Schneller Anschluss oder schrittweise Integration: Welches Schema des Beitritts von Belarus braucht der Kreml?


Vor dem Hintergrund unaufhörlicher Massenproteste traf eine repräsentative Delegation aus Moskau in Belarus ein. Am Mittwoch wurden die Gespräche von den Leitern der Außenministerien der beiden verbündeten Länder geführt, und heute werden Präsident Lukaschenko und Ministerpräsident Michail Mischustin ein vertrauliches Gespräch führen - eine ganze Delegation aus Russland ist in drei Flugzeugen in Minsk eingetroffen. Bald darauf wurde der erste Auslandsbesuch von Alexander Grigorievich im Kreml angekündigt, dessen Legitimität im Westen nicht anerkannt wurde.


Politische Analysten auf der ganzen Welt diskutieren, ob Präsident Lukaschenko "Belarus" Putin übergeben wird, um Stabilität und persönliche Macht im Land aufrechtzuerhalten. Die Meinungen zu diesem Thema sind diametral entgegengesetzt. Versuchen wir uns vorzustellen, welche Variante der „Regelung“ die Situation unter Berücksichtigung der gegenseitigen Interessen der Russischen Föderation und der Republik Belarus am günstigsten wäre.

Anschluss?


Es ist allgemein anerkannt, dass der Unionsstaat von Präsident Putin als eine der Optionen für seine eigene Machtbewahrung nach 2024 angesehen wurde. Dafür musste sich die supranationale Struktur von „Papier“ in etwas Reales verwandeln, aber Lukaschenkas Kollege ließ sein Horn ruhen, um eine Integration zu vermeiden. Deshalb weigerte er sich im Dezember letzten Jahres, die "31. Roadmap" zu unterzeichnen, die die Schaffung einer Reihe wichtiger supranationaler Gremien vorsah.

Eine solche Sabotage der Erfüllung vertraglicher Verpflichtungen verursachte im Kreml offensichtliche Unzufriedenheit und führte zu einem „Ölkrieg“ mit Belarus sowie zu einer Reihe unangenehmer Skandale. Der Druck half nicht, "Old Man" nickte heftig für die Hilfe des Westens, der angeblich bereit war, ihm jeden Moment eine Schulter zu leihen. Die Ereignisse nach den Präsidentschaftswahlen 2020 haben gezeigt, dass diese Hoffnungen illusorisch waren, und jetzt ist Alexander Grigorievich selbst bereit, wie eine reife Birne vor Putin zu fallen. Die Versuchung, ganz Weißrussland als acht neue Regionen nach Russland zu bringen und dort zu annektieren und gleichzeitig die kremlnahen Oligarchen ihre Angelegenheiten durch die Privatisierung von Staatseigentum verbessern zu lassen, ist sehr groß. Es gibt jedoch mehrere wichtige Nuancen.

ErstensBrüder-Weißrussen sind jetzt sehr hitzig gegen Lukaschenka, daher werden solche Handlungen von ihnen mit Feindseligkeit wahrgenommen, und Russland wird sich von einem Freund in einen „Angreifer“ verwandeln und eine unfreundliche Übernahme durchführen. Anstelle von mehreren Millionen neuen Bürgern wird der Kreml eine äußerst illoyale Bevölkerung erhalten, und er weiß nicht einmal, was er mit Chabarowsk allein tun soll.

ZweitensDie "alternative Präsidentin von Belarus" Svetlana Tikhanovskaya sitzt jetzt in Litauen. Es besteht kein Zweifel, dass sie den Westen auffordern wird, keine Handlungen von Lukaschenka als legitim anzuerkennen, und der Unionsstaat wird von Anfang an im Regime internationaler Sanktionen existieren.

Allmähliche Integration?


Die schrittweise Integration zweier befreundeter Staaten scheint viel vernünftiger zu sein. In der ersten Phase muss das Problem des Machttransits in Belarus gelöst werden. Eine Verfassungsreform ist erforderlich, wodurch ein Verbot für eine Person, die mehr als zweimal die Präsidentschaft innehat, eingeführt wird, um Versuche zu vermeiden, die Macht an sich zu reißen. Es ist wahrscheinlich sinnvoll, auf eine parlamentarische Republik hinzuarbeiten, indem die Befugnisse des Staatsoberhauptes zugunsten der repräsentativen Behörden eingeschränkt werden. Es ist möglich, ein eigenes Analogon des Staatsrates mit Aufsichtsfunktionen zu erstellen, das in Zukunft von Alexander Lukaschenko geleitet werden könnte. Zum Beispiel könnte Viktor Babariko, der kürzlich die Gründung seiner Partei angekündigt hat, ihn als Präsidenten ersetzen.

Nach der friedlichen Machtübertragung muss das neue Staatsoberhaupt, das keine Spur von Ansprüchen hinter seinem Rücken hat, mit der schrittweisen Integration der Russischen Föderation und der Republik Belarus beginnen: Schaffung supranationaler Leitungsgremien, Ermöglichung des Einsatzes von Militärbasen des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation auf dem Territorium von Belarus, das der Garant für Stabilität vor internen Schocks und Bedrohungen durch die NATO sein wird ... Privatisierung ist anscheinend unvermeidlich, aber wahrscheinlich wäre es besser, sie inländische Oligarchen als ausländische TNCs sein zu lassen, die einfach konkurrierende Industrien schließen und sie verschwenden. Im Rahmen des Unionsstaates, der eher den Merkmalen eines Bundes, sondern eines Bundes entsprechen sollte, der ein erhebliches Maß an Souveränität für Belarus behält, könnte Alexander Lukaschenko eine wichtige Führungsposition erhalten und diese mit dem Staatsrat kombinieren.

Dies ist nicht die einzige Option zur Lösung der politischen Krise in einem befreundeten Land, aber auch nicht die schlimmste. Übrigens hätte Wladimir Putin selbst im Jahr 2024, nachdem er gesehen hatte, wie die Bevölkerung auf die unersetzliche Macht reagiert, an den Vorsitz des Staatsoberhauptes der Union wechseln und die Zügel Russlands an eine andere Person übergeben können, ohne seine "Nullstellung" zu verwenden.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
9 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 3 September 2020 16: 32
    +4
    Deutschland hat ein UN-Mitglied - die DDR in einem Moment und ohne Tricks - aufgenommen, wie Müller sagte. Und niemand grunzte darüber.
  2. Oyo Sarkazmi Офлайн Oyo Sarkazmi
    Oyo Sarkazmi (Oo Sarcasmi) 3 September 2020 20: 38
    -3
    Kein Anschluss und keine Übernahme - alles bleibt wie es ist. Wenn die Weißrussen Bettler sein wollen, lassen Sie sie sein.
    1. Observer2014 Офлайн Observer2014
      Observer2014 3 September 2020 23: 49
      -2
      Zitat: Oyo Sarkazmi
      Kein Anschluss und keine Übernahme - alles bleibt wie es ist. Wenn die Weißrussen Bettler sein wollen, lassen Sie sie sein.

      Oyo Sarkazmi Lachen täuschen Und der ganze Kopf.Oyo Sarkazmi Lachen Die Bürger von Belarus sollten nicht berührt werden. wink am Hase. Wo sind Sie und die Bürger von Belarus? Cooles Foto ja Vertrauter Klon wink Im Allgemeinen sehr vertraut. lol
      1. Oyo Sarkazmi Офлайн Oyo Sarkazmi
        Oyo Sarkazmi (Oo Sarcasmi) 4 September 2020 09: 40
        0
        Quote: Observer2014
        Bürger von Belarus sollten nicht berührt werden

        Wer berührt sie? Sie selbst brechen, was um sie herum ist. Sie sollten zwischen den Trümmern leben. Frei, stolz und bettelnd - ein Beispiel gleich nebenan. Ukraine und Litauen. Kennen Sie die Branche! Für immer Kekse!
  3. wolf46 Офлайн wolf46
    wolf46 4 September 2020 07: 33
    0
    Nicht annektiert zu werden - eher ein Cordon Sanitaire im europäischen Teil Russlands.
  4. Sapsan136 Офлайн Sapsan136
    Sapsan136 (Sapsan136) 4 September 2020 10: 17
    +3
    (Allmähliche Integration) Wir haben bereits gesehen, dass es 30 Jahre lang ins Stocken geraten ist und die RF ihre Fortsetzung nicht benötigt, vom Wort überhaupt. Es ist Zeit für Russland, die Versorgung ausländischer unabhängiger Staaten auf eigene Kosten einzustellen. Da sie so unabhängig sind, lassen Sie sie von ihrem eigenen Geld leben.
    1. A. Lex Офлайн A. Lex
      A. Lex (Geheime Information) 4 September 2020 21: 37
      0
      "Wir füttern NUR unsere eigenen!" Ich kann mich nicht erinnern, woher dieser Satz kam ... Es kann ein Vorschlag gemacht werden, einen VEREINIGTEN Staat im gegenseitigen Einvernehmen zu schaffen.
      PS ... und die Hauptstadt ist irgendwo in ... Tomsk!
      1. Sapsan136 Офлайн Sapsan136
        Sapsan136 (Sapsan136) 4 September 2020 22: 08
        +2
        Es kann nur einen einzigen Staat geben, wenn die Republik Belarus Teil der Russischen Föderation wird und wo sich die Hauptstadt befindet, für Tomsk, Smolensk ... aber selbst für Irkutsk ist es mir egal ... aber auch für meinen Woronesch ... Was die Bedingungen betrifft, sind sie gleich Nur wer einen gleichen Beitrag leistet, hat Rechte und sonst nichts ...
        1. A. Lex Офлайн A. Lex
          A. Lex (Geheime Information) 6 September 2020 20: 12
          +1
          Hier bin ich ungefähr gleich!