Eine Quelle enthüllt die Reaktion des Kremls auf groß angelegte Proteste in Belarus


In Belarus finden seit über einem Monat groß angelegte Proteste statt. Trotzdem lud der russische Präsident Wladimir Putin seinen belarussischen Amtskollegen Alexander Lukaschenko nach Sotschi ein, um mit ihm Gespräche über dringende Fragen zu führen, schreibt die amerikanische Agentur Bloomberg.


Die belarussischen Sicherheitskräfte stehen nicht mit den Demonstranten auf Zeremonie, und je mehr Lukaschenka die Proteste unterdrückt, desto stärker unterstützt Putin den belagerten Verbündeten. Die Europäische Union und die USA verurteilen die Repression und erkennen die Wahlergebnisse nicht an, sondern drohen bisher nur mit Sanktionen. Putin ist daher zuversichtlich, dass die Opposition Lukaschenka nicht stürzen wird. Dies wurde von fünf Quellen in der Nähe des Kremls angegeben, die darum baten, nicht genannt zu werden.

Der Besuch findet am 14. September 2020 statt. Dies ist das erste persönliche Treffen zwischen Putin und Lukaschenko nach den Präsidentschaftswahlen in Belarus am 9. August 2020. Der russische Präsident ist zweifellos besorgt über die „belarussische Frage“. Was in Belarus geschieht, spiegelt die Ereignisse in der Ukraine und in Armenien wider, als die kremlfreundlichen Führer von der Macht verdrängt wurden und einige Wochen nach der Änderung der Verfassung durch Russland begannen, wonach Putin seine Amtszeit bis 2036 verlängern konnte.

Laut kremlnahen Menschen ist die oberste russische Führung durch das Ausmaß der Unruhen in Belarus ratlos. Moskau vertraut Lukaschenka nicht, kann aber die Machtübernahme der Opposition infolge von Straßenprotesten nicht akzeptieren. Daher wird der Kreml von Minsk unterstützt und gleichzeitig Schritte in Richtung einer möglichen Machtfolge gefördert.

Vor einem Monat kündigte Putin an, dass er bei Bedarf die russische Polizei nach Weißrussland schicken werde, um die Unruhen zu beenden. Dann stellte er sofort klar, dass dies noch nicht erforderlich ist. Auf der anderen Seite wurden Vertreter der russischen Medien nach Minsk geschickt, um die streikenden Angestellten der Nationalen Staatlichen Fernseh- und Rundfunkgesellschaft der Republik Belarus zu ersetzen.

In einem Interview mit russischen Medien am 9. September 2020 sagte Lukaschenko: "Wenn Weißrussland zusammenbricht, wird Russland das nächste sein." Daher ist Putins Reaktion auf das, was im Nachbarland passiert, durchaus verständlich. Er möchte nicht, dass sich die Proteste auf Russland ausbreiten.
  • Verwendete Fotos: http://kremlin.ru/
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 13 September 2020 20: 59
    0
    Die belarussischen Sicherheitskräfte stehen nicht mit den Demonstranten auf Zeremonie.

    Interessante Demonstranten - keine einzige belarussische Flagge? Vielleicht stehen sie deshalb nicht zur Zeremonie, weil dies keine belarussischen Demonstranten sind?
  2. Piepser Офлайн Piepser
    Piepser 13 September 2020 21: 34
    +2
    So steht es in den schriftlichen "Lichtern der Demokratie" - den USA, Deutschland und Frankreich, deren Führer den "Diktator" Lukaschenko so eifrig und wahllos verurteilen, Amerikanische, deutsche und französische Sicherheitskräfte stehen NICHT mit ihren Demonstranten auf Zeremonie und halten nicht vor öffentlichen Morden an besonders extremistischen Soziopathen an!
    Am Rande des von den Amerikanern besetzten Berlins standen am 29. August Panzer der Leopard-2-Armee in einer Kolonne mit laufenden Motoren bereit, bereit auf das erste Signal der Behörden, Berliner Demonstranten auf Schienen zu spulen, und als sie durch Berliner Straßen fuhren, waren zahlreiche spezielle Panzerfahrzeuge der deutschen Polizei viel größer als sie Belarussische Polizisten!
    Aber die "unangemessenen" westlichen Medien, aus irgendeinem Grund Sie waren nicht einmal empört darüber und über die anhaltende Empörung der Polizei über Schläge und Verhaftungen von "freien" Bürgern in der Nähe des Reichstags oder auf den Straßen von "demokratischen" New York und Paris? Was
    Dieser verwestlichte "Sumpf" unter den Flaggen und Symbolen abscheulicher faschistischer Handlanger, der im Interesse der Neokolonialisten der Vereinigten Staaten und ihrer europäischen Vasallen einen anti-belarussischen Maidan-Staatsstreich durchführen will, ist nicht das belarussische Volk, sondern die Agenten des Westens sind geradezu Feinde der arbeitenden belarussischen multinationalen Bevölkerung (genau die gleiche multinationale Bevölkerung) und einen Coup in der Ukraine begangen!)!
    IMHO