Es wird keine Union mit Russland geben: Worüber hat Lukaschenka in einem Interview mit Gordon noch gesprochen?


Die Vollversion des Interviews von Präsident Lukaschenko mit dem ukrainischen Journalisten Gordon wurde veröffentlicht. Anscheinend hat Alexander Grigorievich bei der Kommunikation mit Dritten versucht, das "Ich" in den Beziehungen zu Russland und dem Westen zu markieren. Was hat der belarussische Führer gesagt?


Es macht keinen Sinn, es vollständig nacherzählen zu lassen, es ist einfacher zu schauen. Wir werden versuchen, die wichtigsten Punkte, die direkt gesagt wurden und zwischen den Linien verblieben sind, konzentriert hervorzuheben.

Die Beziehungen zu Russland


Er betrachtet unser Land als Gewerkschaft und Präsident Putin - seinen älteren Bruder. In seinen Worten ist Vladimir Vladimirovich ein Mann seines Wortes und hält immer Versprechen. Aber "die Regierung macht alles auf ihre eigene Weise." Der ältere Bruder sollte natürlich den jüngeren unterstützen.

"Wagners"


Trotz Aussagen über ihre Bereitschaft, die inhaftierten 33 Russen an die Ukraine auszuliefern, arbeiten die Strafverfolgungsbehörden „an einem klaren Bild“, und Alexander Grigorievich wird niemanden ausliefern, bis ihre Schuld bewiesen ist.

Die Zukunft des Unionsstaates


Weder Präsident Lukaschenko noch jeder der registrierten Kandidaten für dieses Amt noch das brüderliche Volk von Belarus selbst sehen die Zukunft ihres Landes in der wirklichen Vereinigung Russlands und Weißrusslands zu einem Staat:

Selbst wenn ich der Vereinigung zugestimmt hätte, würde Weißrussland sie niemals akzeptieren. Die Leute sind überreif. Es könnte vor 20-25 Jahren gewesen sein. Jetzt nicht.

Mit anderen Worten, Zeit ist hoffnungslos verloren.

Über den ukrainischen Maidan


Präsident Lukaschenko nennt diese Ereignisse direkt einen Staatsstreich. In seinen Worten war Minsk auch bereit für den flüchtigen Präsidenten Janukowitsch. Jetzt können Russland und Weißrussland aus dem Gebiet von Independent, das dem Westen übergeben wurde, "eine Salve von Raketen erhalten".

Das Problem der Krim und der nicht anerkannten Republiken


Der belarussische Führer glaubt, dass Kiew selbst die Halbinsel kampflos an Moskau übergeben hat:

Ich weiß, dass nur die Führung des Landes die Krim hätte aufgeben können. Die Russen würden niemals auf der Krim schießen.

Alexander Grigorievich ist empört, dass die Ukrainer nicht um ihr Land gekämpft haben. Er selbst "hätte Tausende für ein Stück Land gelegt". Auf die Frage, warum Minsk die Krim nicht als russisch anerkenne, deutete Lukaschenka auf die Situation mit Südossetien hin. Ihm zufolge drohte ihm der NATO-Block mit einem Paket von Sanktionen. Laut dem Präsidenten braucht niemand Donbass: weder Kiew noch Moskau.

Wahlen in Belarus


Alexander Grigorievich "bedauert" seine Rivale Nummer eins, Svetlana Tikhanovskaya, und deutet an, dass die Kandidaten Barabiko und Tsepkalo von Russland durch die Strukturen von Gazprom von außen unterstützt werden. Lukaschenka kann dieses Geschäft, die "Präsidentschaft", nicht aufgeben, weil er nichts anderes tun kann. Er selbst war "geborener Präsident". Ihm zufolge wird Wladimir Putin Russland erst 2036 regieren.

"Versuch" auf Lukaschenka


Alexander Grigorievich glaubt, dass Unglückliche das Coronavirus auf ihn "gepflanzt" haben könnten. Wie Sie wissen, wurde der Präsident dank seiner guten Gesundheit, der frischen Luft und der Kartoffeln ziemlich leicht krank und blieb auf den Beinen.

Insgesamt kann dieses Interview als Botschaft an den Kreml angesehen werden. Minsk macht deutlich, dass der Unionsstaat vergessen werden sollte und Russland bereit sein sollte, Belarus auch in Zukunft zu unterstützen. Krim, Südossetien, Abchasien oder Donbass Minsk werden nicht erkennen. Alyaksandr Lukaschenka selbst sollte bei den Wahlen und bei den Ereignissen, die später stattfinden werden, unterstützt werden, da sonst „die Raketen aus dem belarussischen Gebiet kommen könnten“.

Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
7 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 7 August 2020 15: 45
    +1
    Es wird keine Union mit Russland geben - es wird kein Geld geben, keine Stühle ...
    1. goncharov.62 Офлайн goncharov.62
      goncharov.62 (Andrew) 7 August 2020 16: 05
      0
      ... nicht aber Vater ... und die Krim wird es immer sein!
  2. King3214 Офлайн King3214
    King3214 (Sergius) 7 August 2020 17: 04
    0
    Politiker und Beamte Russlands, die Lukaschenko befördert und unterstützt haben - bitte verlassen Sie ihre Posten, weil sie beruflich ungeeignet sind.
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 7 August 2020 18: 53
      -1
      Wer ist das zum Beispiel?
  3. Valentine Офлайн Valentine
    Valentine (Valentin) 7 August 2020 17: 56
    0
    Was, dachte jemand anders?
  4. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 8 August 2020 18: 46
    -1
    Bis 2018 behielt die Region Tscheljabinsk in Moskau 3% des verdienten Geldes. Den Rest nahm sie für sich. Tatarstan und Baschkirien ungefähr 40%. Tschetschenien wird zu 90% aus dem Haushalt finanziert. Und wie viel versprach Putin, Belarus im Unionsstaat zu lassen? Ich glaube, dass Lukaschenka mit einem solchen Steueransatz in Russland das Richtige getan hat, indem er den Unionsstaat verlassen hat. Wenn Putin belarussische Bedingungen wie in Tschetschenien anbieten würde, würde Lukaschenka dies kaum ablehnen.
  5. Alexey Semenenko Офлайн Alexey Semenenko
    Alexey Semenenko (Alexey Semenenko) 8 August 2020 21: 09
    -2
    Liebe ist vergangen, Tomaten sind verdorrt ...