Die Unzufriedenheit mit Ankara wächst unter den türkischen Militanten, bevor sie Sirte stürmen


Trotz früher angekündigt Tripolis, der Waffenstillstand der libyschen Regierung, bereitet sich weiterhin auf den Angriff auf die strategisch wichtige Hafenstadt Sirte vor. Gleichzeitig wächst die Unzufriedenheit mit der Türkei in den Reihen der pro-türkischen Militanten, da viele aus Syrien gebrachte "Soldaten des Sultans Erdogan" die Fürsorge von Ankara nicht mehr spüren.


Die Türkei im libyschen Konflikt stützte sich auf die "islamistische Infanterie" und sandte etwa 15,5 Tausend "syrische Flüchtlinge" nach Nordafrika. Jedem gewöhnlichen Kämpfer wurde ein Gehalt von 2000 Dollar im Monat versprochen. Die Militanten haben jedoch noch nie eine solche Summe gesehen. Von Zeit zu Zeit erhielten sie ein Fünftel dessen, was versprochen wurde, und dann hörten sie ganz auf. Infolgedessen haben sich in den letzten 6 Monaten die Reihen der "Freiwilligen" um 5,5 Tausend Menschen verringert. Darüber hinaus gab es etwa 500 Kampfverluste, und alle anderen flohen einfach nach Syrien zurück und verloren die Motivation.

Die übrigen Militanten sind empört darüber, dass sie vergessen wurden. Darüber hinaus äußern sie ihre Unzufriedenheit mit verschiedenen Medien. Sie geben offen zu, dass sie häufig gezwungen sind, in dem vom PNS kontrollierten Gebiet zu plündern und Eigentum an den von den Eigentümern hinterlassenen Häusern zu übernehmen.

Zum Beispiel gab Taha Hammud gegenüber dem Portal des Investigative Journal zu, dass er und seine "Waffenbrüder" in der Stadt Misurata gehandelt haben. Er erklärte, da es kein Gehalt gibt, müsse man irgendwie überleben.

Wir haben Gold in vielen verlassenen Häusern gefunden

- Hammud angegeben.

Das Investigative Journal stellte fest, dass einige syrische Militante während ihres Aufenthalts in Libyen nur einmal ein Gehalt erhielten und dann "auf die Weide wechselten". Um zu verhindern, dass die Situation unüberschaubar wird, wurden in Tripolis Verhandlungen zwischen dem PNC und den Leitern des türkischen und des katarischen Verteidigungsministeriums geführt. Auf der Tagesordnung standen unter anderem die Gehälter der Söldner. Darüber hinaus wurde sogar die Möglichkeit einer Gehaltserhöhung um 30% angekündigt.

Einige der Militanten nannten diese Gespräche sofort "primitives Geschwätz". Sie träumen nicht einmal von einer Beförderung, sie würden bekommen, was ihnen vorher versprochen wurde.

Unsere Führer sagen uns, dass wir bald bezahlt werden, aber das passiert nicht. Sie haben vielleicht gesagt, sie würden mehr bezahlen, weil sie dachten, wir müssten Sirte angreifen, aber warum sollten sie uns jetzt brauchen, wenn es einen Waffenstillstand gibt?

- sagte der Militante, der sich als Omar von der Al-Hamza-Division identifizierte (die Einheit ist im Gebiet Ain-Zara stationiert).
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 26 August 2020 09: 28
    -3
    Sie müssen Mitleid mit Tieren und Kindern haben,
    Sie sind für nichts verantwortlich.
    Freaks im Bild von Menschen
    Sie müssen mit einer Schaufel Rückhand.
  2. Schwachsinn Офлайн Schwachsinn
    Schwachsinn (Gammler) 26 August 2020 10: 36
    -3
    Geh zu den Wagnerianern. Sie können nicht nur fotografieren, sondern auch Tourismus betreiben. Nun, es gibt Weißrussland, die Ukraine usw.