Maidan in Weißrussland: Die Opposition hat drei Möglichkeiten, Lukaschenko hat nur eine


Das vergangene Wochenende, das sowohl in Minsk als auch in anderen belarussischen Städten von neuen Massenaktionen geprägt war, hat zwei wichtige Punkte deutlich gemacht. Erstens verlor der Protest gegen den amtierenden Präsidenten glücklicherweise seine extreme Aggressivität und ging in eine andere, gewaltfreie Phase über, mit völlig anderen taktischen und strategischen Entscheidungen seiner Teilnehmer und „Puppenspieler“. Zweitens wurde endlich allen klar: Nichts endete.


Einfach „umblättern“, alles vergessen, was passiert ist, und weiterleben, als gäbe es keine tragischen Tage und Nächte mit Straßengemetzel, Gewalt und Brutalität auf beiden Seiten, wird nicht funktionieren. Die am Ausbruch des Bürgerkriegs beteiligten Parteien sammeln nur Kräfte, gruppieren sie neu und machen neue Pläne für weitere Maßnahmen. Die Hauptrichtungen, in die sich die Ereignisse in Belarus entwickeln können, sind bereits jetzt klar erkennbar.

"Maidan" zur Auswahl


Es ist klar, dass die gegnerischen Seiten noch einige Zeit in dem instabilen Gleichgewicht bleiben können, in dem sie sich heute befinden. Jedes der "Lager" dieses Konflikts hat jedoch mehr als klare Gründe, die "Verschwörung" nicht herauszuziehen, sondern zu versuchen, die Waage so schnell wie möglich auf die Seite zu kippen. Für den Präsidenten und den Rest der Machtvertikale ist die weitere Fortsetzung der Proteste sowohl mit Image als auch mit Reinheit behaftet wirtschaftlich Verluste - für den Fall, dass es der „Opposition“ immer noch gelingt, zumindest eine bestimmte Anzahl seriöser Industrieunternehmen dazu zu bewegen, ihre Arbeit einzustellen. Die belarussische Wirtschaft befindet sich bereits in einem alles andere als brillanten Zustand, und die Streikwelle, falls vorhanden, könnte für sie sogar zum berüchtigten "letzten Strohhalm" werden. Gleichzeitig werden natürlich alle negativen Tendenzen in diesem Bereich, die eine ausreichend große Anzahl von Bürgern des Landes betreffen, den Demonstranten in die Hände spielen und zu einer Erhöhung der Anzahl ihrer Anhänger führen.

Auf der anderen Seite können viele Weißrussen, die Protestaktionen heute noch als Ausrede ansehen, um sich vor dem Hintergrund des schönen Wetters in einer angenehmen Gesellschaft „aufzuhalten“, möglicherweise alle potenziellen „Nachteile“ eines solchen Zeitvertreibs erkennen. Was jetzt wie ein interessantes, neues, belebendes und aufregendes Abenteuer erscheint, in dem es etwas vom Essen der "verbotenen Frucht" gibt, dann wird es einfach langweilig. Ja, und das Wetter wird sich früher oder später verschlechtern ... Massendemonstrationen, die heute radikale Noten verloren haben, laufen Gefahr, zu undeutlichen und gutmütigen "Festen" zu werden, die die Behörden entweder durch eine willensstarke Entscheidung ohne viel Gewaltanwendung stoppen oder, was gut ist, die Kontrolle übernehmen ... Folglich ist die aktuelle Pause nichts anderes als eine "Pause" zwischen dem ersten und dem zweiten Abschnitt des Stücks, deren Ende von mehreren "Drehbuchautoren" gleichzeitig versucht wird.

... auf Ukrainisch


Die Möglichkeiten, die für Lukaschenkas Gegner akzeptable Situation zu entwickeln, lassen sich, wenn auch eher vorläufig, in drei Hauptbereiche unterteilen. Lassen Sie uns das erste Szenario unter bestimmten Bedingungen als das „ukrainische“ Szenario bezeichnen: maximale Radikalisierung der Proteste, gewaltsame Konfrontation mit Strafverfolgungsbeamten, die sicherlich zu Opfern auf beiden Seiten führen wird, die Beschlagnahme von Verwaltungsgebäuden in der Hauptstadt und anderen Städten. Kurz gesagt, ein Staatsstreich in all seiner "Pracht", den wir 2014 in Kiew gesehen haben. Dennoch ist genau dies heute die am wenigsten wahrscheinliche Option (und, wie wir bemerken, die am besten geeignete für den Westen, wo sie bereits einen „blutigen Diktator“ aus Lukaschenka formen). Hier geht es vor allem darum, dass die Demonstranten dem Präsidenten durch aggressives Handeln und den Versuch, etwas zu ergreifen, Gründe für Vergeltungsmaßnahmen geben, die in ihrer Härte die bereits in den vergangenen Tagen ergriffenen Maßnahmen übertreffen können. Die Ukraine wurde durch nicht zu sanfte oder unprofessionelle Aktionen der Miliz ruiniert - ihre Angestellten und vor allem die Berkut-Kämpfer waren bereit (und hatten die volle Gelegenheit), dem lokalen "Maidan" mehr als einmal ein Ende zu setzen.

Alles wurde durch die Feigheit und Unentschlossenheit von Viktor Janukowitsch und anderen Vertretern der höchsten Macht ruiniert, die bis zum letzten Moment Angst hatten, Gewalt anzuwenden, und die Verteidiger der verfassungsmäßigen Ordnung buchstäblich an Hand und Fuß schlugen. Er hat bereits bewiesen, dass die "Maidan-Arbeiter" bei Aleksandr Grigorievich mit so etwas nicht rechnen können. Was äußerst wichtig ist - bei einer Kundgebung seiner eigenen Anhänger, die am Sonntag in Minsk stattfand, versprach der Präsident eindeutig, "die Jungs nicht aufzugeben", könnte man sagen, er schwor öffentlich. Es gab keine "organisatorischen Schlussfolgerungen" bezüglich der Bereitschaftspolizisten oder der Führung des Innenministeriums, deren Blut die Menge forderte. Anscheinend wird es in Zukunft nicht folgen. Nein, die "ukrainische Option" ist heute unwahrscheinlich.

... auf Armenisch


Der zweite Weg, den die "Opposition" gegen Lukaschenka gehen kann (und anscheinend anstrebt), weist die meisten Analogien zu den Ereignissen von 2018 in Armenien auf. Auch dort kam es von Zeit zu Zeit zu Zusammenstößen mit der Polizei, Tränengas strömte und Schlagstöcke "gingen". Es gab Häftlinge, die verhaftet und traumatisiert waren. Die Hauptwaffe, die die örtlichen Demonstranten zum Sieg führte, waren jedoch die zahlreichen gewaltfreien Aktionen, die darauf abzielten, Regierungsgebäude und -institutionen zu blockieren, Straßen und Wege zu blockieren. Auf diese Weise hat die Opposition ihr Ziel erreicht, indem sie den Transportverkehr im Land und vor allem in seiner Hauptstadt fast vollständig gelähmt und die Aktivitäten der wichtigsten Ministerien und Abteilungen der Regierung destabilisiert hat. Dieses ganze Durcheinander dauerte mehr als einen Monat und letztendlich gab die Macht auf ... In Belarus wollen sie zu den oben genannten Methoden eine Massenstreikbewegung hinzufügen, die, wie ich bereits oben angedeutet habe, eine ernsthafte Herausforderung für Minsk sein wird.

Okay, einige unbedeutende Fabriken oder Fabriken, aber wenn sie zum Beispiel aufhören, BelAZ, MAZ oder Belaruskali, wird wenig, wie sie sagen, niemandem erscheinen. Dies ist jedoch unwahrscheinlich. Vergessen wir nicht, dass alle großen Unternehmen in Belarus in Staatsbesitz sind. Lukaschenka hat die Streikenden bereits ganz offen gewarnt, dass es unwahrscheinlich ist, dass sie später wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren. Ihm zufolge sind die Staaten bereits "aufgebläht", und die Reduzierung einiger "Flaggschiffe der Volkswirtschaft" wird nur profitieren. Und im Allgemeinen - der Streik von Angestellten staatlicher Unternehmen gegen "Papa" ist "Mäuse gegen Käse" in der klassischsten Version. Es wird ihn nicht geben - und sehr bald werden alle Industriegiganten dort bestenfalls ihre Besitzer in ausländische ändern. Im wahrscheinlichsten Fall werden sie einfach gestoppt und verwandeln sich in Ruinen und Schrotthaufen. Die Ukraine ist ein gutes Beispiel dafür.

... auf Venezolanisch?


Ein weiterer Faktor, der der Option „Streikblockierung“ in Belarus entgegenwirkt, ist das Fehlen realer Oppositionsparteien mit bereits bestehender Struktur und klaren Führern im Land (im Gegensatz zu Armenien). Die Gewerkschaften sind, wie die Kundgebung zur Unterstützung des Präsidenten am 16. August in der Nähe der Mauern des Regierungshauses am Unabhängigkeitsplatz in Minsk gezeigt hat, nur auf seiner Seite - aus den oben genannten Gründen. Die Protestbewegung wird sich definitiv nicht auf sie verlassen können. Aufgrund all dieser Realitäten könnte das wahrscheinlichste Szenario für die weitere Entwicklung der Situation relativ gesehen "venezolanisch" sein. Anscheinend ist dies der richtige Weg - zumindest wenn die Daten, die Svetlana Tikhanovskaya, die sich derzeit in Litauen befindet, ohne den geringsten Gewissensbiss zur "neuen Präsidentin von Belarus" erklären wollen. Possen dieser Größenordnung werden keinesfalls ohne die Zustimmung des Westens gemacht, der somit eine "legitime Alternative" zu Alexander Grigorievich erhält und ihn zu bedrohen beginnt, Ultimaten verhängt, äußerst harte Sanktionen verhängt und freiwillig die Macht abgibt. Oder arrangieren Sie zumindest "Wiederwahlen" mit einem vorhersehbaren Ergebnis im Voraus.

So werden bereits in der Anfangsphase zwei "parallele" Weißrussland geschaffen, die jeweils in ihrer eigenen Realität leben - jede mit ihrem eigenen Präsidenten, ihrer eigenen Flagge und Vision für die Zukunft des Landes. Wie Sie wissen, hat der Prozess der multiplen Persönlichkeitsstörung in der Medizin einen klaren Namen: "Schizophrenie" und gilt als eine der gefährlichsten psychischen Erkrankungen. Für das ganze Land sind solche Macken sowieso kein gutes Zeichen. Friedliche Prozessionen und Streikposten von Mädchen mit Blumen werden früher oder später brennenden Reifen und Nicht-Menschen mit Molotow-Cocktails in den Pfoten weichen ... Wir haben dies alles bereits in der Ukraine und vor nicht allzu langer Zeit bestanden.

Alternative: "Anti-Maidan" auf Russisch


Das einzige "Gegenmittel" gegen alle oben beschriebenen Probleme, der einzige wirkliche Weg, den Alexander Lukaschenko selbst und der gesamte offizielle Minsk derzeit gehen müssen, ist die maximale Annäherung an Russland, die erzwungene Integration in den Unionsstaat. Und als Ergebnis davon - von Moskau hundertprozentige Schutz- und Unterstützungsgarantien zu erhalten, nicht nur im Falle einer externen Aggression, sondern auch im Falle eines internen Konflikts im Land, der deutliche Anzeichen für einen Versuch aufweist, die verfassungsmäßige Macht gewaltsam zu stürzen, oder einfach gesagt, einen Staatsstreich. In der Tat "schnell" wieder in die pro-russische "geschmiedet" Politik In der Welt hat Alexander Grigorievich bereits erklärt, Wladimir Putin habe ihm persönlich versprochen, "auf ersten Wunsch Hilfe im Falle einer militärischen Bedrohung zu leisten".

Der typische Kreml hat diese Passage in keiner Weise kommentiert. Nun, eigentlich wäre es dumm ... Sofortige Zusicherungen wie "Für den" Vater "werden wir alle zerreißen!" Nach einigen Dingen, die diese Figur in der jüngsten Vergangenheit der Öffentlichkeit ausgesprochen hat, wäre dies eine Manifestation der Respektlosigkeit gegenüber für uns. Für den Moment genügt es, dass Putin Aleksandr Grigorievich als einer der Ersten zu seiner "Wiederwahl" gratulierte, mit der er deutlich machte: "Dieser gehört uns." Bisher unsere ... Weiter - zu spezifischen Ergebnissen, die, wie zu beachten ist, immer noch recht positiv sind. Was den "Einmarsch russischer Truppen in das Gebiet von Belarus" betrifft, an den sich bereits viele hysterische "Propheten" in der Ukraine, in Polen und in den baltischen Staaten gewandt haben, so wird es einfach nicht nötig sein, wenn ein solches Szenario realisiert wird. Nachdem Minsk den Status des engsten Verbündeten Russlands wiedererlangt hat, wird er tatsächlich zu der Position zurückkehren, in der der Westen nicht einmal versucht hat, die Situation in ihm wirklich zu erschüttern, und die Sinnlosigkeit solcher Abenteuer perfekt erkennen.

Natürlich wird Weißrussland nach August 2020 nicht mehr das gleiche sein wie zuvor. Lukaschenka versammelte sich gestern und zeigte der Welt seine sehr realen Unterstützer. Er zeigte, dass Gespräche über 0% oder 3% seiner Wahlunterstützung immer noch Lügen sind. 80% sehen jedoch auch eher zweifelhaft aus, um den Zusammenbruch des Landes nicht mit Gewalt, sondern durch seine eigene Autorität und Weisheit zu verhindern. Alexander Grigorievich, der in den vergangenen 26 Jahren Weißrussland regierte, ist immer noch durchaus in der Lage. Es ist nur wichtig, diese Weisheit vollständig zu zeigen - solange noch Zeit dafür ist ...
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Valentine Офлайн Valentine
    Valentine (Valentin) 17 August 2020 10: 37
    +2
    Wie sie sagen, "es gibt keinen Fisch und keinen Krebs" und was Lukaschenka wählen wird, und so ist es klar - obwohl er ein Hurensohn ist, aber er ist unser Hurensohn, und Russland spielt auf seinem eigenen Feld, und der Ball ist in ihren Händen, und für den Westen sind wir Wir waren noch nie gut und werden es auch nie sein. "Garant", machen Sie für die Vereinigten Staaten die gleiche Überraschung wie 2014 auf der Krim.
    1. 123 Офлайн 123
      123 (123) 17 August 2020 11: 10
      +2
      Lukaschenko, und so können Sie sehen - obwohl er ein Hurensohn ist, ist er unser Hurensohn

      Entschuldigung, aber seit wann ist er unser geworden? Ich denke, er ist nur ein Hurensohn, sein eigener.
    2. Bakht Офлайн Bakht
      Bakht (Bachtijar) 17 August 2020 17: 52
      +1
      "fischlos und krebslos"

      Ich erinnerte mich an den Akademiker Krylov und seine "Erinnerungen".

      Ich wurde ernannt (Direktor des Physikalischen Hauptobservatoriums und Leiter der Militärischen Meteorologischen Direktion), obwohl ich argumentierte, dass ich nach dem Bestehen der Prüfung im Marine Corps in Meteorologie im Jahr 1882 dieses Fach seitdem nicht mehr studiert hatte, sondern der ständige Sekretär der Akademie der Wissenschaften S. F. Oldenburg gab mir ein Sprichwort "Fisch ohne Fisch und Krebs"Ich antwortete ihm "Zu den Vogellosen und ... der Nachtigall"wurde aber trotzdem ernannt. "

      Das Schönste ist, dass dies vom Akademiker und Generalleutnant der Marine dem Sekretär der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften gesagt wurde. Lachen
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 17 August 2020 11: 08
    0
    Gott sei Dank haben die Demonstranten laut Artikel aufgehört, die Polizei und die Bereitschaftspolizei zu schlagen, und sind in die "gewaltfreie Phase" eingetreten.

    Das ist richtig, um sich in den Unionsstaat zu integrieren, und 99 Wähler werden dafür stimmen.

    Und egal welche Artikel geschrieben sind: "Putin ... machte deutlich:" Das gehört uns. "

    Und Arbeitslosigkeit bedroht die Beobachter und "Experten" nicht absolut, was eine gute Nachricht ist.
  3. Krim Pleuel Офлайн Krim Pleuel
    Krim Pleuel (Eugene) 17 August 2020 11: 25
    0
    Lukaschenka suchte unter Freunden nach Feinden, und Feinde waren unter Feinden. Janukowitschs Erfahrung lehrte den Schnurrbart nichts.
  4. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 17 August 2020 15: 59
    -1
    Wie sie sagen: spät, lieb, spät ... das Kind ist schon draußen und es gehört nicht dir. Jetzt beginnt ein Streifen des Verrats durch seine treuen Kameraden. Ja, es hat bereits begonnen. Er verlor seine Autorität und Intelligenz durch die Reize des königlichen Lebens, und bereits wenige Menschen haben Angst vor ihm. Verraten heißt, rechtzeitig vorauszusehen. Darauf zu setzen - Weißrussland wird vollständig verlieren.
  5. Oyo Sarkazmi Офлайн Oyo Sarkazmi
    Oyo Sarkazmi (Oo Sarcasmi) 17 August 2020 17: 49
    0
    und die Streikwelle, wenn überhaupt, kann für sie sogar zum berüchtigten "letzten Strohhalm" werden.

    Die meisten Maschinenbauwerke in Belarus arbeiten für Russland. Und Streiks werden nur zum Bankrott von Fabriken, Entlassungen und Verarmung der Streikenden führen.

    Auf diese Weise hat die Opposition ihr Ziel erreicht, indem sie den Transportverkehr im Land und vor allem in seiner Hauptstadt fast vollständig gelähmt und vor allem die Aktivitäten der wichtigsten Ministerien und Abteilungen der Regierung destabilisiert hat.

    In Armenien ist es möglich, dass 40% der Bevölkerung nicht arbeiten, es gibt nichts, was bankrott gehen könnte. In Belarus wird dies zu einer "armenischen" Wirtschaft führen - die Hälfte der arbeitsfähigen Armenier lebt in Russland.

    Es ist nur wichtig, diese Weisheit vollständig zu zeigen - solange noch Zeit dafür ist ...

    Nach 20 Jahren Herrschaft hat es noch niemand geschafft, gesund zu bleiben. Es sei denn, sie werden ständig getreten. Aber Old Man wurde nicht hinter Putins breitem Rücken getreten.
  6. Bürger Mashkov Офлайн Bürger Mashkov
    Bürger Mashkov (Sergѣi) 17 August 2020 23: 16
    +1
    Es ist an der Zeit, dass die Behörden darüber nachdenken, wie sie es zulassen können, dass Unternehmer, die unter illegalen Kundgebungen gelitten haben, Anträge vor Gericht stellen. Es ist kein Geheimnis, dass eine Person, die sich selbst und sein Geschäft respektiert, ihr Restaurant, Einzelhandelsgeschäft usw. schließt, um sicher zu gehen. Gleichzeitig entstehen ihnen schwere Verluste. Lassen Sie die Organisatoren illegaler Kundgebungen Geschäftsleuten ihre Kosten bezahlen.