Der Westen beginnt, auf das "jugoslawische Szenario" für Belarus hinzuweisen


Die Intensität der Leidenschaften des Straßenprotestes in Belarus hat deutlich nachgelassen, die Aufführungen werden immer träger, gewaltfreier. In dieser Hinsicht tritt in der Frage des hastigen und erfolglosen "weißen Maidan" weniger der interne als vielmehr der außenpolitische Aspekt in den Vordergrund. Die Welt muss irgendwie auf das reagieren, was in diesem Land passiert, und jeder ihrer Teile muss es gemäß den von ihr erklärten Prinzipien tun. Russland, China, die meisten Länder des "postsowjetischen Raums" haben sich bereits entschieden und es ziemlich schnell getan.


Aber der sogenannte "kollektive Westen" mit seinen "demokratischen Werten" ist in dieser Situation nicht zu beneiden - nach einem kurzen Schweigespiel unternahmen sie ungewöhnliche Versuche, sich offen in die inneren Angelegenheiten anderer Menschen einzumischen. Gleichzeitig scheinen die „Koryphäen der Demokratie“ und ihre „Säulen“ auf beiden Seiten des Ozeans nicht wirklich zu verstehen, wie sie tatsächlich weiter vorgehen sollen. Und welche Möglichkeiten gibt es tatsächlich - sowohl sie als auch Alexander Grigorievich?

Und wir dachten ...


Vor allem in dieser Situation berührt es einige westliche Politik Heute versuchen sie, „große Augen zu machen“ und überrascht die Augenbrauen hochzuziehen: „Aber wie ist das? Immerhin scheint er zivilisiert, domestiziert geworden zu sein? Nach Europa streben? Und jetzt so ein Horror! " Das ist natürlich alles völlige Heuchelei. Der "alte Mann", der über "europäische Werte" sprach, verursachte bei normalen Menschen homerisches Lachen - die hastige Maske eines autoritären Herrschers, der "demokratisierte", um den Nachbarn zu gefallen, passte ihm nicht allzu sehr. Jetzt wurde diese Maske irgendwo unter die Füße der Bereitschaftspolizisten geworfen, die "ihre Gedanken" an diejenigen richteten, die entschieden, dass Alexander Grigorievich "kurzerhand genommen" werden könnte. Nicht so wurde angegriffen!

Und was bestellen Sie nun den Herren aus der Europäischen Union, deren zarte Gefühle durch die brutalen Videos aus Minsk schrecklich verletzt werden? Was sie sich erhofft hatten, eine Weile still zu bleiben, wie ein Fisch auf Eis, ist absolut unverständlich. Die Tatsache, dass Lukaschenka aus Angst vor dem "Volkszorn" nehmen und sich ergeben wird? Dass belarussische Milizsoldaten sich schnell mit Demonstranten verbrüdern werden, die bereits Verbotslisten für sie vorbereiten? Was wird sich irgendwie "von selbst auflösen"? Am Ende wurde es einfach unanständig zu ignorieren, was buchstäblich in der Nähe geschah, und der Westen begann zu sprechen. In diesem Fall kann die Rede des deutschen Außenministers Heiko Maas als mehr als bezeichnend angesehen werden. Er räumt mit großer Trauer ein, dass "Hoffnungen auf die Entwicklung Weißrusslands in die richtige Richtung" durch gewaltsame Aktionen gegen die Demonstranten brutal "zunichte gemacht" wurden. Herr Maas forderte die gesamte Europäische Union sofort auf, sich zu einem einzigen Impuls zusammenzuschließen und "eine gemeinsame Position in Bezug auf Minsk einzunehmen", was sich in "größtmöglichem Druck auf Minsk" ausdrücken sollte. Gleichzeitig beklagte sich der Leiter des deutschen Außenministeriums bitter über Lukaschenka: "Aber wir haben ihm trotzdem die Sanktionen entzogen!" Der tückische Betrüger ...

Die unversöhnlichste (und kontraproduktivste) Position wurde mehr als erwartet von den nächsten Nachbarn von Belarus in ihrem Wunsch, die Demokratie zu fördern und zu verteidigen, vertreten und haben kürzlich versucht, sogar das Regionalkomitee von Washington zu übertreffen. Der polnische Präsident Andrzej Duda, der litauische Präsident Gitanas Nauseda, der lettische Präsident Egils Levits und der estnische Präsident Kersti Kaljulaid hatten die Idee, Alexander Lukaschenko ein natürliches Ultimatum zu stellen. In ihrer Berufung, die auf der offiziellen Website des polnischen Staatsoberhauptes veröffentlicht wurde, fragen diese Zahlen nicht ihren belarussischen Amtskollegen, sondern fordern von ihm absolut unmögliche und unrealistische Dinge. Zum Beispiel als "sofortige Einstellung von gewalttätigen Aktionen gegen Teilnehmer an Straßenaktionen" (was auch immer sie tun). Wieder sofort "Freilassung aller inhaftierten Demonstranten" und "ohne weitere Strafverfolgung". Das heißt, ohne ein ordnungsgemäßes Verfahren und ohne diejenigen, die es verdienen, vor Gericht zu stellen. Der dritte Punkt ist im Allgemeinen die Krone der Absurdität, die ich zitiert habe. Es heißt, Lukaschenka müsse jetzt "einen Dialog mit den Menschen beginnen" (dh mit denen, die ihn stürzen wollen). Hierzu wird vorgeschlagen, eine Art "Runden Tisch unter Beteiligung von Vertretern der Behörden und der Zivilgesellschaft" zu schaffen. Vermutlich nach dem Vorbild von Janukowitsch und mit den gleichen Konsequenzen ...

Darüber hinaus bieten sich unverschämte Menschen, Angehörige, als Vermittler an, "die Situation zu lösen" und (halten Sie den Atem an!) "Die Souveränität und Unabhängigkeit Weißrusslands zu stärken". Sie sind bereit, nach Minsk zu kommen, um dort allen Weisheit beizubringen. Nun, und Demokratie natürlich. Diese surreale Passage wird perfekt ergänzt durch den häufigsten Wutanfall, den die ehemalige litauische Präsidentin Dalia Grybauskas auf Twitter inszeniert hat. Sie nannte Lukaschenko „einen blutigen Diktator, der auf belarussischem Boden keine Zukunft hat“. Und das, entschuldigen Sie, ist ihre Entscheidung?

Weiterentwicklung - Optionen sind möglich


Sie "pausierten" auch in Washington nicht weiter. Der Chef des US-Außenministeriums, Mike Pompeo, bot ohne weiteres eine einfache und elegante (wie er es sieht) Lösung an: die bereits abgehaltenen Präsidentschaftswahlen in Belarus abzusagen und neue "demokratische" Wahlen unter Beteiligung von "ernsthaften internationalen Beobachtern" abzuhalten. Es besteht kein Zweifel, dass Herr Pompeo als solcher am besten für ein Paar motorisierter NATO-Divisionen geeignet wäre. Der Leiter des Außenministeriums versuchte jedoch, Lukaschenka klar zu machen, dass eine „Rückwärtsbewegung“ mit dem Ausdruck angemessenen Gehorsams weiterhin möglich ist, und versprach, „zu sehen, wie sich die Situation im Land in naher Zukunft entwickelt“. Aber schon jetzt erschreckt Pompeo Minsk mit den verschiedensten Sanktionen und vor allem mit dem Ausschluss von der Versorgung mit amerikanischem Öl. Ja, genau wie der sprichwörtliche Igel ...

Der Punkt ist, dass Lukaschenka einfach keine besondere Wahl für die „nahe“ und noch weiter entfernte Zukunft hat. Er hat die derzeitige Protestwelle niedergeschlagen, aber es liegt eine viel schwierigere Aufgabe vor ihm: den „Maidan“ nicht „sprießen“ zu lassen und im öffentlichen Leben Weißrusslands und im Bewusstsein seiner Bewohner Fuß zu fassen. Was in den letzten Tagen und Nächten auf die Straßen von Minsk und anderen Städten gelangt ist, hat nicht nur aggressive "Tops", die Clubs und Gummigeschosse vollständig gekostet haben, sondern, was viel gefährlicher ist, verborgene Wurzeln, und gemessen am Ausmaß des Geschehens sind sie sehr tief und tief verzweigt. Jetzt müssen sie ausgerottet werden, keine Angst haben, sich die Hände schmutzig zu machen, und vor allem die Reaktion des Westens nicht berücksichtigen, die, wie der Tag klar ist, äußerst negativ sein wird. Eines der konkretesten Beispiele ist die geplante Ankunft des US-Botschafters in Minsk, die nach einer langen Pause in den vollwertigen diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern stattfinden sollte. Wenn Lukaschenka dies unter den gegenwärtigen Bedingungen tut, wird er buchstäblich ein vollwertiges Hauptquartier des neuen "Maidan" in der Nähe haben, was viel schwieriger zu bewältigen sein wird.

Und andere Länder werden die Bandbreite der schmutzigen Tricks, die für den "Vater" vorbereitet wurden, nicht einschränken, in denen sie "plötzlich" denselben "letzten Diktator Europas" durch bloße Äußerungen von "tiefer Besorgnis" wiedererkannten. Zum Beispiel erklärte der litauische Außenminister Linas Linkevičius in einem völlig offenen Text, dass sein Land bereits jetzt bereit sei, alle belarussischen „Maidan“, die dort als „Personen, die unter grausamer Behandlung leiden“ bezeichnet werden, mit offenen Armen aufzunehmen. In der Tat bedeutet dies, ein weiteres Schlangennest auf litauischem Gebiet zu organisieren, dessen Ziel es sein wird, die Situation im Nachbarland zu untergraben - zusätzlich zu einer ähnlichen Krippe, die sich in Polen großartig anfühlt und während des gegenwärtigen Chaos seine nicht schwache Wirksamkeit gezeigt hat. Es wird möglich sein, das Land vor dem Einfluss solcher subversiven Zentren zu schützen, die sich nun entlang der belarussischen Grenzen wie schmutzige Pilze nach einem Regen zu vermehren beginnen, nur mit äußerst harten Aktionen. Wenn die örtlichen "Siloviki" (natürlich auf Vorschlag von Alexander Grigorievich) dies nicht unternehmen, werden sie aus dem gleichen Grund ein Urteil für ihn, für sich selbst und für das Land unterzeichnen.

Ein neuer "Maidan" und in einer viel besser organisierten, groß angelegten, aggressiven und blutigen Version wird dann nur noch eine Frage der Zeit sein. Lassen Sie mich (für diejenigen, die Zweifel haben) sagen, dass sowohl der Präsident von Belarus als auch viele andere Vertreter der dortigen höheren Behörden (einschließlich der Leiter von Strafverfolgungsbehörden und "Macht" -Strukturen) heute einen völlig aufrichtigen, überhaupt nicht vorgetäuschten Schock von dem erleben, was geschieht. Noch vor zwei oder drei Jahren waren alle fest davon überzeugt, dass so etwas grundsätzlich nicht möglich ist! Glauben Sie mir, genau das ist passiert. Nachdem sie nun mit dem "Unmöglichen" fertig geworden sind und die neue Realität akzeptiert haben, müssen sie alle ernsthafte Schlussfolgerungen ziehen, viele Strategien und Pläne überarbeiten, und dies muss in einer relativ begrenzten Zeit geschehen.

Der Westen hat nicht mehr die Absicht, mit Lukaschenka „Handschlag“ zu spielen und ihn selbst mit der virtuellsten „Karotte“ zu locken. Von dort sind immer deutlichere Rufe zu hören, nicht so sehr für eine Peitsche, sondern fast für eine Axt. Nehmen wir zum Beispiel Radoslaw Sikorski, ehemaliger polnischer Außenminister und jetzt Mitglied des Europäischen Parlaments. Er erklärte, während die belarussischen Behörden für "Gewalt gegen Demonstranten" "bestraft" werden, sei es notwendig, "das Gebiet der Sanktionen zu verlassen und in die Zuständigkeit des Internationalen Strafgerichtshofs für verantwortliche Beamte zu wechseln". Ich frage mich, wie Pan Sikorsky beabsichtigt, das belarussische „Siloviki“ in den Haager Prozess zu ziehen. Könnten Sie dieses Land vorher besetzt haben? Es riecht definitiv nach Jugoslawien - während Lukaschenka bereits von einigen „dem Schicksal von Milosevic oder Gaddafi“ vorhergesagt wird. Übrigens gibt es einen Grund für solch düstere Prognosen.

Mit Alexander wird Grigorievich nicht die Nummer arbeiten, die perfekt funktioniert hat, zum Beispiel mit zwei ukrainischen Präsidenten - Kutschma und Janukowitsch. Soweit bekannt, haben Lukaschenka und sein Gefolge einfach kein ausländisches Vermögen und drohen zu blockieren oder zu beschlagnahmen, was sie produktiv erpressen könnten. Es gibt auch keine Oligarchen im Land, die mit wem oder "sie zur Zusammenarbeit überreden" mit genau den gleichen Methoden, es wäre möglich, einen "Maidan" nach dem ukrainischen Szenario zu arrangieren. Wenn der Westen beschließt, wirklich bis zum Ende zu gehen, muss er extrem direkt, grob und hart handeln. Ja, Brüssel hat bereits seine Bereitschaft zur Einführung neuer Produkte angekündigt wirtschaftlich Sanktionen (nur Ungarn ist heute offen dagegen), aber wie lauten die Sanktionen für das Land und seinen Führer, die jahrzehntelang unter ihnen gelebt haben?

Der Westen hat sich endgültig für seine Haltung gegenüber Lukaschenka entschieden, und jetzt geht es nur noch darum, spezifische Pläne und Methoden für seine Beseitigung zu entwickeln. Nun, es ist Zeit für Alexander Grigorievich, über die Wahl derer zu entscheiden, die ihm helfen, ein so trauriges Ende zu vermeiden.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
32 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bakht Online Bakht
    Bakht (Bachtijar) 14 August 2020 10: 09
    +6
    Leider hat sich Lukaschenka überhaupt nicht verändert. Minsk hat bereits von Moskau gefordert, die belarussische Armee komplett neu auszurüsten. Und kostenlos (also kostenlos).
    Im Gegenzug verspricht er, die westliche Richtung vor Eingriffen der NATO zu schützen. Er lügt natürlich.
    1. scidoc Офлайн scidoc
      scidoc (Boris) 14 August 2020 12: 49
      +4
      Belarus verkaufte seine S-300-Luftverteidigungssysteme ohne die Zustimmung Russlands über Rumänien an die Vereinigten Staaten. Dies geht aus einem Artikel hervor, der von der vietnamesischen Ausgabe von DatViet am 13.08.2020 veröffentlicht wurde. Deshalb weigert sich Moskau, Minsk mit modernen Waffen zu beliefern, und will eigene Militärbasen in Belarus haben.
    2. Alexey Sergeev Офлайн Alexey Sergeev
      Alexey Sergeev (Alexey Sergeev) 16 August 2020 10: 46
      0
      Er will wirklich zu Tode regieren. Und um bis zum letzten Weißrussen an der Macht zu bleiben. Vieles spricht für groß angelegte Fälschungen. Er glaubt anscheinend, dass die Menschen "helfen" müssen, wenn die Menschen nicht verstehen, dass es nur notwendig ist, zurückzustimmen. Sie sind "dumm" und er ist "Vater".
      1. Bakht Online Bakht
        Bakht (Bachtijar) 16 August 2020 11: 42
        +3
        Lukaschenka liebt natürlich die Behörden. Er hat einen Nützlichkeitskomplex. Aber was ist die Alternative?
        Laut belarussischen Umfragen sind 70% gegen den Vater und gegen die Schaffung eines Gewerkschaftsstaates. Sie befürworten eine enge Integration mit der EU und der Europäischen Vereinigung. Das ist weder schlecht noch gut. Es ist nur eine Tatsache.
        Dieselben Umfragen zeigen jedoch, dass 70% der Weißrussen für die Aufrechterhaltung der derzeitigen Beziehungen zu Russland sind. Das heißt, um die belarussische Industrie zu subventionieren, offene Grenzen zu Russland und das Fehlen von Zöllen.
        ----
        Gehen wir etwas zurück auf November 2013. In Vilnius hat Merkel in Bezug auf die europäische Integration der Ukraine klar erklärt, dass dies unmöglich ist. Sie können nicht gleichzeitig in der EU und der EAEU sein. Die Integration eines Landes in die EU bedeutet die automatische Schließung des russischen Marktes. Dies ist ein wirtschaftliches Axiom. Außerdem muss Weißrussland bei der Integration in die EU die Gebote Brüssels zur Sanktionspolitik gegenüber Russland erfüllen.
        ----
        Damit. 70% der Weißrussen wollen dasselbe wie Lukaschenka. Lukaschenka möchte wie die Mehrheit der Bevölkerung seines Landes Ressourcen aus Russland zu Inlandspreisen, ohne Grenzen und Zoll erhalten und die Annäherung an die EU fortsetzen. In Belarus gibt es keine antirussischen Parolen wie in der Ukraine in den Jahren 2013-2014.
        Ich mag Lukaschenka allein nicht. Da er Vorsitzender der Staatsfarm war, blieb er es auch. Aber die Zeit ändert sich und die Situation hat sich dramatisch verändert. Russland kann nicht an sich selbst und seinem Buckel seiner nächsten Nachbarn ziehen. Sie brauchen eine Rückgabe. Und weder Minsk noch Kiew, und niemand sonst will es verraten.
        Ich sehe den Sinn dieser Proteste einfach nicht. Nun, Lukaschenka wird gehen, und in ein oder zwei Jahren (vielleicht drei) wird die Situation dieselbe sein wie in der Ukraine. Es wird keine Industrie geben, kein Spitzenhöschen.
        -----
        Meiner Meinung nach hacken 70% der Weißrussen den Ast, auf dem sie sitzen. Natürlich können sie Lukaschenka stürzen (besonders mit Unterstützung des Westens). Aber was wird als nächstes passieren? Russland wird keine Truppen einführen. Dies kommt nicht in Frage. Und die pro-russischen Partisanen werden nicht da sein. Die EU braucht sie auch nicht. Die EU hat es schwer, die Ukraine zu unterstützen. Sie werden Kredite vergeben, aber dann werden sie anfangen, Zinsen zu nehmen.
        Die Welt hat sich verändert. Die Situation ist lächerlich einfach: "Wer nicht bei uns ist, ist gegen uns."
        1. Alexey Sergeev Офлайн Alexey Sergeev
          Alexey Sergeev (Alexey Sergeev) 20 August 2020 15: 00
          0
          Russland kann nicht an sich und seinem Buckel seiner nächsten Nachbarn ziehen

          Es gibt ein Beispiel mit demselben Estland. Er sitzt nicht auf unserem Buckel, er lebt gut (Durchschnittsgehalt 1000 €). Sagen wir, die EU subventioniert sie? (Und lass es sein, die Hauptsache sind nicht wir. Obwohl nicht alles so einfach ist).
          Aber vielleicht lohnt es sich, Belarus alleine arbeiten zu lassen, ohne die Motivation durch Subventionen zu entmutigen?
          1. Bakht Online Bakht
            Bakht (Bachtijar) 20 August 2020 16: 05
            +3
            Im Allgemeinen bin ich dafür, dass jeder sich selbst verdient und nicht in die Tasche eines Nachbarn schaut.

            Ich betrachte keine Beispiele mit den Balten. Sie werden weiterhin subventioniert. Wie Polen. Vergleiche können nur durchgeführt werden, wenn sie beginnen, sich selbst voll zu unterstützen. Das Gehalt an sich ist kein Indikator. Kosten sind auch wichtig. Aber natürlich ist die Situation in Estland besser als in Russland oder Weißrussland. Dies sind jedoch nur die letzten zwei Jahre. Das Wachstum wird durch IT-Technologien bereitgestellt. Aber nicht durch Produktion. Und aus irgendeinem Grund leben in Estland laut EU 25% der Bevölkerung in "relativer Armut". Und die Menschen suchen Arbeit in Europa. Dies kann zwar auf höhere Gehälter in Europa zurückzuführen sein.

            In Weißrussland hat der "harte Geschäftsmann" Lukaschenko auf Kosten Russlands eine "Oase der Stabilität" bewahrt. 106 Milliarden über 10 Jahre sind ziemlich viel. Nach Angaben des gleichen IWF hat die Ukraine Russland in den gleichen zehn Jahren 250 Milliarden gekostet. Sobald die Subventionen für Weißrussland (nicht einmal beendet), sondern einfach zurückgegangen waren, begann Lukaschenko Erpressung und Spekulation. Wir sehen jetzt das Ergebnis.
            Sobald die Subventionen für Estland aufhören, werden wir das wirkliche Bild sehen.
            ----
            Was Russland betrifft, habe ich bereits einen Mais auf meine Zunge gefüllt. Sobald der Rubel nicht konvertierbar wird und der Kapitalabfluss stoppt, werden wir sehen, welches Wirtschaftsmodell besser und effizienter ist. Bisher sehe ich, dass alle um uns herum Geld von Russland verlangen. Sanktionen, Gerichte, Verstöße gegen die WTO-Regeln. Ich hätte die Tür (Peters Fenster) vor langer Zeit zugeschlagen und sie mit Brettern quer genagelt.
  2. Stahlbauer Online Stahlbauer
    Stahlbauer 14 August 2020 10: 34
    +1
    Lukaschenka und sein Gefolge haben einfach kein ausländisches Vermögen und drohen zu blockieren oder zu beschlagnahmen, was sie produktiv erpressen könnten.

    Und wenn nicht, haben die anderen Regierungsmitglieder und ihre Familien? Er behielt die Industrie, ließ sie nicht zerstören. Er hat die Landwirtschaft aufgezogen, sie werden definitiv nicht an Hunger sterben. Um ehrlich zu sein, hat niemand einen Anspruch auf Lukaschenka erhoben, nur politische - gehen Sie und das war's. Lukaschenka verhält sich seinem Volk und seinem Land gegenüber ehrlich und bereitet keinen Rückzugsweg vor. Wenn ich nur keinen Provokationen erliegen würde.
    "Meine Zunge ist mein Feind."
    1. polev66 Офлайн polev66
      polev66 (Alexander) 15 August 2020 18: 00
      0
      Nehmen Sie dieser Industrie billige Energieressourcen weg, Metall aus Russland. Lukaschenkos gepriesene sowjetische Industrie wird zu Ballast mit nicht wettbewerbsfähigen Preisen.
      1. Kerbe Офлайн Kerbe
        Kerbe (Nikolai) 16 August 2020 08: 38
        +1
        Quote: polev66
        Nehmen Sie dieser Industrie billige Energieressourcen weg, Metall aus Russland. Lukaschenkos gepriesene sowjetische Industrie wird zu Ballast mit nicht wettbewerbsfähigen Preisen.

        Hinzu kommen die russischen Absatzmärkte, und das Bild wird vollständig.
    2. Alexey Sergeev Офлайн Alexey Sergeev
      Alexey Sergeev (Alexey Sergeev) 20 August 2020 15: 03
      0
      Es ist lustig, dass Lukaschenka aus der Vergangenheit ein Selbstvorwurf ist (wie übrigens Putin). Reden über die Tatsache, dass die Zeit von siebzig Jahren an der Spitze der Politiker vergangen ist, über die Unzulässigkeit, "an der Macht zu Tode festzuhalten" und die Verfassung für sich selbst zu ändern.
  3. g1washntwn Офлайн g1washntwn
    g1washntwn (Zhora Washington) 14 August 2020 10: 40
    0
    Und was würde das irakische Szenario nicht sofort? Russland ist in der Nähe ... Verschärfung der saisonalen Selbstmordgedanken? Bis zum Maidan-Szenario sind die Hände kurz, aber immer noch da. Washington Träumer.
  4. King3214 Офлайн King3214
    King3214 (Sergius) 14 August 2020 11: 12
    +5
    Warum saßen die Herren aus der Europäischen Union gleichmäßig auf dem Priester und hielten die Klappe, als die Ereignisse in den Vereinigten Staaten stattfanden?
    Hier ist es schließlich so: Entweder "demokratische Werte sind überall" oder Sie schließen den Mund.
    1. Yuri Nemov Офлайн Yuri Nemov
      Yuri Nemov (Juri Nemow) 14 August 2020 13: 42
      +2
      Immerhin töten die Yankees demokratisch Schwarze und dringen demokratisch in andere Länder ein. Und Lukaschenko zerstreut die Menge mit Autoritarismus. Fühlst du den Unterschied?
      1. Alexey Sergeev Офлайн Alexey Sergeev
        Alexey Sergeev (Alexey Sergeev) 20 August 2020 15: 07
        -2
        Haben sie viele Schwarze getötet? lächeln
        Lukaschenka führt eine Einschüchterungsaktion durch, wenn sie alle hintereinander packen und schlagen. Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass der belarussische OMON, wenn die Situation erschüttert ist, scharf darum bitten wird, zu uns auszuwandern. Wie der ukrainische Berkut.
    2. Alexey Sergeev Офлайн Alexey Sergeev
      Alexey Sergeev (Alexey Sergeev) 20 August 2020 15: 12
      0
      Was passiert in den USA?
      Eine Gruppe von Pogromisten (nämlich sie rauben Läden aus, keine einzige in Belarus) organisieren Unruhen wegen eines verstorbenen Verbrechers, aus dem sie (mit Unterstützung der Demokratischen Partei) eine Ikone gemacht haben.
  5. Perfektionist Офлайн Perfektionist
    Perfektionist 14 August 2020 11: 41
    -1
    Belarus muss Teil der Russischen Föderation werden, wenn es keinen Krieg und kein Blut will. Der Beitritt zur Föderation ist eine Rettung für das Land. Andernfalls verlieren sie ihren Staat und ihr Territorium, sie finden Armut, Auswanderung, Verwüstung, Liquidation von Unternehmen, Arbeitslosigkeit. Lukaschenkos Wirtschaftssystem - der Sozialismus auf Kosten Russlands funktioniert nicht mehr, und der Kapitalismus des Westens wird sie verschlingen.
    1. King3214 Офлайн King3214
      King3214 (Sergius) 14 August 2020 14: 59
      +3
      Wenn sich ALLE Kandidaten für die Präsidentschaft der Republik Baschkortostan auf der Grundlage der Russophobie (in ihrem Vorwahlprozess) auszeichnen, verschwindet die Frage „Was wollen die Weißrussen im Hinblick auf den Beitritt zur Russischen Föderation?“ Von selbst.
      Deshalb sollten Sie sich keine Sorgen um ihr Schicksal machen, dies ist ihre Wahl.
      Wie nicht wert, für ihren Weg "weg von Russland" zu bezahlen. Im Gegenteil, wir müssen den maximalen Gewinn aus Belarus für Russland auf jeden Fall ohne Einschränkungen erzielen.
    2. kot711 Офлайн kot711
      kot711 (Vov) 15 August 2020 12: 08
      +1
      Belarus muss Teil der Russischen Föderation werden, wenn es keinen Krieg und kein Blut will. Der Beitritt zum Verband ist eine Rettung für das Land. ,,
      Und was sind die besseren russischen Oligarchen, belarussische "Demokraten"? Sie werden auch die Wirtschaft zerreißen und den Lebensstandard der Menschen senken.
      1. polev66 Офлайн polev66
        polev66 (Alexander) 15 August 2020 18: 02
        -1
        Oder fragen Sie die Russen, ob sie Zmagare am Hals sehen wollen? Wie müde Sie sind, Zeugen der sowjetischen Sekte.
        1. Der Kommentar wurde gelöscht.
      2. King3214 Офлайн King3214
        King3214 (Sergius) 20 August 2020 18: 10
        +1
        Aber sie "vergaßen", den Weißrussen zu sagen, dass ihr Lebensstandard vom kapitalistischen, oligarchischen und im Allgemeinen sehr schlechten Russland bezahlt wurde. So "vergaßen" sie 26 Jahre lang. So ist eine Generation von Idioten aufgewachsen, die fromm von ihrer Exklusivität überzeugt sind und die jeder ihnen schuldet.
    3. Kerbe Офлайн Kerbe
      Kerbe (Nikolai) 16 August 2020 08: 40
      0
      Zitat: Perfektionist
      Belarus muss Teil der Russischen Föderation werden, wenn es keinen Krieg und kein Blut will. Der Beitritt zum Verband ist eine Rettung für das Land

      gut
    4. Alexey Sergeev Офлайн Alexey Sergeev
      Alexey Sergeev (Alexey Sergeev) 20 August 2020 15: 08
      0
      Ich möchte Sie daran erinnern, dass auch in Russland Kapitalismus herrscht. lächeln
      Und von einer "Opposition der Systeme" (wie zuvor) ist keine Rede.
  6. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 14 August 2020 12: 54
    0
    Der Westen beginnt, auf das "jugoslawische Szenario" für Belarus hinzuweisen

    - Belarussische Themen sind verschwunden ... - fast das gleiche ... Konsonant ...
    - Persönlich habe ich bereits im Thema erwähnt:

    Was Lukaschenka gezwungen sein wird, Putin im Austausch für Hilfe zu geben

    - über Lo ... wie ... wie wäre es mit dem "belarussischen Ceausescu" ...

    Soweit wir wissen, haben Lukaschenka und sein Gefolge einfach kein ausländisches Vermögen und drohen zu blockieren oder zu beschlagnahmen, was zu einer produktiven Erpressung führen könnte

    Also schien Ceausescu auch westliche Schulden abzuzahlen und es war nicht so einfach, ihn zu erpressen ... - Es gab nur noch eine Sache ... - nur um zu beseitigen ...
    - Also Lo ... - hat auch keine persönlichen Konten, die der Westen leicht einfrieren kann; es gibt keine ausländischen Immobilien "a'la Deripaska und andere russische Oligarchen"; und seine Verwandten leben in Weißrussland, und seine Kinder werden in "einheimischen Penaten" ausgebildet ... - Der Westen kann Lo also nicht selbst quetschen ... - Alles, was bleibt, ist die "Chaushesk-Variante" ... - Deshalb ... - besser Lo sich für das Gute, für die Gesundheit zu verlassen ... und sich mit all seinen Verwandten in der Region Moskau niederzulassen ... ist die beste Option für ihn ...
    1. zufällig Офлайн zufällig
      zufällig 15 August 2020 10: 53
      -1
      Der Russophobe Lukashesku wird in der Region Moskau nicht auf die Option eingehen. Dies ist ein Beispiel für Russland, es ist Zeit für den Kreml, die Ehre zu kennen. .... Proteste in Chabarowsk und anderen Städten dauern noch an.
      1. Kerbe Офлайн Kerbe
        Kerbe (Nikolai) 16 August 2020 08: 46
        0
        Quote: Kazara
        .... Proteste in Chabarowsk und anderen Städten dauern noch an.

        Oh, redest du über Portland und Chicago? Klar. Krandets der amerikanischen Hegemonie bedeutet.
        Die Welt ändert sich...
      2. King3214 Офлайн King3214
        King3214 (Sergius) 20 August 2020 18: 13
        -1
        Wenn Geld bezahlt wird, warum sollten sie dann nicht gehen?
        Möchten Sie mir und allen Anwesenden versichern, dass sie in Chabarowsk "auf Ruf des Herzens" und "auf eigene Faust" protestieren?
        Bitte beleidigen Sie die lokale Gemeinschaft nicht mit solchen Schlussfolgerungen.
  7. Victor Zhelyabin Офлайн Victor Zhelyabin
    Victor Zhelyabin (Victor Zhelyabin) 15 August 2020 20: 39
    +1
    Und ist es für die Vereinigten Staaten und die Europäische Union schwach, Tikhanovskaya einfach als Präsidenten von Belarus anzuerkennen, wie sie in Venezuela als Präsident Guyado anerkannt wurden?
  8. Satellit Офлайн Satellit
    Satellit 16 August 2020 00: 06
    +3
    Der Westen beginnt, auf das "jugoslawische Szenario" für Belarus hinzuweisen

    Für dich, verdammt? ... und ich hätte fast gedacht: 72 Tage Bombenangriffe! Schon angefangen, sich Sorgen um die NATO zu machen. Aber was ist mit ... Jelzin ist nicht mehr ... Es wird niemanden geben, der schweigt.
    1. g1washntwn Офлайн g1washntwn
      g1washntwn (Zhora Washington) 18 August 2020 09: 11
      +1
      Quote: Satellit
      Es wird niemanden geben, der schweigt.

      Übrigens wird Sergei Kuzhugetovich das BIP für ein paar Amtszeiten ersetzen können. Ich habe die Dinge im Ministerium für Notsituationen in Ordnung gebracht, und es ist höchste Zeit in der Umgebung der Russischen Föderation. Ich wäre FÜR.
  9. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 16 August 2020 13: 22
    +2
    ..dass "Hoffnungen auf die Entwicklung von Belarus in die richtige Richtung" wurden durch gewaltsame Aktionen gegen die Demonstranten brutal "gebrochen". Herr Maas forderte sofort die gesamte Europäische Union auf, sich zu einem einzigen Impuls zusammenzuschließen und "eine gemeinsame Position in Bezug auf Minsk einzunehmen".

    Und wie wir alle gehofft hatten, dass Deutschland nach der Niederlage Hitlers aufhören würde, SS-Märsche in Europa zu fördern, aber nicht aufhören würde! Sie können einen schwarzen Hund nicht weiß waschen! Lassen Sie Deutschland zunächst von den US-Besatzungsmächten befreien. Ansonsten gibt es keine amerikanische Glaubenskolonie.
  10. Shinobi Офлайн Shinobi
    Shinobi (Yuri) 22 August 2020 13: 38
    0
    Sie können Weißrussland nicht aufgeben. Aber Luka ging zu weit. Nach dem Ende der Proteste wird der Kreml Luka entfernen. Maidan wird nicht erlaubt sein und Russland wird inoffiziell dabei helfen.
  11. Topol M. Офлайн Topol M.
    Topol M. (Yuri) 22 August 2020 22: 45
    -1
    Nekropisch! Finden Sie es in Ihrem Land heraus, aber Sie müssen sich nicht für das gesamte belarussische Volk entscheiden! Wir und Sie brauchen nicht mit Ihren imperialen Manieren, wir wollen ein friedliches Zusammenleben mit allen. Ich habe Putin sehr respektiert, dass er Russland großgezogen und die Armee neu aufgebaut hat. Aber als er unserem Landwirt zu seinem Sieg gratulierte, war dies das Ende. Es ist klar, dass die imperialen Gewohnheiten erhalten geblieben sind und Sie Ihre Oglo-Esser in RB schneiden wollen.