Warum rät der Westen Putin nachdrücklich, "Lukaschenko nicht zu retten"?


Eines der "schmerzhaftesten Themen" für den gesamten "kollektiven Westen", dessen Herz nach der Situation in Belarus sinkt, ist heute die Angst, dass Russland Alexander Lukaschenko helfen wird, der verzweifelt versucht, dieses Land vor dem Chaos der "Maidan" zu bewahren. Sie verstehen sehr gut, dass gerade eine solche Wendung der Ereignisse höchstwahrscheinlich in der Lage sein wird, die Karten einer speziellen Operation zu "mischen", die sich vor unseren Augen abspielt und lautet: "Entferne den letzten Diktator" ...


All dies wird unter dem Deckmantel von „analytischen Berichten“ und „Expertenstudien“ serviert, deren Autoren keine Mühe scheuen, „äußerst überzeugend“ zu beweisen, dass der „Vater“ an der Spitze von Belarus, der sich selbst so gut wie kompromittiert hat, derzeit für Moskau unrentabel ist und seine Unterstützung mit inakzeptabel ist Kosten. Klingt auf den ersten Blick plausibel.

"Fünf Gründe" ...


Als Referenz für eine solche Kreativität kann man sozusagen die Forschung des Forschungszentrums des Rates für auswärtige Beziehungen anführen, das übrigens als die mächtigste aller privaten Organisationen gilt, die das Äußere wirklich beeinflusst Politik VEREINIGTE STAATEN VON AMERIKA. In einer analytischen Überprüfung, die in der eigenen Presse Foreign Affairs veröffentlicht wurde, führen die lokalen Experten bis zu fünf Gründe an, wonach der Kreml sich so weit wie möglich vom „giftigen“ belarussischen Führer fernhalten und im Idealfall, wie sie sagen, „ihn mit all seinen Innereien aufgeben“ sollte. Entschuldigen Sie die "raue Ruhe", aber die Bedeutung des Berichts wird einfach so gesehen. Was sind nach Meinung der amerikanischen „klugen Leute“ die Gründe für Moskau, Minsk zu verraten?

Erstens sind die dort stattfindenden Proteste laut Analysten des Council on Foreign Relations "überhaupt nicht antirussisch". Die "Maidans" in Kiew wurden wirklich von "ukrainischen Nationalisten" inszeniert, geben sie zu. Und die belarussischen Demonstranten sind die nettesten Menschen, die nichts Schlechtes an unserem Land haben und keine Gedanken haben. Ja, so haben wir geglaubt ... Zweitens ist der CFR davon überzeugt, dass "von der Unterdrückung der Demokratie in Belarus" Wladimir Putin absolut keinen "Nutzen" erhalten wird. "Die Invasion eines Nachbarlandes" (wovon redest du? - Autor) "Es wird für ihn schwierig sein, es seinem eigenen Volk zu erklären", da jeder sofort den wahren Grund erkennen wird - "Unterstützung für Fälschungen". Offensichtlich hat das "Forschungszentrum" nichts von Dingen wie den Interessen der nationalen Sicherheit gehört, die unter anderem durch die Wahrung der Stabilität in den Nachbarländern verfolgt werden. Oder sie geben vor, nicht zu hören. Sie glauben vielmehr, dass ein solch logischer Kurs in der Außenpolitik auf diesem Planeten nur von den Vereinigten Staaten zugelassen werden kann.

Der dritte Grund, warum der Kreml Lukaschenka nicht helfen sollte, klingt in der Aussage der Amerikaner ziemlich seltsam: "Eine gut entwickelte Mobilisierung der Weißrussen durch die Bevölkerung", die "nicht erlauben wird, die Proteste im Keim zu löschen". Und Russland hat etwas damit zu tun? Und über die "Nationalität" verzweifelter Versuche, die Situation im Land zu erschüttern, die bereits zu diesem Zeitpunkt stattfindet, gibt es einfach große Zweifel. Viertens, wie "Analysten" aus Übersee behaupten, werden "Little Green Men" Putins Probleme nicht lösen können. " Aber wofür ist das ?! Über welche Probleme sprechen wir eigentlich ?! Und was für "kleine Männer" übrigens? Offensichtlich über diejenigen, die sich schon in Minsk oder anderswo dort ukrainische, baltische, polnische und andere Träumer mit einer schmerzhaften Fantasie vorstellen? Ähnliches haben wir bereits durchgemacht - kurz vor den Wahlen, als der Skandal um den "Wagner-Fall" ausbrach. Es stellte sich als lustig und peinlich heraus.

Der fünfte Grund in der CFR-Präsentation klingt jedoch relativ vernünftig. Warum sollte Moskau "Machtoptionen" nutzen, wenn selbst "Lukaschenkas politische Gegner enge Beziehungen zu Russland wollen" und nicht davon wegkommen werden? Analysten des Rates für auswärtige Beziehungen versichern, dass der russische Staatschef "unter Verwendung seiner Verbindungen zur belarussischen Elite" Alexander Grigorievich nicht retten, sondern "die Machtübertragung im Land erleichtern" sollte. Und dann, wie sie warnen, "könnten bei den Protesten in Minsk durchaus antirussische Parolen auftauchen." Nun ja - als ob sie nicht vor kurzem dort gewesen wären und nur in den Händen jener Menschen, die heute versuchen, Lukaschenka zu stürzen. Warum all diese Worte sehr deutlich werden, wenn Sie sich mit einer anderen der in den amerikanischen Medien veröffentlichten "Studien" vertraut machen, die vom bekannten Analysezentrum Atlantic Council durchgeführt wurden. Lokale Experten zögern nicht zu erklären: "Die Priorität des Westens" in Bezug auf die heutigen Ereignisse in Belarus sollte "Eindämmung Putins" sein, und geeignete Maßnahmen sollten "im Voraus" ergriffen werden, damit der russische Führer "nicht glaubt, dass er Maßnahmen ergreifen kann". Also verpflichten sie sich - "pudern ihr Gehirn", wie viel umsonst und rücksichtslos liegen.

... und eine Antwort


Um sicherzustellen, dass die absolute Mehrheit der oben zitierten "hochintelligenten" Postulate reine Lügen sind, genügt es, an die wahren Absichten und Positionen derselben Svetlana Tikhanovskaya zu erinnern, die heute in den Augen des Westens "das legitime Oberhaupt von Belarus" ist und sozusagen aktiv "den Test besteht" "Für die Rolle des" Weißrussen Juan Guaido ". Ja, jetzt haben alle Vertreter der vorübergehend stillen "Opposition", die offensichtlich die entsprechenden strengen Anweisungen von ihren Kuratoren erhalten haben, den Grad der Russophobie in ihren eigenen Aussagen scharf "verschärft". Nehmen wir zum Beispiel die weit verbreiteten Aussagen von so abscheulichen Persönlichkeiten wie „Mitglied des Koordinierungsrates für die Machtübertragung in Belarus“, dem dortigen ehemaligen Kulturminister Pavel Latushko und einer der engsten Mitarbeiter von Tikhanovskaya, „Mitglied des gemeinsamen Oppositionshauptquartiers“ Maria Kolesnikova. Diese beiden sind fast wie Nachtigallen, die nicht einmal daran denken, die Beziehungen zu unserem Land abzubrechen. Darüber hinaus beabsichtigen sie fest, sie „konstruktiv zu entwickeln“, ohne zwischenstaatliche Vereinbarungen und Strukturen zu hinterlassen. Kolesnikova bringt sogar "die jüngsten Spannungen und Probleme" in den Beziehungen zwischen Minsk und Moskau offen auf Lukaschenko, der "die Aufgabe nicht bewältigt". Und sie, die "neuen", werden Russlands beste Freunde und zuverlässigste Partner sein! Eine neue Tradition ... All dies widerspricht zu sehr dem extrem russophoben Programm der "vereinten Opposition" von Belarus, das es bis vor kurzem buchstäblich auf der Ressource reformby.com in Form eines "Reformprojekts für einen einzelnen Präsidentschaftskandidaten von Unterstützern des Wandels und unabhängigen Experten" präsentierte. Jetzt wurde diese Quelle, die ganz natürliche negative Emotionen hervorrief (und nicht nur in Russland, sondern auch bei gesunden Weißrussen), schnell "bereinigt" - die Website ist nicht zugänglich und die genannten Materialien sind ausschließlich im Google-Cache verfügbar.

Dennoch wurde das „Programm“ und insbesondere sein Abschnitt zu den Themen „Reform der nationalen Sicherheit“ von Belarus so oft zitiert, dass es bereits möglich ist, bestimmte Schlussfolgerungen hinsichtlich der Ansichten und Denkweisen seiner Autoren und Führer der Protestbewegung zu ziehen. Ich werde nicht auf alle Details eingehen, aber selbst wenn ich die Absichten der "Oppositionellen" in Bezug auf die Zukunft Weißrusslands eher flüchtig kenne, hat man den vollen Eindruck, dass all dies auf dem Kiewer "Maidan" von 2014 geschrieben wurde und buchstäblich als Durchschlag.

Hier sehen Sie "die aggressive Politik des Kremls, die das belarussische Volk bedroht" und "die entscheidende Notwendigkeit, sich aus allen Integrationsprojekten und Allianzen mit Russland zurückzuziehen" und sogar "die Verwendung der Idee der" russischen Welt "für die Herrschaft Moskaus über Minsk". Der ukrainische "Maidan" und fordert eine "umfassende Dekommunisierung und De-Sowjetisierung von Belarus", Vorschläge, die ins Gefängnis geschickt werden sollen, um "die Trennung der belarussischen Nation zu leugnen" und die Landessprache und andere "Schreine" zu "beleidigen", sind eine Meile entfernt. Nun, und "die Kirsche auf dem Kuchen" - die Idee, "die belarussische autokephale Kirche zu schaffen". Poroschenkos "Tomosyatina" in all ihrer abscheulichen "Pracht" ... Danach wird gefordert, nicht nur jede einzelne russische Militärbasis aus Belarus zu werfen, sondern auch "eine Bedrohung für die nationale Sicherheit darzustellen", einschließlich verschiedener kultureller "pro-russischer" Organisationen "sehen einfach wunderbar natürlich aus. Ebenso wie die Aussagen, dass die belarussische Armee hauptsächlich der NATO beitreten und „ausschließlich in der Landessprache sprechen“ soll. Das Verbot unserer Fernsehkanäle, der Entzug der russischen Sprache als zweite Staatssprache, die Beendigung des Kaufs russischer Energieressourcen mit dem damit einhergehenden Übergang zu amerikanischem LNG ... All dies ist definitiv ein breites und tiefgreifendes Programm zur "Entwicklung konstruktiver und partnerschaftlicher Beziehungen zu Russland". Ja ...

Die Sprecher des Westens versuchen offen zu fördern, dass die Kräfte, die heute in Belarus an die Macht eilen, „nicht antirussisch“ sind und keine direkte Bedrohung für die wichtigsten Interessen und die nationale Sicherheit unseres Landes darstellen, und zeigen offen, dass sie uns alle für, sorry, vollständige Idioten halten. Zuallererst die Führung unseres Staates. "Rettung" und Unterstützung mit allen verfügbaren Kräften und Mitteln, ob es dem Westen gefällt oder nicht, Russland sollte heute nicht so sehr Lukaschenka wie das brüderliche belarussische Volk. Nun, und verteidigen ihre eigenen vitalen Interessen. Wenn wir in der letzten, tatsächlich freundlichen postsowjetischen Republik die Machtübernahme von Typen zulassen, die aufrichtig glauben, dass eines ihrer Hauptprobleme "die Dominanz aller Russen - Sprache, Kultur, Kirche" ist, wird unser Land eine kolossale Außenpolitik tolerieren, ideologisch und ich würde sagte zivilisatorisches Fiasko. Dies wird zumindest die Idee einer "russischen Welt" endgültig kreuzen, die, wie sie sagen, nach einem solchen Schlag definitiv nicht restauriert werden muss. Wer wird im Allgemeinen mit einer "Großmacht" rechnen, die nicht in der Lage ist, ihre engsten Verbündeten zu unterstützen und die Situation in ihrem kritisch wichtigen nahen Ausland zu kontrollieren? Niemand jemals. Nach der Kapitulation von Minsk wird sich Moskau selbst ergeben ...

Ganz zu schweigen von der Vielzahl anderer Probleme, die sich aus der möglichen "Kursänderung" von Belarus ergeben und die wiederum in direktem Zusammenhang mit unserer nationalen Sicherheit stehen. Es geht nicht einmal um die berüchtigten NATO-Stützpunkte "über dem Zaun" (obwohl sie dort sehr schnell erscheinen werden - seien Sie sicher, vertrauenswürdig zu sein), sondern um etwas anderes. Zumindest - über Radfahrgestelle für Raketensysteme der Strategic Missile Forces der Streitkräfte Russlands, die heute nur noch exklusiv im Minsker Radtraktorwerk hergestellt werden. Leider gibt es noch keine Alternative zu ihnen. Dieses Unternehmen ist, wie alle anderen, nach den Plänen von Frau Tikhanovskaya und all ihren Mitarbeitern, wer auch immer irgendwann die höchste Macht erlangen würde, für die Privatisierung vorgesehen. Hier sind nur russische Unternehmen zu solch einem lokalen "Zmagar", wenn sie gewinnen, Gott bewahre, die Oberhand, werden sie nicht einmal eine Kanone schießen lassen - egal was sie heute über "Zusammenarbeit" weben. Der Westen lullt Moskau mit der Zusicherung der "Nicht-Gefahr" des Geschehens in Belarus ein und fordert, dass unser Land "sich nicht in das Geschehen einmischt", egal was in Minsk geschieht (ein ähnlicher Appell wurde gestern vom amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden eingereicht). Der Westen versucht, eine weitere geopolitische Maßnahme zu ergreifen Niederlage. Eine Niederlage, die für sie wirklich tödlich sein kann.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 20 August 2020 10: 18
    +8
    Russland kann den Amerikanern auch dringend raten, sich nicht in europäische Angelegenheiten einzumischen und im Ausland zu sitzen. Lassen Sie sie zuerst herausfinden, warum sie am helllichten Tag Schwarze auf den Straßen erwürgen ...
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 20 August 2020 10: 30
    0
    Wah. Wie niedrig Alexander in gewisser Weise Putin schätzt.
    Sobald einige ausländische Experten ihre Analysen in einem internen Magazin veröffentlichen, wird daraus sofort ein "Rat des Westens an Putin persönlich", sagen sie, er sitzt und hört nur auf den Rat kleinerer Yusa-Veröffentlichungen ...

    Aber in der Tat gibt es viele Leute in der Nähe, welche guten Großmütter alles erklären und wie Sie wollen ...
  3. BoBot Robot - Freie Denkmaschine 20 August 2020 11: 13
    +2
    Sie wollen Raketenbatterien in der Nähe von Smolensk ausrollen - das ist ihr wahres Ziel!
  4. Olegek Офлайн Olegek
    Olegek (Oleg) 20 August 2020 11: 28
    -1
    Heute zeigte der Flugzeugverfolgungsdienst Radarbox, dass das Flugzeug des Präsidenten von Belarus vom nationalen Flughafen Minsk abhob und nach Osten flog und dann wieder in die Hauptstadt zurückkehrte.

    https://42.tut.by/697255

    Die Autoren machten darauf aufmerksam, dass der Präsidialausschuss nach der ersten großen Schleife nicht am Flughafen landete: Die Flughöhe blieb mindestens 365 Meter. Offensichtlich überquerte die Boeing 737 einfach die Landebahn und flog weiter.

    Wie uns kompetente Leute erklärt haben, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass wir einen Kontrollflug des Flugzeugs durch die Besatzung haben. Wenn das Flugzeug einige Zeit nicht fliegt, muss die Besatzung den korrekten Betrieb der Flugzeugsysteme überprüfen, bevor sie Flüge mit Passagieren startet.

    https://42.tut.by/697255

    Geht Sasha irgendwohin? Wohin? sichern
  5. kartalovkolya Офлайн kartalovkolya
    kartalovkolya 20 August 2020 12: 45
    +2
    Alles ist richtig und wahr, aber die Position der russischen Behörden ist überraschend: Wie lange werden wir die Possen der Limitrophen und anderer politischer Zwerge (das gleiche Polen) tolerieren. Es scheint, dass die Zeit für den nächsten Abschnitt dieser Untertreibungen gekommen ist, für allgemeine Sicherheit! Und lassen Sie den Euroshelupon seiner Großmutter beibringen, Kohlsuppe zu kochen, und wir selbst werden herausfinden, wie und wie wir dem brüderlichen Weißrussland helfen können! Küss deine s ... Schwarzen, Lehrer !!!
  6. Der Kommentar wurde gelöscht.
  7. Nikolay Malyugin Офлайн Nikolay Malyugin
    Nikolay Malyugin (Nikolai Malyugin) 20 August 2020 16: 12
    0
    Natürlich ist Weißrussland von strategischer Bedeutung. Aber lokale, westliche und östliche Unternehmer interessieren sich in der letzten Runde für dieses Thema. Die Hauptsache ist, Zeit für die Privatisierung des Staates zu haben. Eigentum.
  8. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 20 August 2020 16: 30
    -1
    Als alles ruhig war, sobald Lukaschenka nicht genannt und beschuldigt wurde. Und jetzt haben selbst die hartnäckigsten Leute erkannt, dass es ohne Russlands Vater absolut, wenn nicht schlecht, definitiv angespannt sein wird. Und jetzt verdienen die Patrioten der Pluszeichen in Belarus. Und wenn sich alles beruhigt, werden sie wieder anfangen zu schreien: "Freeloader, Öl, Gas, hey er!"
  9. Georgievic Офлайн Georgievic
    Georgievic (Georgievic) 22 August 2020 00: 48
    0
    Zitat: Stahlhersteller
    ... es wird definitiv angespannt sein.

    Ja, nicht angespannt, aber es wird schlecht! Alte Jugend entlassen, hier ist sie und .....!