanden" ist. Angabedass diese Hilfe "die Qual des Diktators verlängern, aber den Sieg des Volkes nicht verhindern wird" (das Volk ist sie? Ha-ha ...), stellte die militante Dame klar, dass "Lukaschenka die Schulden bezahlen wird, nicht das Land". Diese Person verhielt sich, als hätte sie bereits die Macht ergriffen, und zeigte erneut, dass Moskau absolut nichts zu besprechen hat und dass alle Anstrengungen unternommen werden sollten, um sicherzustellen, dass die ohnehin geringen Gewinnchancen der "Opposition" so schnell wie möglich auf Null reduziert werden. ... Tatsächlich flirtete Tikhanovskaya bereits vor dem Treffen in Sotschi darüber, dass "dort keine mit dem illegitimen Präsidenten unterzeichneten Vereinbarungen gültig sein werden". Die "neue Regierung" wird sie unbedingt überarbeiten - egal worüber sie sich einig sind.


Nach dieser Hysterie zu urteilen, hatte die Tante ernsthafte Angst, dass Alexander Grigorievich absolut extreme Maßnahmen ergreifen und, wie einige westliche "Experten" am Vortag schrieben, während des Treffens "Weißrussland Putin zu Füßen legen" würde. Diese Herren haben eine bemerkenswerte Fähigkeit, völlig idiotische "Horrorgeschichten" selbst zu erfinden und dann selbst Angst vor ihnen zu haben ... Der Westen hat jedoch mehr als echte Gründe für Besorgnis und Angst, die mit Minsk verbunden sind. Weißrussland erwies sich als die berüchtigte letzte Grenze, von der sich Russland unter keinen Umständen zurückziehen wird - denn es gibt keinen Ort. Und wie die Russen wissen, wie man bis zum Tod kämpft, erinnern sie sich im Westen sehr gut. Sie erinnern sich auch daran, was normalerweise danach passiert ...

Die Bemühungen von Brüssel, Washington, Berlin und Paris (ganz zu schweigen von dem halsbrecherischen polnisch-baltischen Rudel), Lukaschenka sofort zu stürzen und darüber hinaus jetzt eine ganz bestimmte Begründung zu haben. Die Coronavirus-Pandemie hat gnadenlos die Tatsache hervorgehoben, dass nur einige der nachdenklichsten Analysten zuvor erklärt hatten - der vollständige Bankrott der sogenannten "westlichen Zivilisation". Darüber hinaus Konkurs in absolut allen Bereichen - wirtschaftlich, politisch, sozial und sogar moralisch und ethisch. Tatsächlich hat der "kollektive Westen" der Menschheit absolut nichts mehr zu bieten, außer den "Werten", die bereits den Punkt des völligen Wahnsinns erreicht haben und auf die Herrschaft verschiedener Perverser und anderer aggressiver Minderheiten hinauslaufen. Zuvor wurde all diese Gemeinheit in einem attraktiven, gesüßten "Paket" serviert, das "Wohlstand" und ein wohlgenährtes Leben zu versprechen schien. Die Coronavirus-Krise brachte die falsche Vergoldung zum Erliegen, und der Welt wurde ein wahres Bild von "zivilisierten Ländern" präsentiert, die durch rassistische und soziale Proteste erschüttert wurden und nicht nur in den Abgrund einer neuen, sondern nie zuvor gesehenen Finanz- und Wirtschaftskrise gerieten. Im zweiten Quartal dieses Jahres hat der Rückgang des BIP in den G20-Ländern alle Rekorde gebrochen - er ist selbst während der schwersten Krise 7-2008 nicht um 2009% gesunken. Inzwischen wächst Chinas Wirtschaft um 11.5%. Durch die Einberufung einer "dringenden Debatte über die Menschenrechte in Belarus" im UN-Hauptquartier in Genf versucht der Westen wie ein Strauß, "den Kopf in den Sand zu stecken" und gleichzeitig die Aufmerksamkeit der Welt von ihren eigenen Problemen, seinem eigenen völligen Scheitern, abzulenken.

Es gibt noch einen Aspekt. Russland hat einen Impfstoff gegen das Coronavirus entwickelt und ist bereits bereit, ihn Weißrussland als einen der Bestandteile der geleisteten Unterstützung zur Verfügung zu stellen. Ja, der Westen wird alles daran setzen, unseren Sieg in dieser für heute wichtigsten "Front" zu verhindern! Nicht nur Navalny wird vergiftet, sondern hundert, sie werden Lügen über Novichok erfinden, was auch immer - nur damit das Unvermeidliche nicht passiert, damit keine neue Ära beginnt, in der die Welt nicht länger unipolar sein wird und die Länder nicht in eine „zivilisierte“ Elite aufgeteilt werden und die "Ausgestoßenen", die sie ernannte. Wie wird diese Ära sein? Das ist heute schwer zu sagen. Aber es kann nur im Falle einer vollständigen Niederlage kommen, die die „alte Welt“ in Minsk ertragen muss.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
26 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Dmitry S. Офлайн Dmitry S.
    Dmitry S. (Dmitry Sanin) 15 September 2020 15: 37
    +3
    Und Russland kann nicht alle diese LGBT- "Werte" mit Interesse in den Westen zurückkehren? Dies ist eine westliche Investition in unserem Land - also lassen Sie sie ihr Kapital zurückbekommen ...
  2. wolf46 Online wolf46
    wolf46 15 September 2020 15: 41
    0
    "Wir brauchen niemanden, aber wir werden nicht unseren eigenen geben, egal wer es ist!" Diese These wird durch die von unserem Führer angekündigte Entscheidung bestätigt, Belarus ein Darlehen in Höhe von eineinhalb Milliarden Dollar zu gewähren.

    Die ukrainischen 3 Milliarden Dollar haben nichts gelehrt! (
    1. A. Lex Офлайн A. Lex
      A. Lex (Geheime Information) 16 September 2020 12: 20
      0
      Du? Ja - sie haben nichts gelehrt! Und wir haben alles unter Kontrolle - in diesem Fall werden wir unserem Volk (Weißrussen) helfen, mit den Abtrünnigen fertig zu werden.
    2. Shinobi Офлайн Shinobi
      Shinobi (Yuri) 16 September 2020 12: 59
      -1
      Wir werden auch die Ruine nehmen. Das Ganze. Nicht nur 3 Schmalz. Es ist eine Frage der reinen Zeit. Lassen Sie Bandera sich bereit machen, nach Kanada zu ticken.
  3. Sapsan136 Офлайн Sapsan136
    Sapsan136 (Sapsan136) 15 September 2020 15: 47
    +8
    Lassen Sie die Einwohner der Republik Belarus entscheiden und nicht die Polen Tichonowskys, die in großer Zahl in die Republik Belarus kamen! Etwas in Polen, das die Russen und Weißrussen nicht entscheiden dürfen, aber sie selbst, auf welcher Grundlage sie in die Russische Föderation und die Republik Weißrussland klettern, um zu befehlen ?! Hier gibt es eine lokale Bevölkerung, und es ist Ihre Aufgabe, in Stille zu leben, wie es Ihnen gesagt wird, und wenn Sie es nicht mögen, nach Polen zurückzukehren. Niemand hat dir das Recht gegeben, im Ausland zu befehlen!
  4. begemot20091 Офлайн begemot20091
    begemot20091 (begemot20091) 15 September 2020 17: 34
    +6
    Na dumm. Ich habe ein paar Minuten zugehört, ofonarel, du musst so ein Verein sein.
  5. Aico Офлайн Aico
    Aico (Vyacheslav) 15 September 2020 17: 45
    +2
    Ja, da ist nicht nur im Sand, sondern im Arsch - was übrigens typisch ist !!!
  6. Valentine Офлайн Valentine
    Valentine (Valentin) 15 September 2020 18: 27
    +8
    Ja, dies ist sicherlich nicht Zhanna d.Ark, sondern eine gewöhnliche Frau Pilipchuk, die im Namen des belarussischen Aufstands der "Zmagars" zum Schlachten gesalzen wurde, und sie stellte sich wie ein hirnloses Kind wirklich die Retterin von Belarus vor.
  7. Petr Wladimirowitsch Офлайн Petr Wladimirowitsch
    Petr Wladimirowitsch (Peter) 15 September 2020 18: 44
    +2
    Setz dich und hocke. Oh, warum haben wir keinen Hitler?
  8. marciz Офлайн marciz
    marciz (Stas) 16 September 2020 04: 07
    0
    Heiliges Opfer !!!! Wir platzieren Wetten !!!!
  9. Nikolay Malyugin Офлайн Nikolay Malyugin
    Nikolay Malyugin (Nikolai Malyugin) 16 September 2020 07: 03
    +2
    Ich bin kein Frauenfeind. Aber ich denke, dass Frauen, die in der Lage sind, Staaten zu führen, auf einem Lügendetektor getestet werden sollten. Dies ist nicht das Management eines Unternehmens. Die gesamte Weltpolitik ist also mit weiblicher Logik infiziert. Selbst von vielen Männern in der Politik hören wir die Rede eines Mannes der mittleren Rasse.
    1. Shinobi Офлайн Shinobi
      Shinobi (Yuri) 16 September 2020 13: 02
      0
      Der Polygraph bietet keine 100% ige Genauigkeit. Es ist elementar, ihn zu täuschen, wenn Sie jemals darauf gestoßen sind. Es gibt viele Möglichkeiten.
  10. kartalovkolya Офлайн kartalovkolya
    kartalovkolya 16 September 2020 07: 59
    +3
    Und das ..... hält sich fast für die Präsidentin von Belarus? Ja, mit solch einer Intelligenz kann sie nicht einmal mit Samen handeln, außer mit ihrem Körper und einem fehlenden Gewissen !!!
    1. Evgeny Mikhailov Офлайн Evgeny Mikhailov
      Evgeny Mikhailov (Vyacheslav Plotnikov) 16 September 2020 13: 17
      -8
      Die Mehrheit der Weißrussen stimmte dafür. Jemand mag an Ihrer Meinung interessiert sein, aber ihre Meinung ist wichtiger. Nein? Würden Sie die Worte, die Sie über sie gesagt haben, in Gegenwart ihres Mannes, Bruders und männlicher Freunde wiederholen, die Sie kennen?
      ... Sie war nicht auf Macht aus. Sie ersetzte die verhaftete Person nur durch Lügner, Schurken und Schurken ihres Mannes. Sie zweifelte, hatte Angst, lehnte ab, aber nachdem sie die Unterstützung des Volkes erhalten hatte, ging sie an die Macht. Schwache und gleichzeitig STARKE Frau. Sie wird natürlich versuchen, bestimmte Kräfte im Westen und Osten einzusetzen, aber dafür werden starke Männer benötigt, damit schwache Frauen Unterstützung, Fürsorge und Aufmerksamkeit spüren.
      Sie würden nicht zulassen, dass ein Schurke Ihre Frau, Schwester, Mutter beleidigt? Nein?
      1. vvnab Офлайн vvnab
        vvnab (Vitali) 17 September 2020 08: 36
        +1
        Die meisten Weißrussen stimmten für sie

        Wenn dies wahr ist (natürlich nicht!), Dann ist Weißrussland ein Khan! ))
      2. Woland Офлайн Woland
        Woland (Woland) 18 September 2020 21: 16
        +1
        Die Mehrheit der Weißrussen hat NICHT dafür gestimmt. Sogar unabhängige Ressourcen wie Bison geben es zu. Nach Angaben der zentralen Wahllokale der Region Minsk entfallen 50,8% auf Lukaschenko, nur 38.8% auf Juanita. Und in den Provinzen ist der Abstand noch größer
      3. nov_tech.vrn Офлайн nov_tech.vrn
        nov_tech.vrn (Michael) 19 September 2020 12: 49
        0
        Vyachik! Rollen Sie Ihr gebrauchtes Pad aus und stampfen Sie darunter zur Tribaltika, wo sie Ihnen zuhören und Ihnen helfen werden
  11. Netyn Офлайн Netyn
    Netyn (Netyn) 16 September 2020 14: 11
    0
    Alexander, alles ist kompetent und auf den Punkt
    Das ist nur

    Und woher die Russen wissen, wie man bis zum Tod kämpft

    Bis zum Tod zu kämpfen ist dumm, sinnlos und nutzlos. Nafig, wir brauchen es nicht. Du musst fest stehen, nicht zu Tode.
  12. Netyn Офлайн Netyn
    Netyn (Netyn) 16 September 2020 14: 12
    +3
    Zitat: Evgeny Mikhailov
    Die meisten Weißrussen stimmten für sie

    Seit wann sind 10% die Mehrheit geworden?
    1. Larisa Fedorova Офлайн Larisa Fedorova
      Larisa Fedorova (Larisa Fedorova) 17 September 2020 11: 46
      +1
      Und sie sehen doppelt in ihren Augen - so stellt sich heraus, dass 10% - 100% vorhanden sind.
  13. Oleg Rambover Офлайн Oleg Rambover
    Oleg Rambover (Oleg Piterski) 17 September 2020 01: 10
    -2
    Zitat: Alexander Necropny
    Und praktisch niemand hätte vorhersehen können, dass die Kräfte, die zwei verschiedene Zivilisationspole unserer Zeit repräsentieren, in einem offenen, praktischen Kampf auf der Erde zusammenlaufen würden, der die Verkörperung von Frieden, Ruhe und Stabilität darstellt - in Belarus.

    Und welche zivilisatorischen Werte, die sich von den "westlichen" unterscheiden, fördert die russische "Zivilisation"?

    Zitat: Alexander Necropny
    Die Coronavirus-Pandemie hat gnadenlos die Tatsache hervorgehoben, dass nur einige der nachdenklichsten Analysten zuvor erklärt hatten - der vollständige Bankrott der sogenannten "westlichen Zivilisation". Darüber hinaus Konkurs in absolut allen Bereichen - wirtschaftlich, politisch, sozial und sogar moralisch und ethisch.

    Vollständiger Bankrott der "westlichen Zivilisation" im Vergleich zu was? Welche Zivilisation? Es gibt keine Alternative.

    Zitat: Alexander Necropny
    Der "kollektive Westen" hat der Menschheit in der Tat absolut nichts mehr zu bieten, außer den "Werten", die bereits den Punkt des völligen Wahnsinns erreicht haben und auf die Herrschaft verschiedener Perverser und anderer aggressiver Minderheiten hinauslaufen.

    Die Menschenrechte, die Quintessenz westlicher "Werte", sind in der Charta der Vereinten Nationen und in der Verfassung der Russischen Föderation festgelegt. Sollen wir sie ablehnen?

    Zitat: Alexander Necropny
    Aber es kann nur im Falle einer vollständigen Niederlage kommen, die die „alte Welt“ in Minsk ertragen muss.

    Wie viel Pathos wird es notwendig sein, diese Worte an den angesehenen Necropny zu erinnern, wenn Lukaschenka hinfällt.

    PS Der wichtigste Maidan-Mann in Weißrussland ist Alexander Grigorievich selbst. Nur dank seiner unermüdlichen Bemühungen entwickeln sich die Ereignisse in Weißrussland so, wie sie jetzt sind. Gier ruinierte den Frayer. Ich würde mich zu 60% zeichnen, eine Kundgebung von 10 Tausend Menschen versammeln und in den Medien 100 sagen. Ich würde dort eine Träne der Emotionen setzen (wie mein älterer Freund) und alles wäre in Ordnung, ich würde darauf sitzen.
  14. Vyacheslav34 Офлайн Vyacheslav34
    Vyacheslav34 17 September 2020 10: 51
    0
    Gib eine Niederlage nicht zu, da diese Art von KI es besonders nicht kann. Es ist Zeit zuzugeben, dass die "bunte Revolution" gescheitert ist und nachlässt. Schließlich wurde vielleicht bereits ein Vergeltungsschlag mit einem "Journalisten" der britischen Verschüttung geklärt, und sie werden diesen Körper in keiner Weise mit Russland verbinden ... oh Geschäft. Guaidó hat sich bereits beruhigt, und diese polnischen Mädchen müssen auf den Grund gehen.
  15. goland72 Офлайн goland72
    goland72 (Andrew) 17 September 2020 17: 26
    +2
    In einem Interview auf eine Frage, wovon Sie leben, antwortete T-I, dass die Hilfe der Mittel der belarussischen Diaspora ... wiegt!
  16. Olegek Офлайн Olegek
    Olegek (Oleg) 18 September 2020 08: 22
    0
    Aktuelle belarussische Presse:

    https://www.tut.by/
    https://naviny.by/
    https://charter97.org/
    https://nashaniva.by/?lang=ru
    https://belaruspartisan.by/
    https://www.onliner.by/
    https://udf.by/
    1. Der Kommentar wurde gelöscht.
  17. Marina Mylnikova Офлайн Marina Mylnikova
    Marina Mylnikova (Marina Mylnikova) 19 September 2020 22: 00
    +1
    Liebe Freunde, Mitbürger und Bewohner anderer Länder! Wir brauchen Navalny nicht als Präsidenten mit seiner kleinen Simulation, wir brauchen keine westlichen Werte in Form von LGBT-Leuten und anderen ... Und der Verlierer Tikhanovskaya, der versucht, ohne Seife in die Präsidentschaft von Belarus zu gelangen, vergibt Europa, in die Präsidentschaft von Belarus, selbst nachdem Navalny in die Reihe gekommen ist auf Einläufe. Liebe Präsidenten von Russland und Weißrussland! Wie dem auch sei, Sie und ich haben ein Pfund Salz gegessen und lassen Sie sie nicht als Verräter und Anstifter illegaler Staatsstreiche und Bürgerkriege in die Gebiete unter Ihrer Führung zurück. Diejenigen, die bereit sind, sie zu unterstützen, lassen sie sich auch darauf vorbereiten, zu den Lyakhs zu gehen. Eine schreckliche Lektion reicht aus, dass es in der Ukraine Banderlog gibt.
  18. CHLAMS Офлайн CHLAMS
    CHLAMS (Mikhail S.) 23 September 2020 17: 30
    +1
    Es ist schwierig, ehrlich oder ehrlich zu sein, wenn Kinder Geiseln sind, und es ist schwierig, überhaupt an solche Metamorphosen zu glauben ... Abgesehen von der Frau des Bloggers gab es sicherlich keine würdigen, einflussreichen Menschen ... oder solche Menschen wollen und können nicht ???