Das letzte Hindernis: Die NATO braucht Weißrussland, um die Front mit Russland auszudehnen


Die Zahl der Mitglieder der Nordatlantischen Allianz hat sich seit 1950 verdoppelt. So paradox es auch klingen mag, das Kampfpotential des Blocks hat sich im Gegenteil verringert. Wenn wir über Europa sprechen, dann liegt seine Hauptmacht bei den Armeen der neuen NATO-Mitglieder und Polens, die in diesem Fall als Kern fungieren und 120 Soldaten und 90 Partisanen einsetzen können.


Im Allgemeinen könnte dies für die neue Strategie der Allianz ausreichen. Aber es gibt ein Problem angesichts des „unbequemen“ Weißrusslands, das der Westen jetzt lösen muss.

Tatsächlich ist die Technik, die der Militärblock bei der Konfrontation mit unserem Land anwenden will, ein "Remake" des deutschen Blitzkriegs. In diesem Fall plant die NATO jedoch, Bataillone anstelle einer Panzerfaust einzusetzen.

Nach dem Plan westlicher Strategen werden die luftbedeckten und gut bewaffneten Streitkräfte des Bündnisses den überlegenen Feind an der Frontlinie mit maximaler Länge zerschlagen und mit einer Geschwindigkeit von bis zu 50 km pro Tag vorrücken. Der Hauptstau liegt jedoch genau in der vordersten Reihe.

Heute grenzt die NATO nur in Estland und Lettland an Russland. Im ersten Fall beträgt die Länge der Grenze 324 km, wovon der Landabschnitt nur 89 km beträgt, und im zweiten Fall 270 km, wo die Hälfte Land ist. Das ist zu wenig für einen erfolgreichen Blitzkrieg.

Es wäre eine andere Sache, wenn Weißrussland der NATO beitreten würde. Erstens würde die Frontlinie sofort um 1239 km wachsen (davon 900 an Land). Zweitens könnte die 65 Mann starke belarussische Armee eine sehr gute Ergänzung zu den bereits in Polen und den baltischen Staaten verfügbaren Streitkräften sein.

Infolgedessen muss das Bündnis heute Weißrussland in irgendeiner Weise von der russischen Welt „abspalten“. Gleichzeitig versucht die NATO nicht so sehr, einen Krieg zu beginnen, als vielmehr, die günstigsten Bedingungen für ihr Verhalten zu schaffen. Immerhin werden die Truppen, die sich in einer Entfernung von einer Woche von Moskau konzentriert haben, sowohl militärisch als auch wirtschaftlich und politisch erheblichen Druck auf unser Land ausüben.

  • Verwendete Fotos: Österreichische Streitkräfte bei Combined Resolve II
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 16 September 2020 14: 05
    +1
    Was für eine wunderbare Argumentation! Wenn NATO-Truppen die nächsten 20 bis 30 km über die Grenze Russlands einmarschieren, wird sie sicherlich zuerst mit konventionellen Raketenangriffen auf die Hauptstädte der Länder reagieren, von denen aus die Intervention begonnen hat, und dann im Falle einer Ausweitung des Konflikts mit Nuklearangriffen gemäß ihrer Verteidigungsdoktrin! Wenn "Paten" aus den Staaten dies unterschreiben, erhalten sie auch ihren Hypersound mit "Posseidon". Und ihre Flugzeugträger werden hervorragende Ziele für Russlands neue Waffen sein. Im Moment kann die NATO nur in Russland Mist abscheuen und Marmelade und Kekse an ihre Mietlinge verteilen.
  2. Oleg Rambover Офлайн Oleg Rambover
    Oleg Rambover (Oleg Piterski) 16 September 2020 23: 07
    0
    Was für ein reiner, nicht getrübter Unsinn. Woher kommt das.