Der finnische Experte erklärte, warum Russland niemals in Weißrussland einmarschieren sollte


Der Direktor des Alexander-Instituts, Markku Kangaspuro, sagte, dass Russland niemals in das benachbarte Weißrussland eindringen sollte. Er wird vom finnischen Nationalsender Yle zitiert.


Belarus befindet sich an einem Wendepunkt. Die zweite Woche der Demonstrationen gegen den autoritären Präsidenten Alexander Lukaschenko hat begonnen. Gleichzeitig beobachtet der Westen mit Spannung die Aktionen Russlands. Früher online erschienen Fotos und Videos mit nicht identifizierten Militärlastwagen, die durch das Territorium Russlands zur belarussischen Grenze fahren.

Ja, es scheint wahr zu sein. Eine andere Frage ist, was sich in diesen Autos befindet und ob sie dann die belarussische Grenze überschreiten

- Kangaspuro notiert.

Laut Kangaspuro kann Moskau die Umschichtung seines Militärs als Druckelement auf Minsk nutzen. Weißrussland ist aufgrund seiner Lage ein wesentlicher Bestandteil der russischen Sicherheitsstrategie. Gleichzeitig kann eine bewaffnete Intervention zu großer Zerstörung führen und die Bewohner dieses Landes gegen Moskau wenden, erklärte der Experte.

Der finnische Botschafter in Weißrussland, Christer Mikelsson, erklärte wiederum, dass die Weißrussen Russland als älteren Bruder betrachten. Er betonte, dass sie in Minsk nicht gegen Russland protestieren, sondern gegen die Fälschung der Präsidentschaftswahlen in Belarus. Beide Staaten sind eng miteinander verbunden, sie haben einen gemeinsamen Militärblock (CSTO) und wirtschaftlich (EAEU) eine Allianz, und es gibt enge familiäre Beziehungen zwischen den Bewohnern.

Putin und Russland werden wahrscheinlich mehr durch die Invasion verlieren als gewinnen. Wie bereits erwähnt, protestieren die Weißrussen nicht gegen Russland

- bestätigte die Worte von Botschafter Kangaspuro.

Der Experte stellte fest, dass sich die Proteste in Belarus stark von den Protesten in der Ukraine im Jahr 2014 unterscheiden, die zur "bewaffneten Intervention" Russlands führten. EU-Flaggen wehen nicht auf den Straßen, und die Oppositionsführerin Svetlana Tikhanovskaya versucht nicht, Weißrussland vollständig dem Einfluss Russlands zu entziehen.

Sie (die Demonstranten) fordern einfach faire Wahlen, wie es Lukaschenka nicht getan hat.

- Kangaspuro zusammengefasst.
  • Gebrauchte Fotos: http://mil.ru/
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
7 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev (Serge) 18 August 2020 14: 02
    0
    Gibt es ein besseres Foto von Markku Kangaspuro?
    Und dann sieht er in dem Artikel irgendwie nicht wie ein "Experte" aus ... besonders nicht wie der finnische.
  2. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 18 August 2020 14: 21
    +1
    Und es besteht keine Notwendigkeit, einzudringen. Es reicht Putin oder dem Außenministerium aus, sich direkt an das belarussische Volk zu wenden. Seien Sie nicht schüchtern, um Ihre Interessen zu verteidigen. Oder reicht uns die Ukraine nicht, ein Beispiel für Venezuela? Die Vereinigten Staaten und die EU geben unverschämte Ultimaten. Immerhin ist klar, dass all diese "Maidans" gegen Russland gerichtet sind!
  3. 123 Офлайн 123
    123 (123) 18 August 2020 14: 46
    +5
    Der Experte stellte fest, dass sich die Proteste in Belarus stark von den Protesten in der Ukraine im Jahr 2014 unterscheiden, die zur "bewaffneten Intervention" Russlands führten. EU-Flaggen wehen nicht auf den Straßen, und die Oppositionsführerin Svetlana Tikhanovskaya versucht nicht, Weißrussland vollständig dem Einfluss Russlands zu entziehen.

    Natürlich, natürlich ja Dies ist Dezember letzten Jahres.


    Und das sind unsere Tage


    Sieht nicht aus wie die Ukraine? Tihanovskaya sucht nicht? sichern

    WICHTIGE MASSNAHMEN FÜR DIE UMSETZUNG DER REFORMEN
    3. Ergreifen Sie alle möglichen Maßnahmen, um ausländische Investoren anzuziehenEinschließlich Transnationale Unternehmen (TNK).

    Heute ist das Potenzial von TNCs in Belarus stark begrenzt. Für die vollständige Nutzung sind folgende Maßnahmen erforderlich:
    Privatisierung in großem Maßstab,
    Entwicklung eines vollwertigen Landmarktes,
    Gewährleistung der Unabhängigkeit der Justiz,
    Schaffung von gesetzlichen Garantien für Eigentumsrechte,
    Entbürokratisierung und Dämonisierung der Wirtschaft,
    Liberalisierung von Girokonten und Kapitalkonten,
    Annahme der wichtigsten Marktnormen und EU-Standards für Waren und Dienstleistungen,

    Nun, die Kirsche auf dem Kuchen ...

    Schaffung einer Freihandelszone mit Russland, der Ukraine und der Europäischen Union,

    http://reformby.com/2020/07/23/economy/

    Privatisierung, Verkauf von Grundstücken, damit ist alles klar.
    Der Übergang zu EU-Standards, wie er umgesetzt wird, zeigt sich an der Messung der Ukraine. Wie viel Geld und Zeit wird für die Umstrukturierung der gesamten Industrie und Landwirtschaft benötigt, ist niemand interessiert?
    Die gleichzeitige Schaffung einer Handelszone mit Russland, der Ukraine und der EU ist nur eine Aufgabe. Ich habe keine anderen Wörter, oder besser gesagt, aber sie werden nicht zensiert. Ich frage mich übrigens, was ist mit all der GUS und EurAsEC? Wie vielen Töpfen wurde nicht gesagt, dass dies physikalisch einfach nicht möglich ist, die Bedingungen in den beiden Organisationen sind unterschiedlich. Die Teilnahme an einem führt automatisch zum Ausschluss vom anderen. Sie glaubten nicht, sie blinzelten mit den Augen und sagten - tu, Schnurrbart bude garno. Jetzt schlägt dieser "Führer der Nation" in die Augen und trägt die gleiche Häresie. traurig Wenn sie nur ihre Haare blond färben würde oder so ...
    Die Unverschämtheit der Europäer überrascht, sie machen wieder unschuldige Augen und sagen - lassen Sie sich von uns Waren ohne Einschränkungen auf Ihren Markt bringen ... Im Vergleich zu diesem Artikel ist "Weißrussisches Meer", entschuldigen Sie die Tautologie, nur ein Tropfen auf den heißen Stein.
  4. g1washntwn Офлайн g1washntwn
    g1washntwn (Zhora Washington) 18 August 2020 14: 50
    +3
    Nur im westlichen Gehirn erscheinen sofort Bilder von Panzersäulen und Bären mit Balalaikas, die durch europäische Straßen marschieren. Ich stelle mir also eine Figur mit dem Gesicht von Schwarzenegger vor, die als Antwort auf die Worte der belarussischen Opposition „Was ist Ihr Beweis?“ Kartoffeln aus dem Sack schüttelt. Es ist weniger notwendig, nachts Red Alert zu spielen, meine Propagandisten!
  5. Oyo Sarkazmi Офлайн Oyo Sarkazmi
    Oyo Sarkazmi (Oo Sarcasmi) 18 August 2020 16: 41
    +4
    Finnland beteiligt sich an der Besetzung des Kosovo. Sie können einen Serben nicht ohne die Erlaubnis eines finnischen Polizisten töten. Wenn die Kosovaren einen Serben fangen, rufen sie einen Finnen - hier ist ein Serbe. Der Polizist wird die Dokumente einsehen, ein Verhör durchführen - sicher ein Serbe. Es wird keine Blutfehde geben. Hammer. Wickeln Sie es nur in die albanische Flagge, damit Milosevics Gräueltaten vergehen.
  6. Sibirischer Südstaatler (Sergey A) 18 August 2020 17: 11
    0
    ÜBER! Wieder ein Experte. Wie viel werden Experten hier bezahlt? Und dann bin ich etwas müde in der Produktion.
  7. Uuh Офлайн Uuh
    Uuh (Barmaley) 18 August 2020 17: 38
    0
    Der finnische Experte erklärte, warum Russland niemals in Weißrussland einmarschieren sollte

    Nun, was haben andere Experten Russland erklärt, wo, wie und was es sonst nicht tun sollte?
    Weinen