Warum Kiew in Minsk kategorisch unrentabel ist "Maidan"


Im heimischen Informationsraum ist die Version, dass die sensationelle Verhaftung von 33 Russen in Belarus - Angestellte der privaten Sicherheitsfirma, die einen schweren internationalen Skandal und eine Lawine von Vorwürfen gegen unser Land von Alexander Lukaschenko selbst verursacht hat - aktiv und weitestgehend "aufgedreht" wird, nichts anderes als eine Provokation der ukrainischen Sonderdienste mit ehrgeizigen Zielen. Ich habe nicht die Absicht, mit dieser Aussage als solcher zu argumentieren.


Höchstwahrscheinlich war es wirklich nicht ohne die SBU (sowie ihre ausländischen Kollegen und Kuratoren). Es ist eine andere Sache, dass einige Menschen auf der Grundlage dieser Informationen bereits Schlussfolgerungen gezogen haben, dass die ukrainischen Behörden schlafen und sehen, wie sie den belarussischen Präsidenten stürzen und sozusagen ein Chaos im Land nach dem Bild und der Ähnlichkeit ihrer eigenen „Revolution“ auslösen könnten. Entschuldigung für den Ausdruck "Führen". Das sind aber schon grundsätzlich falsche Schlussfolgerungen! Versuchen wir es herauszufinden - aus welchen Gründen.

Paradoxe der "postsowjetischen" Geopolitik


Die Tatsache, dass das offizielle Kiew überhaupt nicht an „Belomaidan“ interessiert ist, wie es bereits in einigen Medien genannt wurde, und es zumindest in der Ebene der öffentlichen Äußerungen überhaupt nicht verteidigen wird, zeigt die Rhetorik des Präsidenten der Ukraine perfekt. Generell zeigte sich Zelensky in diesem Fall erneut politisch Mittelmäßigkeit und Inkompetenz, die er bei jedem Schritt sowohl in internen als auch in externen Angelegenheiten manifestiert. Tatsächlich gab es hier zwei anständige Optionen: Entweder gratulieren Sie einem Nachbarkollegen offen, wie es die Führer Russlands, Chinas, Kasachstans und vieler anderer "postsowjetischer" Länder getan haben, oder es ist ratsam, zu schweigen und nicht um Ärger zu bitten. Aber nein! Der Schausteller, der in die Präsidentschaft eingebrochen ist, kann in keiner Weise schweigen. Letztendlich ertönte etwas völlig Unverständliches, Halbherziges und Zweideutiges aus seinen Lippen. Nach einem nachdenklichen Satz, dass „Kiew den Ereignissen in Belarus nicht gleichgültig gegenübersteht“, begann diese Zahl etwas über eine Situation zu murmeln, in der „nicht jeder im Land mit den Vorwahlen einverstanden ist“. Na ja - "nicht einfach alles" ...

Wir haben dies bereits von einem anderen "Leuchtfeuer der ukrainischen Politik" gehört. Dass ein Boxer, dass ein Clown - das Level ist ungefähr gleich ... Dann begann Zelensky (es ist nicht klar, durch welches Recht) Minsk "wertvolle Anweisungen" und Empfehlungen zu geben: "den offensten Dialog" mit der Opposition zu führen, "um die Formate und Wege der weiteren Öffentlichkeit ehrlich zu diskutieren." Interaktion ". Mit wem? Mit denen, die Molotow-Cocktails auf die Bereitschaftspolizei werfen? Zusammenfassend begann der ukrainische Präsident nach einem Spickzettel, der eindeutig nicht von ihm (und höchstwahrscheinlich nicht in Kiew) geschrieben wurde, überhaupt zu "fummeln", um Lukaschenko davon zu überzeugen, "die Rechte und Freiheiten seines Volkes uneingeschränkt zu gewährleisten" und dabei allgemein anerkannte zivilisierte demokratische Standards einzuhalten ". ...

Wenn man bedenkt, an wen genau all dieser Unsinn gerichtet ist, wird es sehr lustig. Und einfach nur dumm. Außerdem geht es in diesem Gespräch einfach um nichts. Zelenskiy unterstützt weder Lukaschenko noch seine politischen Gegner. Und der Punkt hier ist überhaupt nicht in der ursprünglichen Tradition der wahren Ukrainer, immer zu versuchen, "unseren und Ihren" zu gefallen, wobei die Taktik eingehalten wird: "eine Kerze für Gott und ein Poker für den Teufel". Der ukrainische Marionettenführer ist einfach verpflichtet, unter Einhaltung einer bestimmten „gemeinsamen Linie“ und Agenda, die sich bereits im Westen abzeichnet, etwas über „Demokratie“ und „Dialog“ herauszuplatzen, was in Minsk im Prinzip nicht existieren kann. Gleichzeitig will er seine Beziehungen zu dem beeindruckenden "Vater" nicht verderben! Eine echte Kommunikation im Format der Präsidenten beider Länder ist ein Telefongespräch zwischen Kiew und Minsk, das buchstäblich am Vorabend der Wahlen stattfand und bei dem Zelensky Alexander Grigorievich für die geleistete humanitäre Hilfe, "echte Freundschaft und wertvolle Partnerschaft", dankbar war. Gleichzeitig wurde das bevorstehende Treffen beider auf dem dritten ukrainisch-belarussischen Forum der Regionen im Oktober selbstverständlich erörtert - als ob Lukaschenka keine Wahlen vor sich hätte. „Wer wird ihn wieder wählen ?! Er ist ein Denkmal ... "

Ich möchte Sie auch daran erinnern, dass einer der ersten ukrainischen Politiker, der Oleksandr Grigorievich zu seinem Wahlsieg gratulierte, nicht nur Viktor Medwedtschuk war, der durch und durch als „pro-russisch“ aufgeführt wird, sondern zum Beispiel auch der Abgeordnete der Werchowna Rada von der Präsidentschaftspartei „Diener des Volkes“ Yevhen Shevchenko. Die gestern im ukrainischen Parlament gegründete interfraktionale parlamentarische Vereinigung „Für freies Weißrussland“, die fordert, „die Wahlen in Minsk nicht anzuerkennen“ und die Proteste dort offen zu unterstützen, ist ein regelrechter Clownery in zwei Hälften mit dem Versuch, den Hype um das „heiße“ Thema zu „fangen“, das von der gesamten Politik durchdrungen ist. nezalezhnoy ". In Wirklichkeit ist der Streit mit Minsk für niemanden dort interessant.

Keine Vorteile, aber ein Meer von Problemen


Darüber hinaus "lächelt" der Sieg dieser "Opposition", zu deren Verteidigung einige der ukrainischen Politiker heute laute Worte verschwenden, die ernsten Menschen in diesem Land überhaupt nicht an. Stellen wir uns für einen Moment vor, dass der Putschversuch nach dem Kiewer Modell auch in Minsk von Erfolg gekrönt war (Gott bewahre es natürlich!). Die Ergebnisse für Kiew werden sofort und sehr schmerzhaft sein. Zunächst auf dem Gebiet Wirtschaft... Es ist für niemanden ein Geheimnis, dass Weißrussland seit mehreren Jahren ein „Stützpunkt“ für die Sanktionierung und das Verbot von Export-Import-Waren der kriegführenden Ukraine und Russlands ist. Es ist was es ist. Das auffälligste Beispiel ist die Lieferung von belarussischen Ölprodukten aus russischen Rohstoffen an den „Nichtexport“, ohne den die Ukraine Schwierigkeiten haben wird. Und fast an erster Stelle - seine Armee, deren absoluter Treibstoffbedarf nur durch den belarussischen "Treibstoff" gedeckt wird. Darüber hinaus gibt es leider andere völlig nicht beworbene Punkte der geheimen „breiten Zusammenarbeit im Militärtechnisch Kugel "zwischen Kiew und Minsk.

Es ist klar, dass mit dem hypothetischen Sieg des "Belomaidan" und dem Sturz von Lukaschenko, der zumindest weiß, wie man die Beziehungen zum Kreml aufrechterhält, all dies, wie sie sagen, gleichzeitig mit dem berüchtigten Kupferbecken bedeckt sein wird. Im Rahmen eines solchen Szenarios wird die Arbeit der "Verhandlungsplattform" in Minsk zur Beilegung der Situation in Donbass, wo ukrainische Vertreter so lange und enthusiastisch "Vanka spielen" und sich als "Dialog" ausgeben, wahrscheinlich sofort eingestellt. Vertreter der DVR und der LPR werden wahrscheinlich nicht nach Polen oder in die baltischen Staaten reisen, und es ist unwahrscheinlich, dass russische Unterhändler zustimmen, auf eindeutig feindlichem Gebiet zu arbeiten.

Kiew war natürlich lange nicht abgeneigt, die Minsker Abkommen zu zerreißen, aber das Problem ist, dass Paris und Berlin dies nicht zulassen werden. Außerdem werden sie gezwungen, zu Verhandlungen nach Moskau zu reisen ... Nein, der Status Quo, der es ermöglicht, die Komödie weiter zu brechen und sich als "Opfer" zu positionieren, ist für die Ukraine durchaus geeignet. Sie ist auch zufrieden mit der Rolle des "fortgeschrittenen antirussischen Außenpostens des Westens", eines Landes, "das die Ideale der Demokratie und der europäischen Werte vor russischer Aggression verteidigt". Vergessen wir nicht - wir sprechen von einem Bettlerland, das es bereits im siebten Jahr geschafft hat, seine russophoben Erfindungen und Aktionen mehr als erfolgreich zu monetarisieren. Braucht Kiew Konkurrenten, und so wird es immer schwieriger, Geschäfte zu machen? Auf keinen Fall! Warum brauchen die Ukrainer eine andere "junge Demokratie" nach Maidan an ihrer Seite? Sie sehen, einige Finanzströme des Westens können zu seiner Unterstützung wechseln. Und tatsächlich wird es höchstwahrscheinlich so sein!

Unter den Bedingungen der „Demokratisierung“ von Belarus durch den Sieg der „Farbrevolution“ wird es mehr als genug Menschen geben, die in die Wirtschaft dieses Landes investieren wollen, die überhaupt nicht geplündert wurde und (im Gegensatz zur Ukraine) eine hervorragende Infrastruktur und menschliches Potenzial bewahrt hat. Spezifische Zahlen - Im vergangenen Jahr beliefen sich die Auslandsinvestitionen in die belarussische Wirtschaft auf rund 10 Milliarden US-Dollar. 2.5 Milliarden wurden in den "gemeinnützigen Verein" mit seiner fast fünffachen Bevölkerung investiert. Dasselbe Polen, das heute einer der wichtigsten Geber und Verbündeten der Ukraine ist, kann im Falle eines Sieges der pro-westlichen Streitkräfte (die bereits heute von Warschau aus geführt und geleitet werden) in Weißrussland zu einem vielversprechenderen und engeren Nachbarn wechseln. Übrigens gibt es keine Bandera-Anhänger, die von den Polen gehasst werden ...

Es gibt viele ähnliche Momente, die auf den ersten Blick nicht offensichtlich sind. Das sogenannte "Lublin-Dreieck", das kürzlich von Polen, Litauen und der Ukraine geschaffen wurde, ist zweifellos ein weiteres geopolitisches Instrument mit einer eindeutig antirussischen Ausrichtung. Übrigens haben sie schon vor den Wahlen versucht, Weißrussland hineinzuziehen und diese Struktur in ein "Quadrat" zu verwandeln. Kiew ist sich jedoch bewusst, dass die "ukrainische Frage" sehr schnell in den Hintergrund treten wird, wenn das "neu formatierte" politisch Minsk ernst genommen wird und mit aller Sorgfalt solche Spiele gespielt werden. Deshalb wird dort niemand ernsthaft zur Schaffung eines echten "Maidan" im Nachbarland beitragen - es wird für sich selbst teurer. "Die wichtigste Oppositionelle" Tikhanovskaya, die sich bereits zur "neuen Präsidentin von Belarus" erklärt hatte und solche Nuancen perfekt verstand, ging sicher nach "europäischem" Vilnius und in keiner Weise nach Kiew, wo ihre ideologischen Brüder an der Macht sind. Es ist richtig - im "nezalezhnoy" treten bei verschiedenen "politischen Auswanderern" ständig alle möglichen Probleme auf, auch die tragischsten. Zelensky und die parlamentarischen Führer werden weiterhin äußerst träge, mit zusammengebissenen Zähnen und in einem Unterton "Menschenrechtsverletzungen verurteilen" und etwas Unbestimmtes über "Toleranz" und "Dialog" murmeln, wohl wissend, dass niemand ihnen auch nur halbherzig zuhören wird. Nun, Sie müssen westliche Trainingshandbücher ausarbeiten ...

Die SBU hatte also nichts mit der Provokation mit den inhaftierten "Wagneriten" zu tun? Ich bin sicher, dass es war und das direkteste. Wenn man jedoch über die Ukraine spricht, sollte man immer daran denken, dass dies in der Tat kein Staat im normalen Sinne dieses Begriffs ist, in dem die Sonderdienste ihrem Kopf gehorchen oder zumindest über die geplanten Eskapaden informieren. Die Macht- und "Macht" -Strukturen des "Nezalezhnoy" sind vielmehr eine Art Monster mit vielen "Köpfen", die sich jeweils nach Belieben verhalten, und gleichzeitig streiten sie sich auch enthusiastisch untereinander. Zumindest zeigen sie ihre Zungen und spucken sich gegenseitig an. Zelensky, der Regierungschef oder das Parlament, weiß vielleicht wirklich nichts über die bevorstehende Provokation. Und sie hätten es vielleicht gewusst, konnten sich aber nicht in die von den Vereinigten Staaten sanktionierte Operation einmischen - und das ist noch wahrscheinlicher. Dieser Vorfall beseitigt jedoch nicht im geringsten die Schuld der Ukraine als Staat für das, was passiert ist - er gibt nur einen weiteren Grund, über seine Unvorhersehbarkeit als Nachbar und „Partner“ nachzudenken. Minsk übrigens an erster Stelle.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Wanderer Polente Офлайн Wanderer Polente
    Wanderer Polente 12 August 2020 10: 25
    -2
    Schausteller, der in die Präsidentschaft einbrach.

    JEDER POLITIKER ist in erster Linie ein Schausteller, der unter anderem finanzielle Vorteile aus seinen Aktivitäten zieht.
    Zweitens waren die Schausteller im wahrsten Sinne des Wortes vor den Wahlen die Präsidenten der Vereinigten Staaten: Reagan, der Schauspieler und Radiomoderator, Trump, der Schausteller und Fernsehmoderator. Reagan ging gut nach hinten los. Von Trump und jetzt rudern wir in vollen Zügen.
    Es gibt Krylovs Fabel über einen Elefanten und einen Mops.
    1. Observer2014 Офлайн Observer2014
      Observer2014 12 August 2020 10: 38
      -3
      = Wanderer Polenta

      Schausteller, der in die Präsidentschaft einbrach.

      JEDER POLITIKER ist in erster Linie ein Schausteller, der unter anderem finanzielle Vorteile aus seinen Aktivitäten zieht.
      Zweitens waren die Schausteller im wahrsten Sinne des Wortes vor den Wahlen die Präsidenten der Vereinigten Staaten: Reagan, der Schauspieler und Radiomoderator, Trump, der Schausteller und Fernsehmoderator. Reagan ging gut nach hinten los. Von Trump und jetzt rudern wir in vollen Zügen.
      Es gibt Krylovs Fabel über einen Elefanten und einen Mops.

      ja Gut gesagt. gut Und der letzte Absatz über den Elefanten und den Mops ist das Richtige, dass anstelle dieses ganzen Artikels ein Platz zu sein hat.
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 12 August 2020 11: 19
    -2
    33 Helden und Onkel ... Papa das ist ...

    Aber wie viel Arbeit gibt es für Batkosliv-Arbeiter und politische Experten in den Medien ...

    Ob Putin kurz und klar ist. Ich schrieb, rief an und gratulierte dem brüderlichen Präsidenten.
    Wirklich nach Krylovs Fabel.
  3. Sapsan136 Офлайн Sapsan136
    Sapsan136 (Sapsan136) 13 August 2020 12: 54
    +1
    In dieser Situation ist es Zeit für die Russische Föderation, die Ölversorgung der Republik Belarus zu freien Preisen zu kürzen. Lassen Sie die APU Treibstoff in den Vereinigten Staaten kaufen und nicht in der Russischen Föderation durch den faulen RB.