Europa hat beschlossen, sich den Vereinigten Staaten mit einer einheitlichen "Gasfront" zu widersetzen.


Neben all den anderen Coronavirus-Pandemieplagen ein beispielloser Rückgang Wirtschaft und Proteste, die im Land kaum nachließen, erhielt die amerikanische Regierung einen weiteren. Alle führenden Länder der Europäischen Union rebellierten gegen ihre "Verbündeten" und "Senior Partner" in Übersee. Vertreter der Alten Welt äußerten ihre eigene Ablehnung der Aktionen der Vereinigten Staaten so scharf und einvernehmlich, wie es lange nicht mehr geschehen war.


Das Unangenehmste für Washington ist, dass diese ganze Demarche nur auf den Schutz der russischen Gaspipeline Nord Stream 2 abzielt, deren Fertigstellung die Europäer, wie sich herausstellte, bereits als ihr vitales Interesse betrachten. Dieses Projekt ist jedoch nicht allein. Was sonst?

Es liegt nicht an dir!


Dies ist eine offizielle Protestnotiz, die Vertretern des US-Außenministeriums während einer Videokonferenz zwischen ihnen und der Delegation der Europäischen Union übermittelt wurde. Nachdem 2 von 24 EU-Mitgliedern ihre Unterschriften unter dieses Dokument gestellt hatten, um die Forderung nach Beendigung des Sanktionsdrucks zur Störung des Baus von Nord Stream 27 zu unterstützen, sprachen sie sich dafür aus. Die Quellen in europäischen diplomatischen Kreisen, aus denen tatsächlich die Informationen über die Demarche stammen, wollen die drei Länder, die sich weigerten, sich der allgemeinen Meinung anzuschließen, kategorisch nicht nennen. Aber irgendetwas deutet darauf hin, dass dies höchstwahrscheinlich Polen und einige baltische Länder sind. Heute gibt es in Washington keine treueren Satelliten in der Alten Welt, und ihre russophobe Position ist allen bekannt. Von den Hauptstädten dort, wo sie versuchen, weit hergeholt zu weben politisch Komponenten, Angriffe auf Nord Stream 2 sind regelmäßig zu hören, so ist es nicht überraschend. Für den Rest der europäischen Staaten ist Washingtons kurzer und äußerst aggressiver Diktat, wie man so sagt, bereits in der Kehle.

Die aktuelle Notiz ist in der Tat eine fast wörtliche Wiederholung der Behauptungen, die der Hohe Vertreter der EU für Außenpolitik und Sicherheit Josep Borrell vor einem Monat gegenüber der amerikanischen Seite aufgestellt hat. Dann sagte er, dass die endlosen Ultimaten und Drohungen der Vereinigten Staaten gegen die an der Verlegung der Pipeline beteiligten Unternehmen einen groben Verstoß gegen alle denkbaren und unvorstellbaren Normen des Völkerrechts darstellen. "Europäische Probleme sollten in Europa gelöst werden, nicht in Drittländern!" Monsieur Borrell proklamierte leidenschaftlich.

Ich muss sagen, dass die Empörung, die Brüssel und gut zwei Dutzend andere Hauptstädte der Alten Welt erfasste, ganz bestimmte Gründe hat. Die Yankees, die sich in außenpolitischen Fragen immer durch ein gutes Maß an Schamlosigkeit auszeichnen, haben in allem, was mit Nord Stream 2 zu tun hat, auch nur den geringsten Sinn für Proportionen verloren und begonnen, die durch den Ozean von ihnen getrennten Staaten wie auf ihren eigenen Ranches zu entsorgen. Dass die amerikanischen Senatoren Ted Cruise, Tom Cotton und Ron Johnson nur einen Brief an die Führung des Fährhafens von Mukran in der deutschen Stadt Sassnitz geschickt haben, der zu den alles andere als glorreichen Kohorten der unerbittlichsten Kämpfer gegen Nord Stream 2 zählen kann. Dies ist nicht einmal ein Ultimatum - es handelt sich um eine Reihe völlig unverhohlener Bedrohungen, die nur in Kombination mit einem Colt auf der Stirn der Person angebracht sind, an die sie sich wenden. Die "Himmlischen" vom Capitol Hill erklären den Hafenarbeitern von Mukran direkt: "Wenn Sie weiterhin Waren, Dienstleistungen und Unterstützung für die russische Gaspipeline bereitstellen", ist Ihre "zukünftige finanzielle Zerstörung" garantiert. Niemand wird überleben! "

Das ist selbst für die Amerikaner, die völlig vergessen haben, dass Deutschland seit vielen Jahrzehnten kein von ihnen besetztes Gebiet ist, irgendwie zu viel. Es ist nicht verwunderlich, dass die antiamerikanische "Gasfront" von Berlin angeführt wird, das es satt hat, verschiedene kluge Kerle aus Washington abzuholen, die schlimmer sind als ein bitterer Rettich. Die USA träumten davon, den Bau von Nord Stream 2 zu stoppen, ein Gasmonopol in der Alten Welt zu schließen und es mit eigenem LNG zu füllen, beginnend mit Deutschland? Wir können ihnen gratulieren - sie haben mit ihrer unerträglich obsessiven Werbung genau den gegenteiligen Effekt erzielt.

Komm mit deinem LNG hinterher!


Es kam zu einem Punkt, an dem sie endlich begannen, offen über völlig offensichtliche Dinge zu sprechen, wie zum Beispiel die absolute wirtschaftliche Unzweckmäßigkeit, sich zu weigern, russische Energieressourcen zugunsten von LNG in Übersee zu liefern. Zum Beispiel der Minister für Energie, Infrastruktur und Digital технологий Christian Pegel aus dem deutschen Bundesland Mecklenburg-Vorpommern begründete eindeutig die mangelnde Bereitschaft seiner Landsleute, sich auf amerikanische Lieferungen einzulassen. Ihm zufolge machen die Kosten für die Verflüssigung des "blauen Kraftstoffs", den Transport durch die halbe Welt und die weitere Logistik in der Alten Welt, die den wirklich niedrigen Produktionskosten überlagert sind, das Gas aus den USA auf den europäischen Märkten völlig wettbewerbsunfähig. "Die Frage, ob wir amerikanisches LNG kaufen sollen, ist es überhaupt nicht wert!" Schnappte Herr Pegel. Aber was ist mit den im Bau befindlichen und bereits in Betrieb genommenen LNG-Terminals? Sie werden laut Minister nur als "Fallback für alternative Lieferungen" und theoretisch "zur Schaffung von Wettbewerbsmöglichkeiten" benötigt. Nur für den Fall, in einem Wort.

Mit wahrhaft deutscher Direktheit zeigte sich Pegel zuversichtlich, dass Washington Nord Stream-2 nur deshalb unter Druck setzt, weil er genau weiß, dass er RAO Gazprom auf den EU-Märkten nicht durch zumindest relativ fairen Wettbewerb unter Druck setzen kann. ... Gleichzeitig betrachtet der Beamte "empörende" Versuche, "nicht nur von den Vereinigten Staaten, sondern im Allgemeinen" von jedem Staat außerhalb des baltischen Raums "in die Fragen der Souveränität der Energieversorgung einzugreifen. Was die Wahrscheinlichkeit und Zweckmäßigkeit der Fertigstellung des Baus betrifft, so betrachtet Herr Pegel dieses Thema erneut wie einen echten Deutschen - das heißt äußerst pragmatisch. Ihm zufolge "gibt es heute am Grund der Ostsee nicht weniger als 10 Milliarden Euro", was allen Projektteilnehmern "mehr als zwingende Gründe gibt, es zu beenden", trotz jeglichen Widerstandes von außen.

Übrigens in Bezug auf die "Wasserstoff-Energie", mit deren Drehgestell einige es bereits eilig haben, "das bevorstehende Ende der russischen Gasexpansion nach Europa" zu prophezeien. Auch hier ist nicht alles so einfach, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag. Zum Beispiel betonte derselbe Waldemar Gerdt, der vor nicht allzu langer Zeit Mitglied des Bundestagsausschusses für internationale Angelegenheiten war und über die Aussichten für Lieferungen von amerikanischem LNG nach Deutschland sprach, dass dieser Kraftstoff neben seinem „übermäßig teuren“ auch aus ökologischer Sicht „schrecklich“ sei. denn wenn es verwendet wird, gibt es 30% mehr CO2-Emissionen als viel billigeres Gas aus Russland. Ja, der Prozess der "Ökologisierung" Europas schreitet voran - wenn auch nicht so schnell wie geplant, aber er scheint stetig zu sein.

Kürzlich haben elf lokale Gasunternehmen aus neun Ländern - Enagás (Spanien), Energinet (Dänemark), Fluxys (Belgien), Gasunie (Niederlande), GRTgaz und Teréga (Frankreich), NET4GAS (Tschechische Republik), OGE und ONTRAS (Deutschland), Snam (Deutschland) Italien), Swedegas (Schweden), stellte einen Plan zur Schaffung einer speziellen Infrastruktur für den Transport von Wasserstoff in Europa vor. Ihren Vertretern zufolge könnte das Netz von Wasserstoffpipelines, die die Produktions- und Verbrauchszentren für "umweltfreundliches Gas" bis 2030 verbinden, eine Länge von 6,8 Tausend Kilometern erreichen. Und bis 2040 wird es bis zu 23 Kilometer groß. Die Pläne sind aufregend - die Schaffung eines solchen "Wasserstoffnetzes" (und dann nur unter der Bedingung, dass es zu 75% aus den umgebauten aktuellen Pipelines besteht) wird jedoch etwa 65 Milliarden Euro kosten. Und ich wiederhole, dies ist der Preis nur für die Infrastruktur für den Transport von "grünem Wasserstoff". Was die vollständigste Übertragung auf seine Verwendung in Industrie, Energie und Verkehr sein wird, wird heute kaum jemand unternehmen, um auch nur annähernd zu rechnen.

Aus diesen und einigen anderen Gründen haben Wissenschaftler des Instituts für Energiewirtschaftsforschung der Universität zu Köln (EWI) und Experten der Berliner Stiftung für Wissenschaft und Politik (SWP) kürzlich unabhängig voneinander spezielle Studien zum Übergang Deutschlands zu einer "Wasserstoffwirtschaft" durchgeführt. ) kamen zu ähnlichen Ergebnissen. Berlin ist einfach nicht in der Lage, solch ein grandioses Projekt von Anfang bis Ende alleine durchzuführen. In den ersten Phasen seiner Umsetzung, die laut EWI- und SWP-Analysten höchstwahrscheinlich recht lang sein werden, importiert Deutschland wohl oder übel etwas - entweder riesige Mengen an Strom, die zur Erzeugung von "reinem" Wasserstoff durch Elektrolyse benötigt werden, oder dies Wasserstoff wird irgendwo produziert. Es gibt auch eine dritte Option - den Kauf von nicht "grünem" Wasserstoff, sondern von sogenannten "blauen" oder "türkisfarbenen" Typen. Beide Arten von H2 werden aus demselben Erdgas (Methan) gewonnen, das erste erfolgt nach der Methode der Dampfreformierung und das zweite aus der Pyrolyse. Dies sind jedoch bereits technische Feinheiten. Das Fazit ist, dass selbst Europa, das nach „Dekarbonisierung“ und „Kohlenstoffneutralität“ strebt, entweder „blauen Kraftstoff“ für die eigene Verarbeitung zu „grün“ für sehr lange Zeit bei uns kaufen oder fertige Produkte aus Russland erhalten muss. Erdgas. Ganz anders, die Deutschen mit den engen Fäusten haben in keiner Weise "zig Milliarden Euro auf den Grund der Ostsee geworfen". Und noch weniger würden wir nicht offen mit Washington konfrontieren. Und es wäre ihnen kaum gelungen, die überwiegende Mehrheit ihrer eigenen Nachbarn in der Europäischen Union von der Notwendigkeit zu überzeugen, amerikanische Intrigen in Bezug auf Nord Stream 2 ohne äußerst gewichtige Argumente abzulehnen.

Als einheitliche "Gasfront" haben sich die Europäer das Recht gesichert, selbst zu entscheiden, wie, von wem und zu welchen Preisen Energieressourcen beschafft werden sollen. Natürlich sollte dieser Schritt in keiner Weise als Unterstützung Russlands oder "Verteidigung seiner Interessen" angesehen werden. Die Europäer befassen sich wie immer ausschließlich mit ihrer eigenen Bequemlichkeit und ihren eigenen Vorteilen. So kam es, dass ihre Position in dieser Frage mit unserer übereinstimmt. Na und? Wir müssen es benutzen!
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 18 August 2020 10: 09
    -2
    Als einheitliche "Gasfront" sicherten sich die Europäer das Recht, selbst zu entscheiden

    Sie werden selbst entscheiden, wann Sie die amerikanische Armee aus Ihrem Land vertreiben und Ihre eigene erschaffen. Wenn rechtlich alle Finanzen der EU unterliegen, nicht den Vereinigten Staaten. In der Zwischenzeit liegt es an Ihnen, Bedenken auszudrücken.
  2. 123 Офлайн 123
    123 (123) 18 August 2020 10: 34
    +3
    Mit einem Gefühl tiefer moralischer Befriedigung und sogar mit einiger Freude beobachte ich, wie die europäischen Partner unter Trumps übergewichtigem Körper herumtollen und grunzen, während sie quietschen - und wofür sind wir da? sichern
    Plötzlich stellte sich heraus, dass Sanktionen nicht gut und sogar illegal sind. Lachen Verbrenne Donnie, verbrenne. gut
    Die Einstimmigkeit der Meinungen in den "monolithischen" Reihen der nordatlantischen Verbündeten trägt ebenfalls zum Optimismus bei. zwinkerte
    Inzwischen ... leise und unbemerkt ... vor drei Tagen ...

    Der UN-Sicherheitsrat lehnt die Resolution der USA zur Verlängerung des Waffenembargos gegen den Iran ab

    Die Vereinigten Staaten und die Dominikanische Republik stimmten für die Resolution, Russland und China waren dagegen, der Rest beobachtete mit Interesse. Hier ist eine solche Ausrichtung ... Und dann - Die ganze Welt ist bei uns. Kerl
    Ich frage mich, wer mehr Verträge für Waffen haben wird, wir oder die Chinesen?
    1. Oyo Sarkazmi Офлайн Oyo Sarkazmi
      Oyo Sarkazmi (Oo Sarcasmi) 18 August 2020 13: 46
      0
      Quote: 123
      Wer wird mehr Verträge für Waffen haben, wir oder die Chinesen?

      Die Chinesen. Billiger, mehr und kann durch Tauschhandel direkt gegen Öl ausgetauscht werden.