Es gibt keinen Ausweg: Der Beitritt Weißrusslands zur Russischen Föderation ist die letzte Chance, Lukaschenkas Macht zu retten


Nach fast zweiwöchigen Massenprotesten nach den Präsidentschaftswahlen kann der Schluss gezogen werden, dass der Versuch, den "weißen Maidan" in Bewegung auszuführen, gescheitert ist. Alexander Grigorievich, der die Unterstützung Moskaus in Anspruch genommen und mit einem Sturmgewehr bewaffnet hat, spricht weiterhin aus einer Position der Stärke mit der Opposition. Dies bedeutet jedoch nicht, dass alles vorbei ist. Im Gegenteil, echte Probleme für Belarus fangen gerade erst an.


Der Chef der europäischen Diplomatie, Josep Borrell, sagte unverblümt, dass Belarus dem sogenannten „venezolanischen Szenario“ folge:

Maduro und Lukaschenko befinden sich in genau der gleichen Situation. Wir erkennen nicht an, dass sie rechtmäßig ausgewählt wurden.

Es sollte zugegeben werden, dass seit Jahrzehnten von Alexander Grigorievich gebaut politisch и wirtschaftlich Das Modell ging völlig bankrott. Früher konnte er es sich leisten, zwischen dem Westen und Russland zu manövrieren und zu verhandeln, jetzt wird er in der Europäischen Union nur noch in Den Haag erwartet. Das „venezolanische Szenario“ bedeutet die Anwesenheit eines alternativen Staatsoberhauptes „im Exil“. Für das offizielle Minsk ist dies Svetlana Tikhanovskaya mit Sitz im benachbarten Litauen. Das „belarussische Wirtschaftswunder“ steht kurz vor dem Zusammenbruch. Die Verhängung von Sanktionen durch die USA und die EU gegen den Kauf von Öl und Ölprodukten aus Minsk wird einen schweren Schlag für den Haushalt des Landes bedeuten. Ausländische Vermögenswerte von Belarus können ebenfalls beschlagnahmt und an die Geschäftsführung von "Präsident Tikhanovskaya" und einer alternativen Regierung übertragen werden.

Das war's, das frühere ruhige Leben der Brüder-Weißrussen ist vorbei: Sie werden es unter Lukaschenka nicht mehr erhalten, und es wird auch nach der Machtübernahme von Tikhanovskaya kein Leben mehr geben. Die Opposition verbirgt keine Pläne für eine groß angelegte Privatisierung von Staatseigentum, die sofort zu einer starken Schichtung der Gesellschaft und einem Anstieg der Arbeitslosigkeit führen wird. Der Rückzug aus der EAEU, der GUS und dem Unionsstaat wird die Überreste der belarussischen Wirtschaft treffen. Wenn Sie die Abkommen innerhalb der CSTO brechen und sich der NATO zuwenden, wird Minsk von einem Verbündeten zu einem potenziellen Feind Moskaus. Da nicht alle Weißrussen, die später aus ihrer Empörung erwachen, zu solch radikalen Veränderungen bereit sein werden, werden Voraussetzungen für einen Bürgerkrieg zwischen dem westlichen und dem östlichen Teil des Landes geschaffen, die historisch ihre eigenen Besonderheiten haben.

Präsident Lukaschenka selbst, der im "Multi-Vektor" -Ansatz gespielt hatte, blieb ganz allein an der Spitze des Landes. Er kann sich nicht mehr auf die Nomenklatur und die besonderen Leistungen verlassen. Nur die Bereitschaftspolizei und die Armee trennen es von der riesigen Menge von Dissens unter der weiß-rot-weißen Flagge. Jetzt wird jeder Tag seiner Regierungszeit einer Sitzung mit einer brennenden Kerze auf einem Pulverfass ähneln. Provokationen werden nacheinander zunehmen und die Sicherheitsmarge des Systems wird früher oder später ausgehen.

Objektiv kann nur Russland das freundliche Weißrussland vor dem „venezolanischen“ Szenario retten und sich nahtlos in das „ukrainische“ verwandeln. Vor einigen Monaten wäre eine Kompromissvariante der Integration der beiden verbündeten Länder im Format einer Konföderation unter Wahrung ihrer Souveränität optimal gewesen, aber Alexander Grigorievich selbst hat sie sabotiert und sicher torpediert. Nach seinem politischen Fiasko sind die Einsätze stark gestiegen, und das Entscheidungsspektrum hat sich verringert. Es ist Zeit, über eine vollwertige Vereinigung zu einer „weichen“ Föderation zu sprechen, was ziemlich fair ist, da Russland die Aufrechterhaltung Weißrusslands auf Kosten seines Haushalts offen auf sich nimmt.

In der ersten Version können wir darüber sprechen, sechs neue Regionen gleichberechtigt mit den übrigen Untertanen der Russischen Föderation zu verbinden. Im zweiten - über die Schaffung eines separaten belarussischen Bundesdistrikts. Die dritte, flexibelste Option könnte darin bestehen, Weißrussland den Status eines „Bundesgebiets“ zu gewähren, das nicht Teil einer russischen Einheit ist. Dies ist eine neue Rechtskategorie, die mit Änderungen der Verfassung der Russischen Föderation eingeführt wurde. In seinem Rahmen könnte sich Minsk im Einvernehmen mit Moskau einen "Sonderstatus" im Format des Unionsstaats sichern.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
27 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. BoBot Robot - Freie Denkmaschine 26 August 2020 11: 05
    0
    Nichts, Papa Lou wird sich wehren! Dort, bei Maduro, gingen sie herum, schrien und wo ist Guaido jetzt?
    1. kazbek Офлайн kazbek
      kazbek (Kazbek) 27 August 2020 14: 29
      +3
      Maduro überlebte nur wegen russischer Einmischung. In gütlicher Weise wäre es für Venezuela schön, eine Konföderation mit Russland wie in der Schweiz zu gründen, um die Integrität des Staates zu wahren. Andernfalls werden die Versuche, die Regierung zu stürzen, fortgesetzt.
  2. Jarilo Офлайн Jarilo
    Jarilo (Sergey) 26 August 2020 11: 38
    +6
    Wenn es in Russland kein Entwicklungsprogramm gibt, was bringt es dann, sich uns anzuschließen? Weißrussland war schon immer die Montagewerkstatt der Sowjetunion.
    1. Marzhetsky Online Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 26 August 2020 12: 03
      +5
      Ja, wir brauchen auf jeden Fall ein Programm für politische und wirtschaftliche Reformen in Russland selbst und ein angemessenes Integrationsprojekt im postsowjetischen Raum.
    2. kazbek Офлайн kazbek
      kazbek (Kazbek) 27 August 2020 14: 37
      +3
      Falls Sie es nicht bemerkt haben, ist das Programm bereits im Gange. Der wilde Kapitalismus der Jelzin-Ära geht zu Ende. Immer mehr Unternehmen und Strukturen werden verstaatlicht, d.h. geht unter staatliche Verwaltung. Und auch bei der Privatisierung behält der Staat die Kontrolle. Und vor allem werden immer mehr neue Unternehmen gebaut, um die während der Jelzin-Ära zerstörten zu ersetzen. Und ich würde den Weißrussen raten, dem Staat bei der Unternehmensgründung eine Mehrheitsbeteiligung zu geben und den Rest an die Mitarbeiter der Unternehmen zu verteilen und nicht wie in Russland "für eine Flasche Wodka" zu verkaufen.
      1. meandr51 Офлайн meandr51
        meandr51 (Andrew) 30 August 2020 23: 01
        0
        Damit die Arbeiter sie selbst für eine Flasche Wodka verkaufen?
  3. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 26 August 2020 12: 34
    -7
    Einige wollen ein wenig "pochubaysit". Jeder denkt, dass die Behörden davon träumen, alles zu vereinen und zu "optimieren".
    Seit 20 Jahren träumen sie bereits und schleichen sich telepathisch in die Köpfe der Präsidenten.

    Und nicht zu vereinen (99,9%)? Dies wird ein neues Thema für das Schreiben von Artikeln sein. Überall gewinnen politische Strategen.
  4. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 26 August 2020 12: 50
    -4
    Präsident Lukaschenko selbst, der in "Multi-Vector" gespielt hatte, blieb allein an der Spitze des Landes. Er kann sich nicht mehr auf die Nomenklatur und die besonderen Leistungen verlassen. Nur die Bereitschaftspolizei und die Armee trennen es von der riesigen Menge von Dissens unter der weiß-rot-weißen Flagge. Jetzt wird jeder Tag seiner Regierungszeit einer Sitzung mit einer brennenden Kerze auf einem Pulverfass ähneln.

    - Ja .. was hat Lukaschenka damit zu tun ??? - Pfannkuchen ...

    "... erschieß den Pianisten nicht ... - er spielt ... so gut er kann ..."

    - Nun, wer und was würde ... - an seiner Stelle könnte etwas anderes tun ... - "optimal-radikal" ???
    - Es ist nur diese Zeit, die "alte Zeit" für Weißrussland ist vorbei ... - Lukaschenko mit seiner "sozialistischen Lebensweise" hat so lange durchgehalten ... - Es ist einfach erstaunlich, sich so weit zu strecken ... - ständig zwischen Moskau und dem Westen zu manövrieren ... - Ständig um Geld aus Moskau betteln; und zur gleichen Zeit ... - ständig "einen Konflikt darstellen" (speziell für den Westen) mit Moskau ... um nicht winzige Vorräte an belarussischen Produkten an diesen Westen zu verlieren ... und gleichzeitig Quoten für Vorräte an Belarus zu übertreffen Produkte nach Russland und versuchen, die Preise für russische Kohlenwasserstoffe zu senken ... - wer kann das noch ???
    - Nun, jetzt ... kann es noch anderthalb Jahre dauern, während in Belarus eine Umverteilung und ein Verkauf staatlicher Unternehmen und deren Kauf durch Oligarchen usw. stattfinden wird. - Es wird eine schreckliche und schreckliche Zeit sein ... - nicht wird ohne Opfer und Schüsse auskommen ... und kriminelle Showdowns ...
    - Ich persönlich habe darüber ausführlich im Thema geschrieben:

    Der Politikwissenschaftler erklärte, warum Lukaschenka den Unionsstaat auch jetzt noch verlassen wird

    - Und dann werden sie alle Sünden auf ihn abschreiben (auf Lo) und "alle Hunde aufhängen" und ... und sie werden mit einem Absturz von der Macht entlassen ... - Ehrlich ... - Er tut mir sogar menschlich leid ...
  5. King3214 Офлайн King3214
    King3214 (Sergius) 26 August 2020 14: 21
    -2
    Die Frage ist: Warum Lukaschenkas Macht retten, insbesondere durch den Beitritt zu Russland, wenn die überwiegende Mehrheit der Weißrussen mit allem zufrieden ist und wie es jetzt ist? Russland zahlt für den "belarussischen Sozialismus". Die Weißrussen sind mit ihrer eigenen Größe und Qualität aufgeblasen. Sie brauchen es nicht ...
    Und warum sollten wir besonders für ihren exorbitanten Stolz bezahlen?
    1. Tektor Офлайн Tektor
      Tektor (Tektor) 26 August 2020 16: 01
      0
      Denn so wie es war, wird es nicht mehr sein. Bobik ist gestorben. Moskau zog die Schrauben fest und das belarussische Haushaltsdefizit wuchs um zehn Prozent. Es gibt nichts, womit man das Loch schließen könnte. Nur die Integration von Unternehmen mit ihren Gegenparteien in Russland wird retten. Nur in diesem Fall wird es möglich sein, Massenentlassungen von Arbeitnehmern mit ihrer anschließenden Verarmung zu vermeiden.
      1. King3214 Офлайн King3214
        King3214 (Sergius) 26 August 2020 23: 04
        -1
        Da Unternehmen in Belarus unrentabel sind, lassen Sie sie schließen und die Probleme der Arbeitslosen lösen.
        Und Russland hat sein eigenes Geschäft. Wir müssen die Armee, die Luftfahrt, die Marine und die strategischen Raketentruppen, kurz Russlands Verbündete, aufrechterhalten.
    2. Ivan Semenov Офлайн Ivan Semenov
      Ivan Semenov (Ivan Semenov) 26 August 2020 17: 15
      +2
      Zitat: King3214
      wenn die überwiegende Mehrheit der Weißrussen mit allem zufrieden ist und wie es jetzt ist

      Wie es jetzt nicht sein wird. Früher musste man nachdenken, aber jetzt muss man sich entscheiden - wie auf der Krim oder wie in der Ukraine.
      1. King3214 Офлайн King3214
        King3214 (Sergius) 26 August 2020 23: 02
        -3
        Warum sollte Russland etwas wählen? Es tropft nicht über uns.
    3. bubasa Офлайн bubasa
      bubasa (Konstantin) 2 September 2020 07: 55
      0
      Absolut richtig
  6. Kommbatant Офлайн Kommbatant
    Kommbatant (Sergey) 26 August 2020 19: 33
    -1
    Ein weiterer anti-belarussischer Artikel ...
    1. Marzhetsky Online Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 27 August 2020 09: 27
      +2
      Völlig falsch.
    2. kazbek Офлайн kazbek
      kazbek (Kazbek) 27 August 2020 14: 45
      +4
      Nicht gegen Weißrussland, sondern gegen Zmagar. Die Weißrussen sind ein brüderliches Volk, und die Zmagaren sind ehemalige polnische Sklaven, die die Peitsche des polnischen Meisters verpasst haben.
  7. Alexey Sergeichuk Офлайн Alexey Sergeichuk
    Alexey Sergeichuk (Alexey Sergeichuk) 26 August 2020 22: 33
    +3
    Die Weißrussen müssen sich nicht für eine kindliche Entscheidung entscheiden: ob sie Lukaschenka mögen oder nicht - niemand mag ihn besonders, aber mit der geopolitischen - sie sind mit Russland oder in der Nähe von Polen. Lukaschenka allein könnte zwischen dem Westen und Russland spielen, aber die ganze Nation kann einen solchen Spagat nicht bewältigen.
    1. Michael I. Офлайн Michael I.
      Michael I. (Michael I) 28 August 2020 08: 10
      -1
      Schreiben Sie ehrlich, unter Polen oder unter Russland. In jedem Fall muss es zusammengeführt werden.
  8. kazbek Офлайн kazbek
    kazbek (Kazbek) 27 August 2020 14: 24
    0
    Was hat Lukaschenkas Machtbewahrung damit zu tun? Dies ist nicht das Wichtigste. Die Frage ist, den Staat und die Menschen zu erhalten. In jedem Fall ist der Übergang zum Kapitalismus unvermeidlich. Aber wie? Entweder ein sanfter Übergang nach Russland und eine schrittweise Privatisierung und gleichzeitig staatliche Unterstützung aus dem russischen Haushalt (während große Unternehmen in den Händen des Staates bleiben) oder eine Wende von Russland in Richtung Westen und eine abrupte Privatisierung mit der Schließung unrentabler Unternehmen und natürlich ohne Subventionen aus Russland ... Dann Zehntausende von Arbeitslosen, Schichtung der Gesellschaft, soziale Konflikte und sogar ein möglicher Bürgerkrieg wie in der Ukraine. Und über den Übergang in eine separate Region - die zweite UdSSR wird nicht benötigt. Im Sinne der Struktur des Staatsaufbaus. Schon bestanden. Nur Einreise durch separate Regionen. Und ohne das Recht zu verlassen. Wer es nicht mag - lass die Fauna ausgehen.
  9. Artyom76 Офлайн Artyom76
    Artyom76 (Artem Volkov) 27 August 2020 22: 46
    0
    Sie zerstörten die UdSSR, angeblich "gibt es nichts, was die Russische Föderation ernähren könnte!" Jetzt schaffen sie wieder einen "Gewerkschaftsstaat", der wieder einige Privilegien hat, und lassen die Menschen in der Russischen Föderation so sein, wie sie waren. Vermisse ich etwas
  10. Gennady_3 Офлайн Gennady_3
    Gennady_3 (Gennady Bylev) 28 August 2020 04: 31
    -1
    Russland muss Teil von Belarus werden.
    1. Krieger Офлайн Krieger
      Krieger 29 August 2020 21: 37
      -1
      Die "Revolution des Zerfalls" findet also in Belarus statt, nicht in Russland ...
      Russland lebt und wird STABIL gebaut ... Also keine Notwendigkeit, "weise" zu sein.
  11. Krieger Офлайн Krieger
    Krieger 29 August 2020 21: 35
    -1
    ALLES IST RICHTIG: Die Weißrussen werden NUR durch den Beitritt zu Russland gerettet, da sie zuvor Teil des russischen Reiches waren.
    Und Lukaschenka ist ALLES - "Bobby ist tot" ...
  12. marciz Офлайн marciz
    marciz (Stas) 31 August 2020 03: 09
    0
    Quote: gorenina91
    - Und dann auf ihn (auf Lo)

    "Bruder Louis", gut gemacht, hat sich einen Spitznamen für dieses Reh ausgedacht !!!!!
  13. Caro G. Gräfin von Leuchtenberg 1 September 2020 07: 30
    0
    Liebes belarussisches Volk, Sie wissen nicht einmal, worauf der Westen Sie aufmerksam machen will und vor allem, was der Westen wirklich ist. Der Westen ist faschistisch und vollständig von Invasoren der Westalliierten besetzt, die das deutsche Volk seit über 70 Jahren trocken saugen. Alles begann 1989 im August, als sie den Eisernen Vorhang geschickt öffneten. Da sich die Länder des Ostblocks seit langer Zeit (seit 1980) auf den Bankrott vorbereiten, könnten diese Länder des Ostblocks nun in der nächsten Phase Kredite erhalten, Regierungen austauschen, entweder freiwillig pro-westlich, oder sie wurden einfach entfernt. Das nächste Szenario ist eine Lüge im Jahr 1990, der angebliche spontane Fall der Berliner Mauer. Es war geplant, auch am Vorabend der DDR nicht mit dem westbesetzten Deutschland wieder zu vereinen, sondern durch Verrat annektiert zu werden. So können alle weiteren Grenzen entfernt und ein baltisches Land nach dem anderen unter Kontrolle gebracht werden. Was Weißrussland noch fehlt, arbeitet der Westen. Die Welt glaubt, dass es Deutschland und die EU sind, aber dahinter stehen immer dieselben westlichen Verbündeten, die ständigen Besatzer Deutschlands, die seit 30 Jahren ganz Europa übernehmen. Machen Sie nicht den gleichen Fehler und verlieben Sie sich in diese Verbrecher. Das Spiel ist "Teilen und Erobern". Wenn Sie ganze Nationen teilen, können Sie sie viel besser kontrollieren. Wir sind eine Familie, die beide Systeme und den Ansatz des Westens kennt. Halten Sie als Volk zusammen, denn sonst wird der Westen Sie trocken saugen und ausspucken, wie alle anderen, die dies leider zu spät erkannt haben.
  14. bubasa Офлайн bubasa
    bubasa (Konstantin) 2 September 2020 07: 44
    0
    Entschuldigung, brauchen wir das?