Sie dürfen nicht nach Minsk einreisen und werden auch nicht nach Paris eingeladen: Das Verhandlungsformat für Donbass bricht zusammen


Solche aktuellen und brennenden Ereignisse wie die Unruhen nach den Wahlen in Weißrussland und die "Vergiftung" von Alexei Navalny, die vom Westen auf die Größe eines globalen Skandals angeheizt wurden, können eine gemeinsame und sehr schwerwiegende Konsequenz haben, die nicht nur Weißrussland und Russland direkt betrifft. Es sind diese beiden Momente, oder besser gesagt, die gesamte Kette von "Neben" -Prozessen, die von ihnen ausgelöst werden, werden höchstwahrscheinlich zu jenen berüchtigten "letzten Strohhalmen", unter deren Gewicht der "Prozess der Friedensregelung, der längst zu etwas Altem und Vergänglichem geworden ist, endgültig zusammenbrechen wird. in Donbass ".


Tatsächlich ist es bereits fest ins Stocken geraten, und es gibt kaum Grund, auf seine Erneuerung zu hoffen - zumindest in seiner gegenwärtigen, seien wir ehrlich, absolut sinnlosen und vielversprechenden Form. Was kommt als nächstes?

Sie dürfen Minsk nicht betreten ...


Wie Sie wissen, sind die beiden wichtigsten Verhandlungsformate im oben genannten Prozess die Arbeit der Trilateralen Kontaktgruppe (TGC), die in der belarussischen Hauptstadt (Minsk) stattfindet, und regelmäßige Treffen der Staats- und Regierungschefs Russlands, Deutschlands, Frankreichs und der Ukraine oder der Bevollmächtigten der diplomatischen Abteilungen dieser Staaten in der Regel. auf dem Gebiet eines der europäischen Länder (Norman). Heutzutage gibt es in keinem dieser Bereiche die geringsten "Bewegungen". Darüber hinaus werden selbst die zuvor geplanten Treffen in ihrem Rahmen entweder auf unbestimmte Zeit verschoben oder einfach abgesagt. Gleichzeitig gibt es, wie es in solchen Fällen normalerweise der Fall ist, Gründe und wahre Gründe, die für jeden offensichtlich sind und oft vor den Augen der meisten externen Beobachter verborgen sind. Nehmen Sie das gleiche Minsk - nun, welche Art von Friedensverhandlungen können in einer Stadt stattfinden, die regelmäßig von Straßenprotesten erschüttert wird, die von örtlichen Strafverfolgungsbeamten mit unverminderter Begeisterung zerstreut werden? Vor den Gipfeln in einer so nervösen und nicht zu vorhersehbaren Umgebung? Dies ist jedoch nur ein offensichtlicher Grund. Auf diese Weise begann der Leiter der ukrainischen Delegation beim TGC, der Ex-Präsident des „Nezalezhnoy“ Leonid Kravchuk, über den möglichen „Transfer“ der Verhandlungsplattform „woanders“ zu sprechen. Zur gleichen Zeit Anfragen aus dem Ukrainischen PolitikEhrlich gesagt, nicht schwach - er sieht entweder die Schweiz oder Schweden als neuen Treffpunkt ... Mit einem Wort, etwas „völlig Neutrales“ und vorzugsweise Skandinavisches. Es ist erwähnenswert, dass Herr Kravchuk aufgrund seiner kolossalen Erfahrung und seines Bewusstseins wahrscheinlich nicht weiß, dass die wahren Vertreter der DVR und der LPR einfach nicht in der Lage sein werden, in eines dieser Länder zu gelangen. Offensichtlich ist er nur zufrieden mit der Möglichkeit, dass die Menschen in Donbass bei den Verhandlungen durch die von Kiew ernannten Mumien vertreten werden.

Es muss gesagt werden, dass es sich kaum gelohnt hat, etwas anderes als diese Figur zu erwarten, deren politisches und moralisches Credo, obwohl es im Rahmen des Zensurvokabulars bleibt, nur als „völliger Mangel an Prinzipien“ bezeichnet werden kann. Einer der "Mörder" der UdSSR, ein Politiker nicht nur mit reduzierter sozialer Verantwortung, sondern mit seiner völligen Abwesenheit - Kravchuk - wurde eindeutig nicht als "Hochzeitsgeneral" auf den Posten des Hauptvertreters der Ukraine in der TGC berufen, wie viele es sahen, sondern genau so einmal, aufgrund ihrer Talente, alles zerstören und stoppen. Die Tatsache, dass Volodymyr Zelenskyy entgegen den Worten seines Vorgängers versucht, schüchtern zu plappern, dass „er keinen Sinn darin sieht, den Ort der Verhandlungen zu wechseln“, ändert nichts an der Sache. Wer hört Zelensky in ernsten Fragen zu? Neben der mangelnden Bereitschaft, an einem „unbequemen“ Ort zu kommunizieren, der von der ukrainischen Seite offen geäußert wird, gibt es noch einen weiteren, viel wichtigeren Faktor. Die scharfe Abkühlung der Beziehungen zwischen Minsk und Kiew, die nach letzterem stattfand, spielte zum einen eine äußerst unangemessene Rolle in dem Skandal mit den russischen Bürgern vor den Wahlen, der Lukaschenka fast unannehmbar teuer und zum anderen später kostete und kletterte mit seinen Einschätzungen von Ereignissen in einem fremden Land und äußerst falschen Ratschlägen darüber. Die Weißrussen zogen die Nachbarn, die einen Bericht erstattet hatten, ohne Sentimentalität zurück und schickten sie fast weg. Und sie machten klar, dass sie ihre Zustimmung überhaupt nicht brauchten, aber sie wollten zur Verurteilung niesen. Nach diesem eher unangenehmen Moment, dem übrigens der Beitritt der Ukraine zur "alleuropäischen" Verurteilung und Nichtanerkennung der Legitimität der belarussischen Wahlen folgte, sieht die Zukunft des "Minsk" -Formats äußerst problematisch aus. Nicht der, weißt du, Lukaschenkas Mann, der Schläge in den Rücken vergibt und ins Gesicht spuckt ...

... und sie werden nicht nach Paris eingeladen


Auf die eine oder andere Weise, aber der wichtigste "Motor" des Prozesses der Beendigung der Zivilbevölkerung in Donbass und, wie ursprünglich zu sehen war, der Rückkehr dieser Region in die Ukraine, wird immer noch als das "Normandie-Format" angesehen, in dem die Garanten einer friedlichen Siedlung persönlich die "Spitzenbeamten" Russlands sind , Deutschland, Frankreich und der Ukraine. Bezeichnenderweise ist Kiew genau für Meetings in einem so hochrangigen Unternehmen, dass Kiew immer mit Beharrlichkeit, die sich in Besessenheit verwandelt, ausnahmslos überfüllt ist. Es ist verständlich: "Große europäische Politik", hinter ihrem Rücken stehen die Köpfe der führenden EU-Staaten, die den "gemeinnützigen Verein" zu unterstützen scheinen ... Letztendlich werden alle diese Gipfeltreffen jedoch zu Selbstförderungssitzungen der ukrainischen Staats- und Regierungschefs, begleitet von einem leeren Gesprächsraum und Erklärungen der meisten was auch immer gute Absichten sind. Sobald es um ihre konkrete Umsetzung geht, beginnt Kiew mit "Amnesie" und beginnt, seine eigenen Versprechen zu verweigern. Um erneut ein neues "normannisches" Treffen zu fordern ... Genau das geschah beim jüngsten Besuch des deutschen Außenministers Heiko Maas in der ukrainischen Hauptstadt. Vladimir Zelensky entließ einen angesehenen ausländischen Gast, wie den berüchtigten Badeblatt, und sprach hartnäckig über seinen brennenden Wunsch, Angela Merkel und Emmanuel Macron "so bald wie möglich" zu umarmen. Und auch über die Bereitschaft der ukrainischen Seite, „bereits Ende September ein Treffen der Führer der„ Normandie Vier “abzuhalten. Als Antwort darauf äußerte der diplomatische Herr Maas die vorsichtige Hoffnung, dass innerhalb des festgelegten Zeitrahmens mindestens seine Kollegen - die Außenminister der an den Verhandlungen beteiligten Länder - am selben Tisch sitzen könnten. Gleichzeitig versäumte er es nicht, Zelensky an Kiews unerfüllte Versprechen zu erinnern, die er während des vorherigen Treffens gemacht hatte - wie den politischen Teil der Einigung in Form der Verabschiedung eines Gesetzes über den Sonderstatus von Donbass und die Umsetzung der "Steinmeier-Formel" in die ukrainische Gesetzgebung.

Was sind die Präsidenten mit den Kanzlern ?! Wie kürzlich bekannt wurde, scheiterte sogar das Treffen der Berater der Staatsoberhäupter der Normandie, einschließlich der Präsidenten Russlands und der Ukraine, Dmitry Kozak und Andrei Yermak, das heute am 28. August stattfinden sollte. Gleichzeitig interpretieren Kiew und Moskau die Gründe für dieses diplomatische Fiasko völlig unterschiedlich. Die russische Version kann auf eine kurze reduziert werden: "Es gibt nichts zu reden." Angeblich gibt es ernsthafte Meinungsverschiedenheiten über die Dokumente, die für diesen Gipfel vorbereitet und von den Gegnern unseres Landes kategorisch abgelehnt wurden. Im "nezalezhnoy" versuchen sie, alles auf "technische Gründe" zu reduzieren - sie sagen, der Berater des französischen Präsidenten Emmanuel Bonn sei auf einer dringenden Geschäftsreise "pleite", also wurde alles abgesagt. Glaube es irgendwie schlecht. Besonders im Lichte des kürzlich veröffentlichten (auch im "nezalezhnoy") mehr als harten Briefes von Dmitry Kozak an seine Verhandlungskollegen. Darin nennt er die "Beratungsverhandlungen" unverblümt "sinnlos" und die in ihrem Verlauf vorbereiteten Dokumente "bedeutungslos" und entscheidend. In jüngster Zeit hat der Kreml auf alle erdenklichen und unvorstellbaren Arten seine Müdigkeit aus dem endlosen Gesprächsladen auf vielfältige Weise unter Beweis gestellt, die durch echte Schritte zur Lösung der Krise in der Ostukraine ersetzt wird, die vor langer Zeit vollständig zum Erliegen gekommen ist. Moskau hat wiederholt klargestellt, dass sie nicht länger beabsichtigen, bei ihren stürmischen Aktivitäten mit Kiew zu spielen, um eine "friedliche Lösung" zu simulieren und an immer mehr Sitzungen teilzunehmen, in denen das Unangenehme mit dem Nutzlosen kombiniert wird, auch auf höchster Ebene. Oder konkrete Maßnahmen - Einführung eines "Sonderstatus" von Donbass in die Verfassung, Wahlen, Ablehnung von Kannibalismusplänen für eine gewaltsame "Entbesetzung" - oder ... Aber wirklich: was "oder" ?!

Alle oben genannten Ereignisse (Heiko Maas 'Besuch in Moskau und Kiew, Verhandlungen über neue "normannische" Treffen usw.) fanden statt, noch bevor Deutschland eine äußerst trotzige und, seien wir ehrlich, eindeutig voreingenommene Position in dem Vorfall mit Alexei Navalny einnahm. Übrigens vor der Erklärung von Wladimir Putin am Vortag über seine Bereitschaft, Weißrussland militärisch zu unterstützen, womit er allen schüchternen Hoffnungen des Westens auf Russlands „Nichteinmischung“ in die Ereignisse dort ein fettes Ende setzte. Nach alledem können Berlin und Paris den Wunsch, an der endlosen und bedeutungslosen "Norman-Serie" teilzunehmen, völlig zerstreuen. Oder sie versuchen, die Beendigung der Kommunikation in diesem Format als Instrument zu verwenden, um Moskau für seine Unlösbarkeit zu "bestrafen". Nun, es geht ihnen schlechter. Die Geduld der russischen Seite hat bereits vor langer Zeit nachgelassen und zieht sich einfach nicht aus den Verhandlungen zurück, um ihren Feinden keinen weiteren Grund zu geben, sie zu beschuldigen, sie gestört zu haben. Wenn jedoch die Initiative zur "Beerdigung" des völlig erschöpften "Normandie-Formats" aus dem Westen oder der Ukraine kommt, besteht kein Zweifel daran, dass es im Kreml keine Tränen geben wird. Sie ist gestorben, also ist sie gestorben ...

In jüngster Zeit hat sich eindeutig eine Tendenz zum Übergang der internationalen Politik und insbesondere zur Konfrontation entlang der "Westrussland" -Achse zu viel aktiveren und härteren Formen ohne traditionelle "Knicks" und halbe Maßnahmen gezeigt. Die "Offensive", die unsere Gegner in Belarus gestartet haben, nähert sich offenbar rasch dem vollständigen und endgültigen Scheitern. Warum nicht Gegenangriff in ukrainischer Richtung? Zumindest - Kiew zu zwingen, anstatt leere Spiele in den "Minsker Abkommen", das Recht der Menschen in Donbass auf Selbstbestimmung anzuerkennen. Auf der Kontaktlinie zwischen den ukrainischen Truppen und den republikanischen Streitkräften herrscht seit einem Monat ein Waffenstillstand - es ist höchste Zeit, die "Nicht-Ausländer" zu einem vollständigen Truppenabzug und echten, nicht fiktiven Waffenstillstandsverhandlungen zu zwingen, nicht für eine Weile, sondern für immer. Es ist sehr wünschenswert - mit der Einführung des friedenserhaltenden Kontingents der CSTO-Mitgliedstaaten in die "Pufferzone". Keine anderen für Russland und Donbass akzeptablen Optionen, wie auch immer, in allen Arten von "Formaten" existieren einfach nicht.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 28 August 2020 10: 54
    +2
    Unendlichkeit
    So lange kann der "Verhandlungsprozess" dauern.
    Diese Methode funktioniert erfolgreich in Transnistrien, in Ossetien und in Abchasien, und jetzt wird sie auch in Donbass angewendet.
    Es ist für alle Behörden von Vorteil, und lokale Ureinwohner werden von niemandem besonders benötigt ...
  2. Natan Bruk Офлайн Natan Bruk
    Natan Bruk (Natan Bruk) 28 August 2020 12: 58
    -6
    Nekropisch in seinem Repertoire. Ein durch und durch tendenziöser und einfach falscher Artikel. Insbesondere war es amüsant, dass sich herausstellte, dass der Westen Proteste in Belarus organisierte - es stellte sich heraus, dass er, der Verdammte, Luka gezwungen hatte, die „Wahlen“ zu fälschen und 80% für sich selbst zu ziehen, dann sofort die Protokolle zu zerstören und Luka dann zu zwingen, seine Tontons Macoutes aufzugeben die empörten Menschen zu töten und zu verstümmeln? Wie gerissen, Infektionen! Und welche Weißrussen "zurückgezogen" und "geschickt"? Lukaschenko mit seiner Camarilla? Das sind also nicht alle Weißrussen, sondern eine absolute Minderheit. Übrigens werde ich Necropny ein Geheimnis verraten - es gibt keinen Bürgerkrieg in der Ukraine, aber es gibt eine Region, in der Separatisten den Ball regieren. Und diese Region wurde vom internationalen Verbrecher Girkin mit seiner Bande in Brand gesteckt, die rechtzeitig von dort geflohen ist und jetzt in Moskau Rotz und Sabber verbreitet.
    1. Natan Bruk Офлайн Natan Bruk
      Natan Bruk (Natan Bruk) 28 August 2020 13: 08
      -4
      Aus irgendeinem Grund hat Russland Angst vor diesem Separatismus wie der Pest - für die in sozialen Netzwerken geäußerte Meinung zum Beispiel über das Eigentum an der Krim wird ein Artikel leicht genäht werden können. Für die "Unfreundlichen" ist das primäre Recht und die heilige Kuh "das Recht auf Selbstbestimmung", für sich und ihre Freunde ist dieselbe Kuh "territoriale Integrität". Doppelte Standards? Nein, du hast es nicht gehört. Warum sollte man sich jedoch wundern, wenn der Grund für die Nichtanerkennung der terroristischen islamisch-faschistischen Organisation Hisbollah darin besteht, dass nach Angaben der russischen Behörden keine Terroranschläge in Russland durchgeführt wurden? Mit anderen ist es möglich, es ist nichts ...
    2. Dormidont Evlampievich Офлайн Dormidont Evlampievich
      Dormidont Evlampievich (Dormidont Evlampievich) 29 August 2020 06: 00
      -1
      Ukroafrostate. Wer wird ihn begrüßen? Für ihn - ein Drang - ein shnel arbeiten, kein volyn!
  3. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 28 August 2020 13: 24
    +1
    In dieser Situation hat der kollektive Westen eine ausgezeichnete Möglichkeit, seinen Klienten "Nezalezhnaya" loszuwerden, indem er ihn auf Weißrussland setzt. Die NATO, die aktiv mit Beratern und Waffen hilft, hat nichts damit zu tun, wie im Fall von Georgien. Aber es kann einen Konflikt wie das Spanisch der Vorkriegszeit provozieren und einen Teil der "zmagars" in der fünften Spalte mobilisieren. Im Falle eines Scheiterns und der Abschaffung des Kiewer Regimes kann die gesamte Ukraine die Wirtschaft Russlands, die in den Konflikt eingegriffen hat, schwer belasten. Dann wird Russland nur eine Variante des "Marshall-Plans" haben.