Dünne Berechnung: Deutschland erklärte, warum Putin sich nicht in die Situation in Belarus einmischen wird


Der russische Präsident war einer der ersten, der Lukaschenko zum Gewinn des Präsidentenrennens gratulierte. Aber seitdem hat Putin seine Pläne in Bezug auf die Republik Belarus nicht besonders geäußert. Bildjournalisten sprechen darüber, warum der Führer der Russischen Föderation es mit hoher Wahrscheinlichkeit vorziehen würde, sich nicht in belarussische Angelegenheiten einzumischen.


Moskau wird Lukaschenkas Regime so lange wie möglich unterstützen. Ansonsten ist Weißrussland von dem bedroht, was die Ukraine in der jüngeren Vergangenheit erlebt hat und jetzt erlebt - von der Intervention Russlands. Wenn die Macht des belarussischen Diktators endet, wird die Russische Föderation Schritte gegen die neue pro-westliche Regierung unternehmen - Putin wird dies tun wirtschaftlich und Krafthebel des Drucks

- Diese Stellungnahme wurde in der deutschen Ausgabe von Claes Berends vom Zentrum für Zeitgeschichtsforschung der Leibniz-Vereinigung geäußert.

Eine ähnliche Position vertritt der bulgarische Experte - der Militärjournalist Ruslan Trad. Seiner Meinung nach werden die Russen Weißrussland nicht erlauben, sich in Richtung Westen zu bewegen. Darüber hinaus wird es nicht notwendig sein, Lukaschenka an der Macht zu halten - sein Sturz durch das Volk könnte ein bequemer Vorwand für die Invasion russischer Truppen im Land werden.

Aber es gibt andere Meinungen zu diesem Punkt. Die britische Analystin und Expertin für die Russische Föderation, Sarah Hirst, glaubt daher, dass Putin nicht in die Situation eingreifen wird:

Dies war in Armenien bereits einmal der Fall - Russland erlaubte dort einen Machtwechsel durch Demonstranten. Putin war inaktiv, weil er die Notwendigkeit einer neuen Regierung verstand, Kontakt zum Kreml aufzunehmen und gutnachbarliche Beziehungen zu Moskau aufzubauen. Die gleiche heikle Berechnung kann in Bezug auf Weißrussland durchgeführt werden

- sagte Hirst in einem Interview mit dem deutschen Bild.

Weißrussland, wer auch immer an der Spitze des Staates steht, wird mit Russland zusammenarbeiten müssen, weil es einfach keinen anderen Weg gibt.
  • Verwendete Fotos: http://putin.kremlin.ru/
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. 123 Офлайн 123
    123 (123) 14 August 2020 13: 41
    +4
    Weißrussland, wer auch immer an der Spitze des Staates steht, wird mit Russland zusammenarbeiten müssen, weil es einfach keinen anderen Weg gibt.

    Ganz richtig, aber wir brauchen den zweiten Pashinyan nicht. nicht Dort, so scheint es, ist einer der Kandidaten nach Russland "gegangen"?
    1. A. Lex Офлайн A. Lex
      A. Lex (Geheime Information) 15 August 2020 20: 45
      0
      Und wer ist es?
      1. 123 Офлайн 123
        123 (123) 15 August 2020 21: 26
        0
        Präsident von Armenien. Er rannte zu Kundgebungen, jetzt saß er auf einem Stuhl und jetzt versucht er, die CSTO zu verlassen, dann mag er die russischen Truppen nicht, dann braucht er billiges Benzin. Nun, wie immer das Standard-Kit.
  2. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 14 August 2020 13: 44
    +3
    Lassen Sie es sich besser in Deutschland erklären - warum könnten sie die DDR annektieren, aber Russland kann nicht Weißrussland?
    Und lassen Sie sie erklären, warum die westlichen Botschafter Blumen an den Ort des Todes eines Mannes legten, der laut Medienberichten versuchte, eine Bombe auf die belarussische Staatspolizei zu werfen, die jedoch in seinen Händen explodierte. Es stellt sich heraus, dass sie mit ihm solidarisch sind und terroristische Handlungen auf dem Territorium von Belarus unterstützen? Vielleicht sind sie solidarisch mit dem Terroranschlag gegen die Twin Towers in New York?
    1. A. Lex Офлайн A. Lex
      A. Lex (Geheime Information) 15 August 2020 20: 48
      0
      Lassen Sie es sich besser in Deutschland erklären - warum könnten sie die DDR annektieren, aber Russland kann nicht Weißrussland?

      Ich werde Sie ein wenig korrigieren - bei JOIN und RECONNECT! Denn dies wird die Wiedervereinigung eines Volkes sein. Schließlich betrachten wir die Komi, die Mordowier ... nicht als getrennt vom russischen Volk ?! Sie sind einer von uns - sie sind ein Teil von uns! So sind die Weißrussen!
  3. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 14 August 2020 14: 12
    -6
    Moskau wird Lukaschenkas Regime so lange wie möglich unterstützen. Ansonsten ist Weißrussland von dem bedroht, was die Ukraine in der jüngeren Vergangenheit erlebt hat und jetzt erlebt - von der Intervention Russlands. Wenn die Macht des belarussischen Diktators endet, wird die Russische Föderation Schritte gegen die neue pro-westliche Regierung unternehmen - Putin wird über wirtschaftliche und Machthebel des Drucks verfügen

    - Ha, ich auch ... - öffnete Amerika ...
    - Aber dennoch

    Wenn die Macht des belarussischen Diktators endet, wird die Russische Föderation Schritte gegen die neue pro-westliche Regierung unternehmen - Putin wird über Wirtschafts- und Machthebel verfügen

    - all dies wird absolut nicht genug sein ... - Putin konnte bereits mit "seinen Hebeln" nichts tun ... - mit einer stabileren Situation in Belarus; und noch mehr jetzt ... - und kann überhaupt nichts tun ...
    - Heute gibt es eine sehr ernsthafte Prüfung für Putin ... - Er wird in der Lage sein, die derzeitige Situation durch eine willensstarke Entscheidung auszunutzen und auf Ersuchen des brüderlichen belarussischen Volkes Truppen in das Gebiet von Belarus zu entsenden, um dort die verfassungsmäßige Ordnung wiederherzustellen ... - Dazu müssen Sie einen sehr starken Druck auf das Gesetz ausüben, damit das offiziell, wie das Staatsoberhaupt darüber sagte ...
    - Wenn Putin dies tut, kann er sicher für eine weitere Amtszeit nominiert werden ...
    - A .. wenn er anfängt, etwas mit Hilfe von "wirtschaftlichen und anderen Hebeln" zu beobachten oder darzustellen; dann wird er bald den Hass des gesamten belarussischen Volkes empfangen und schließlich die Unterstützung des Russen verlieren ... - Und eine neue Amtszeit des Präsidenten wird für ihn nicht mehr scheinen ... - Chabarowsk hat bereits "geklingelt" ... - und obwohl Mischustin heute energisch "bleibt" ... Osten ... - es wird wenig geben ...
    1. A. Lex Офлайн A. Lex
      A. Lex (Geheime Information) 15 August 2020 20: 50
      0
      Der Westen wartet auf dich, Ira, du kannst sicher dorthin gehen ... wenn in der Russischen Föderation nicht alles in Ordnung ist ... halten wir dich nicht fest ...
  4. Besedin Sergey Офлайн Besedin Sergey
    Besedin Sergey (Sergey Bushkov) 19 August 2020 08: 45
    +1
    Es gibt einen anderen Weg, für Beispiele muss man nicht weit gehen. Die geopolitische Bedeutung von Minsk und Eriwan kann nicht verglichen werden. Ein weiterer Misserfolg der russischen Außenpolitik.